Saturday, May 31, 2008

Nachlese: Fachpresse Kongress 2008 Wiesbaden

Die Berichterstattung zum Fachpresse Kongress, sowohl in der pFachpresse, als auch auf Newsportalen im Web & Media-Fachblogs war erschreckend dünn ... (check with Technorati; und für die Insider unter den Lesern, dies liegt nicht nur an Technorati)



media relation wird wird bei der deutschen fachpresse jedenfalls klein geschrieben ... - hoffen wir, dass der neue geschäftsführer bernd adam etwas von raketentechnik versteht, und die reunion zwischen der fachpresse und ihren arbeitgebern wieder bewerkstelligen kann.

Nachlese zum Kongress der Deutschen Fachpresse:

Ehrhardt F. Heinold auf Das Blog zum Publishing-Business
Parallelwelten einer Branche im Wandel: Der Fachpresse-Kongress 2008

Silja Elfers auf Horizont.net
Fachverleger diskutieren digitale Geschäftsmodelle
Deutsche Fachpresse kürt beste Fachmedien des Jahres 2008

Sascha Schmidt auf dem eLAB Blog
Deutsche Fachpresse 2008: 5 Schritte im Change Management

(tbc)

Der Fachpresse Kongress auf diesem Blog

Friday, May 30, 2008

Was trndt-partner mit Zeitungen am Hut haben

Sie kennen trnd gar nicht? Macht nichts, ist nicht wirklich schlimm. Unser allzeit umtriebiger Peter Turi, hier in Person von Peter Schwierz (turi2) ein wenig theatralisch 'Zeitungen - Leben oder Tod?' und trnd - die Mundpropropagandisten für gute Produkte, sagen Ihnen trotzdem, was die trnd-Partner über ihr Script und über die gute Tageszeitung 'rüber bringen' wollen.

Die 1.405 trnd-Partner die täglich Tageszeitungen lesen bzw. die 2.690 trnd-Partner die mind. 1 - 2 mal pro Woche ein (Tages-)Zeitung lesen, geben Zeugnis für das Kulturgut Zeitung und vielleicht sind sie gar nicht so auffällig unter den rd. 50 Mio (oder so) regelmäßigen oder gelegentlichen 'bekennenden' Zeitungsleser in unserer Republik.

Da die Daten der Umfrage schon mal publiziert sind auf turi2 und trndometer können wir uns ja einmal gefahrlos anschauen, was die so sonst zu sagen haben:



Hier steht also, statt Seite 1 + 2 und das Letzte, das Lokales im Vordergrund (mit 35 %), Politik bringt es noch auf 15 bzw. 14 %, und dann gehts bergab ...



Man kann sie unterwegs lesen sagen 49 % und die meisten können/wollen sich wohl noch kein iPhone / Smartphone leisten, 1/5 (21 %) beschwören ein Erlebnis besonderer Art "von Papier zu lesen" und immerhin 14 % halten die Glaubwürdigkeit für den wichtigsten Vorteil von Zeitungen ...

mehr

Nicht wirklich ermutigend, oder?

Nielsen Unveils Mobile@Plan

Nielsen announced yesterday a new research service that provides lifestyle and demographic audience information for the "third screen" ... more

To early, to late? Certainly a sign of, that it looks like a prospective business: 48 million U.S. mobile subscribers access the Internet over their phone each month.

Gold Rush: Is YouTube Google Goldmine?

Not yet, the need more paying diggers ;-) ... GooTube




Source: ComScore via Forbes

I like (and fear) the consequences of this quote at forbes:

"A studio declining to do business with YouTube would be like a cereal maker not dealing with Wal-Mart"

It doesn't sound right in connection with Social Media: GooTube, is not YouTube or MyTube

ABI Research: Web Video to Reach 1 Billion Viewers by 2013

The Future of Books vs. the Future Literatur

Bei der Stoffsammlung zu einem Kundenprojektes bin ich eben auf ein aktuelle Onlinebefragung (8.218 Teilnehmer) aus den Staaten gestoßen, welche Zogby International für Random House (Bertelsmann) durchgeführt hat.

Hier einige Ergebnisse

Wo kaufen sie Bücher / Wo kaufen sie bevorzugt Bücher?

Online 77 % / 43 % (es war eine Online-Befragung!)
Buchhändler-Ketten 76 % / 32 %
Unabhängige Buchhandlungen 49 % / 9 %
(mehr)

Was haben sie Online über das Bestellen von Büchern hinaus bereits gemacht

15 % haben bereits eBooks gekauft?
5 % an einem online chat mit einem Buchautor teilgenommen
62 % schon im Internet gebrowst ohne genau zu wissen, was sie suchen?
5 % gehören einem Online Buchclub an
31 % ziehen Online Reviews für ihre Entscheidung über Bücherkäufe zu Rate

Was machen sie mit Büchern die sie gelesen haben / mit denen sie durch sind?

57 % behalten das Buch
20 % geben das Buch weiter an Freunde und/oder Familie
14 % geben das Buch weiter
3 % verkaufen das Buch weiter
(mehr)

Die vollständigen Ergebnisse (in englisch) gibt es als PDF (hier)

via JD Lasica at Social Media

MrMagazine: The Power of Interactive Printed Magazines

Samir Husni schreibt über das 'Your' den Relaunch von 'Your Old House'

"First there was JPG, then came Everywhere [Anmerkung: und andere], and then the mainstream media took notice: there is a good, indeed a very good use, for the internet and the web in generating content for the printed magazines that we do. More

Und was sagt Martin Korosec (Europa-Fachpresse-Verlag) im Buchreport express (29-Mai-2008, Seite 4)

"Community Publishing im Sinne von user-generated Content wie auf den populären Internetplattformen wird es bei uns aber auch in naher Zukunft nicht geben ...

- erstens sehe ich kein Geschäftsmodell dahinter und
- zweitens sind die besten Aufbereiter von Inhalten noch immer die Redakteure und
- drittens sehe ich zumindest in unserer Community der Werbe- und Mediabranche gar kein großes Interesse, selbst zu kommunizieren ..."

Ach so, um welche Branche ging es noch mal? Soll man da lachen, oder besser weinen?

Folio: just published an interview with Laura Simkins. Laura just joint 8020 Publishing and explains why she left her job at Dwell magazine and why she sees a great opportunity in the special relationship JPG and Everywhere Users and Content-Creator have with there 'magazines' ... recommended read

US B2B Magazine Ad Revenue and Pages Decline Further

While B2B advertising in Germany is growing and declining (according to some stats, see below) our B2B colleges in US have to and do fight for their business in a growing, but on paper declining market ...

Dylan Stableford at Folio Mag reports on the new released BIN figures March (PDF):

"Faced with a recessionary economy, business-to-business publishing is off to a rough start in 2008.

As expected, b-to-b magazines saw a 5.3 percent decline in advertising revenue during the first quarter when compared to the first three months of 2007, according to figures released by the Business Information Network.

Ad pages—perhaps the more telling statistic, given the discounts publishers tend to give to frequent advertisers—fell 7.3 percent ..." more

Our friend Paul Conley who 'love's the industry, but hate's to see it suffer - offer's (again) his magic elixir to fix it ... and he shares some results (which sound so familiar to me):

"No Thank You

...I've spoken to editors of sites that are simply awful by any measure. But those people think their content is just nifty, and that the sales team just sucks.
... I've spoken to print-centric sales folks who are now selling for the Web, but don't understand the difference between opt-out and opt-in. These folks think what they are selling is valuable, and that the editorial team just sucks.
... I've spoken to folks who are being crushed by print costs -- pouring the vast majority of their budgets into a product that is produced only once a month. But those people think that print (and print-only workers) must be saved, and that the Web/the boss/this point in history just sucks.
... Every once in awhile I spoke with someone who agreed that there was actually a problem in his/her own department. But those people inevitably portrayed those problems as inevitable -- there weren't enough resources, there wasn't enough time and it wasn't worth asking the boss for help ..."

more / recommended read

I'm not so sure whether there is a 'magic elixir' to solve all problems, but I know: there is a hard to fight for and hard to earn way to relevance and profitable growth for B2B ... (I'm available for hire!)

Ad stats from Germany:
VN Meynen per March: pages plus 2,9 %, revenue plus 2,6 %
Nielsen Media per March: revenue minus 2,1 %; per April revenue -3,7 %

Thursday, May 29, 2008

Common Craft: Social Media in Plain English (Video)

the basics of Social Media



3 Minutes 44 Seconds, Free Version via Creative Commons 3.0, Produced: May 28th, 2008

(there is also a commercial version with higher resolution available)

more Common Craft videos

Google Friend Connect mag uns nicht

seit Google am 12. Mai Friend Connect angekündigt ist, haben wir mindestens ein Dutzend mal versucht uns zu registrieren und für unsere Leser zu testen. Die einzige Reaktion, die wir damit erzeugen konnten ist



Liebe Googles, was nützt uns ein Alert an das Spreadsheet Team, wenn sich anschließend nichts tut. Bitte sprecht Klartext, ....

Frühere Einträge:
Data, Data Availability, Data Connections & Friends, Friends Connect, Friends Availability ...

Social Network Connect Comparison

Turned Glam Media Down a $1.3 Billion Offer?

Maybe, says VentureBeat, as Glam’s investors see a bigger opportunity for Glam and it would only get a 11 times raw multiple on the $115 million invested into the company.

Quote from The Inquister:
"Glam operates as a hybrid blog network and advertising company, but most of the value comes from the advertising arm, a business that is always risky" on the other hand,

"... every person and company I’ve spoken to who has been using Glam Media for advertising sales over the last few years has been extremely happy with the high yield results. Glam has come to own the female advertising vertical and it’s a space that pays surprisingly very, very well."

So we might have to wait and see GLAM TV

Earlier entries
Glam Media startet GlamLiving Video Channel

Dem Burda sein auFeminin

Die Umsatzentwicklung der deutschen Fachpresse 1996 - 2007

aus der Fachpresse Statistik der Deutschen Fachpresse (in Mio. Euro)


vergrößern (1996 - 2007)

Anzahl der Fachzeitschriften / Umsatz pro Titel



Zur Methodik Fachpresse Statistik (auf der diese Zahlen beruhen)
"Die Fachpresse-Statistik beruht auf einer schriftlichen Befragung der Mitglieder der Deutschen Fachpresse im Zeitraum von ... bis ... Jahr) anhand eines standardisierten Fragebogens. Auf Basis der verwertbaren Antworten wurde vom Institut Bellgardt + Behr (Frankfurt am Main) eine Hochrechnung vorgenommen."

(beim Institut Bellgardt-Behr angefragt)

Auf die Anfrage hat Egon Bellgardt schnell, wenn auch nicht mit den erhofften harten Daten, geantwortet:
"Wir verwenden ein Fortschreibungsverfahren, wie es ganz ähnlich auch von der amtlichen Statistik angewandt wird: Aus einer großen Erhebung gewonnene Ankerwerte werden mittels Veränderungsraten, die man auf Grundlage der jährlich teilnehmenden Verlagen berechnet, fortgeschrieben. Dieser Ansatz hat sich in von uns durchgeführten Vergleichsstudien gegenüber methodischen Alternativen am erfolgreichsten bewährt."

Auf die Nachfrage, wann den die "große Erhebung" stattgefunden hat, aus der die Ankerwerte für die Fortschreibung genutzt werden, inwieweit es sich um eine Darstellung bezogen auf die Mitglieder des Verbands oder für die Branche insgesamt handelt und wie viele auswertbare Antworten von den teilnehmenden Mitglieder es für die 2007 gab und ob bei der "Hochrechnung" irgendwelche Schichtungen vorgenommen werden, gab es keine konkreten Zahlen, sondern eine Wiederholung der Feststellung über die Verlässlichkeit der Zahlen. [Die große Erhebung (unter den Mitgliedern) fand nach unserer Recherchen letztmalig in 1998 für die Auswertung des Berichtsjahres 1997 statt]

"für die Verlässlichkeit unserer Fortschreibungsziffern ist weniger die absolute Fallzahl, sondern die erfasste Umsatzsumme maßgeblich. Diese weist eine im Vergleich mit anderen Studien sehr gute Größenordnung auf.

Wie gesagt: Die Verlässlichkeit des Verfahrens ist mit einer Studie getestet worden, in der wir Non-Response in einer entsprechenden Größenordnung künstlich erzeugt haben ("Verstecken" vorhandener Information) und dann hochgerechnete mit - in diesem Fall bekannten - tatsächlichen Werten verglichen haben."

Wir stellen die bisher gewonnen Erkenntnisse zu Geschichte und Methode in einem eigenen Dokument (hier) zusammen, wenn jemand Zeit und Lust hat, kann sie/er die Daten ergänzen, fortführen, oder und ... und widmen uns jetzt wieder wichtigeren Erkenntniszielen.

Für eine realistische Einschätzung der Entwicklung und Lage der Fachmedien in Deutschland wäre es wünschenswert dies an ander Entwicklungen abzutragen. Zum Beispiel
- der Entwicklung des BIP in Deutschland
- dem Index der Preisentwicklung in Deutschland
- der Entwicklung der Gesamtwerbeausgeben / Werbeinvestitionen in Deutschland

Jobvermittlung in Deutschland - Nutzung und Erfolgsquoten

Das Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vom 28.5.2008 hat am 28. Mai die folgende Statistik veröffentlicht. Der Tenor der nachfolgenden Berichterstattung "das Comeback der Anzeigen in Tageszeitungen" im Stellenmarkt und das bezog sich auf die Feststellung, dass bei der Befragung (Ende 2007) 24 % angegeben hatten, den Stellenbewerber (auch, wg. Mehrfachantworten) mittels Zeitungsinseraten gefunden zu haben. 3 Jahre früher, in 2004 hätten nur ca. 20 % als Weg angegeben.

(Frage: Gibt es heute noch Zeitungen in Deutschland, die Ihre Stellenanzeigen nicht auch online stellen? Und warum machen (fast) alle Tageszeitungen das? )



Keinen Aufschluß darüber gibt (die veröffentlichte) Statistik darüber, welche Art der Stellen vermehrt, gleich oder reduziert via Zeitungsanzeigen besetzt wurden (höher Qualifizierte, Spezialisten, Management, Angestellte, Arbeiter, Verkäufer, Teilzeit, oder ..) und mit welchem Zeit und Kostenaufwand das verbunden war.

Vor rund 15 Monaten hatten wir hier einmal eine Studie von Booz Allen Hamilton vorgestellt, die (für die USA) ein etwas detailiertes Bild zeigte. Ich würde mir wünschen, dass die nächste Statistik in 2010 in dieser Hinsicht noch aussagefähiger wird. Zum Beispiel wie sieht das bei Spezialisten aus: Inserat in Tageszeitungen vs. Spezialisten-Jobbörse im Internet; wie bei bestqualifizierten Leuten Jobbörse vs Social Networks.

Hier noch einmal die Zahlen aus der BAH Studie:

5 % der Stellenbewerber für Neubesetzungen kamen über Zeitungsanzeigen
51 % der Stellenbewerber und die best-qualifizierten kamen über Stellenangeboten, der eigenen Website und Empfehlungen von eigenen Mitarbeitern
21 % der Stellenbewerber kam über Job-Börsen für höher qualifizierte (corporate employment Web)
15 % der Stellenbewerber kamen über allgemeine Job-Börsen im Web
6 % der Stellenbewerber über Nischen-/Spezialisten Job-Börsen im Web
5 % der Stellenbewerber kamen über Social Netzwerk Sites im Web

Print Advertising fate and destiny

Global Newspaper ad spending has grown slowly since 1994, except for in 2001 and 2002 and increased by 55 percent in total. Newspapers’ share of the ad market has shrunk since 1994 and will shrink further ....



Consumer Magazine Advertising fate and destiny ...

B2B Magazine Advertising fate and destiny ...

Advertiser should / must follow their potential buyers, or? Hopefully the find their good old friends - from the good old days - there, with interesting and useful offers!

BtoB's 2008 Guide to Lead Generation Management


provides basic information about the trends, tactics and technologies marketers are using for their lead generation campaigns. Additionally it features results from B2B survey of marketers and their lead generation plans (and challenges), vendors and advertisers.

From the survey



Source: B2B Online

Nearly half the respondents said they would increase spending on lead generation programs, 10.3% said they'd spend less. This includes all money spend within the company and with third party services.

There are two major problems:
first, sales doesn't belief that marketing can deliever 'qualified leads', so 42 % (in this research) don't even report results back to marketing;
second, if sales has a formalized scoring program 'leads from outsite' get very low scoring point ... (if not, also)



More about the content

Access the (first) B2B Lead Generation Guide

Warning:
I don't know why the switched to Texterity wimpy Technology to present this new ePaper. To gain control over this ePaper an its content, it is best to print all 36 pages it into a pdf file)

m.cosmopolitan



want to accompany 'Sarah' (a typical cosmopolitan reader in her twenties) at different times over the day with engaging content and to fill the gaps and time slices other services like print and online can not, or not comfortable and effortless comply with. Sarah wants to check, search, date, organize, have some fun, be entertained ...

more on m.cosmopolitan from Mickey Alam Khan on Mobile Marketer
Hearst adds features to mobile sites

Sounds dead easy and logical. Watching your readers carefully during the day should give you enough ideas what to deliver on Mobile; much better than hundreds of hours of thinking, concepting and planning a 'magazine' on Mobile ...

m.cosmopolitan



want to accompany 'Sarah' (a typical cosmopolitan reader in her twenties) at different times over the day with engaging content and to fill the gaps and time slices other services like print and online can not, or not comfortable and effortless comply with. Sarah wants to check, search, date, organize, have some fun, be entertained ...

more on m.cosmopolitan from Mickey Alam Khan on Mobile Marketer
Hearst adds features to mobile sites

Sounds dead easy and logical. Watching your readers carefully during the day should give you enough ideas what to deliver on Mobile; much better than hundreds of hours of thinking, concepting and planning a 'magazine' on Mobile ...

Wednesday, May 28, 2008

Placewiki, Regional- and City- / Stadt- Wikis

Friedel Völker has started an impressive list of place and regional wikis in a new XING Group European Regiowiki Society.

Until now most wikis on this list are from Germany, but he plans to aggregates Regiowikis from all over Europe and had already some success as you can see ... (please add your wiki!)



Link

via eMail

Andere Listen / Wikis

Liste Stadtwikis (Schwerpunkt Deutschland)

Liste at city-wiki-center (International)


P.S.
You find our last Update on Placeblogs here

Die Anzeigenumsätze der Deutschen Fachpresse - im Besonderen und im Allgemeinen

Gestern hat ja der ZAW seine (Werbe-)Zahlen für das Jahr 2007 veröffentlicht. Wie man schnell sieht, hat er dafür die Angaben des Verbands der Deutschen Fachpresse aus der Fachpresse -Statistik 2007 übernommen (Bericht).

Neben diesen Zahlen gibt es auch Auswertungen von Nielsen (für 240 Titel) und der VU Meynen (377 Titel)

Hier die Zahlen aus den Reports im Überblick


Darüber, dass die Zahlen des Verbands der deutschen Fachpresse nicht aus einer Vollerhebung stammen, haben wir schon mehrmals berichtet und wir bekräftigen hier noch einmal den Wunsch, dass das Zustandekommen der Zahlen transparent kommuniziert wird. [mehr]

Schauen wir uns einmal - und das ist nur ein Beispiel - die Zahlen zweier führenden Titel der Marketing / Kommunikation Presse an



jeweils auf der Basis von Verlagsangaben ... (und von WUV.de und Horizont.net dokumentiert).

Auf Anregung des werten Kollegen Bernd Pitz (that's publishing), der meine Unzufriedenheit mit den veröffentlichten Statistiken schon länger beobachtet, hat er und dann ich auf dem ebundesanzeiger.de einmal nachrecherchiert. Zu den Ergebnissen:

Da die Jahres-Lagebericht des dfv- und efv-Verlags für 2007 noch nicht veröffentlicht sind, nehmen wir hier die Zahlen für das Jahr 2006 etwas näher unter die Lupe:

Horizont
in der 2008 erschienen Aufstellung wird der Bruttoumsatz Anzeigen (nur) Horizont 2006 mit 13,6 Mio. Euro angegeben (im 2007 erschienen Bericht 14,6 Mio. Euro)

im Lagebericht des dfv ist ein "Gesamtumsatz für den Bereich Horizont 9,2 Mio. Euro ausgewiesen (beinhaltet Netto Vertrieb & Anzeigen, Sonderhefte & Aktivitäten). Da die Auflage (laut IVW) aber u.a. gut 75 % der Auflage bei der IVW als 'verkaufte Exemplare' (inkl. Verbandsmitgliedschaften) auswiesen, Event veranstaltet werden, usw. dürfte der Nettoumsatz 2006 für Anzeigen für Horizont eher bei 6 oder 7 Mio. Euro liegen. Oder?

Zitat aus dem Jahreslagebericht für das Jahr 2006:
HORIZONT, die wöchentliche Fachzeitung für Marketing, Werbung und Medien, hat in einem hart umkämpften Markt im vergangenen Jahr an Umsatz eingebüßt. Mit allen Medien und Objekten erzielte der Bereich HORIZONT ein Umsatzvolumen von 9,2 Millionen Euro, was ein Minus von 9,8 Prozent bedeutet. Betrachtet man die Umsatzentwicklung der Fachzeitschriften im Bereich Werbewirtschaft insgesamt, so war diese im vergangenen Jahr rückläufig. Mit neuen Angeboten arbeitet HORIZONT dieser Entwicklung entgegen."

Übrigens, dieses Unverhältnis findet sich auch in den Horizont-Zahlen für 2005:
Aus dem Lagebrericht Gesamtumsatz für den Bereich: Horizont 10,2 Mio. Euro (Netto Vertrieb & Anzeigen, Sonderhefte & Aktivitäten) gegen die Meldung "Horizont Anzeigenumsatz 2005 (Brutto) 15,6 Mio. Euro"

WUV
Im Lagebericht des efv werden keine Einzelwerte für Anzeigen in WUV ausgewiesen, sondern nur die Gruppenumsatz Anzeigen mit insgesamt 12,997 Mio. Euro. Ziehen wir also (vorsichtig) für Anzeigen in Media & Marketing (brutto 1,4 Mio.), Kontakter und marketing journal mind. 1, 5 Mio (netto) ab kommen wir auf ein Netto von 11,5 Mio. Euro vs. 19,8 Mio Euro brutto in den Top-Fachzeitschriften Listen.

Recherchen im ebundesanzeiger.de sind eben 'educational' ...

Nicht, dass sie jetzt aus dem gewählten Beispiel schließen, solche Klüfte gebe es nur bei der besonders kommunikativen Kommunikationspresse. Hier ein anderes Beispiel zur Nr. 2 in unter den Tops der deutschen Fachpresse:

Die Lebensmittelzeitung (aus dem dfv) im Jahr 2006:
Der dfv Lagebericht nennt einen Gesamtumsatz 24,8 Mio. Euro (Nettoumsatz aus Vertrieb - knapp 70 % der Auflage wird verkauft) und Anzeigen) ... die Verlagsmeldung für die Top 200 Liste von Horizont (dfv) lautete Anzeigenumsatz (Brutto) 38,8 Mio. Euro.

Dazu passend:
Wieviele Zeitschriften gibt es in Deutschland?

Zahlenspiele mit den 'Top 200 Fachzeitschriften' 2007(nach Horizont.net)

Horizont: Fachmedien Top 150 Ranking und Umsatzentwicklung 2006

New York Times plans to open APIs to developers: will it catch on in Germany?

Some background from and where it might lead to from

ReadWriteWeb: New York Times API Coming

fishbowlNY: New York Times Joining the Social Networking Fray?

and Oliver Luft at journalism.co.uk with the question "Will it catch on in UK?"

Das Geheimtreffen der deutschen Fachpresse im Kurhaus geht weiter

Wenn der Kongress der deutschen Fachpresse in USA stattfinden würde (ausgerichtet vom Schwesternverband der Deutschen Fachpresse , der american business media , dann gäbe es heute morgen zu Begrüßung, zum Morgenkaffee und im Internet schon das zweite pPaper und ePaper (im Internet) mit den Themen und Diskussionen des Kongresses, aber wir sind ja in Deutschland.

Wie wir von einer/m 'embedded Journalist' aus dem gut abgeschirmten Zentrum der Tagung erfahren konnten, hat gestern die aus der Schweiz angereiste Miriam Meckel für alle Beteiligten eine beruhigende 'Entwarnung' im Gepäck. Sie empfahl (nach Angaben unseres Informanten) erst einmal ganz in Ruhe zu prüfen, wer der Beteiligten am Business-Modell Fachverlag welche Prozesse (und wie) beeinflusst und ob man nicht auch ganz gut ohne den jeweils anderen auskommt. Eine Entschleunigung der Schweizer Art, sozusagen.

Folgende Statements wurden uns zugespielt. Allerdings haben wir die Befürchtung, dass Miriam Meckel / uns und damit ihnen das ein oder andere Statement untergejubelt wurde, um sich selbst treu bleiben zu können.

Wer kann uns helfen Original und Fälschung zu erkennen?

1. Die unabgesprochenen, einseitigen Veränderungen im Verhalten der Leser-, Autoren- und Anzeigenkunden bedrohen das Kerngeschäft der B2B Verlage nicht wirklich. Falsch oder richtig?

2. Das Businessmodell der Fachverlage bedrohen die Geschäfte von Industrie, Handel und Handwerk nicht wirklich anhaltend. Es gibt heute attraktive und effektive Wege die Defizite in den Leistungsangeboten von Fachverlagen kostengünstig auszugleichen'. Falsch oder richtig?

3. Die Fachverlage sollten sich nicht verrückt machen, Autoren, Leserkunden und Anzeigenkunden sind geborene Assets von Fachverlagen und denen, die das anders sehen bzw. die sich in einer solchen Rolle nicht wohlfühlen, braucht man nicht nachweinen. Falsch oder richtig?

4. Autoren, Leser- und Anzeigenkunden brauchen sich keine Sorge um das finanzielle Wohlergehen seiner (ehemaligen) Partner zu machen. Dort wo sich Verlagsdienstleister nicht selbst bewegen, kommen neue Dienstleister und Partner, manchmal sogar mit erfrischend innovativen und kooperativen Ideen und Modellen. Falsch oder richtig?

5. Verlage sollten mal prüfen, ob neuartige Verhaltensweisen der User im Netz wie Interaktivität, Social Networking, Visualisierung, bei maßgeschneiderten Angeboten für Leser, Anzeigenkunden und Autoren irgendwie berücksichtigt werden können, dabei aber aufpassen, dass sie sich deswegen nicht 'verbiegen' und vom rechten Pfad abkommen. Falsch oder richtig?

Für den entscheidenden, sachdienliche Hinweis, der hilft, die Originalstatements zu rekonstruieren, setzen wir 1/2 Strategie-/Beratungstag zur Belohnung aus (den Rechtsweg zur Erlangung einer Belohnung schließen wir hiermit ausdrücklich aus).

Hier können Sie nachhören, was Miriam Meckel in Wiesbaden tatsächlich gesagt, bzw. nicht gesagt hat ... Video

Tuesday, May 27, 2008

Fachjournalisten und Fachmedien des Jahres 2008 Awards

Heute Abend im Rahmen des Kongresses der Deutschen Fachpresse wurde die Awards für die Fachmedien des Jahres 2008 und die besten Fachjournalisten des 2008 übergeben.

Den Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse erhielten

1. Platz
Jan-Henrik Mende für den Beitrag
Knochenjob auf Zeit“ in der Lebensmittel Zeitung

2. Platz
Dr. Wolfgang Bachmann für den Beitrag
Kulissenschieben“ in Baumeister – Zeitschrift für Architektur

3. Platz
Meike Nohlen für den Beitrag
Perfektes Rollenspiel – Hinter den Kulissen der Hauptversammlung von CeWe Color“ im Juve Rechtsmarkt


Den Fachmedien des Jahres 2008 - Preis der Deutschen Fachpresse erhielten

Der Betrieb
Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt in der Kategorie Wissenschaft / RWS

K-Zeitung
Giesel Verlag in der Kategorie Industrie / Technik

AIT – Architektur Innenarchitektur Technischer Ausbau
Verlagsanstalt Alexander Koch GmbH in der Kategorie Handel / Dienstleistungen

profi – Magazin für professionelle Agrartechnik
Landwirtschaftsverlag in der Kategorie Handwerk / Agrar

Die PTA in der Apotheke
Umschau Zeitschriftenverlag Breidenstein in der Kategorie Medizin / Pharma

Designlines
Baunetz Online in der (erstmals bewerteten) Kategorie Online

Wer in der Jury war und wie die Jury die Wahl begründet gibt es vielleicht morgen, übermorgen oder über-übermorgen hier

Frühere Einträge und ein Blick über den Zaun:
ASBPE National Award Winners in B2B / Fachmedien

2007 TABPI Awards


Fachzeitschrift des Jahres und Fachjournalist des Jahres 2007

ZAW: Werbung in Deutschland

Der Anteil der Investitionen in klassische Werbung am BIP in 2007 auf 1,27 % gesunken und das Jahr 2008 verspricht keine Wende ... so heute morgen Michael Kern (ZAW) auf der Jahrespressekonferenz in Berlin.



Das Wachstum für könnte in 2008 eher noch niedriger ausfallen, befürchtet man ...

Die Werbeeinnahmen (Netto) 2004 - 2007

teilen sich laut ZAW Statistik (aggregiert aus ganz unterschiedlichen Quellen, basierend auf sehr unterschiedlichen Ergebungsmethoden) wie folgt auf die Werbeträger auf


vergrößern

Nachtrag:
Erstmals hat das Statistische Bundesamt jetzt einen PreisIndex für Werbeschaltungen veröffentlicht. Danach stiegen die Preise für Werbeschaltungen von 2006 auf 2007 um durchschnittlich 2,0 % - dadurch wird der Zuwachs in vielen Bereichen auch auf Bruttobasis zu einem Minus.

Auch wenn in dieser Tabelle Werte stehen, die nicht wirklich vergleichbar sind und wie z.B. im Bereich Online nur (Teile) von Displaywerbung enthalten, hier eine Übersicht, welche die Anteile der Werbeausgaben nach Werbeträgern ausweisen:


vergrößern

mehr auf ZAW.de

Werbung in Deutschland 2008, 510 Seiten, gibt es beim ZAW zum Preis von 16 € (plus Versandkosten).

Brands Follow Men Online and Exit Mass Mag

US ad pages (consumer magazines) are down 5,5 % for the first half of 2008 (vs. 2007)

Nat Ives writes on Advertising Age:

Quote 1.
"Some magazine publishers hoped that this year would see marketers shake off their exuberance for digital media. Perhaps, amid a sober reassessment of the actual results from so much digital experimentation, print could even recapture some of the ad spending lost to the internet. Fat Chance ..."

Quote 2:
"And you can see it when you visit individual fronts in the battle, such as the young men's video site Heavy -- which is now playing a bawdy music video it created to promote the JVC El Kameleon car stereo. JVC has pulled out of titles such as Playboy and Forbes this year to concentrate on digital marketing, outdoor advertising and events such as the Crue Fest 2008 tour. FHM has gone away, and Stuff magazine has gone away, ..."

more

I don't think, this is gender related. There is no "all-clear" message around the corner and the danger for print magazines is here to stay!

Deutsche Fachpresse und Social Media

Heute morgen hat der Kongress der Deutschen Fachpresse 2008 begonnen. Im letzten Jahr haben wir hier ab 10:30 Uhr live aus Wiesbaden gebloggt.

Wie weit die deutsche Fachpresse im Social Media Umfeld 'angekommen' ist demonstriert (leider) auch dieses Chart. Es zeigt die Anzahl der Nennungen zu "Fachpresse Kongress" auf Technorati während der letzten Tage ... an fünf Tagen mit jeweils einer und einmal zwei Fundstellen.



ob sich das während der zweitägigen Veranstaltung ändert kann man hier verfolgen ... [dieser Beitrag ist inzwischen schon registriert!]

Nachtrag: Horizont.net bringt den ersten Bericht (Tue, May 27, 2008 5:11 PM)
Fachverleger diskutieren digitale Geschäftsmodelle


Früherer Eintrag:
Who are the New Leaders of B-to-B Media New Paths to Success? - mit einer Vorschau auf den Kongress

Web 2.0 Währung gesucht

Die einen gründen gleich eine AG Social Media um neue Währungen zu finden und zu etablieren, die anderen halten das alles für Quatsch und Dritte wünschten sich, dass die Diskussion um relevantere Währungseinheiten in den vorhandenen Organisationen voran kommen (aber vielleicht sind das - mit mir - nur ganz wenige ...?).

Die internet world business hat jetzt eine Umfrage veröffentlicht, bei der sich (ganze) 72 Online-Besucher beteiligt haben



Frage: Kennt jemand der hier mitliest die Unique Visitors, PIs auf internetworld.de?

Ich würde ja gerne die in Anspruch genommen / gelieferte 'Social Media'-Leistung gerne auf verplombten Zählern am Ort der Erfüllung von Kommunikation-, Werbe- und Verkaufszielen ablesen und abrechnen!? Was meinen Sie?

Wer dafür zahlen will, dass er die theoretische Chance hat, mit allen Unique Visitors eine Konversation zu führen, fein. Wer meint alle PIs einer Seite führen (nur) auf sein Angebot, fein ... das spiegelt sich im '000 Preis nieder (darin sind die großen Websites ja die großen Meister, Verlierer), wer aber auf Konversationen, die Aufmerksamkeit für eine Verkaufs-Demo, für Verkäufe oder sonst etwas setzt, sollte auch dafür seinen Preis zahlen dürfen (und den Anbieter für die erbrachte Leistung, und den Nachfrager für die Aufmerksamkeit, Zeit und/oder Aktion) ...

Monday, May 26, 2008

Weltbild Verlag zukünftig ohne Zeitschriften

Als wir vor ein paar Wochen im Zusammenhang mit einem 'Im-Besten-Alter'-Projekt die Zeitschriftensparte der Verlagsgruppe Weltbild angeschaut haben, waren wir heftig geschockt von dem was da (nicht) passiert.

Dort heißt es u.a.:

"Das Verlegen von Zeitschriften ist von unverändert hoher Bedeutung für das Medienhaus Weltbild. Rund 20 Titel erreichen Monat für Monat eine verkaufte Auflage von über 1,5 Millionen Exemplaren. Die Zeitschriften der Verlagsgruppe setzen auf qualitativ hochwertige, gut gemachte Unterhaltung und Information.

Thematisch decken sie die Segmente Frau und Familie, Kinder und Jugend, Best Ager, Haus und Garten sowie den Special Interest-Bereich ab. Verlagsorte sind Augsburg (Verlagsgruppe Weltbild GmbH; Bayard Media GmbH & Co. KG, 50-Prozent-Beteiligung), Nürnberg (Johann Michael Sailer Verlag) und Offenburg (Living & More Verlag GmbH, Joint Venture mit dem OZ-Verlag, Rheinfelden)."


und so sieht es dann dort (auf der Website) von Weltbild aus:



Auch die Best-Ager-Zeitschrift 'Lenz', ein JV mit Bayard, war da irgendwie vertreten ...


(aber auch nicht viel mehr).

Jetzt hat sich Carel Halff (der König des deutschen Buchhandels) und die Verlagsgruppe Weltbild seinen Zeitschriftenbereich mit mehr als 20 Titeln an das Verlagshaus Bayard abgegeben, ob (und wenn ja) was die Franzosen hier bauen ist noch nicht bekannt. (via Kress.de)

Viel besser sieht es (jedenfalls im Internet) bei Bayard selbst auch nicht aus (Profil Group Bayard)



man scheint auch hier in der neuen Medienwelt noch nicht angekommen zus sein. Eine englischsprachige Version der Website ist jedenfalls schon einmal angekündigt.

Für die Zeitschrift Lenz (zusammen mit 'Frau im Leben'kommt man auf ca. 300.000 Auflage) ist in Deutschland (noch) der Chefredakteur Jürgen Sinn der Dreh- und Angelpunkt, doch ob das für zukünftige Vertriebs-, Anzeigen und Online-Erfolge ausreicht? An der Website-Visitenkarte wird zur Zeit gebastelt, mit der strengen Maßgabe die Druckauflage auf keinen Fall zu gefährten. Doch ob das reicht um in diesem Marktfeld zu einem führenden Anbieter, cross.medialem Angebot, Aggergator und Netzwerk zu werden?

Mal sehen wer der neue starke Mann, die starke Frau wird ...

Enough is enough: 2.000 Blog entries

I just saw on Blogger.com that I have past this morning my 2.000 entries on at Hugo E. Martin on Media, Marketing & Internet (and close to 3.200 entries on all my Blogger.com Blogs).

High time to apologize for all that useless, nonsense I wrote about, for all typo's I produced since November 2004 and for all unwanted tips, links and opinion. And of course my wretched and unacceptable English (some would say the same about my Germany) .

Maybe it is time to stop all this noise here? What do you think, what would be your genuine advice for me?

2.000 Blogbeiträge auf Hugo E. Martin on Media, Marketing & Internet

Blogger.com zeigt mir, dass ich heute morgen den 2.000sten Eintrag auf diesem Blog veröffentlicht habe (und insgesamt auf Blogger.com knapp 3.200).

Zeit also sich einmal ganz formell bei Ihnen liebe Leser/Nutzer zu entschuldigen für all die unnützen und unsinnigen Beiträge, die Myriaden von Typos und ungefragten Tipps, Links und Meinungen.

IHRE / EURE Empfehlung interessiert mich! Ist es nicht an der Zeit endlich aufzuhören?

MicroHoo: Penisneid im Internet

Tim O'Reilly erfrischender Account über Microsoft's Obsession mit seinen tatsächlichen und eingebildeten 'short comings' im Internet, pardon, im Microsoft-Reich. Aber ... mehr

Abridge
Weder Microsoft, noch Google, noch Yahoo ... sondern das Web ist die Plattform und dort sollte jeder das tun was er/sie am besten kann und womit sich der Nutzen der Nutzer mehrt (und wird dann - vielleicht - dafür belohnt).

Lee Hopkins: 'Better Social Media Communication Results' Newsletter

Lee Hopkins (a communicator from Adelaide, Down Under) third issue is out and Lee gives on Better Communication Results a detailed overview about the No. 3 (and the previous issues).


A (paid) subscription includes the PDF Newsletter and an interview with an industry leader / thinker (MP3)

Earlier entry:
Trevor Cook & Lee Hopkins Great Whitepaper on Social Media and Web 2.0

Friday, May 23, 2008

Zahlenspiele mit den 'Top 200 Fachzeitschriften' (nach Horizont.net)

Mit der Fleißarbeit von Horizont (Danke!, hier) haben wir ein wenig 'herumgespielt'. Vielleicht sind die Ergebnisse (nach einigen Korrekturen, s.u.) auch für den ein oder anderen Leser hier interessant:

Die Anzeigenumsätze der Top 199 Fachzeitschriften (brutto)

2007: 802,06 Mio. Euro + plus 3,1 %
2006: 778,28 Mio. Euro

davon
Top 50 Fachzeitschriften Anzeigenumsätze (brutto) - Anteil 60, 7 %

2007: 486,45 Mio. Euro + plus 2,7 %
2006: 473,75 Mio. Euro

Top 51 - 100 Fachzeitschriften Anzeigenumsätze (brutto) - Anteil 18,4 %

2007: 147,23 Mio. Euro + plus 3,2 %
2006: 142,73 Mio. Euro

Top 101 - 150 Fachzeitschriften Anzeigenumsätze (brutto) - Anteil 12,4 %

2007: 99,12 Mio. Euro + plus 4,0 %
2006: 95,34 Mio. Euro

Top 151 - 199 Fachzeitschriften Anzeigenumsätze (brutto) - Anteil 8,6 %

2007: 69,26 Mio. Euro + plus 4,2 %
2006: 66,47 Mio. Euro

Und welche Anzeigenumsätze machen die anderen 3.700 Fachzeitschriften in Deutschland ... wir wissen es nicht! Rechnen wir einmal großzügig mit einem Abschlag von 30 % zwischen Brutto/Netto erhöht sich der von der Deutschen Fachpresse gemeldete Umsatz aus Anzeigen für 2007 auf rd. 1.452 Mio. Euro und für alle anderen 3.700 Fachzeitschriften (mit einem Umsatzwert von 1,25 Mio. bis 0 Euro) bleibt (aus dieser Rechnung) ein durchschnittliche Umsatz von 175.500 Euro (brutto) pro Fachzeitschrift.

Welche Fachzeitschriften - in absoluten Werten (immer Brutto) - haben am stärksten zugelegt?

Deutsches Ärzteblatt + 4 Mio. Euro
CIO + 2,5 Mio. Euro
Maschinenmarkt + 2,4 Mio. Euro
Computerwoche + 1,9 Mio Euro
Produktion + 1,1 Mio. Euro
ZM Zahnärztliche Mitteilungen + 1,1 Mio. Euro
DVZ Deutsche Logistik Zeitung + 1,1 Mio. Euro
AHGZ + 0,9 Mio Euro
Neue Juristische Wochenschrift + 0,8 Mio Euro
Kfz-Betrieb + 0,8 Mio Euro

Welche Fachzeitschriften haben - in absoluten Werten - am meisten verloren?

IT Business News - 3,3 Mio. Euro
DAZ Deutsche Apotheker Zeitung - 2,3 Mio. Euro
Medical Tribune - 1,6 Mio Euro
Ärztliches Journal Reise & Medizin - 0,8 Mio. Euro
Photon - 0,7 Mio. Euro
Automotive News Europe - 0,6 Mio. Euro
MMW- Fortschritte der Medizin - 0,6 Mio. Euro
Chemie Technik + Pharma Food - 0,6 Mio. Euro
Process - 0,6 Mio. Euro
Der Hausarzt - 0,6 Mio. Euro

Und Prozentual? Am stärksten zugelegt haben

CIO + 92,6 %
Juve Rechtsmarkt + 50,9 %
Agrartechnik + 48,7 %
Materialfluss + 39,7 %
Workingoffice + 38,3 %
Transport + 37,2 %
ETZ Elektrotechnik + Automation + 31,6 %
Photonik + 31,3 %
ATZ Automobiltechn. Zeitung + 29,8 %
Betriebs-Berater + 29, 4 %

Prozentual am stärksten gefallen sind

IT Business News - 37,9 %
Ärztliches Journal Reise & Medizin - 37,8 %
Photon - 27,7 %
DAZ Deutsche Apotheker Zeitung - 22,2 %
Der Hausarzt - 21,7 %
Handelsjournal -19,1 %
Absatzwirtschaft - 18,9 %
Labo - 18,8 %
GIT Sicherheit + Management - 18,8 %
GV Manager - 17, 8 %

Anmerkung:
- die 2007 und 2006 sind nicht immer vergleichbar
- ich habe mir erlaubt den Wert für Horizont auf den für 2006 (von Horizont) veröffentlichten Wert abzuändern
- die PTA heute in 2006 ein Supplement (und deshalb on Wert für 2006) herauszunehmen
- bei den % Zahlen kann es zu unterschieden kommen, da ich nur die veröffentlichten Werte - Mio. mit zwei Nachkommastellen

Thursday, May 22, 2008

Google Sites jetzt für Alle

frei zugänglich - zur Zeit allerdings nur in Englisch



Google Sites Overview Video

Früherer Eintrag:
Google Sites mit JotSpot Wiki-/Teamwork-Technology

Fachpresse-Ranking: Die Top 200 Fachzeitschriften nach Anzeigenumsatz (Brutto)

Erst gab es Ende April von Horizont die Top 25 Fachzeitschriften. Dann in der letzten Woche von WUV die Top 100 Fachzeitschrift 2007 (Ausgabe 18 Seite 48 - 50) - jedenfalls in Print. Jetzt legt Horizont nach, nicht mit 100, (wie für das Jahr 2005) auch nicht mit 150 (wie für das Jahr 2006) sondern mit den Top 200 Fachzeitschriften in Deutschland (nach Anzeigenumsätzen Brutto) - die Tabellen gibt es in der Printausgabe (nehme ich einmal an) und online in 4 Häppchen:


Horizont Fachpresse-Ranking 2007:

Die 200 größten deutschen Fachzeitschriften 2007 (Rang 1- 50)

Die 200 größten deutschen Fachzeitschriften 2007 (Rang 51- 100)

Die 200 größten deutschen Fachzeitschriften 2007 (Rang 101- 150)

Die 200 größten deutschen Fachzeitschriften 2007 (Rang 151-200)

(die Zahlen stammen aus Verlagsangaben, der Anzeigenstatistik der VA Meynen, eigenen Horizont-Schätzungen)

Deutsche Spielzeitschrifen, Spielhefte am Kiosk

Eine Bestandsaufnahme (und Einschätzung der Situation) von und mit Evil auf Magaziniac.Blog

Umfassend und lesenswert (für alle die sich dafür interessieren)

Früherer Eintrag:
In Memoriam Zeitschriften 2007 - R.I.P.

Kim André Trank: Von welchen Spieleheften wir uns trennen mussten

Nielsen-Online Top 10 Social Networking Sites & Blogs US (April '08)

LinkedIn is the winner (in USA) ...



WordPress has grown by 160 % and Huffington Post achieves remark plus 99 %



via / more at Marketing Charts

Previews: Die neuen Facebook Profile

Zum Beispiel: Die Navigation



mehr

B2B Media Business in China: Global Source 1st Q. Results

Our college Paul Woodward (Asia Business Media) from Hong Kong points to the 1st Quarter results of Global Source and I quote some figures,

Total Revenue 40.6 million USD, up 16%
Online revenue 21.9 million USD, up 27% and now 54 % of total income
Print revenue 11.6 million USD, down 1% and now less than 29%
Revenue from mainland China 24.1 million USD, up 30%

because I think, the conform in a way my ongoing advice for our clients in B2B media where the music (business) is in China (and India) for the years to come

More at Asia Business Media

Earlier entry:
Great B2B Publishing Opportunities Online in China
http://hemartin.blogspot.com/2007/01/great-b2b-publishing-opportunities.html

HC and Global Sources to Form China's Largest B2B Strategic Partnership

Mathias Döpfner: Zur Zukunft von Print & Profit

Mathias Döpfner hat es nicht einfach. Ausflüge enden nicht immer dort wo man gerne hin will (u.a. TV, PIN Group, goFeminin). Doch Unternehmertum hat ja ursächlich etwas mit 'unternehmen' zu tun und so sind weitere Risiken einzugehen. Sprudelnde Erlöse im Bereich Print und das gute Verhältnis zu Frieda Springer sichern Mathias Döpfner (bisher) den Freiraum für solche Unternehmungen und den Job.

Judith Wittwer hat Mathias Döpfner (MD) für Tagesanzeiger.ch interviewt (via medienlese.com von 6-vor-9 Ole Reißmann)

Lohnt es sich noch in Print zu investieren?

MD: "Natürlich! Die berechtigte Sorge um den Strukturwandel unserer Branche darf nicht zur Fehlinterpretation führen, dass die gedruckte Zeitung oder Zeitschrift von gestern sei. Wir dürfen aus Angst vor dem Sterben nicht Selbstmord begehen, die Identitätskrise nicht mit Totsparen überwinden. Axel Springer wird auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten die grössten Renditen im Printgeschäft erwirtschaften." ...

Auch bei Bild bröckelt die Auflage ...

MD "Und die Rendite steigt Jahr für Jahr, nun schon zum fünften Mal auf einen historischen Höchststand. Hinzu kommt: Wir verdienen mit Bild.de seit vier Jahren gutes Geld. Eine sinkende Auflage einer bestehenden Zeitung beunruhigt mich erst, wenn wir im Online nicht mehr Reichweite dazu gewinnen, als wir im Print verlieren." ...

und zur Bedeutung und Zukunft von Gratiszeitungen

MD: " Ich kenne die Erfolgsgeschichte der Schweizer Gratiszeitungen wie «20 Minuten». Dennoch halte ich sie für ein Übergangsmedium zwischen gedruckter und digitaler Welt ohne langfristige Zukunft. Die Gratiszeitung verzichtet auf Erlöse aus dem Abonnement- und Kioskverkauf, anders als Onlineangebote bleiben die Papier-, Druck- und Verteilkosten aber bestehen. Gespart wird bei der journalistischen Qualität." ...

das vollständige Interview hier

Früherer Einträge:
Dem Springer sein goFeminin Fatale

Die Bilanzpresse-Konferenz Axel Springer: Alles ist (wird) gut ...


PIN Group gescheitert - Mathias Döpfner gerettet

Wednesday, May 21, 2008

Besuche auf Nachrichtenportalen wachsen um 33 %



doch, nur 21 % der Bevölkerung (zwischen 16 und 74 Jahren) haben Nachrichten-Portale überhaupt auf ihrem 'Programm' - m.E. ein guter Grund sich möglichst bald auch dem Informationsverhalten der Mehrheit zu widmen!

Mehr auf Bitkom

BusinessWeek: Updating it's 'Blogs Will Change Your Business' (April 2005)

Update:
The Issue (from June 2, 2008) is now out

Beyond Blogs - What Business Needs To Know (Online)
by Stephen Baker and Heather Green

BusinessWeek Cover Podcast (MP3)
John Byrne and Stephen Baker talk about how their story on Blogs and Business was updated


BusinessWeek wants to update it's cover story 'Blogs Will Change Your Business!' it did three years ago and asked a number of bloggers to opine of the future of media. Amongst them, close to media and journalism

Arianna Huffington
How the Online News Revolution is Altering the Media Landscape

"I am frequently asked if the rising influence of online news sources is the death knell for Big Media. My answer is that Big Media isn't dead; it's ill but will actually be saved by the transfusion of passion and immediacy of the blogging and online news revolution ..."

Jeff Jarvis
Blogs then and now

"Three years ago, blogs were still a curiosity to a business audience, new enough to warrant a cover story, strange enough to require explaining. But now, blogs and social media are not only better understood and accepted but they are coming to be seen as a necessity in media and more and more in business ..."

Tuesday, May 20, 2008

What is the fastest growing Social Media Tool in terms of Usage?

Social Networking? Wrong!

Video Sharing? Wrong!

Blogging? You must be kidding!


It is the usage of RSS. According to the Universal McCann Social Media Tracker (Link, see below) the usage of RSS has jumped from June 2007 to March 2008 by 153 % (in only nine month). And according to Avenue A/Razorfish it is now used by over 50% of all online user ...

via / more pheedo writing about a phenomenal growth of RSS revenue at Gawker Media

Frühere Einträge.
Forrester: International Blog and Usergenerated Video Participation

Universal McCann: Social Media Studie Wave.3

RSS Feeds Provide Untapped Advertising Audience

Anzeigenentwicklung 2001 - 2007: Allgemeine Industrie Fachzeitschriften

Das Top 100 Ranking Fachzeitschriften von W&V ist jetzt in Ausgabe 18/2008 erschienen und deshalb - wie auch in den Vorjahren - auf der Basis der Zahlen von horizont und w&v hier der Vergleich der Entwicklung des Anzeigenaufkommen (Brutto) für den Maschinenmarkt, den Industrie-Anzeiger, die Produktion und Scope. Das MM Magazin (Vogel Medien) und die Produktion (Süddeutscher Verlag / mi) haben in 2007 deutlich zugelegt und vom Boom der Branche (insb. Maschinenbau) profitiert. Der Industrieanzeiger (Konradin) und Scope (Hoppenstedt) sind auf der Stelle getreten und haben weitere Marktanteile abgegeben.


vergrößern

es bleibt noch viel Arbeit zu tun und die Erlöse aus Online- und Mobilangeboten, Events und Services sowie grenzüberscheitende Aktivitäten wachsen eher gemächlich; mit Vorteil Vogel ...

Frühere Einträge:
Maschinenbau bricht alle Rekorde - wo bleiben die Rekorde der Fachpresse

Wie Fachjournalisten und B2B Kommunikatoren das Internet & Web 2.0 nutzen

Anzeigenentwicklung 2001 - 2007: Horizont & WUV im Vergleich

Das Top 100 Ranking Fachzeitschriften (nach Anzeigenumsätzen Brutto) von W&V ist jetzt in Ausgabe 18/2008 erschienen und deshalb - wie in den letzten Jahr - auf der Basis der Zahlen von horizont und W&V hier ein Vergleich der Entwicklung des Anzeigenaufkommen von 2001 bis 2007 : W&V konnte den Umsatz halten (plus 0,1 Mio. Euro) und seinen Marktanteil, weil Horizont nun schon im zweiten Jahr in Folge (minus 0,5 Mio. Euro) verloren hat, leicht ausbauen.


vergrößern

Ob das Einnahmenniveau von 2001 im Bereich Printanzeigen (selbst ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung) jemals wieder erreicht wird? W.C.

Warum man sich bei den Verlagen dfv und Süddeutscher Verlag nicht mehr Mühe gibt mit profitablem Wachstum aus Online- und Mobilangeboten, Events und Services sowie grenzüberscheitende Aktivitäten?

Frühere Einträge:
dfv - Deutscher Fachverlag 2007 mit Umsatzplus, nur schlappe 3,4 % im Bereich Online

Wie Fachjournalisten und B2B Kommunikatoren das Internet & Web 2.0 nutzen

Monday, May 19, 2008

ALNO feiert Werbe-Comeback

Es ist jetzt schon über 30 Jahre her (1972 - 1974), dass ich beim Küchenhersteller ALNO mal für Marketing und Werbung mitverantwortlich war. Und, was muss ich heute feststellen, es tut noch immer weh zu sehen, wie ein Unternehmen für dass man einmal hart gerackert, hat um seine Zukunft kämpft. Genauso weh tut es, immer wieder Werbung zu sehen, die Weh tut. Der neu ALNO Claim: Der Unterschied liegt im Detail (diesmal von Euro RSCG München). Nun ja, vielleicht auch deshalb hat Stefan Popp nur einen mittleren einstelligen Millionenbetrag zur Verfügung gestellt, oder?

via / mehr WUV

Ein Meldung zum Alno Geschäftsjahr 2007

P.S.
1974 war der Claim: ALNO, die Meistgekaufte. Denn Qualität hat viele Freunde. Den zweiten Teil des Claims bzw. die positive Auflösung"Denn Qualität hat viele Freunde" hatte ich damals vom Seniorchef gegen viel Widerstand 'erstritten'.

Horizont berichtet in "Eigener Sache": dfv - Deutscher Fachverlag 2007 mit Umsatzplus

über das Ergebnis schweigen die Gentlemens Klaus Kottmeier (AR) und Rolf Grisebach (GF).

Die Pressemitteilung vom dfv 10-Mai-2008 gibt es hier sie können aber genauso den Betrag in Horizont.net lesen, denn dort hat "die unabhängige Redaktion" die Pressemitteilung 1:1 abgedruckt.
(So umfangreich fallen bei Horizont.net nicht alle "Berichte" zu Jahrespressekonferenzen aus und einen expliziten Disclaimer, dass es der eigene Verlag ist über den man berichtet, habe ich auch vermisst).

So halten wir es hier ganz kurz:

Gesamtumsatz 2007: 133,1 Mio. Euro, plus 3,6 % (erstmals, inkl. 40 % IZ PDF)
-- davon Anzeigen: 91,4 Mio. Euro, plus 3,5 %
-- davon Events: 4,9 Mio. Euro, plus ca. 10 %

Online Umsatz 2007: 4,5 Mio. Euro, plus 15 % [d.h. nur schlappe 3,4 % vom Gesamtumsatz]

Auslandsumsatz: 25,3 Mio. Euro (knapp unter Vorjahr)

den Rest gibt es, wie gesagt auf Horizont.net / dfv.de

Die dfv Umsatzentwicklung 2003 - 2006

Current Ads & Offers do not speak to Social Network User’s

Prospectiv's poll of about 800 users of social networking sites (Facebook, MySpace, Friendster, Hi5 and others) are by no means representative, but provides some very 'understandable' answers, reflecting the current practice of advertisers' and marketers'

- 58 % said, very few ads & offers match my interests and preferences
- 29 % said, none of the ads & offers match my interests and preferences; and surprisingly
- 13 % said, most ads match my interests and preferences

On the other hand

- 56 % said, the quality of their online experience would be improved if social networking sites provided more targeted advertisements and offers tailored to their specific interests and preferences.

But, what kind of 'ads & offers' would respondents welcome?

- 62 % said, One-off coupons and discount offers from the brands and products they buy
- 24 % said, eNewsletters featuring coupons, discounts, news and tips about favorite brands
- 14 % said, Invitations to join interactive email groups, online forums and social networks for sharing and communicating

more

Sunday, May 18, 2008

Live blogging and video: Liverpool Daily Post shares the editorial process with their readers

Oliver Luft (at journalism.co.uk) reports about The Post activity to give its reader the chance to observe and offer input on the paper's editorial process. As fare as I can see there is only one Liveblog-Day available, last Tuesday (May 13, 2008), and one editorial conference (Link to Video) ...!?

Quotes from Oliver's article:
"Using technology from CoverItLive, The Post will be running a live blog throughout the day, from 7am until the presses roll during the early hours of Wednesday morning for its next print edition, to detail the editorial workings of the newspaper ...

"Journalists will also be using Bambuser and Qik technologies to stream video of themselves conducting interviews or at work in the office via their mobile phones. They will also stream the day's main editorial conference ..." and

"Readers of the blog will be able to suggest ideas for stories and post questions to journalists about editorial decisions on content and design of both the online and print edition of the paper."

If you are willing to ask, share and converse with your reader, this is also a great idea for Enthusiast and Special Interest Media ...

Wenig Erfreuliches meldet der NRS (UK) zur Entwicklung der Leserschaft von Zeitungen in der Periode Okt 07 - Mar 08

Nach dem aktuellen Report des National Readership Survey UK (NRS) für das Halbjahr Oktober 2007 - März 2008 sehen die Zahlen - im Vergleich zur selben Periode ein Jahr früher - nicht gerade rosig, sondern tief rot aus.

Von den unten dargestellten nationalen Tageszeitungen konnte nur die Daily Mail zulegen (+ 2 %) und die Times (UK) und die Sonntagszeitung The Mail die Leserschaft in etwas halten. Zugelegt haben bzw. sind auf Wachstumskurs die Gratiszeitungen.

Leser in '000 pro Tag


via BrandRepublic

Social Media News Release Templete Version 1.5

Todd Defren (SHIFT Communications) published on his blog pr-squared an update to the original Social Media Release Template, to

- further atomize the content
- highlight the importance of engagement
- emphasize flexibility
- account for technology changes:
- provide greater context
- tighten things up


vergrößeren

via Journal of New Communications Research

Earlier entries:
Template Social Media Press Release

A Chronicle of the Social Media News Release (so far)

Friday, May 16, 2008

Dem Springer sein goFeminin Fatale

(in Anlehnung an den Beitrag: Dem Burda sein auFeminin)

Am 28. April titelt digital:next (noch) frech: Aufeminin.com stürzt ab und Springer lässt es kalt

"Europas führendes Frauenportal verliert mehr als ein Drittel seines Börsenwertes - Mutterkonzern sieht keinen Anlass für eine Kurskorrektur ... Springer selbst sagt zum Absturz seiner Internettochter: „Die Reaktion der Börse ist vorhersehbar und nicht überraschend.“ Eine Konzernsprecherin ergänzt: „Die Businesspläne werden nicht geändert. Es gibt keinen Abschreibungsbedarf.“ ..."

Dann gab es gestern die Pressemeldung, dass Doris Wiedemann (bisher und auch zukünftig Verlagsleiterin Axel Springer Mediahouse München) die Geschäftsleitung von goFeminin.de übernommen hat und für Bertrand Stephann (CEO auFeminin), aber eigentlich doch mehr für Mathias Döpfner (der Link zeigt auch ein wenig die Aktualität der BE Beiträge auf) auf Erfolgskurs bringen soll.

Und heute titelt nun die Süddeutsche Zeitung: Klick mich - Bertrand Stephann, Chef des größten europäischen Frauenportals Aufeminin, muss Springer vor der nächsten Pleite bewahren.

Ich kann das herumgeeiere der BBGS's nicht mehr hören. Ob Mathias Döpfner den nächsten Flop produziert interessiert mich nicht, was mich nervt ist, dass sich eigentlich der 'Pubertät' entwachsene Medienunternehmen (sollte man meinen) nicht entscheiden können, was sie wollen und das dann auch das tun was sie wollen. Na klar,

- kann ich mein Printobjekt mit "auxiliary Online-Angeboten" schmücken

- kann ich neben meinem 'best of print', ein 'best of online', 'best of mobile', usw. auf die Rampe schieben

- kann ich ein Portal für bestimmte Themeninteressen, Lebensumstände, etc. auf die Rampe fahren (wenn ich denn für den Zugang zu 'Auffahrts'-Rampe sorge (oder andere dafür sorgen lasse)

und na klar, ich kann Werbeservices aggregieren und Wege und Stationen bauen / betreiben, die Themeninteressen und Lebensumstände bedienen und 'Interessierte' begleiten ...

In jedem Fall aber, muss ich mich für diese oder jene Richtung entscheiden und dann auf den Weg machen.

Wenn ich es mir recht überlege, ist eines der Probleme, die unsere BBGS's nicht verwinden können, dass der Masse ... und das zeigt sich - bei dem bevorzugten Finanzierungmodell für Medienunternehmen - ganz deutlich in der Studie auf die ich hier gestern hingewiesen habe: die großen Medienunternehmen verstehen nicht wie sie ihren Werbepartner liefern können, was diese wünschen: spitze Konversations- und Interaktionsmöglichkeiten mit tatsächlichen und präsumtiven 'Kunden'.

(falls Sie's nicht gelesen haben,
Small is beautyful: nach dem AdPriceIndex fiel der CPM bei großen Websites von 0,33 USD im Februar, auf 0,18 USD im April und der von kleinen Websites erhöhte sich im gleichen Zeitfenster von 1,15 USD auf 1,29 USD).

Die Entwicklung der PageImpressions für goFeminin.de (nach IVW)
2007-04: 60,2 Mio. (übers Jahr)

2008-01: 63,8 Mio.
2008-02: 48,9 Mio.
2008-03: 50,8 Mio.
2008-04: 49,0 Mio.

und hat eine Reichweite von 1,84 Millionen Unique Users (AGOF Internet Facts IV/2007) - ich nehme einmal an vorwiegend unter den 17,9 Mio. Internet-aktiven Frauen, also gerade einmal etwas über 10 %.

Portale für Frauen: u.a. , Ergänzungen Willkommen!

- Burda: Glam (plus Magazine Websites u.a. Freundin.de, Amica.de )

- Gruner + Jahr: u.a. brigitte.de

- Holtzbrinck: Erdbeerlounge

- Springer: goFeminin.de

Nachtrag:
- ProSiebenSat.1 fem.com

- Womanweb: womenweb.de

(Die WomenWeb AG betreibt auch zahlreiche andere Magazin-Websiten im Umfeld (nach der Info auf der Website sind das u.a.): Allegra Club, Bild der Frau, Celebrity, Cosmopolitan, Frauen.de, Frau von Heute, Für Sie, Joy, Petra, Shape, Vital.

Thursday, May 15, 2008

Facebook Friends, Google Friends Connection Suspended

CNet News.com reports:
Facebook suspends participation in Google's Friend Connect

Kein Vertrauen in Social Media & Networking als Business Modell für Media & Unterhaltung

Nach der Accenture 2008 Global Media Content Studie glauben die meisten Manager in der Media- und Unterhaltungsindustrie nicht an den großen Erfolg von Social Media, Nutzerinhalte und Soziale Netzwerke für ihr Geschäft. Mit der Aussage:

"Social media und User-generierte Inhalte habe hohe Wachstumspotenziale für Content-Unternehmen. Dito Social networking.

sind in 2007
22 % einverstanden
66 % lehne diese Aussage ab
12 % weiss nicht

sind in 2008
15 % einverstanden
68 % lehne diese Aussage ab
17 % weiss nicht

Auf die Frage, wann denn Mobile Rich Media zum einem Massenmarkt wird, antworteten

2 % ist es bereits heute
1 % innert eines Jahres
53 % innerhalb 1 - 3 Jahren
28 % innerhalb 3 - 5 Jahren
13 % 5 plus Jahren
3 % nie

(auch wenn die Grafiken in der Broschüre etwas anderes sagen, m.E. macht das nur so Sinn)

Die Ergebnisse der Studie 'The Challenge of Change' gibt es auch als PDF.

VDZ Druckunterlagen-Portal: duon



Das Druckunterlagen-Online Portal (angekündigt vom VDZ, vor fast genau einem Jahr) ist jetzt Online und soll die Zusammenarbeit zwischen Media-Agenturen, Kreativ-Agenturen & Reproanstalten und den Magazin-Verlagen vereinfachen. Entstanden ist das neue Portal in Kooperation zwischen dem VDZ, GWA und OMG.



Mit dabei u.a.


Ein Broschüre (PDF) verargumentiert den Nutzen.

Die Projektleitung / Technische Betreung liegt bei: mediaservice wasmuth, Hamburg

Comcast acquired Plaxo ...

as we mentioned in February 2008 Plaxo (who started of as Online address book) wanted to so sell our data and work to ... and Comcast was said to be willing to spend 175 Mio. USD.

Such rumors where on for a long time, Plaxo was looks around for a buyer and and moved into a transformation as 'social network' with increasing activity collect more valuable data from its member and other social media platforms.

Yesterday Reuters confirmed the deal done (around the anticipated price tag) and reports that "Comcast plans to use Plaxo to give its consumers social network links across all Comcast-connected devices including TVs, digital video recorders and, eventually, wireless devices, thanks to a new partnership with Sprint, Clearwire and Google. " more at Reuters

Comcast, welcome at Google's OpenSocial / Google Friends Connect (and some additional online advertising income) ... more at the Plaxo Blog

Earlier entry:
The News Behind the News - Robert Scoble a Freedom Fighter?

BPA Digital Editions Report 2007: Moderate Increase

CM, the Circulation Magazine, writes about the BPA December 2007 Digital Magazine Reporting:

There is an increase of BPA controlled Digital Magazine Editions from 214 to 224 (plus 4,5 %) and still mainly in the field of IT, Tech, Electronics and Engineering



via / more at the CM Magazine website

O.k. this is still, a lot more as the 'full list' of IVW (Germany Circulation Controll) shows for Digital Magazines in the first Quarter 2008 (vs. I. Q. 2007)



P.S.
My collegue and friend Piotr Kubiszewski (e-kiosk Poland) tells me that Digital Editions in Poland work very well, I will ask him to provide some figures her ...
Related Posts with Thumbnails