Monday, May 10, 2010

Umsatzchancen und Umsatzentwicklung Fachmedien 'Elektronische Medien'

Das Motto des diesjährigen Kongresses der Deutschen Fachpresse (nächste Woche in Wiesbaden) steht unter dem Motto 'Wege in die Zukunft - Chancen der Digitalisierung'. Aus diesem Grund habe ich die Statistiken noch einmal auf verwertbare Aussagen zu diesem Thema abgesucht. Inzwischen beschäftigen sich wohl alle Mitglieder mehr oder weniger, erfolgreicher und weniger erfolgreicher mit Angeboten im Bereich Digitaler Medien.

Bis 2005 weist die Jahresstatistik der Deutschen Fachpresse nur das Engagement der Mitgliedsverlage in den Elektronischen Medien aus - das Volumen / der Wert wird nicht gesondert ausgewiesen. Für das Jahr 2005 errechnet sich (aus dem Bericht 2006) ein Umsatz in / mit Elektronischen Medien von 187,7 Mio. Euro. Über die Zusammensetzung konnte, wollte mir der Verband keine Auskunft geben.

Der Zuwachs in den Jahren 2006 - 2009

Anzeigen
2006: + 12,2 Mio. Euro
2007: + 7 Mio. Euro
2008: + 13 Mio. Euro
2009: + 4 Mio. Euro

Insgesamt also 36,2 Mio. Euro.

Vertrieb
2006: + 31,8 Mio. Euro
2007: + 13 Mio. Euro
2008: + 28 Mio. Euro
2009: + 46 Mio. Euro

Insgesamt also 128,8 Mio. Euro.

Auch ohne die Ausgangswerte zu kennen, kann man aus diesen Zahlen ablesen, dass die Fachpresse mit Content-Verkaufe wesentlich erfolgreicher war (und ist) als mit dem Verkauf von Anzeigenwerbung. Nach meiner Einschätzung ist aber in beiden Einnahmenquellen noch viel Luft drin und es gilt weitere, zusätzliche Quellen zu erschließen (unter Sonstige Erlöse wurden 2006 auf 2009 nur Mehrerlöse (zu 2005) von 7 Mio. Euro erzielt.

Der Weg zu einem durchschnittlichem Umsatzanteil 'Elektronische Medien' von ca. 24 % im Jahr 2013 ist noch weit - wenn auch einige Verlage diesen Wert bereits erreicht bzw. überschritten haben. Jetzt ist es an der Zeit den Weg dorthin zu planen und die geeigneten Güter und Dienste zu entwickeln!

Ob der Kongress der positiven Entwicklung digitaler Medienangebote in 2009 noch einmal einen besonderen kräftigen Schub gibt? Die B2B-Kunden stehen bereit, sind in der Nutzung schon ein ganzes Stück weiter als Fachmedien-Anbieter, deren Angebot ist häufig noch eher dünn, weniger auf den Punkt und präventiv gestaltet, angeboten und bepreist ...  CU in Wiesbaden!

P.S.
Übrigens, auch nicht zu vergessen, dass man mit Elektronischen Medien auch "restrukturien muss" und "sparen" kann.

No comments:

Related Posts with Thumbnails