Wednesday, March 29, 2006

eMartin.net Newsletter Maerz / March 2006

Die Inhalte des aktuellen, deutschsprachigen eMartin.net Newsletter März 2006 gibt es auf dem

mcc consulting Hugo E. Martin Unternehmensblog

Das Archiv mit über 6.000 Eintragungen und Links (deutsch)

Check out the content of the actual eMartin.net Newsletter March 2006 International under

mcc consulting Hugo E. Martin Corporate Blog

The Archive with more than 6.000 entries and links (English)

Monday, March 27, 2006

All (Most) Business Start As Small Business

So did Allbusiness.com.

Allbusiness has been, since many years, on a 'rocky Road' as our partner and friend David Worlock (EPS) writes. Since Peter Horan arrived - you remember Peter Horan? He is the guy who sold About.com to the NYT Company for small money (about 340 million Euro) - Allbusiness has remodeled and focus their vertical into a small business portal, pointing to and deliver what small business need and (might) want. This includes section on / resources about

- Forms & Agreements
- Business Advice
- Directories
- Business Periodical
- Business Guides
- Business Blogs
(and)
- News & Information

As they are not a traditional publisher, only their 'last column' is News & Information! They understand about the importance of directories, periodical and business guides, so they partner with publisher (Reed-Elsevier is one of their investors). They have and develop an extensive section forms & agreements and offer business advice and have already collected a fair selection business blogs - showing the power of blogs as publishing and communication tool ... no need to mention that Peter Horan has a CEO Blog too.

I am sure, we will see more from Allbusiness.com soon ...

Quote from David Worlock:
" ... Allbusiness.com, after a difficult start, is now getting real interest from the small business community and, alongside that, real interest from investors, with Sutter Hill, Vantage Point and Reed Elsevier Ventures all contributing to the latest USD 12.4 million funding round ... "

Thursday, March 23, 2006

Penton's Progress in Reshaping

If you want to know, how to evaluate the Penton Media Inc. go to my colleague David Shaw ... he is watching Penton for me. And here is his report and comments on the results for 2005

In short:
Overall revenues 2005 down 1% to USD192.8 mil.,
Net loss down to (just) USD 8.4 mil. (2004: USD 67.2 million, and
adjusted EBITDA USD 40.8 million (plus 21,8%)
Print down 5,1 %,
Events up 6,3 % and
eMedia up 17,9 %.


I've been watching Penton since my times at Vogel Media Group and it is my firm belief they have some valuable properties, they could and should make much more out of it in USA and International.

But today I extract the share of categories by sector, so you can see and study how successful they are running in the right direction

Breakdown total turnover

69,6 % from Publishing / Print
20,9 % from Trade shows / Conferences
9,5 % from Online media



If you check, you will see that e.g. Webinar's make a fast growing share of income, but other areas are still underdeveloped or not even existent.

Form 10-K - Complete Penton Report


Earlier Entries:
Not All Is Bad with Penton Media

B2B Publisher: How to Sell Sponsored Webinars

Change Ahead in Ad Spending - The Picture

This snapshot shows what Ad Agency expected ... (at a given time)


What do you think? Which bar represent the following means of advertising?

A.) B2B Magazine Advertising
B.) Ads in Economic Magazines
C.) Congress, Events
D.) Custom publishing
E.) Direct Marketing
F.) Exhibition
G.) Internet Marketing

What would be your best guess about coming changes? ....

(If you comment, please tell from which corner of the business you are!)

The Secret Power of Internet Advertising and Marketing in General

1. B2B companies overlooking the power of internet advertising (1. out of 3)

writes Sarah Woods in Brand Republic (UK):

Quote:
"The internet's billion-pound UK advertising market is being overlooked by the business-to-business sector, but B2B companies have plans to increase their online budgets in the next year, according to an Internet Advertising Bureau (UK) survey.

Although online advertising is worth around UKP 1bn in the UK, B2B marketers have yet to fully embrace the market, with only 39% using display ads, while 39% use pay-per-click search and 29% use online classifieds.

The results of the survey suggest that B2B marketers do plan to take advantage of the internet's capacity by increasing their online advertising budgets in the next 12 months, with 63% of respondents saying that the internet will take more of their marketing budgets in the future.

Furthermore, almost a third pledged to increase spend by up to 20% in the next 12 months, with 13% saying they will increase spend by over 30%.

Of the companies that do use the internet, more than a third said that conducting business online has helped their growth, with 35% believing the internet has revolutionised their marketing communications. Only 12% believe that the majority of their business will eventually be conducted online [...]
more at Brand Republic

But, if you compare the experience of companies that use the Internet for Marketing from this study with

2. The Effectiveness of 500 Consumer & B2B Marketing Programs (2. out of 3) published in Harvard Business Review (June 2005) - not so bad after all ....

Out of 500 Consumer and B2B marketing programs in the study

- 84% resulted in less market share, not more
- Most customer acquisition efforts did not break even
- Fewer than 10% of new products succeeded
- Most sales promotions were unprofitable
- Advertising ROI was below 4%
- Doubling advertising expenditures for established products increased sales just between 1% and 2%


more

3. "50 Things You Need To Know About Online" (3. out of 3)

an interesting list from Media Week 12/2005

Wednesday, March 22, 2006

The BBC in the Digital Age Whitepaper

specially interesting, where you have a conflict of broadcaster paid by the public competing with commercial broadcaster's

worthwhile reading! The full report.

Die Social Network Wirrwarr Chance

Oder: Get going, take your Chance and do your job!

Müssen (klassische) Medienunternehmen dem Treiben und der Entfremdung mit ihrer Leserschaft zuschauen oder sollten/können sie selbst versuchen ein (weiteres) Netzwerk für ihre Community zu etablieren (oder zu kaufen wie z. B. News Corp)? Oder aber:

Könnte es eine "vornehme" (und lukrative) Aufgabe für Medienunternehmen sein, ihrer Leserschaft (und Nutzer) beim Umgang, der Verknüpfung und dem Entwirren, dieser vielfältigen Netzwerke, Beziehungen und "Protokolle" zu unterstützen?

Ein Beispiel / Muster für diese Aufgabe könnte GoingOn sein/werden:

9 Monate nach der Ankündigung (2) (wie alles andere auch was Lust und Leidenschaft gemacht ist und Hand, Kopf und Fuß hat), soll die Alphaversion jetzt im Test sein ...

Ein früher Screen-Entwurf ...

größer

GoingOn, aggregiert die sog. Social Networks und Netzwerkbeziehungen und unterstützt Nutzer beim Einstieg und der Nutzung von multiplen Netzwerken und verknüpft diese zum Beispiel mit Webanwendungen wie Skype und Bright Cove.

Bei unserer Geburt 'treten' wir alle zum ersten Mal in eine Gruppe ein, während unseres Lebens bieten sich tausende von (theoretischen) Chancen in einige von diesen Gruppen einzutreten - das Web macht den Eintritt in Gruppen 'einfacher', 'unverbindlicher' und schützt auch nicht von 'Fehl(ein-)tritten' und 'Grenzerfahrungen'.

'Tools' mit deren Hilfe wir diese vielfältigen Gruppen und Beziehungen organisieren und pflegen können, sind bisher nicht oder nur rudimentär vorhanden. Trotzdem wissen oder ahnen wir, dass das 'richtige Leben' auch im Web sich im Wesentlichen in Gruppen und zwischen Gruppen stattfindet.

Wie wäre es, wenn sich die 'Lebens- und Erlebnishelfer' um diese lohnende (ja, auch finanziell - schliesslich wachsen die Werbeausgaben in Community sites schneller als irgendwo sonst) Aufgabe kümmern würden, kümmern wollten?

via Online Media Daily 'Around the Net' (MediaPost)

mehr von Diane Mermigas im The Hollywood Reporter (in Englisch)
Social network sites can be a tangled Web

Sunday, March 19, 2006

Aktion Buch: The Wisdom of Crowds

James Surowiecki, Kolumnist des New Yorker's, beschreibt die Klugheit der Gruppe und ermuntert seine Leser diese kollektive Klugheit zu nutzen und für den Fortschritt in Gesellschaft und Wirtschaft einzusetzen.



The Wisdom of Crowds
320 Seiten, Euro 23,90,
Mai 2004, ISBN 0385503865

Aus 'Publishers Weekly' (RBI):
"While our culture generally trusts experts and distrusts the wisdom of the masses, New Yorker business columnist Surowiecki argues that "under the right circumstances, groups are remarkably intelligent, and are often smarter than the smartest people in them." To support this almost counterintuitive proposition, Surowiecki explores problems involving cognition (we're all trying to identify a correct answer), coordination (we need to synchronize our individual activities with others) and cooperation (we have to act together despite our self-interest) ... "Wise crowds" need
(1) diversity of opinion;
(2) independence of members from one another;
(3) decentralization; and
(4) a good method for aggregating opinions."

Das lesenswerte Buch (in englischer Sprache) kann man kaufen z.B. über Amazon.de, im guten Buchhandel, oder aber auch

- mit ein wenig Glück - von mir geschenkt bekommen!

Wer bis 5. April 06 hier sein Interesse dokumentiert bzw. einen Kommentar hinterlässt, kommt in die Auswahl als zukünftiger 'neuer Besitzer' von 'Wisdom of Crowds'.
(Die Auswahl - durch mich - ist subjektiv und nicht anfechtbar.)

Die letzte Buchauslobung für
Deutschland auf der Couch - Eine Gesellschaft zwischen Stillstand und Leidenschaft - geht an Stephan Voigt

Saturday, March 18, 2006

High Growth Ahead for Indian's Entertainment and Media Industry

According to a FICCI-PriceWaterhouseCoopers 2005 annual report on 'Indian Entertainment and Media Industry' for IPEF the compound annual growth until 2010 will be around 19 percent.

Quotes from the report via exchange4media.com:
"The industry has been forecast to outperform the economic growth in each year, till 2010 [...]

"Economic growth, rising income levels, consumerism coupled with technological advancements and policy initiatives taken by the Indian government that are encouraging the inflow of investment, will prove to be the key drivers for the entertainment and media industry," the report said [...] and

"Two factors that will contribute to the growth of the industry are low media penetration in lower socio-economic classes and low ad spends," said Deepak Kapoor [...]

more from exchange4media

The India Davos 2006 Report ‘Indian Entertainment and Media Industry' PDF

Information from the FICCI-PwC report about the Online Sector taken from
The Economic Times (India Times)

"total online advertising industry is expected to touch Rs 750 crore ($166 million) by 2010, from the current Rs 100 crore ($22.2 million). "With an estimated 28 million Indians already hooked on to the internet, internet advertising in India is presently worth Rs 100 crore ($22.2 million). With the broadband slowly becoming popular, the segment would show a compound annual growth rate (CAGR) of 50 per cent. Television would dominate the industry with the size growing three times from Rs 14,800 crore ($3.3 billion) to a whopping Rs 42,700 crore ($9.5 billion) by 2010 with the CAGR at 24 per cent."

via Mobilog

India Business Magazine Segment is Growing

exchange4media.com has in its actual Inside Media Weekend edition a report about a new AdEx India study:

Some key findings:
- Business Magazine genre registered a steady growth over the last 5 years.

- After General Interest and Women’s Magazine, Business Magazine stood third with the highest share of spends in 2005 or 13 % of total magazine market

- The ‘Corporate/Brand Image’ category spent the most in the Business Magazine in the year 2005



more interesting charts and data from this AdEx study at exchange4media

Friday, March 17, 2006

Tech Print Magazines Continue To Die

from Alan Meckler at Internet Media commentary:

"CMP Media recently published the last [print] issues of C++ Users Journal and Software Development magazine.

Sams and Que, large technical book publishers recently made redundant many technical and acquisitions editors.

Our Bradley Jones of JupiterWeb points out that the technical book and technical magazine markets are being destroyed by the Internet.

News reports are full of stories about the creative destruction from the Net going on in many industries around the world. However not much has been written about what is happening in the tech trade publishing world [...] more ...

Impressive Web 2.0 Application List

Bob Stumpel (Amsterdam) has published an extensive and impressive WEB 2.0 application list on OpenBC

via Nico Lummaland

Test: eMail Abo fuer Blogeintraege auf HEM on Media, Marketing & Internet

Robert hat mich auf Zookoda aufmerksam gemacht und ich habe es gleich einmal - testweise - implementiert. Erstes Fazit:

Zookoda
ist ein einfaches, kinderleicht zu installierendes (selbst ich habe das Einrichten geschafft) und handliches Tool für das Abonnieren, Erstellen und Versenden von Blogeinträgen als eMail.

Meine Zielgruppe:
Alle die mit Feeds / RSS (noch) nichts am Hut haben und für meine Leser, die Danke ihrer vorsorglichen Regierungen und Sicherheitsdiensten, vor dem Lesen meines Blogs (auf Basis der Domain) geschützt sind.

Was ich (noch?) nicht entdeckt habe, ist eine Möglichkeit, Sie, die geneigten Leser/Nutzer bestimmen zu lassen, mit welcher Periodizität Sie die Kollektion der Blogeinträge als eMail erhalten wollen.

In der Testphase werden wir die Kollektion als wöchentliches eMail planen ... Wünsche und Empfehlungen zur Frequenz und Inhaltsumfang sind sehr willkommen!

Thursday, March 16, 2006

Wer verführt unsere Jugend (endlich wieder)

zum Lesen! Und weil es ein (ehemaliger) 'Zeitschriftenmacher' sagt, der heute beim Fernsehen tätig ist, träumt er dabei vom Lesen von gut gemachten Zeitschriften. Da liegen Peichl und ich nicht weit auseinander. Auch ich hätte in meiner Verlagszeit gerne nicht nur an einem Dutzend neuen Zeitschriften gebastelt, sondern damals (und heute) gerne an noch viel, viel mehr innovativen Konzepten, dem Leser ganz naher Ideengeber und Begleiter auf neuen Abenteuern gearbeitet.

Heute tag-träume ich noch immer von und in Geschichten und dabei mir ist es ganz egal, wo ich diese erzähle, und ob ich einen oder mehrere ZuX-MitX (siehe unten) habe den/die ich für einen Augenblick entführen, zufrieden und/oder glücklich machen kann.

In den Antworten von Markus Peichl auf die Fragen der FAZ-Redaktion bekommen natürlich auch die Zeitschriftenbastler von heute ihr Fett ab: "austauschbaren Me-too Produkte, die Kopie der Kopie, der Klon vom Klon, das Lisa-Lea-Laura-Syndrom", aber es gibt auch den Aspekt des Entdeckens, des entführt Werdens und des Selbermachens.

In jedem Fall sollten Sie jetzt / oder später den Beitrag auf FAZ Net: Medien lesen

Mach! Dein! Eigenes! Magazin!

Wie gesagt, ich würde liebend gerne noch ein paar 'Geschichten erzählen' und meine 'ZuX-MitX' (wobei X für -hörer, -leser, - seher, -nutzer, -streiter, usw. stehen kann) verführen und entführen, aber Markus Peichl hat mich zum Träumen angeregt.

Träumen, speziell Tagträumen war schon immer meine große Leidenschaft und die wurde, nicht wie bei Markus Peichl beim Vorlesen, sondern beim Geschichtenerzählen entzündet. Das Märchenbuch wurde von Großvater und Großmutter erst hervorgeholt, wenn ihnen die Geschichten (oder die Zeit) ausgingen oder es Streit über den Verlauf und das Ende der Geschichte gab. Da es bei uns zu Hause keine 1:1 Betreuung gab, geben konnte habe ich mir dann die Welt des Buches erobert und später natürliche auch der Zeitschriften und Zeitungen. (Und letztendlich habe ich meinen Beruf damals gewählt, weil man (zu dieser Zeit) als Verlagsmitarbeiter Bücher deutlich preiswerter kaufen konnte).

Wenn ich heute mit jungen Menschen spreche und sie mit mir, dann finde ich (ganz tief in mir), dass die alle viel zu vernünftig sind oder sein wollen und die Kraft der Fantasie beschnitten, abgetötet oder zumindest unter Kontrolle ist - dann muss es schon ein Harry Potter oder eine Teeny Band wie Tokyo Hotel, um die Vernunft zu besiegen.

Aber wahrscheinlich liegt das auch daran, dass wohl alle Märchen, die mit meine Großeltern erzählt oder vorgelesen haben, heute eine Alterszugangsbeschränkung hätten oder gar auf dem Index stehen würden.

Ich wünsche mir also, das unsere Jugend wieder mehr verführt (und nicht nur zum Lesen) und entführt werden und spüren, dass man mit Fantasie und Kreativität mehr vermag, mehr erreicht und glücklicher ist, als mit der langweiliger und daher gesellschaftsfähiger 'Vernunft'. Und wenn euch Junge und Junggebliebene niemand verführt, verführt euch und eure Umgebung selbst! Gestaltet euren eigenen Space – denn, die alte Regel, dass es sich für einen Verleger nur lohnt eine Zeitschrift zu verlegen, wenn es mehr Leute gibt, die über etwas lesen wollen, als Leute die darüber schreiben wollen, gilt heute schon lange nicht mehr! Oder wie Markus Peichl sagt:
Mach! Dein! Eigenes! Magazin!

Na klar, auch Verleger, Zeitschriften- und anderen Medienmachern wünsche ich mehr Mut zur Fantasie, Kreativität und Irr-Sinn. Machen sie sich gemein mit ihren Lesern! Erzählen sie spannende Geschichten, verführen und entführen sie ihre Leser ... und vor allem, lassen sie sich verführen und entführen ...

P.S. für alle Macher:
Und wenn ihnen jemand, gut gemeint sagt "Damit fallen sie / fällst du jetzt endgültig auf die Schnauze", schalten sie einen Gang hoch, sie sind mit ihrer verrückten Idee wahrscheinlich auf dem richten Weg!

Wednesday, March 15, 2006

ePaper Auditing - BPA Rules Updated

in einem Interview mit Digital Magazine News beschreibt Glenn Hansen der Präsident von BPA Worldwide die neue / angepassten Regel

- Digital-only titles can be audited
- Content can be reformatted
- Distinction between digital edition and digital versions
- Digital edition need only carry half of print issue ...
- But digital versions must contain the same editorial as print


für das gesamte Interview bitte hier klicken.

Quelle: Digital Magazine News

Nachtrag zum Kommentar Holger Haase zu Nicole Simon's 'Mal die Charts aufmischen'

Rollyo Search - The Tool I always wanted

and recommended to my b2b publishing clients starting in 1998 as a needed & wanted service to their reader clients.

O.K. Rollyo Search is in Beta and o.k. there are more (and more complex) algorithm b2b editors and marketers know about and should want to share with their clients ....

Dear Editor,
please make your "search roll" available to me on any subject you want to "help" me ...


Yes, you can start with Rollyo Search, until you have something better! Maybe you should consider co-branding, too!

Does anyone know other products on the market supporting more complex, conditional queries?

That’s David Shaw’s B2B Media SampleThank’s David!

Marken-Award für Beste Marken-Dehnung: Geht an die SZ

und dies ist der korrekte Link zur Story von Christoph Berdi in der absatzwirtschaft, Seite 116ff

Full Quote Practice: e.g. Murdoch Speech Summertime

It looks like, that Vasco Sommer-Nunes asked Times Online for republishing rights (full quote) on Rupert Murdoch 'must read' speech here at summertime or direct and free for full quote at Newscorp (Nachtrag).

By the way:
Rupert Murdoch made his original speech about his (new) satori (regarding the future of news media) at the American Society of Newspaper Editors in April 2005.

Let me take the chance to ask Blogger-Expert reading this:
Sometimes I would like to take a "extended or even full quote" into a blog entry, but I have scruple to do so. Can any expert tell me what are the rules in the blogging community about "full quotes" and explicit and assumed "republishing rights" in blogs? Thanks!

Eine Welt ohne Werbung

Den Titel eines Vortrags von Joe Jaffe, dem Autor des Buches 'Life after the 30 Second Spot', hatten sich wahrscheinlich die Marketingleute des Boston Ad Clubs ausgedacht. Nach den Charts des Jaffe Beitrags jedenfalls, präsentierte er und das überrascht nicht - jedenfalls nicht, wenn Sie seinen Blog, seine Vorträge und natürlich sein Buch 'Life after the 30 Second Spot' (Links to amazon.de; .com) gelesen haben - über
'Old Advertising is Out - New Advertising is In'.

Denn eine Welt ohne Werbung, das gab es, jedenfalls seit Adam und Eva, und wird es vermutlich auch nie geben. Oder?

Aber wie sieht (oder sollte) alte, neue Werbung oder neues, altes Marketing und das neue Businessmodell für anzeigenfinanzierte Medien dann aus, wenn z.B.

"- Advertising endorsing/subsidizing content is no longer cost effective for marketers (no win-win situation anymore
- Publishers are in danger of being bypassed
- Consumer generated content as viable is as publisher produced content
- Consumer pay for advertising by means of time and/or money, know about this fact and expect to get real value (and/or Entertainment) on their liking (and timing) "

Wenn also Konsumenten entscheiden, ob sich Werbung für sie lohnt und Marketer mehrere attraktive Optionen haben um in eine symetrische, transparente und vertrauensvolle Konversation einzutreten?

Wer weiss (oder versucht) eine Antwort?

David Weinberger hat die Kernaussagen von Joe Jaffe auf seinem Joho the Blog veröffentlicht (Englisch)

In Ausgabe Nr. 22 von Across the Sound (Podcast) findet eine interessante Nachdiskussion zur Veranstaltung statt

Tuesday, March 14, 2006

Murdoch on the Future of the Newspaper Industry

Addressing the members from the Worshipful Company of Stationers and Newspaper Makers newspaper publishing institution, Rupert Murdoch (75) said: Yes, there is a future for news, but not in traditional news print.

Quote:

"Power is moving away from the old elite in our industry - the editors, the chief executives and, let’s face it, the proprietors.

A new generation of media consumers has risen demanding content delivered when they want it, how they want it, and very much as they want it.

This new media audience - and we are talking here of tens of millions of young people around the world - is already using technology, especially the web, to inform, entertain and above all to educate themselves.

This knowledge revolution empowers the reader, the student, the cancer patient, the victim of injustice, anyone with a vital need for the right information.

It is part of wider changes that reach far beyond the media industry [...]"

via Times Online: Murdoch speech at Stationers Hall (Full text)

Nachtrag:
Sie wollen die Kernaussagen noch einmal in Deutsch nachlesen?
Können Sie: bei Spiegel Online

3. Nachtrag:
via Marcel Reichart
Die Welt hat die
alte, neue Rede übersetzt

2. Nachtrag:
Übrigens, die nach Spiegel "Späte Einsicht" hat Rupert Murdoch bereits im April 2005 vor der American Society of Newspaper Editors präsentiert.

Früherer Blogeintrag

Text der April 2005 Rede

The State of the News Media 2006

The 3rd annual report on The Status of US Media and Journalism is online with lots of data, analysis, opinions and lot of ideas about the road to take or not to take in all media categories. It covers

- Newspaper
- Online and
Blogs
- Network TV
- Cable TV
- Local TV
- Magazines
- Radio

Delivering as much original and aggregated data as possible

- Content Analysis
- Audience
- Economics
- Ownership News Investment
- Public Attitudes
- Opinion and of course

and an extensive Charts & Tables section (and a tool to create you one charts)

Report 2006 2005 2004

via Dimitar Vesselinov's The world 2 come

Extending Social Networking Applications to the Poles


Register now! (After reading the FAQ) .... at isolatr (Beta)

The first (anti-) social network gives you a good start in
letting your network collapse.

via Good Morning Silicon Vallery

Just in case:
It is not a strategic direction for the Yahoo's 360° initative

Monday, March 13, 2006

About Web Writing Styles and Needs

Bob Stepno shares on Other Journalism Weblog updated pre-notes for his lecture about

WebWriting in Journalism Classes

at the University of Tennessee School of Journalism & Electronic Media .

(this is a tip just for Alex Yefetov and his coaching job for SoftPress)
- but you are free to click and read.

Erfahrungsbericht: Bezahltes Blogabonnement und warum Jason Kottke aussteigt

Rex Hammock hat ein Gespräch belauscht ...

"Getting to meet Jason Kottke is like getting to meet Brad Pitt's cousin"

Jason Kottke und Heather Armstrong unterhalten sich über das 'Scheitern' des Kottke'schen Bezahlmodells und tasten nach den Einstellungen, Gefühlen, Nachgeschmack und Erfahrungen der Beteiligten.

Rex schrieb mit - so gut es eben ging - und was dabei an Innen- und Aussenansicht zum Thema Blogging für bezahlende Abonnenten herauskommt, ist bemerkenswert und lesenswert.

Vom Herrn zum Knecht - vom Jäger zu Gejagten ...

Saturday, March 11, 2006

Friday, March 10, 2006

bounce@hightext.de

Bianka M. muss personalisierte Serienbriefe üben.

Normalerweise verwaltet Bianka M. "iBusiness Mitglieder". Jetzt verdonnert sie ihr Boss Joachim G., der sich wahrscheinlich gerade auf der CeBIT verlustiert, ihren ersten "unfreiwilligen" Serienbrief zu schreiben:

"Sehr geehrter Herr Martin,
gestern kam mein Chef zu mir. "Bianka", hat er gesagt. "Bianka", Hugo E Martin ist noch kein iBusiness-Premium-Mitglied! [...]" und dann hat ganz laut gerufen " "Dann kriegt Hugo E Martin einen Monat iBusiness-Premium-Mitgliedschaft gratis!" (...dazu, hat er nicht gesagt) [...]

Ihren Boss gibt es wohl auch in Serie? Und hat er das auch für alle anderen Empfänger ihres Serienbriefs gerufen "einen Monat iBusiness-Premium-Mitgliedschaft gratis"? Und wie oft?

Oh, oh Bianka ... der Hugo E. Martin will aber gar keine iBusines-Premium-Mitgliedschaft und hat solche und ähnliche "Vorteils"-Angebote von Ihren Kollegen und auch von ihrem Boss schon mehrmals erhalten. Er hält solche Anschreiben (egal ob diese freiwillig oder unfreiwillig erstellt wurden) für Spam ...

Bitte streichen Sie mich aus Ihrer Interessenten- / Hartnäckige Nichtkäufer - Datei! Den Link zum Abbestellen konnte ich in Ihrem Serienbrief nicht entdecken, deshalb auf diesem Wege!

Thursday, March 09, 2006

Online Reputation Monitoring Primer

Andy Beal veröffentlicht auf seinem Blog MarketingPilgrim eine umfangreich Tipps- und Linksammlung zum Thema Monitoring ... (spezifische Adressen für das deutsprachige Netz findet man dort allerdings nicht).

via Robert Basics Wer spricht über mich im Netz? auf BasicThinking, der dort u.a. auch deutschsprachige Forumabfragen hinterlegt hat.

TechTarget: Jetzt mit Koop-Partner in Deutschland

Vogel IT-Medien Augsburg ist der neue Partner von TechTarget und sollen dem Konzept 'ROI-based Advertising für IT-Industriekunden' auf der Basis von Whitepapers und aggregiertem Content, jetzt auch zu Geld aus Deutschland verhelfen - mehr Länder (TechTarget Asien, Bulgarien, Japan, Korea, Russland/GUS, Spanien and Deutschland), erhöhen natürlich die Wertschätzung für den geplanten IPO.

In der TechTarget Pressemitteilung "TechTarget Reports Record Revenue and Profit and Profit for 2005" erfahren wir, dass TechTarget den Umsatz um 46 % und den EBITDA Profit (?) um 168 % steigern konnte. Was und wieviel sich hinter den attraktiven Plus Zahlen versteckt, wird (noch immer nicht) verraten.

Bisher wissen wir nur, dass die nicht gerade billige Einkäufe von Inhalt zu imposanten Besucherzahlen und wertvollen Leads führen und TechTarget jede Menge Awards eingebracht haben. Ob sich das Modell als eigenständiges Angebot und ohne Integrationsangebot in Kunden CRM Systeme rechnet ...?

Das TechTarget noch selbständig am Markt agiert verdanken wir der Tatsache, dass in 2005 niemand den von TechTarget Leuten geforderten Exit-Preis nicht bezahlen wollte. Was jetzt passiert ist aber meilenweit besser, als dass was VerticalNet seinerzeit mit BT (British Telecom) geplant und verloren hatte ...

Mehr aus dem eMartin Newsletter im November 2005 (Deutsch) und International (English)

See what Alan Meckler had to say (Nov. 14, 2005):
"TechTarget is an interesting and newsworthy trade publishing company that is blending online with actual print magazine launches. TechTarget has received lots of press as it periodically produces press releases citing record revenue growth.

TechTarget put itself up for sale - they wanted to look at offeres above 600 Mio. USD. Apparently several media companies bid (Jupitermedia was not invited to be part of the process), but none of the bids was to the liking (above, or close to 600 Mio. USD) of TechTarget. Last week TechTarget announced that it was withdrawing from a sale and instead would pursue an IPO in 2006.

I have no knowledge about TechTarget's financials. One can only presume that it is profitable and that revenue is growing, but one can only guess how much of the growth is through acquisition.

Some observations: I have always questioned why TechTarget would run magazines. I presume an IPO prospectus will tell us about their magazine business, but I cannot see Wall Street getting excited about a trade magazine company in the tech space. I am fairly certain that in the coming years that there is no place for tech trade magazines. They are doomed by costs of production and distribution and by the fact that tech information is needed "yesterday" and not in a week or a month.

I have nothing but admiration for what TechTarget has accomplished (without knowing the actual financials) in the online arena. However crossing IT online publishing with IT print publishing in the Internet era is a sure recipe for mixed results. And mixed results makes for bad karma with Wall Street. "

Und von Folio: ( Management confirmed ..)
With lots of acquisition the made close to $80 million in revenue in 2004, as Folio reported once. Otherwise lots of figures about growth, growth ... but nothing about profitibility and share of revenue!

Wenn die Zahl von Folio: korrekt waren bedeutet dies: der TechTarget Umsatz in 2005 betrug ca. 117 Mio. USD.

Mal sehen wie sich die Zusammenarbeit entwickelt und wie Vogel Business Medien bzw. Vogel Future Group die Ansätze für ihre anderen Angebote und Marktfelder umsetzt ...

Pressemitteilung Vogel Business Media: Vogel goes Digital

Neu: PR TechTarget: TechTarget and Vogel IT Media Announce Strategic Partnership

Wednesday, March 08, 2006

PR Branche interessiert sich nur am Rande für die Mediennutzung ihrer Zielgruppen

Klaus Eck schreibt auf seinem PR Blogger, dass Podcasting noch kein PR Thema sei ... und verweist u.a. auf die Ergebnisse des aktuellen PR-Trendmonitors. Da es sich dabei "nur" um die Einschätzung (aus Wissensstand, Einstellung und Praxis zum/mit Podcasting) von Pressestellen und Agenturen handelt, ist das Ergebnis nicht überraschend.

Was mich aber (schon wieder) überrascht hat, waren die Antworten auf die Fragestellung des PR-Trendmonitors: Wie identifizieren Sie die wichtigsten Medien für Ihre Pressearbeit?

insbesondere diese
Ich frage im Unternehmen, was unsere Zielgruppen lesen

- sagen 33, 6 % der Pressestellen
- sagen 31, 1 % der Agenturen

versus (Mehrfachnennungen waren erwünscht!)

- Langjährige Erfahrung 77,3 %/ 79,3 %

- Anhand von Auflage und Reichweite 69,7 % / 68,0 %

- Anhand von Mediadaten der Verlage 53,5 % / 44,1 %

- Mit wissenschaftlichen Methoden (Sinus-Milieus, Soziometrie, etc.) 10,5 % / 7,8 %

- Eher zufällig 1,0 % / 4,3 %

diese und die anderen Ergebnisse des aktuellen PR-Trendmonitors

'Erfahrung', Auflagen, Reichweiten und die Mediendaten der Verlage sind nicht immer die besten Substanzen für die rechtzeitige Wahrnehmung von Veränderungen.

Lebensalter bestimmt Mediennutzung – Outsell Studie ’News Habits’

Die Ergebnisse der neuesten Studie von Outsell 'Hot Topics: Consumers News Habits' über die Präferenzen bei der Nutzung von Medien für die 'Gewinnung' von News (survey of 2,800 consumers) geben einen Einblick in das Konsumerverhalten im Bezug auf News-Gewinnung in den USA (und nicht die Situation hier in Mitteleuropa und Deutschland) wieder.

Wenn aber in den Staaten, mit einer deutlich höheren parallelen Verfügbarkeit von traditionellen und sog. "neuen" Medien (in einer nicht repräsentativen Studie) sich die Nutzung von Quellen so deutlich über Altersgruppen unterscheidet, dann können und sollten Medienunternehmen auch hierzulande diesem Phänomen mehr Aufmerksamkeit schenken.

Es geht in dieser Studie nicht um die Glaubwürdigkeit, sondern die tatsächliche oder präsumtive Nutzung der verschiedenen Medien. Wir haben über diesen Widerspruch z.B. im Zusammenhang mit dem Zeitungs-"konsum" von Jugendlichen schon gesprochen: einmal, eine übernommene hohe Einschätzung der Glaubwürdigkeit und Korrektheit von Informationen in einer Zeitung und zum anderen eine wesentlich abweichende Einschätzung der Relevanz und Nutzung der Zeitung.

Zwei Charts aus dieser Untersuchung (den 'Rest' gibt es bei Outsell Inc.)

Das erste zeigt die bevorzugte Nutzung von Medien für bestimme Informationsbereiche innerhalb definierter Altersgruppen


größer © Outsell, Inc. All Rights Reserved.

Das zweite Chart zeigt die präferierten, genutzten Quellen für den beruflichen bzw. schulischen Bedarf an News


größer © Outsell, Inc. All Rights Reserved.

(Erklärung: GYM/A oder GYM/AOL = Google, Yahoo, Microsoft und AOL)

Noch einmal, News Habits es ist keine repräsentative Studie. Die Ergebnisse lassen sich nicht einfach auf Deutschland übertragen. Aus meiner Sicht zeigen die Ergebnisse aber, dass dem Phänomen dem altersbestimmten Nutzenverhalten mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Und das zweite Chart habe ich meinen geschätzen Lesern und Mitlesen aus dem Fachmedienbereich gewidmet - zum Nachdenken!.

Die komplette Studie (und mehr) bietet Outsell hier als PDF an.

Siehe u.a.
Alterserscheinungen bei den Medien?
Medienbindung ARD/ZDF 05 - JIM 2005

Tuesday, March 07, 2006

Die guten ins Koepfchen, die schlechten in den Papierkorb

oder Mehr als 60 % der Fachzeitschriften landen ungelesen im Papierkorb

Nach den Ergebnissen der Entscheideranalyse Fachzeitschriften erhalten pro Monat Fachzeitschriften im Schnitt 6,5 Zeitschriften pro Monat, "lesen" davon aber nur 2,5 Titel ...


vergrößern

Etwas mehr Markttransparenz im deutschen Fachzeitschriftenmarkt will die neue Entscheideranalyse Fachzeitschriften von Zenithmedia schaffen - sehen Sie selbst (PDF), ob Sie der Ansatz überzeugt und hilft in die "richtige" Fachzeitschrift zu investieren.

Beteiligt waren
Vogel Industrie Medien, Würzburg
verlag moderne industrie, Landsberg und Hüthig GmbH, Heidelberg
Konradin Verlagsgruppe, Leinfelden/Echterdingen
Henrich Publikationen, Gilching
Hoppenstedt Bonnier Zeitschriften GmbH, Dortmund
DE – Der Elektro- und Gebäudetechniker, Pflaum Verlag München

Online Ad spending - Highest Growth Seen for Blogs Marketing

Outsell Ad Spending Study - based on responses from 1.200 advertisers in B2B and B2C - shows an average growth on online ad spending of 19 % in 2006. Knowing that the base of ad spending on blogs is still small, a projected growth rates of 43 % on blogs means that existing spender consider to increase their budget and/or new spender will go into blog marketing.


enlarge © Outsell, Inc. All Rights Reserved.


In lead generation, traditional tactics (Events, Trade publication, DM) are still leading, but non-traditional tactics catching up fast - already 80 % of respondence using non-traditional means for lead generation.


enlarge © Outsell, Inc. All Rights Reserved.

More interesting data on ad spending, branding and lead generation see
Ad Spending Study (Download, PDF)

via ABM

Saturday, March 04, 2006

Wir vergnuegen uns im Hamsterrad - Ein Psychogramm

Stephan Grünewald hat 1.000 Klienten aus dieser Republik auf die Couch gebeten und diagnostiziert "müde, verunsichert, ahnungsvoll und antriebsschwach".

Die Verlagswerber von Campus machen daraus


Deutschland auf der Couch
Eine Gesellschaft zwischen Stillstand und Leidenschaft

220 Seiten, gebunden, Campus Verlag, Februar 2006
Preis 19,90 Euro, ISBN 3593379260

Das Buch kann man kaufen z.B. über Amazon.de und im Buchhandel

oder aber - mit ein wenig Glück - auch von mir geschenkt bekommen!
Wer bis 15. März 06 hier sein/ihr Interesse dokumentiert bzw. einen Kommentar hinterlässt, kommt in die Auslosung, die Auswahl des Gewinners aus den Interessenten (durch mich) ist subjektiv, endgültig und nicht anfechtbar.

Friday, March 03, 2006

Yahoo: Original Content no Longer Our Focus

Lloyd Braun, head of Yahoo Media Group says according to the NYT (Yahoo Says It Is Backing Away From TV-Style Web Shows):

"I didn't fully appreciate what success in this medium is really going to look like ..."

Not long ago Braun announced, that Yahoo would take a leading role as content creator for sitcoms, talk shows and other TV-style programs in the Web. He is on a steep learning curve. After finding out (he joined Yahoo in Nov. 2004), it is not so easy and a different business, Yahoo will now take a sharp turn and switch focus on acquiring content from media companies and users ...

For us this is not new phenomenon. There is a lot more business in syndication, than in origional publishing and I'm sure, in future we will see more often the function of content creation, syndication and delivery will be separate functions - even in traditionel media!

via MarketingVOX

Best Practice: Best Blogging Newspapers in the US

Pressthink's Blue Plate Special - Issue No. 1 -

The Best Blogging Newspapers in the US

"Fifteen undergraduates in journalism, two grad students, and one professor set out to determine--by our lights-- the top blogging newspapers in the U.S. among major dailies. We found six standouts, two honorable mentions and some wacky blogs [...]

writen by Jay Rosen and the Blue Plate Special Team.

Top List

1. Houston Chronicle (128 points)

2. Washington Post (69 points)

3. USA Today (38 points, 1 honorable mention)

4. St. Petersburg Times (29 points, 2 honorable mention)

plus
- Atlanta Journal-Constitution ...
- San Antonio Express-News ...
- New Orleans Times-Picayune
- The Oklahoman

Worthwhile reading about the evaluation system, the winners, the arguments and of course visit the winners website and do something for better and more useful blogging. More ...

Für unsere Leser in Deutschland:
Wer gehört auf eine Liste der Best Blogging Zeitungen oder Magazine in Deutschland? Anmeldungen, Empfehlungen und Kommentare über die Kommentarfunktion oder eMail!

Und überlegen Sie, wenn Sie für eine Zeitung arbeiten, ob es unter den genannten Best Blogging Newspaper US Ansätze für Mehrwert für Ihre Leser / Nutzer gibt, die Sie selbst und/oder mit Hilfe Ihrer Kollegen für (und zum Wohl) Ihre Zeitung (oder Zeitschrift) umsetzen können!
Alle Informationen (Englisch) und die restlichen Links hier

via Amy Gahran

Verliert die Fachpresse Werbegelder - oder werden diese (nur) umgeschichtet?

Nachtrag zu: Dürfen Werbekunde vom Pfad der Tugend abweichen?

Die Vertriebsunion Meynen konnte sich leider nicht entschließen, ein paar Zahlen aus ihrer Webestatistik aus dem Jahr 2001 zur Recherche und Korrektur freizugeben. Für den geneigten Leser, wäre es aber sicherlich nicht verwunderlich, wenn der Vergleich der Seitenzahlen eine höhere Abweichung (als die Umsatzentwicklung) ergeben würden.

War die Auswahl "Allgemeine Industrietitel" zu extrem, zu tendenziös?



Ich denke, nicht wirklich!

Hier ein anderes Beispiel. Vergleich der Entwicklung bei den Kommunikations- und Marketing Fachtitel w&v und Horizont (und als Referenz, die Zahlen der Fachpressestatistik 2004 - die 2005er Zahlen kommen erst im Mai 06)



Zurück zur Frage im Titel:
Ob die fehlenden Umsätze bei den Fachverlagen jetzt unter Onlineaktivitäten (in 2004 standen diese für 1% des Umsatzes), Dienstleistungen und Veranstaltungen (2004: 3%), Sonstiges (2004: 4 %), etc.) auftauchen, werden wir hier im Mai auf der Basis der 2005 Zahlen nachvollziehen - in 2004 war davon (noch) nicht viel zu sehen.

Wenn man den Fachmedien-Markt beobachtet, fällt auf, dass sich viele Anbieter schon / noch mit attraktiven und innovativen Angeboten schwer tun.

Früherer Eintrag:
Fachpresse Statistik 2004
Related Posts with Thumbnails