Thursday, November 29, 2007

Links 'Zeitung hat Zukunft'

Noch zwei Linkempfehlungen (beide via journalism.co.uk:)

Topix to run forums and comments for US newspaper group

Forums and comments system to run on all MediaNews - publisher of 61 US daily newspapers - sites by early 2008

US news sites' comments to be connected with user's social networks

Pluck will add comments and ratings from WaPo, Reuters and USAToday to Facebook readers' social network profiles

Die Los Angeles Times & Social Media Lernen

Weitere Beiträge aus den letzten Tagen:
LATimes.com Adds New Social Tools by Allison Mooney

Los Angeles Times 2.0 at The PSFK Conference Los Angeles by Jeff Squires

Nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler (;-) bis auf eben diesen) und neues Terrain auszuprobieren, zu erschließen geht nur dann gut, wenn man sich ausreichend vorbereitet, die Grundausrüstung dabei hat und anwenden kann und seine 'Sinne' (und ein klein wenig seinen Verstand) auf Trial and Error einstellt. Dabei gibt es, auch wenn es manche Kollegen behaupten (und sich dafür bezahlen lassen) kein "deathly right" und nur selten ein "deathly wrong".

Planen, implementieren, fertig ist kein in der Praxis funktionierendes Modell!

Bei der Los Angeles Times gibt es mutige Frauen und Männer. Nach dem viel zitiertem und gescholtenem Versuch und 'Fehlschlag' des LATimes Wikitorial (siehe: Wikitorial - Undenkbar in deutschen Redaktionsstuben?) gab es viel Häme und mehr oder weniger gut gemeinte Ratschläge (u.a. Amy Gahran, Steve Outing) doch mein Namensvetter Andrés Martinez hatte schon damals trotzig angemerkt, dass dies nicht der letzte Versuch der LATimes gewesen sein, das neue Terrain zu erkunden und nutzbar zu machen.

Gestern machte mich Laura Oliver auf journalism.co.uk auf das neue 'Readers Representative Journal' der LaTimes aufmerksam



Sie schreibt:
"The Los Angeles Times has launched a new blog to open up newsroom practices to its readers. The Readers' Representative Journal will use a Q&A style to put readers' comments and questions about the paper's online and print editions to reporters and editors.

Regular features on the blog will include 'Whatever Happened to…', where readers can ask for updates on past stories, and 'Ask a Staffer', which will let the audience query how editorial decisions are made ..." mehr

Ja, (auch) die LATimes hat einen (bzw. mehrere) 'readers representative', ...

Die Bereitschaft zu Neuem, zur Konversation und Anpassung wird auch hier deutlich:



... im Oktober hatten die Blogs (LAT-Bloggers und Nicht-LAT-Bloggers) erstmals über 3 Mio. Pageviews und die Redaktion und ihr ‚Konversations-Team’ hat Lust auf mehr ... mehr


Mich erinnert die Konstellation ein wenig an meine Zeit in London, Mitte der 70er Jahre:

Da haben wir mit dem britischen Wissenschaftler C. Maxwell Cade über Bio-Feedback Prozesse und eine neue Art des Lernens experimentiert. Ich erinnere mich an das Erstaunen von Swami Prakashanand und anderen, dass mit den (einfachen) Instrumenten von Goeffrey Blundell (als Hilfsmittel) u.a. der Nutzung der ersten Mind-Mirror's,


Quelle: www.mindmirroreeg.com/

Probanten meditative Leistungen und Bewusstseinzustände (gemessen an den Hirnströmen) erreichten, für die sie selbst Jahre und Jahrzehnte (in Versuch und Irrtum) gebraucht hatten.

Was deutsche Zeitungen (bisher) so in Social Media und Web 2.0 machen (und den Fortschritt gegenüber letztem Jahr) haben Steffen Büffel, Falk Lüke, Igor Schwarzmann und Alexander Svensson im November 2007 vorgestellt: Update Deutsche Zeitungsstudie 'Was Zeitungen im Web machen'

Ich würde mir wünschen, das unsere Redaktionen und Verleger mehr auf das schauen was ihr 'Leser/Nutzer' so tun und die Konversation auf breiter Front eröffnen - unter Verwendung von Konversations-, Kommunikations- und Media-Feedback satt.

Wednesday, November 28, 2007

Annual Online Customer Engagement Report 2008

via Andy Beal at Marketing Pilgrim

"E-consultancy and cScape have just released their 2nd Annual Online Customer Engagement Report which takes an in-depth look at how companies plan to use the Web to engage their customers. The 57-page report surveyed 1000+ participants and is packed full of data that any marketer will find useful ..."


Download a Teaser (*.doc)

Consumers Want Content on Their Terms

A Wake-Up Call from Amanda Richman (MediaVest), interviewed by Megan McIlroy for AdAge.com.

Quote:
"Package-good marketers are aggressively rethinking digital, not just as a potential for awareness. They are aggressively testing and trying to understand how to be relevant to consumers and what that means when it comes to message formats and the context in which they should place those messages also ..." ...

The interview on adage.com

Open Verizon Wireless

Later:
Lowell McAdam, CEO Verizon Wireless tells in BusinessWeek (3-Dec-2007) that his company will be supporting Google’s mobile operating system Android.

Verizon
announced their 'Any Apps, Any Device' Option for Customers and will publish technical standards needed for development early 2008.

via O'Reilly Onlamp.com

Links to Verizon
Verizon Wireless Teleconference and Webcast

Verizon Wireless Investor Release

Verizon has not joined the Google Android open platform and Google inspired Open Handset Alliance like T-Mobile, Sprint, Motorala, China Mobile and many more, so you bet, they do not like the idea that Google initiative might change their business model.

Btw, when will we hear about At&T answer to Google and/or Verizon?

Harold Feld on wetmachine explains and codifies the Open Verizon Wireless initiative

Related:
Kampf um das mobile Internet (27-Nov-2007)
Thomas Heuzeroth auf Welt Online

Google launched Android, an Open Mobile Software Platform

Erinnerung: Umfrage Fachjournalisten und Internet

Die Umfrage läuft noch vier Tage - bis 1. Dezember 07. Falls Sie im Fachjournalismus tätig sind und Ihre Internet / Web 2.0 Nutzung und Präferenzen noch nicht genannt haben, hier ist nochmals der Link zur Umfrage.

Jede Stimme zählt! Bitte auch weitersagen / weiterleiten!

(Maximaler Zeitbedarf ca. 5 Minuten für sieben Fragen.)

Tuesday, November 27, 2007

GlobalVoices Weltkarten der Web-Zensur



more

Magitti, recommends information about "local area" activities and fun

A recommender system for Mobiles by DNP & PARC



Will mobiles soon tell us what to do? And / or check whether we are sexed up enough for that specific date?

via mobile-weblog.com

Magitti, recommends "local area" activities and fun

A recommender system for Mobiles by DNP & PARC



Will mobiles soon tell us what to do? And / or check whether we are sexed up enough for that specific date?

by Leo Blanco at mobile-weblog.com

Social Media Darling 'Target' Off-Target?

The Target (Rounders) newsletter (issue #107) spells out:

Your mission: try not to let on in the Facebook group that you are a Rounder.

We love your enthusiasm for the Rounders, and I know it can be hard not to want to sing it from the mountaintops (and the shower, and on the bus…). However, we want to get other members of the Facebook group excited about Target, too! ...

Kaye D. Sweetser unfolded on her blog so this is mass communication? the full story

Monday, November 26, 2007

Mobile Web: So Close Yet So Far

On the surface, the mobile Web is a happening place, writes Michael Fitzgerald (Nov 25, 2007) at The New York Times Technology Section ... but Nathan Eagle (M.I.T.) reminds us

“People talk about the mobile Web, and it’s just assumed that it’ll be a replica of the desktop experience,... but they’re fundamentally different devices” ...

more

RSS-2-PDF, Print und mehr

Für die Funktion einen Feed auch für die Generierung von PDFs und damit auch für Print-Edition zu nutzen gab und gibt es mehrere Ansätze und Lösung. Unter anderem: RSS 2 PDF , RSS2 PDF.org

Diese und andere RSS-to-PDF Lösungen bieten jedoch meist nur ein sehr einfaches und einspaltiges Layout.
Eine Lösung mit mehrspaltigem Layout und der Anlehnung an ein einfaches Zeitungslayout hat Jonas Martinsson mit FeedJournal entwickelt. Mehr zum FeedJournal und eine Testausgabe für dieses Blog . (PDF)



Blurb hat in seiner Software zu Buchherstellung eine spezielle Funktion für Blogs 'Blog to Book' bzw. Blogbooks entwickelt



Und ab Version 7 von Acrobat gibt es dort eine RSS Reader/Aggregator Funktion für das Konvertieren von RSS (und HTML) nach PDF und jetzt beflügelt für's Konzepting und Out-of-the-Box-Denken wieder einmal Google (d.h. die Patentschrift aus dem Jahr 2006).

Alles was sich finden aggregieren und in einem Feed (RSS/Atom oder OPML) beschreiben lässt, könnte man und kann man auch "drucken" bzw. für andere Medienkanäle aufbereiten.

By techcrunch / auf diesem Blog: Is Google Into Publications? Yes. Into Print?

Was man alles im Zusammenhang mit RSS/Atom/OPML so denken darf, was geht zeigt der Ansatz von xFruits



Subject related post on Rex Hammock's blog
The opposite of an eBook reader - print publications that spring from individual creativity first expressed digitally

Saturday, November 24, 2007

Thomas Mehls spricht zukünftig (auch) für den VDZ Arbeitskreis Ausländische Märkte


Thomas Mehls
, Geschäftsführer Motorpresse International, wird neuer Sprecher des Arbeitskreises Ausländische Märkte beim Verband Deutscher Zeitschriftenverleger - VDZ (bisher: Claus Wüstenhagen GF Vogel Business Medien). Verbandsseitig wird das Thema Cross Boarder Publishing von Kai Helfritz geführt.

Unter anderem plant man für 2008 eine Velegerreise in die Ukraine ... mehr

Früherer Eintrag: (14 Mai-2006)
VDZ-Arbeitskreis Ausländische Märkte

Wer so lange nicht warten und Chancen und Partner vorher auschecken will, kann sich vertrauensvoll an mcc consulting wenden. Ukraine bietet insbesondere im Bereich Special Interest und B2B attraktive Möglichkeiten.

OhmyNews opens Citizen Journalism School

focused on teaching citizen journalism and user created content, the education program will include journalism 101 classes for citizen reporters, writing workshops for new citizen reporters, and digital camera class customized for photo journalism and video news gathering ...

more

Thursday, November 22, 2007

Vogel's Effizienz-Portale sollen 2009 erstmals einen Gewinn abwerfen

Berichtet Silja Elfers auf horizont.net

"Nach dem eher durchwachsenen Start der Business-Effizienz-Portale von Vogel Business Media sieht der Geschäftsführer des Würzburger Fachverlags, Claus Wüstenhagen, nun erste Anzeichen einer Besserung.

Die Resonanz im ersten Halbjahr 2007 sei zwar mäßig gewesen, ... " aber jetzt gehts aufwärts!

Mehr

Noch mehr gibt es in der pHorizont von heute (Seite 37): 'Direkter Draht zum Kunden'
dort ziehen IDG Communication Media (Frank Klingenberg, Director Online Business Development) und Vogel ihre Lead-Generation Bilanz und Claus Wüstenhagen beantwortet Fragen von ROL, warum der Start so verhalten war, wann Vogel Gewinne machen wird, wie sicher er sich auf seinem Stuhl fühlt und ob Vogel ein Übernahmekanditat sei.

Vogel Business Medien spektakulaere Future (1-April-2006)

Vogel startet erstes Portal (19-Oktober-2007)
Main-Post: Vogel startet erstes Portal


TechTarget Spends 58 Mio. USD for KnowledgeStorm (10-Nov-2007)

The Rise Of Hypelocal Information

Alex Iskold writes on his Blog:

"Hyperlocal information and aggregation is just in its infancy with much more to come, but ... "the race to build businesses around hyperlocal information is not accidental"

recommended read

Mobile Werbung wird wahrgenommen und geklickt

Das, sagt jedenfalls AOL, habe eine Studie bei 'heavy mobile Internetnutzern' ergeben

- 42 Prozent hätten Werbung auf dem Handy wahrgenommen (?)
- 61 Prozent hatten anschließend schon einmal auf die Werbung geklickt und
- 16 Prozent wären später "klassisch online" auf die Website gegangen


vergrößeren

Die Präsentation zur Studie gibt es hier (PDF)

Nokia Goes Advertising

Andrew Schrock writes on Technology Review about Nokia's recent acquisition of Enpocket. Under the new name Nokia Ad Business the will use their advanced targeting infrastructure and technology to match user interest with contextual, time and location sensitive advertising.

More

Nokia has already announced some advertisers and ad sales networks, who will take the boot.

For me a bit unclear and somewhat worrysome. What information from their clients, will / can Nokia use to to deliver context sensitive ads and who will push them to do this permission based?

Note:
So it seems, not only Google (just to name the one most strategic in this pursue) has to make up for traditional media reluctance or ignorance to deliver advertising people want, when the want it and in which format.

Nokia Goes Advertising

Andrew Schrock writes on Technology Review about Nokia's recent acquisition of Enpocket. Under the new name Nokia Ad Business the will use their advanced targeting infrastructure and technology to match user interest with contextual, time and location sensitive advertising.

More

Nokia has already announced some advertisers and ad sales networks, who will take the boot.

For me a bit unclear and somewhat worrysome. What information from their clients, will / can Nokia use to to deliver context sensitive ads and who will push them to do this permission based?

Note:
So it seems, not only Google (just to name the one most strategic in this pursue) has to make up for traditional media reluctance or ignorance to deliver advertising people want, when the want it and in which format.

Wednesday, November 21, 2007

Daten satt: Monitoring Information & Kommunikationswirtschaft 2007

10. Faktenbericht 2007 (437 Seiten)
1. ePerformance Report 2007 (68 Seiten)

10. Faktenbericht 2007 Management Summary (16 Seiten)

wurden jetzt veröffentlicht und können hier herunter geladen werden (via eMail)

Aus dem Summary:
Stärken und Schwächen Deutschlands im Bereich Anwendungen

Internet-Penetration Deutschland im Vergleich

Ein gutes Beispiel, wie Untersuchungen zur einem Thema, hier die Internet-Penetrationraten in Deutschland je nach Definition, dem Ansatz und den Befragten deutlich abweichen können:


vergrößern

aus dem 10 Faktenbericht Monitoring IuK Wirtschaft 2007 - tns-infratest

Und wenn jetzt noch jemand fordert, doch nur die Nutzer zu zählen, die ihren Internetzugang auch "seriöse" nutzen ... dann sind wir wieder bei der Diskussion zum

Blogcensus-Report 'deutschsprachige Blogs'

Heavy Russian Invest in Ukraine Online

Yakov Sadchikov reports on Blognation Russia, that Russian Funds and Digital Sky Technology acquired 55 % of Auction.ua (following an acquisition of 63 percent in META search engine in March '07).

more

Note from this post about Meta:
- has a monthly audience of 1,5 Mio User with 6 Mio. searches.
- generated in 2006 about 1 Mio. USD turnover (mostly advertising)
- is number three in search after Yandex (Russia) and Google (USA)

Ukraine has about 6 Mio. Internet User (Internet World Stats counts 5,545 Mio Internet users - August-2007)

Verlagsgruppe Handelsblatt: Die Geschäftsführer Laurence Mehl & Tobias Schulz-Isenbeck ziehen Bilanz

Das Interview mit dem Geschäftsführerduo der Verlagsgruppe Handelsblatt zum Einjährigen (plus 2 Monaten, ab September 2006) steht in der Printausgabe von Werben & Verkaufen Ausgabe 46 / 2007 (jedenfalls habe ich's online nicht entdecken können.

In der Zusammenfassung:
Wir haben viel Aufräumarbeiten machen müssen, mit den Ergebnissen sind wir (grundsätzlich) zufrieden, demnächst machen sich Synergien bemerkbar und die Bitte "bleiben Sie gespannt was Sie von uns 2008 ff erwarten können" (insbesondere Online).

Ob auch Stefan von Holtzbrinck zufrieden ist, steht nicht da.

Das Interview soll es auch als Audiomagazin geben, ... (Ausgabe 46/2007

Eigentlich hätte ich mir erwartet, dass die beiden Geschäftsführer bei dem von Thomas Nötting geführten Interview ein weniger konkreter werden ... schließlich bewegt sich die Verlagsgruppe Handelsblatt in einem sehr dynamischen Markt und ich befürchte, dass sich der Markt im Vergleich, jedenfalls zur Zeit noch schneller als die Handelsblatt und WiWo bewegt.

Mein Tipp Nr. 1:
Immer schneller als der Markt bewegen, auch wenn dann vielleicht öfters mal etwas nicht so wie geplant funktioniert. Dafür gibt es ja die "Stellschrauben" zum Nachjustieren. Planen - umsetzen - fertig, gibt's nur in der Theorie oder im Märchen!

Mein Tipp Nr. 2:
Haben sie eine umfangreiche Liste mit Ideen, wie sie für ihre Leser / Nutzer mehr Nutzen schaffen. Reden sie über ihre Top 3 - 5 Ideen, welche Sie nicht in 2 Jahren, nicht in 9 Monaten, sondern in 3 Monaten implementieren - und haben Sie genügend Schmankerl im Topf um einen Ausbrecher der "Verfolger" die Kraft zu nehmen.

Ich weiß, ich weiß. Meinen Chefs standen oft die Haare zu Berge, welche Vorhaben ich immer frühzeitig ausposaunt habe. Aber, in der Folge waren meine Wettbewerber waren immer gut beschäftigt mit uns einigermaßen Schritt zu halten, schnell außer Atem und so kamen sie auch gar nicht auf den "dummen Gedanken" uns überholen zu wollen.

Mein Tipp Nr. 3:
Mit allem, mit dem sie in der Handelsblatt Gruppe erfolgreich sein können, können auch ihre Leser / Nutzer erfolgreich sein. Nehmen sie ihre Leser / Nutzer auf die Reise mit! Wenn ihre Leser mit einer Idee erfolgreich sind, wird man das ihnen nicht kreditieren!


SZ-Interview mit Stefan von Holtzbrinck
Das Internet (bei Holtzbrinck) nimmt einen großen Raum ein

Tuesday, November 20, 2007

Feed Journal - A Personalized Newspaper via Feeds

Es ist nicht gerade neu, aber ich habe Jonas Martinsson (Israel) 'Feed Journal' beim Lesen eines Kommentars zu Michael's Beitrag 'Google Magazine' wieder entdeckt. Jonas hatte diese Idee bereits Ende 2005 und noch unter der Bezeichnung "RSS Star" hat seine Anwendung 2006 den 'Made In Express Contest' (Microsoft) gewonnen.

Aber es doch verwunderlich, wie wenig diese Funktionalität eingesetzt und weiter entwickelt wurde.

Hier mein erster zweiter Test des Feed Journal's für diesen Blog:



Testversion Download (PDF)

Frage:
Haben Sie Interesse an einem solchen Service? Kennen Sie andere Lösungen?

Übrigens, eine ähnlich Ansatz will in Kürze auch Shelfmade.net bieten ...
- eine Lösung aus USA - bisher jedoch noch nicht freigeschaltet

Is Google Into Publications? Yes. Into Print?

Besides search, Google does (a lot of) publishing (in many formats and different media) and Google enables people, organizations, institutions, companies (and even traditional publishers) to create publications.

'Matt Hickey on Magazines' shows a 'Google pMagazine' on CrunchGear



and links it with a patent filed in May 2006 by Google ... more

It is, it was the first time I hear about such a patent. It was granted to Google on November 8, 2007.

The patent paper spells out the dilemma print publishers are in and "don't want to get out". For me understanding "the Google's" and traditional Publishers must answer the same question, is there a good reason (in the eyes of the reader) to publish in print, if so, do it ... if not, don't.

From Michael Arrington on TechCrunch (sorry Michael, for the extensive quote)

An interesting patent was granted to Google on November 8, titled 'Customization of Content and Advertisements in Publications.'

Filed May 2006 the patent spells out the problems [and solutions] publishers have:

"Consumers may purchase a variety of publications in various forms, e.g., print form (e.g., newspapers, magazines, books, etc.), electronic form (e.g., electronic newspapers, electronic books ('e-Books'), electronic magazines, etc.), etc. The publishers define the content of such publications, and advertisers define which advertisements (ads) may be seen in the publications. Since consumers have no control over publication content or advertisements, they may purchase a publication that contains at least some content and advertisements that may be of no interest to them.

Publishers often lack insight into the profiles of consumers who purchase their publications, and, accordingly, miss out on subscription and advertisement revenue due to a lack of personalized content and advertisements. Likewise, consumer targeting for advertisers is limited, and there is virtually no standardization for ad sizes (e.g., an ad that is supposed to be a full page may need to be reduced in size to fit within a publication). Accordingly, advertisers sometimes purchase sub-optimal or worthless ad space in an attempt to reach their target markets. Advertisers also have difficulty identifying new prospective market segments to target because they have limited insight into the desires and reactions of consumers. "

and
"…the customer interface documents may be provided via a kiosk. For example, kiosks containing the customer interface documents may be provided in stores (e.g., Target, supermarkets, retail stores, etc.) in a similar way as picture kiosks are currently provided in such stores."

more

Monday, November 19, 2007

Umfrage: Fachjournalisten und Internet - Erste Ergebnisse

Heute Abend hat sich bereits die / der 50ste TeilnehmerIn an der Umfrage beteiligt. Die Umfrage läuft noch bis zum 1. Dezember 2007.

Bitte beteiligen Sie sich an der Umfrage wenn Sie Fachjournalist oder in der B2B Kommunikation tätig sind, investieren Sie für die Beantwortung der sieben Fragen ca. fünfMinuten und am Besten gleich hier und jetzt!

Hier als kleiner Appetizer die Verteilung der Antworten zur Aussage:

Zur Ideenfindung, für News, für das Schreiben von beiträgen, zur Faktenprüfung, etc. nutze ich



Link zur Umfrage (oder in der rechten Außenspalte)

Newsweek: Books Arent't Dead - Amazon's Kindle will be announced today

After the presentation:

Watch the presentation or
Buy the amazonkindle

Spiegel: Amazon-Boss zeigt den Bücher-iPod

CrunchGear: Live from the Amazon press conf in NYC


Rob Beschizza has an overview on eBook readers (Wired gadget lab blog)
E-Book Readers At A Glance


Newsweek
has 'all' about the new Amazon eBook reader Kindle (under development for 3 years) which downloads books, blogs, magazines and newspapers via a wireless connection and 'some' of 'The Future of Reading' .


Source: Newsweek Website

My college Rex Hammock tells, why he would buy a Kindle - even so he would prefer if this happend on his iPod-Book) ... 'What I’d rather have than an eBook reader: the iPod Touchbook'


Source: rexblog.com

And Seth Godin writes on his blog 'You won't find me on Amazon's new book reader' how Kindle could change the World of Books, if ... but ...

My stand on this:

- I don't want a special 'reading-books-device'

- I don't want to buy a device, I would take a subscription, for reading (and working with) 'Books' on any device I have (or buy in the future) to access all 'Books'(Magazines, Newspapers, etc.) available and not available (in print)

- I think publishers and/or authors (text, stills, audio, video, etc.) must find a way that my subscription to the Internet does make money for them and not stay in full with the Internet provider

To Seth:
in most countries we have a high penetration on personal computers screens, even more so with mobile devices (and the younger once have additionally their console) - so with reach (and budget) you are much better off this way

To Rex:
You are still young - I don't have to check out anymore all inventions, I trust my peers ;-)

Does Kindle look like Gizmodeo reported (20-April-2007)
Amazon Kindle eReader Gets More Details: Pricing, Time Frame, Features
- at least the price is below 400 USD (399 USD)

Btw., dear Amazon, Apple, Google, Nokia, Sony, ...
the device I'm looking for is a mobile device connected with the world with a projector / beamer feature to all surfaces near to me and connecting to any screen / TV device if they are happened to be next to me.

Saturday, November 17, 2007

Dave, What Makes a Magazine a Magazine?

David Renards (mediaIDEAS) definition:

A magazine is a very distinct unit which has the following six key properties regardless of the delivery medium used:

1. Metered: a magazine is divided into defined "pages" of content that are presented together; in print this is not only bound sheets of paper but also, as has become more prevalent with the stylepress, pamphlets, lithographs or other objects; ...

2. Edited: the editor selects the articles and images, and on-line the videos and sounds, that fill each “page” as opposed to supplying a stream of aggregated data (news, articles, images, video) that is selected automatically by virtual intelligent agents;

3. Designed: the included content is arranged and formated to enhance the reading and visual experience;

4. Date-stamped: an issue is published on a specific date which becomes the indelible time stamp of the publication;

5. Permanent: in a magazine all the content for an issue is set by its release date; even though the edited content for an issue can be more than what each reader is presented with, to allow for varying levels of customization, once it is created, it is set and can no longer be changed or corrupted apart for minor revisions;

6. Periodic: a magazine is created to have subsequent issues and it may have more than 52 a year or, in the end, only be published once.



Read his full article 'The Definition of a Print and Digital Magazine'

What do you think?

Timeshift: Jan Schaffer on Participatory Journalism

Jan Schaffer, J-Lab Director talks about

Participatatory Journalism in the USA:
Opportunities and Challenges

at the 4th Online Media Week Online Journalism Seminar on Tuesday, Nov. 20, 2007 in Barcelona.



Jan' slides (PPT)

via Amy Gahran (who will be talking on the same live in Barcelona)

Timeshift: Jan Schaffer on Participatory Journalism

Jan Schaffer, J-Lab Director talks about

Participatatory Journalism in the USA:
Opportunities and Challenges

at the 4th Online Media Week Online Journalism Seminar on Tuesday, Nov. 20, 2007 in Barcelona.



Jan' slides (PPT)

via Amy Gahran (who will be talking on the same live in Barcelona)

!Read Amy's note of the linkage between mainstream journalism and participatory journalism!

Endlich vereint: Deutsche und Polen die Schlusslichter in Europa

Thomas Knüwer zitiert in seinem Beitrag 'Schichtwechsel im Weblog' im Handelsblatt den 'Experten (für die deutsche und europäische Blogger-Szene' Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, den Head of Social Media Europe für die PR-Beratung Edelman (ja genau, der Edelman).

Es geht dort u.a. um die Ergebnisse des neuen Blogcensus von Jens Schröder und Dirk Olbertz.

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, so zitiert Thomas Knüwer, wusste es ja schon immer und immer noch

„Jede Zahl über 200 000 habe ich immer für unseriös gehalten“

„Alle Studien zeigen, dass in Europa Deutschland und Polen die Schlusslichter sind.“

Warum?
Eine Frage der Kultur: ... Wir sind vielleicht keine Schnatterkultur".


Nun, für die PR Edelman Schmiede sind sicher fast alle der "seriösen" deutschsprachigen 200.000 Blogs nicht besonders relevant (zu den Zahlen).

Dass er Polen (im Bezug auf die Blogger-Szene) in einem Atemzug mit Deutschland nennt (und Thomas Knüwer, dies im Beitrag ungeprüft einbaut) spricht nicht gerade für die Professionalität der Blog bzw. Social Media Experten.

Wenn man berücksichtigt, dass Polen rd. 38, 6 Mio Einwohner und zusätzlich eine deutlich geringere Internet Nutzungsrate als Deutschland hat, dann qualifizieren über 2 Mio. Blogs in Polen gehosteten Blogs die man für Polen schätzt (2, x Mio., hier in etwa vergleichbar mit den 1,2 Mio. welche für Deutschland genannt werden) eher für die Spitzengruppe, als für eines der beiden 'Schlusslicht'.

Hier die Schätzungen zu den in Polen gehosteten Blogs - schon über ein Jahr alt - (und die Internetnutzung in Polen wächst stärker als D)

* Blog.onet.pl (~1.035.000 blogs)
* Tenbit.pl (~268.000 blogs)
* mylog.pl (~192.000 blogs)
* mblog.pl (~103.000 blogs)
* eblog.pl (~84.000 blogs)
* Blog.pl (~76.000 blogs)
* Blox.pl (~73.000 blogs)
* blogi.pl (~38.000 blogs)
* moBlog.pl (~37.000 blogs)
* bloog.pl (~27.000 blogs)
* Ownlog.com (~12.000 blogs)
* Jogger.pl (~3.000 blogs)
* Blogownik.pl (210 blogs)

Die Zahl der Blogs auf internationalen Plattformen sind schwer einzuschätzen, ...

Und wer 'die Kultur' des Bloggen mit Schnattern - es geht hier, wie aus dem Zusammenhang zu entnehmen ist um die "seriösen" Blogs - gleich setzt, sollte sich vielleicht noch einmal überlegen, ob der Titel 'Chief Blogging Officer Germany' der Karriere nicht hinderlich ist.

Friday, November 16, 2007

'Erster' Blogcensus-Report 'deutschsprachige Blogs'

von Dirk Olbertz und Jens Schröder suchten nach deutschsprachige Blogs, und fanden bisher

133.000 Blogs, die innerhalb der vergangenen 2 Monate aktualisiert wurden
179.700 Blogs, die innerhalb der vergangenen 4 Monate aktualisiert wurden
210.600 Blogs, die innerhalb der vergangenen 6 Monate aktualisiert wurden

(jeweils nach 23, 1 % Pauschalabzug für Spam-Blogs, englischsprachig und Passwort-geschützt Blogs, etc.)

Ein monatlicher Update zu diesen Zahlen ist angekündigt.

Mehr zur Methode und der Kommentar zu den Ergebnissen hier.

Nachgedanken:
Andere Studien und Quellen wissen auch von mehr oder weniger deutschsprachigen Weblogs (oder Weblogs in Deutschland), hier ein paar Beispiele:

Oktober 2007
Stern MarkenProfile findet 880.000 Blogger in Deutschland

- 340.000 Blogger bloggen regelmäßig
- 880.000 Blogger bloggen gelegentlich (oder regelmäßig)
- 1.600.000 kommentieren auf Blogs

Mai 2007
FOCUS-Studie: 2,5 Millionen Deutsche besuchen Weblogs

Besuchen von Weblogs im Internet 7 % (2,3 Mio.)
Führen eines eigenen Weblogs 3 % (1,1 Mio.)
Teilnahme an Diskussionsforen / Newsgroups 10 % (3,3 Mio.)
Unterhaltung mit anderen Nutzern / Chatten 24 % (7,9 Mio.)

Dezember 2006
Burda findet 11,45 Mio. Web 2.0 Mitmacher (jedenfalls, wenn man das "Zufallsergebnis" einer Onlinebefragung von Tomorrow hochrechnet)

- 3,44 Mio. betreiben aktive (mind.) ein eigenes Blog

November 2006
Forrester Research

560.000 Blogger, davon 263.200 aktive Blogger, die ihr Blog in den letzten 4 Wochen aktualisiert haben

September 2006
tns-infratest

6,9 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahre führen einen Blog, d.h. 1,4 Mio. Blogger x 1,x Blogs;
32,1 Prozent lesen Blogs, d.h. 6, 6 Mio Bundesbürger

Juli 2006
Meinungsforschungsinstitut polis/USUMA

5 Prozent der Deutschen führen regelmäßig einen oder mehrere Weblogs. Selbst bei nur einem blog je Blogger wären das 4,12 Millionen Blogs.

Dezember 2005
Die Marketing-Potenziale von Weblogs - Was eine neue W3B Studie dazu sagt

- 26, 775 Mio. (Deutschland, ab 14 Jahren) kennen Weblogs (was heißt kennen?)
- 7,14 Mio. nutzen Weblogs gelegentlich oder regelmäßig
- 4.284.000 Weblog (bzw. Blogger)
- 1.428.000 aktive Weblogs - mind. einmal im Monat aktualisiert
- 750.000 aktive Weblogs - mind. einmal die Woche aktualisiert


Aber was gibt der Streit über die Zahl der Blogs oder aktiven Blogs eigentlich her? Für die Leser eines Blogs steht (nachdem das Blog gefunden wurde) doch eher die Frage im Vordergrund, ist das was im Blog steht für mich interessant, unterhaltend, relevant. Für den Schreiber, Fragen wie - bin ich mit mir zufrieden, erreiche ich meine Ziele, "unterhalte" ich meine Leser, erhalte ich ausreichend Streicheleinheiten und/oder Bestrafungen, etc.

Erst wenn Blog als Werbeträger (konventionell) vermarktet oder zur Propaganda genutzt werden sollen, stellt sich auch die Frage nach der Reichweite (aber auch Engagement, Multiplikationsfaktor, Leadership, etc.).

Nehmen wir ein Beispiel:
Robert Basic hat jetzt in den wöchentlichen 'deutschen blogcharts' (Ausgabe 46/2007) erstmals den Spitzenplatz errungen. Mit 2132 bei Technorati ausgewiesenen Links in den letzten 6 Monaten (und damit den BILDblog auf Platz 2 verdrängt).

Gerade gestern hatte Robert seinen Einnahme-Report für November 2007 veröffentlich: es waren ganze 3.500 Euro. Nun liegt Basic Thinking Blog meiner Meinung

nach nicht ganz vorne was Visits und Pageimpression betrifft - aber auch wieder nicht ganz hinten. Die 3.500 Euro entsprechen in etwas dem Preis einer 1/2 Seite 4-farbig in einer Fachzeitschrift (als Beispiel gewählt: Preisliste LaborPraxis 2008 3.770 Euro - brutto, ohne MwSt., verbreitete Auflage 22.847 (Juli 2006/Juni 2007 IVW ) - im Vergleich also, für den Aufwand den Robert betreibt, für seine Leser und Satelliten und für die Leser-Blog Bindung sind seine Gesamteinnahmen geradezu lächerlich.

Wenn Roberts Klientel für meine Produkte und Dienstleistungen relevant wären und er mir diese Plattform für das "Gespräch mit seinen Lesern" bieten würde, würde ich ungefragt bereit sein, einen deutlich höheren Eintrittspreis zu bezahlen und mich bei seinen Lesern "bewerben" und das sicher nicht mit Display-Werbung.

o.k. - vielleicht ist Basic Thinking ein schlechtes Beispiel. Robert - ich muss jetzt vorsichtig sein, er ist mit großem Abstand mein fleißigster Verlinker mit der höchsten Technorati Autorität, Danke Sir Basic! - schreibt über 'Alles und Jedes', wie ihm der Schnabel gewachsen ist, oft mit, aber auch ohne blasse Ahnung von den was er da so kundtut, und mit viel Herzblut und Engagement. Kommunikatoren vermissen bei seiner 'Community' wahrscheinlich ein klares Profil, beklagen außerhalb der Core-Follower wahrscheinlich die geringe Bindung und eine hohe Fluktuation, usw. aber auch das hat seinen Reiz.

TELCO: Mobiles Internet im Aufwind

Die Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting hat in Kooperation mit TeleTalk im Juni / Juli - also in der Halbzeit - die Anbieter gefragt, welche Mobilfunkdienste die größte Bedeutung für 2007 haben. Die Ergebnisse

Mobiles Internet: 56,5 Prozent
SMS: 54,0 Prozent
Mobile Office: 50,8 Prozent
Sprachdienste: 44,4 Prozent
Mobile Payment: 20,2 Prozent
MMS: 12,1 Prozent
Handy-TV: 4,0 Prozent
Videotelefonie: 1,6 Prozent

Mehr - sicher bald - auf Steria Mummert Presse (liebe Kollegen wie wär's mit' Online First')

Typ für die Telco Unternehmen & Mobile Publisher:

Wenn Sie attraktive und durchschaubare Tarife, insbesonders echte Flatrate-Tarife anbieten, dann werden 2010 nicht nur 20 % aller Mobilfunkteilnehmer ins Netz gehen, sondern vielleicht schon 40 % und mehr!

Thursday, November 15, 2007

VDZ Printgipfeltreffen in Berlin

unter dem Motto 'Die Zukunft von Print in der digitalen Medienwelt' und Horizont war dabei ...

Hier die besten Zitate, und immer schön aus dem Zusammenhang gerissen:


Renate Köcher (Instituts für Demoskopie Allensbach)
" ... Die vielfach formulierte These eines zwangsläufig schleichenden Niedergangs der Gattung Print hält sie bei differenzierter Betrachtung für nicht stichhaltig.

und weil es so gut klingt:
"Zwar gewinne das Internet bei der täglichen Mediennutzung an Bedeutung, handele es sich dabei vielfach jedoch um keine medienspezifischen Anwendungen ..."

Giovanni di Lorenzo (Die Zeit)
"... Wir brauchen weniger Defätismus, sondern mehr Mut zur Marke", ... schließlich mache Print noch 90 Prozent der „Zeit"-Umsätze aus.


Bernd Buchholz (G+J)
"... erwartet für sein Medienhaus im Jahr 2015 noch einen Printanteil von 80 Prozent ..."

York von Heimburg (IDG D)
"... Online bringt heute bereits 18 Prozent unserer deutschen Umsätze, in den USA sind es bereits 50 Prozent ..."

und hier zum Orginalbericht vom Printgipfel von Jochen Zimmer.


Da frage ich mich, wozu gibt es eigentlich ein Licht am Ende des Tunnels, wenn die Leute im Tunnel die Augen zumachen?

Marshall Simmonds on SEO for Today's Magazine & Media Web Sites

From our friends at Folio:

All about the state of search, opportunities in Web 2.0 social media and how to create an in-house search team from scratch ... in just 25 minutes from Marshall Simmonds, Chief Search Strategist for the New York Times and industry consultant.

The 2007 FOLIO: Show Marshall Simmonds

Linked-In war das schnellst wachsende Social Network

jedenfalls nach den Daten von Nielsen online (Oktober)

Linked-In: 4,9 Mio. Nutzer (vs 1,7 Mio. im Oktober 2006) plus 188 %
Club Penguin: 3,8 Mio. Nutzer - plus 157 %

Zum Vergleich: MySpace 58,8 Mio. Nutzer - plus 19 %

Blogger hosted 34 Mio. User (u.a. auch diesen Blog) gefolgt von WordPress.com 11,4 Mio. und SixApart 10,6 Mio. user

via / mehr Online Media Daily

Web Innovations in and from China

"Yes, we all think most of Chinese Internet apps (HEM: like the German once) are copied from Silicon Valley, and it is almost impossible to find disruptive innovation or killer apps in China. However, we can still find some innovative services in sectors which address the demand of Chinese Internet users."

says Tangos Chan on China Web 2.0 Review and shares his presentation on an event from orange Lab.



Earlier entry:
Stowe Boyd on: Findings of my thoroughly Investigation about Germany

Top 30 US Newspaper Websites (October 2007)

via Jennifer Saba on editorandpublisher.com

Brand or Channel -- Unique Audience (000) -- Time per Person (hh:mm:ss)

NYTimes.com -- 17,502 -- 0:34:53
USATODAY.com -- 9,469 -- 0:16:13
washingtonpost.com -- 8,681 -- 0:17:22
Wall Street Journal Online -- 5,867 -- 0:14:19
LA Times -- 5,812 -- 0:09:51

Boston.com -- 5,506 -- 0:14:17
New York Post -- 3,796 -- 0:12:36
Chicago Tribune -- 3,640 -- 0:08:35
SFGate.com/San Francisco Chronicle -- 3,609 -- 0:11:55
Daily News Online Edition -- 3,502 -- 0:06:21

more, no. 11 - 30

(an E&P Exclusive from within the group Nielsen online)

Die 'Silver Surfer' auch im Internet auf Wachstumskurs

(und / oder ' die best ager ...')


EIAA Basis:
Silver Surfer 55+ Olds using Internet (n=711)
All Internet user (n=4007)

Zum Vergleich: Alle Internet User

2004 - 2005: plus 18 %
2005 - 2006: plus 14 %


Zur Nutzungsdauer

- Silver Surfer sind durchschnittlich 8,8 Stunden pro Woche online
- 78 % dieser Zeit ist von privatem Interesse bestimmt, (nur) 22 % der Zeit ist beruflich bestimmt

Einstellungen, Präferenzen zu verschiedenen Medien


vergrößern

Die Top Websites: Kategorien (im Vergleich)


vergrößern

Top eCommerce / eShopping Kategorien




Mehr im EIAA Summary Silver Surfer (PDF)

Früherer Eintrag:
Deutschland im Internet, nach Altersgruppen

EIAA Mediascope Europe Study: Ergebnisse Deutschland TV vs Online

Einige Ergebnisse zu Deutschland (1.000 Personen der insg. 7.008 Befragten)


- 75 % der 16- bis 24-jährigen Befragten nutzen an fünf bis sieben Tage die Woche das Internet, dagegen nutzen (nur)

- 66 % dieser Altersgruppe TV regelmäßig (fünf bis 7 Tage), jedoch nutzen

- 79 % über alle Altersgruppen TV regelmäßig (Platz 1) und

- 68 % über alle Altersgruppen das Internet regelmäßig (Platz 2)

- deutsche Internet sind durchschnittlich an 5, 2 Tage pro Woche knapp 11 Stunden im Internet (Studiendurchschnitt 5, Tage und 11,9 Stunden)

mehr von / auf EIAA Website
Junge Deutsche surfen online statt fernzusehen: Internet löst TV als meist genutztes Medium ab!

In 'Old Europe' verzichten immer mehr auf Zeitungen, TV und Radio News und gehen Online

Für die EIAA Mediascope Europe Study wurden 7.008 Personen in Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Skandinavien, Spanien und UK befragt. Hier einige Ergebnisse:

- 65 % der Teilnehmer nutzen Online-News Websites mind. einmal im Monat
- 62 % der Teilnehmer reduzieren im Bezug auf News ihre Nutzung traditionelle Medien für Online News
- 28 % gaben an das wegen des Online-Newsangebots weniger häufig Zeitung lesen
- 40 % sehen aus diesem Grund weniger Fernsehen
- 22 % hören aus diesem Grund weniger Radio





via journalism.co.uk

Mehr dazu von EIAA
Shifting Traditions - Internet rivalling TV in media consumption stake

mehr zu Deutschland (folgt)
mehr zu den europäischen Silver Servern (folgt)

Wednesday, November 14, 2007

VDZ: Die Wachstumserwartungen deutscher Verlage

aus horizont.net Ausgabe 45 /2007

Nach einer Studie des VDZ / KPMG schätzen Mitgliedsverlage (nach Umsatzgrößenklassen) das Wachstum wie folgt ein






die Wachstumsraten berücksichtigen noch nicht die zu erwartenden Preissteigerungen.

Folgt man den Zahlen, wird der Anteil der Onlinewerbung von derzeit 4,6 % auf knapp 13 % steigen, getrieben durch vermehrte Onlinewerbung, im Bereich Abo-Gewinnung sowie Paid-Content. Mobile spielt in der Fantasie der Verlagsstrategen zur Zeit noch keine Rolle.

Ist das zielführend? Ist das ausreichend? ...

Früherer Eintrag
Paid Content - ein Auslaufmodell für Verlage?

Wie Fachjournalisten und B2B Presseleute das Internet & Web 2.0 nutzen (Umfrage)

Wenn Sie Fachjournalist sind oder in der B2B Kommunikation arbeiten, eine herzliche Bitte, nehmen Sie sich bitte 5 Minuten Zeit und beantworten Sie die 7 Fragen zur Internet & Web 2.0 Nutzung in Ihrer Arbeit!

Sie können die Fragen entweder hier (in der rechte Spalte) oder über diesen Umfrage-Link beantworten.

Hinweis:
Bei Frage 4 sind ist die Funktion "Mehrfachantworten" leider nicht aktiviert - wird nur eine Antwort akzeptiert. Diese Frage werden wir später als "den" bevorzugten Kommunikationsweg auswerten / ausweisen! (Sorry, unser Fehler! und leider nicht rückgängig zu machen).

Die Umfrage haben wir mit der Software von Quibblo erstellt.



Damit die (nicht repräsentative) Umfrage auf der Basis der Anzahl der teilnehmenden Journalisten und Presseleuten eine gewisse Aussagekraft erhält, bitte ich Sie herzlich diese Umfrage weiterzuempfehlen und/oder auch selbst auf ihren Websites, Blogs zu verlinken.

Die Ergebnisse stehen selbstverständlich allen Teilnehmern zur Verfügung. Danke für Ihren Input. Die Umfrage führen wir in Kooperation mit dem PR-Service press1.de von Joachim Graf durch.

P.S.
Wenn Interesse besteht, wird die Umfrage zukünftig alle 6 / 12 Monate wiederholt, sodass dann die Entwicklung verfolgt werden kann.

(Für die 8. Frage nach Sex und Alter bin ich nicht verantwortlich, die hat der Provider in englisch hinzugefügt.)

Das Mobile Marketing Summit

fällt für uns wegen des GLD Streiks ab Donnerstag (2 a.m.)aus.

Tuesday, November 13, 2007

FNN - Facebook News Network


by John Boyle


With /From John Boyle at CollegeHumor
http://www.collegehumor.com/video:1787501

Journal of Computer-Mediated Communication: Social Network Special

via Susan Herring


Social Networking Special Theme

Edited by Danah Boyd and Nicole Ellison

Big Brands are fed up with tradition media channels

said Nick Brien (President and CEO of Universal McCann Worldwide) last Monday at the Interactive Advertising Bureau (IAB) conference

"Big name Brand marketers are fed up with traditional media channels and are threatening to shift the lion's share of their budgets online, they are just waiting to increase their online spend to 50 or 60 % (of total budgets) ..."

to gain a better ROI on their advertising investment.

via / more from Gavin O'Malley on MediaPost

One more worry some quote:
Among the largest companies, 42.4% of marketing executives recently told BusinessWeek that TV would take the biggest hit in ad budgets in the next few years ...

I'm not sure, how Online could take care about so much money an deliver, but this shift would surely "help" (and threaten others) that companies and organization will replace media spending with spending money on their own platform / website ...

Früherer Eintrag:
Marken-Websites überholen die Media-Online-Websites in denen sie (noch) werben

Stowe Boyd about Germany: Findings of his Investigation

Stowe visited Berlin and shares his findings about 'cultural differences' (and two equally 'useless slides'):

"I found the cultural differences in Germany pretty significant. Very few women in the extremely nerdish attendees, and while the group seemed oriented toward building and using web apps, the German web culture is jammed with German language knock-offs of English language applications. As a result, it seems relatively insular, inwardly focussed. The same seems true of their blogging community."

;-)
I hope he does not consult, based on this/his observations, US companies on how to make money in Germany ... and yes, he is still on my feed-reader


Fehlt noch jemand? Heute ist bebo's Tag

Bebo is Open Media, schreibt Stan Schroeder auf Mashable!



Nutzer können auf der Plattform sog. Premium-Inhalte wie Musik und Video in ihren Profilen veröffentlichen und kommerzielle Anbieter können (?ohne dafür zu bezahlen, ohne Umsätze mit Bebo zu teilen) auf der Plattform werben ...

more at PRWeb
Bebo Launches 'Open Media' A New Vision for Social Media and Entertainment

Die Startseite sieht eher nicht nach einer Social Network Plattform sondern nach einer Entertainment site aus und noch immer fehlen Ansätze für eine "Open Content" Plattform.

Fehlt noch jemand? Heute ist bebo's Tag

Bebo is Open Media, schreibt Stan Schroeder auf Mashable!



Nutzer können auf der Plattform sog. Premium-Inhalte wie Musik und Video in ihren Profilen veröffentlichen und kommerzielle Anbieter können (?ohne dafür zu bezahlen, ohne Umsätze mit Bebo zu teilen) auf der Plattform werben ...

more at PRWeb
Bebo Launches 'Open Media' A New Vision for Social Media and Entertainment

Die Startseite sieht eher nicht nach einer Social Network Plattform aus und noch immer fehlen Ansätze für eine "Open Content" Plattform.

Entwurf: Umfrage bei B2B Journalisten zur Internet & Web 2.0 Nutzung

Hinweis:
Die Umfrage steht jetzt hier
online .

Ich hatte ja bereits angekündigt, dass wir eine Untersuchung starten wollen, die ein wenig Licht ins Dunkel bringt, wie Fachjournalisten in Deutschland das Internet und Web 2.0 Tools nutzen. Erkenntniswerte sollen sowohl den Verantwortlichen in der B2B Kommunikation, den Fachjournalisten und als auch den Fachmedien helfen, Diskrepanzen und Handlungsbedarf aufzeigen.

? Haben Sie Hinweise, Korrekturen und Ergänzungen zum Fragenkatalog (1. Entwurf) - gerne würden wir diese hören und gegebenenfalls einarbeiten

? Haben Sie einen Rat, mit welcher (deutschsprachigen) Anwendung sich diese Umfrage am Besten durchführen lässt

? Möchten Sie mitmachen. Weitere Kooperations-Partner / Mitstreiter für die Durchführung und Auswertung der Umfrage sind (noch) willkommen

Entwurf
Umfrage bei Fachjournalisten (und B2B Kommunikatoren)

Wofür nutzen Sie das Internet / Web 2.0

- Bilder- Audio- und Videosuche
- eMails lesen/schreiben
- Faktenprüfung
- in Foren lesen
- in Foren schreiben
- Informationsquellen suchen
- Nachrichten / Beiträge lesen
- Nachrichten / Beiträge kommentieren
- Mailing-Listen nutzen
- Newsgroups verfolgen
- für Online-Rollenspiele - MMORPGs
- Podcasts anhören
- Podcasts publizieren
- Publikationen online lesen
- RSS Feeds abonnieren
- Social Bookmarks setzen
- Social Network nutzen
- Storyideen finden
- Virtuelle Welten
- Webinars / Webcasts anschauen
- Weblogs lesen
- Anderes:

Zur Ideenfindung, News, Recherche, Beiträge schreiben, Faktenprüfung, etc., nutze ich

- Blogs, Weblogs
- Events, Branchenveranstaltungen
- Foren
- Industrie- u. Branchenwebsites
- Informations-Netzwerk zur Industrie, Branche, Lehre & Forschung (eigenes)
- Kontakte zur Pressestellen
- Mailinglisten
- Messebesuche
- Nachrichtendienste
- Podcasts
- Pressemitteilungen
- RSS Feeds
- Social Bookmarks
- Social Business Networks
- Suchmaschinen (Allgemein, die GYMs dieser Welt)
- Suchmaschinen (Vertikale, branchen- u. themenspezifisch)
- Unternehmenswebsite
- V-Blogs, Videoblogs
- Verbandswebsites
- Webcasts
- Anderes:

Für News & Informationen von mir bereits bekannten Quellen bevorzuge ich folgende Kommunikationswege

- Brief
- eMail
- Fax
- Fon
- Instant Messaging, Chat
- Persönliches Gespräch, Meeting
- Anderes:

Für News & Informationen von mir nicht bekannten Quellen bevorzuge ich folgende Kommunikationswege

- Brief
- eMail
- Fax
- Fon
- Instant Messaging, Chat
- Persönliches Gespräch, Meeting
- Anderes:

Wo liegt der Arbeitsschwerpunkt?

- Ich arbeite ausschließlich für Print
- Ich arbeite überwiegend für Print
- ich arbeite ausschließlich für Online
- ich arbeite überwiegend für Online
- sowohl als auch

- ich arbeite für andere digitale Medien (TV, Radio)
- ich arbeite in einer Pressestelle, PR-Agentur

- Anderes:

Ich arbeite als

- fest angestellter Journalist, Redakteur
- fester, freier Journalist
- freiberuflich
- Anders:

Frühere Einträge
Wie B2B Journalisten das Internet nutzen

Studie: Wie die Top 25 Fachmedien das Internet nutzen (Auswertung)

Monday, November 12, 2007

What Douglas McGill has learned from his Citizen Journalist students

great lessons Douglas McGill (The McGill Report) shares what he has learned over three years teaching citizen journalist:

1. Citizens are an untapped source of expertise and positive civic energy that journalists can help unlock ...
2. There is no substitute for a strong, independent, institutional journalism ...
3. Citizens can help journalists reconnect to the wellsprings of their craft ...
4. Journalists need to learn citizenship skills, as much as citizens need to learn journalism ...
5. A good citizen journalism class, like a great newspaper, allows for all types of expression – artistic, poetic, literary, photographic, musical, comical and fun ...
6. Citizens create vital community consciousness through the discipline of writing journalistically ...
7. I’m the one who needs to change ...

More

via Leonard Witt at PJNet

(cross-posted my On Social Media Blog)

What Douglas McGill learned teaching Citizen Journalist

Douglas McGill (The McGill Report) shares what he learned over three years teaching from his students:

1. Citizens are an untapped source of expertise and positive civic energy that journalists can help unlock ...
2. There is no substitute for a strong, independent, institutional journalism ...
3. Citizens can help journalists reconnect to the wellsprings of their craft ...
4. Journalists need to learn citizenship skills, as much as citizens need to learn journalism ...
5. A good citizen journalism class, like a great newspaper, allows for all types of expression – artistic, poetic, literary, photographic, musical, comical and fun ...
6. Citizens create vital community consciousness through the discipline of writing journalistically ...
7. I’m the one who needs to change ...

More

via Leonard Witt at PJNet

Sunday, November 11, 2007

Global Mobile Mindset Initiative

Some time ago the CMO Council’s Forum to Advance the Mobile Experience (FAME) conducted, powered by Global Market Insite, Inc. (GMI), an audit surveyed nearly 15,000 consumers in 37 countries.The result were presented at the '3 GSM World Congress in Barcelona, Spain'. In the Mobile world 9 month is quite a long time, so the numbers might have changed considerable since

The Mindset


(not so) Current Ownership


The 3GSM presentation

Note:
Mobil World Congress 2008 in Barcelona, February 11 - 14

Social Media Prosumer Check

Writing a post on IBM's new study 'The End of Advertising as We Know It' I found this chart comparing the usage of Social Media and the creation of 'Content' by users in Australia, Germany, Japan, UK and USA

New IBM Study: The End of Advertising as We Know It

Bill Battino, Saul J. Berman, Andreas Neus and Louise Shipnuck authored IBM Global Business Services new Business Value study

The End of Advertising as We Know It

on the future of advertising and the kind of changes advertisers and media have to deal with sooner than later!

O.K., if you are awake and care about your business, none of the 'challenges' the report describes should be new to you, but the radicalness and speed of this changes should alert you even more, make you a demolitionist on your business rules and procedures and what you learned and preach today .

IBM Predictions are based on a global surveys of more than 2,400 consumers and 80 advertising experts. According to the report four change drivers will shifting and reallocate control

- control of attention
- creativity
- measurement and
- advertising inventories



From the Summary:
Imagine an advertising world where…

- spending on interactive, one-to-one advertising formats surpasses traditional, one-to-many advertising vehicles
- a significant share of ad space is sold through auctions and exchanges
- Advertisers know who viewed and acted on an ad, and pay based on real impact rather than estimated “impressions.”
- Consumers self-select which ads they watch and share preferred ads with peers
- User-generated advertising is as prevalent (and appealing) as agency-created spots

more

But, advertising is not going away, as you can see from

IBM’s new global advertising forecast by categories



Get the complete Study (PDF)

or the Executive Summary (PDF)

Saturday, November 10, 2007

TechTarget Spends 58 Mio. USD for KnowledgeStorm

via/from Matthew Schwartz btobobline.com

according to 'preliminary internal projections' (quoting Greg Strakosch) TechTarget expects to gain from this investment in Knowledge Storm

- revenues of 12 to 14 Mio. USD (first year)

- 1,0 Mio. USD EBITDA (first year) or 1,7 % yield

In the third quarter '07 the TechTargets' revenue rose to 23,3 Mio. USD (from 20,3 previous year, plus 14, 7 %), net income for third quarter fell 3,1 % to 1,54 Mio USD. More at btobonline.com

TechTargets claim: TechTarget the IT Media ROI Expert

P.S.
It is really interesting to wait and see when TechTarget investors finally find out, that TechTarget has no valid business concept and their money might be lost.

Earlier postings:
TechTarget - a Successful B2B Model?

TechTarget on Target?

Tomorrow-Focus prognostiziert hohes Wachstum für Mobile Marketing

Im Internet Business zieht 'Normalität' ein - auch wenn Old Media noch hinterher hinkt - und so präsentiert die Tomorrow-Focus AG auf den 21. Medientagen in München eine Analyse zur Zukunft von Mobile Marketing in Deutschland und ein/ihr neues, attraktives Geschäftsfeld.


vergrößern

Die TFAG prognostiziert für Deutschland einen Anstieg der Aufwendungen (brutto) für Mobile Marketing von 119 Mio. Euro (2007) auf 640 Mio. Euro in 2011 - was einer durchschnittlichen, jährlichen Wachstumsrate von etwa 60% entspricht.

Ob die Aufteilung der Aufwendungen in den Kategorien den aktuellen Möglichkeiten und des Geschäftsangebots des Vermarkters folgt, W.C. - jedenfalls nicht im wahren Leben. Z.B. werden Search und Affiliate Marketing m. E. deutlich unterschätzt.

Mehr

Demnächst sicher auch auf tomorrow-focus.de Presse | Studien

(Cross-posting auf Hugo E. Martin on Mobile)

Hohes Wachstum für Mobile Marketing prognostiziert

Im Internet Online Business zieht langsam 'Normalität' ein - auch wenn Old Media noch hinterher hinkt - und so präsentiert die Tomorrow-Focus AG auf den 21. Medientagen in München eine Analyse zur Zukunft von Mobile Marketing in Deutschland und ein/ihr neues, attraktives Geschäftsfeld.


vergrößern

Die TFAG prognostiziert für Deutschland einen Anstieg der Aufwendungen (brutto) für Mobile Marketing von 119 Mio. Euro (2007) auf 640 Mio. Euro in 2011 - was einer durchschnittlichen, jährlichen Wachstumsrate von etwa 60% entspricht.

Mehr

Demnächst sicher auch auf tomorrow-focus.de Presse | Studien

(Cross-posting auf Hugo E. Martin on Media, Marketing & Internet)

Top 100 Russia Blog-Ranking - Update -

Auf Krusenstern.ch gibt es einen Update zu den Top 100 Blogs zum Thema Russland und Ukraine ausgezählt nach Technorati-Links, die Unique Visitors und der Google PageRank ...

Kollege Jürg Vollmer-Orlova schreibt:

"Die 'TOP 100 Russia-Weblogs' sind auch eine Rangliste. In erster Linie ist diese Liste aber eine Einladung zu einer spannenden Reise durch eine 'Terra Incognita' im Osten Europas, die fünfzig Mal grösser ist als Deutschland!

Natürlich sind Russland und die Ukraine schon kartografiert. Zusätzlich zu Landkarten und Reiseführern können wir die beiden grössten Staaten Europas - Russischkenntnisse vorausgesetzt - auch in 3 Millionen russischsprachigen Weblogs kennenlernen. Oder in 71 Weblogs hauptsächlich in Englisch und Deutsch, die ich bisher gefunden habe. Ein Klick auf den Namen des Weblogs - und die Reise beginnt ..."

Zu den Top 100 Themenblogs Russland (Russia) und Ukraine

Publishers Must Move On Mobile Initiatives

Erik Sass reports from the the 'American Magazine Conference' (30-Oct-2007, MediaPost):

"Magazines have been slow to launch mobile content initiatives. They must shift into high gear--or risk missing out on a new wave of digital commerce that will rival the emergence of the Internet as an economic engine in the 1990s, according to mobile media and measurement executives speaking at the American Magazine Conference on Monday.

"This is 1993-1994 all over again, but you have got to get on board faster than you did with the Internet," warned Jon Bulkeley of Scanbuy, a company that uses bar codes to allow mobile consumers to respond to ads. Citing some statistics, moderator Richard Glosser, executive director of emerging media for CondeNet, noted that of the top 50 magazines, only one-third had introduced mobile initiatives ..."

More about the panel and mobile monetizing opportunities

Nachtrag:
WELT KOMPAKT (Springer) führt als erste Tageszeitung in Deutschland den sog. QR-Code (quick response) bzw. 2D Code ein und verbindet so Print und Online (Pressemitteilung Welt, 9. Oktober 07)

Mehr auf Kaywa Mobile inkl. eines Links auf diese Welt Kompakt-Ausgabe (PDF)

Magazines Must Move On Mobile Initiatives

Erik Sass reports from the the 'American Magazine Conference' (30-Oct-2007, MediaPost):

- Magazines have been slow to launch mobile content initiatives. They must shift into high gear - or risk missing out on a new wave of digital commerce that will rival the emergence of the Internet as an economic engine in the 1990s ...

- Today of the top 50 US magazines, only one-third have introduced mobile initiatives - (over 85% of the U.S. population owns a mobile device, and 35 million of these surf the mobile Web)

- Japan is far ahead of the use of mobile devices to enable direct-response print advertising, could give magazines' print versions a boost

More about the panel and mobile monetizing opportunities

Nachtrag:
WELT KOMPAKT (Springer) führt als erste Tageszeitung in Deutschland den sog. QR-Code (quick response) bzw. 2D Code ein und verbindet so Print und Online (Pressemitteilung Welt, 9. Oktober 07)

Friday, November 09, 2007

IVW Online Ausweis: Oktober 2007

Die IVW meldet Rekorde bei IVW-geprüften Angeboten und Nutzung. Mit 512 Angeboten und 20,1 Mrd PI's deckt man jedoch nur einen kleinen Teil dessen ab (und auf) was sich Online tut. Die Währung IVW wird - zumindest für Medienanbieter - dann unverzichtbar, wenn man Gesamtreichweiten ausweist und Überschneidungen herausrechnen kann (US Zeitungen und ABC haben diese Währung jetzt erstmals ausgewiesen) und die Werbewirtschaft dies verlangt.

Imposant ist die Entwicklung von Visits und PI's pro Angebot dennoch

IVW geprüfte Online Nutzungsdaten



Die Einzelausweise der Angebote für Oktober 2007 gibt es hier
(mit etwas Geduld)

Hier die Top 30 Angebot nach PI's



und der Vorsprung für StudiVZ wächst und wächst ...

Today, Gutenberg would be taking pictures and shooting videos with his mobile

and not care much about his invention of the movable type printing press, says Alan Moore in his paper 'Mobile as the 7th Mass Media'

(that is after Print, Recordings, Cinema, Radio, TV and the Internet).

"... he would be blogging and vlogging via his mobile, paying for his car parking spaces via his mobile, getting his library books renewed via SMS and dating on Flirtomatic ..." (and maybe even more important than, find an investor to save his company from bankruptcy).

“We no longer live in a linear world. And traditional media is struggling to deal with that. And what we are witnessing is a profound change in the communication and media consumption habits of younger people. We see a divide between Digital Immigrants and Digital Natives …”

Alan’s paper takes you on a journey to understand the differences of 7th Mass Media and the need to learn (= change behavior) .

To request a free copy of this 20-page PDF, please email him at alanm (AT) smlxtralarge (DOT) com

Today, Gutenberg would be taking pictures and shooting videos with his mobile

and not care much about his invention of the movable type printing press, says Alan Moore in his paper 'Mobile as the 7th Mass Media'

(that is after Print, Recordings, Cinema, Radio, TV and the Internet).

"... he would be blogging and vlogging via his mobile, paying for his car parking spaces via his mobile, getting his library books renewed via SMS and dating on Flirtomatic ..." (and maybe even more important than, find an investor to save his company from bankruptcy).

“We no longer live in a linear world. And traditional media is struggling to deal with that. And what we are witnessing is a profound change in the communication and media consumption habits of younger people. We see a divide between Digital Immigrants and Digital Natives …”

Alan’s paper takes you on a journey to understand the differences of 7th Mass Media and the need to learn (= change behavior) .

To request a free copy of this 20-page PDF, please email him at alanm (AT) smlxtralarge (DOT) com
Related Posts with Thumbnails