Wednesday, November 09, 2011

Social Media Konferenz: Social Media Strategien für Verlage


Facebook, Google, Xing & Co - Social Media Strategien für Verlage

Veranstalter: Akademie des deutschen Buchhandels, München, Literaturhaus

Als Moderator (und gelegentlicher Twitterer @VBM_GSchunk ) fungierte





Gunther Schunk 

Vogel Business Medien, Würzburg



Bernd Zanetti begrüßt und erklärt warum "Erste Social Media Konferenz" [... der Buchakademie]

Ganz anders als Axel Dammler [iconkids & youth] selbst [Facebook] [Twitter], finden die Researcher von iconkids & youth international research heraus, Wie die Kunden von morgen Social Media nutzen,


Die Internetnutzung ist eine (logische) Reaktion auf die heutige Lebenswelt. Jugendliche seien uns da vielleicht nur einen Schritt voraus. Wer heute Ehrlichkeit und Offenheit sucht, wird geradezu ins Netz gedrängt - denn das findet im öffentlichen Raum [Politik, Medien, Marken, etc.] kaum mehr statt. Logisch, dass sich (junge) Leute, im wesentlich im Netz aufhalten, dort ihre Netzwerke bilden und pflegen.
Und, da auch im Netz das Phänomen der Selektiven Wahrnehmung gilt: Dissonante + unbequeme Informationen werden vermieden ... folgert Dammler


@VBM_GSCHUNK #smk11 Dammler "Instant Gratification - der User will die sofortige Belohnung. was nicht sofort überzeugt, wird weggeklickt!"

und so Dammler, wir sind auf dem Weg zu einer Medien-Monokultur, und nur wenige klassischen Angebote schaffen es in ein "Relevants Set" der User. Sträflicherweise lastet Dammler dies den Werbetreibenden an ...

@VBM_GSCHUNK #smk11 Dammler "Medienmonokultur - andere Medien werden verlernt. Die User kommen nie mehr zurück.

Das Internet ist bereits heute das Leitmedium der jungen Generation und Social Networks sind ihre "Heimat" [und vielleicht sie auch hier nur einen kleinen, aber den entscheidenden Schritt voraus.

Die Antwort auf Fragen wie, Womit soll man sich identifizieren, wie soll man sich organisieren, [wo soll ich für's Leben lernen], wo habe ich Spaß, heißt immer häufer "im Netz" ... und, wir müssen uns fragen, schaffen wir Nutzen für den Nutzer im Netz.

Als nächstes tritt der Keynoter Gregor Vogelsang  [Facebook] auf, bekannt von zahlreichen Kongressen als booz&co Senior Consultant und seit 2011 bei seinem Beratungskunden Burda Media als COO/CEO, u.a. auch für das S.P.E.E.D. Programm bei Burda verantwortlich.

Sein Thema (vorgetragen mit hoher Sachkenntnis und gekonnter, nicht-konfrontativer Mitteilungstechniken)
"Facebook-Redaktion" Journalismus und Verlag im Social Media-Zeitalter


@VBM_GSchunk #smk11 Vogelsang: "Journalisten sind auf Senden eingestellt, nicht auf Empfangen. Mit egozentrischem Weltbild. Das ist nicht Social Media"

Redaktionen müssen zu Empfänger, zu Empfängerstationen und Netzwerken untereinander und mit dem Rest der Welt werden

@Anouki22: Journalismus: Grenzen zwischen intern und extern verschwimmen - Redaktionen werden zu Netzwerken #SMK11

Gregors Leuchtürme sind der Guardian + BBC. Heute erzählt er stolz gibt es über alle Redaktionen des Burda-Reiches bereits 100 Mitarbeiter die sich dieser Aufgabe widmen. Ende unbestimmt.

Jetzt, nach der Kaffee und Kuchen taucht Thomas Knüwer [ @tknuewer ] ins
Mare Digitalis

Thomas bietet heute Beratung für das digitale Zeitalter (und die Menschen die damit Leben müssen / dürfen) via kpunktnull.de und liefert bissige Kommentare zum "Zeitgeschehen" auf seinem Blog und Konferenzen



@Jones94: @tknuewer kritisiert Umgang von Verlagen mit #apps. Keine Qualität, kein Risiko, kein Spaßfaktor #smk11  [und wenig überraschend, auch nur wenig erfolgreich]

@tknüwer zähl Lösungen auf, die neuen, höheren Nutzen schaffen und in Reichweite liegen, einfache Nutzung ...  Apps + Plattform #SMK11

@VBM_GSchunk #smk11 Knüwer "Inhalte werden sich verändern. Die neue Generation nimmt steten techn. Fortschritt normal, aber ist fasziniert vom Ausdruck."

RT @Anouki22: Verbraucher akzeptieren ein Marke als Infomationsverbreiter, wenn die Inhalt interessant sind #SMK11

Manfred Spatz ist angekündigt, als der der 'Facebook-Strategien für Verlage' liefern soll und eine Beweisführung ob Facebook ein Ressourcenfresser oder ein Geschäftsmodell für Verlage ist.

Nach seinem Vortrag, in (geplanten) 30 Minuten ca. 64 Folien, wissen wir zwar auch nicht mehr (und er vielleicht auch nicht): Bekannte Zahlen, Daten über das Facebook-Universe. Hands-on statt Strategie und Facebook als Geschäftsmodell (entfällt).

Dann kommt Angela Rittger (XING) - die Quotenfrau auf dem Podium für die Social Media Conference Von Massenmedien zu Medienmassen- Worauf es beim Engagement in sozialen Medien ankommt

Ihre These: XING, sei das Netzwerk, wo man zeigt was man kann; auf Facebook zeigt man, was einem Spass macht ... wirklich?

Hervorgehoben hat Angela Ritgger insbesondere die Eignung von XING im Bereich Human Resources ... Suche nach geeigneten Bewerbern / Almuni-Netzwerke, etc.



Besonders gespannt war ich auf "Best Practice VZ Netzwerke" eine Plattform für Verlag mit Stefan Benno Müller

Neupositionierung der VZNetzwerke als SchülerVZ (Meine Klasse), StudentenVZ (mein Studium + Freizeit) FreundeVZ (auf lokaler Ebene / Ort) Termin: 16.11.2011

Die Beispiel was Verlage auf VZ tun, tun können, tun sollten stammten wohl (vorwiegend, ausschließlich) eine Anzeigenverkaufsbroschüre der VZ-Netzwerke. Diese kann man per eMail anfordern sbmueller@vz.net

@Jones94 Relaunch von VZ am 16.11, mit "Find ich gut" und "Find ich nicht gut" Button. Der Button ist außerdem #datenschutzkonform #smk11

Stefan B. Müller mit zahlreichen Beispielen was Marketer auf VZ Netzwerken machen können. Profile, Anzeigen, Coop-Aktionen


Und ja, Stefan B. Müller hat sich engagiert bemüht den USP der VZ Netzwerke herauszuarbeiten "die VZ Netzwerke sind und bleiben konform zum deutschen Datenschutzrecht", ob die Neupositionierung ausreichend Strahlkraft für User und Werbetreibende bietet, muss sich noch zeigen.


Marco Junk [ @marcojunk ](C.H. Beck) zeigt
'Wie eine Fachcommunity funktionieren kann' Information-Sharing vs. Herrschaftswissen 


@jf_woll Aufnahmeantrag statt Registrierung, Vorsitz statt Moderator. Neues Wording als Erfolgsfaktorenn fuer Fachcommunities #junk #smk11

beck-community online: Heute 10.000 Mitglieder, in 30 Fachgruppen - nichts geht von allein #SMK11

Marco Junk (C.H. Beck) zeigt 'Wie eine Fachcommunity funktionieren kann' Information-Sharing vs. Herrschaftswissen #SMK11

(hier gibt es später den Link zur Case-Study, mit einer Reihe von nützlichen Tipps.)

Vom Identitätsmanagement zum Social Product - Wertschöpfungsstrategie
Tim Bruysten [ @TimBruysten ](richtwert)


Co-operation
Co-llaboration
Co-Creation
mit Co-X zu Social Innovationen, ausgerichtet auf die Lebensituationen - transparentes Clustering von erleben, nutzen, sharen



Wertschöpfungsstrategie im Social Web v. Tim Bruysten Slidedeck: 1. Social Media Kongress der Buchakademie http://is.gd/Pc7JwD

@hemartin … wenn die Rolle des Mittelsmannes einen zu großen Anteil in der Verlagsstrategie hat. Neue "Structural Holes" suchen!

@TimBruysten Die Digitalisierung und Vernetzung macht Verlage überflüssig #SMK11

@Jones94: Social Graph eines Buchs ist das Netzwerk des Lesers #smk11 ... Aha

Jetzt hat schon (jedes) Buch eine Social Graph erklärt @TimBruysten

Co-X mit Cooperationen zu Social Innovationen ausgerichtet auf Lebensituationen - transparendes Clustering von erleben, nutzen, sharen


Social Media Management - Aufgaben- und Investitionsplanung mit Olaf Deininger  [ XING ] (Deutscher Landwirtschaftsverlag)

Casestudy: Schwerpunkt Redaktionell aufgesetzte und betreute Aktivitäten auf Facebook und Twitter. Dezentral,möglichst viele beteiligen sich, kein Zwang sich zu exponieren.

Einnahmenmodelle beim Landwirtschaftsverlag: 1. Werbefinanzierung, 2. Subventionierung startet, an Paid-Content/Membership glauben wir nicht

(Präsentation folgt)

Jetzt finden sogenannte Roundtables statt ... In den beiden, bei denen ich zugehört habe, hatten wieder die Referenten den Hauptanteil Redezeit. Fragen und Antworten (vom Referenten an die Teilnehmer, und von einzelnen Teilnehmern an den Referenten) beanspruchten den Rest. Diskussionen zwischen Teilnehmern kamen (in den von mir besuchten Runden) nicht zustande.

Der letzte Programmpunkt steht an mit Bernhard Buchner:
Ist das eigentlich legal?
Rechtliche Brennpunkte bei der Nutzung von Facebook, Twitter & Co

Quelle der Referentenphotos: Akademie des Deutschen Buchhandels

Note: die Liveberichte wurden am 10.11. noch einmal redaktionell überarbeitet

No comments:

Related Posts with Thumbnails