Showing posts with label ABM. Show all posts
Showing posts with label ABM. Show all posts

Friday, August 02, 2013

The Value of B-to-B: How B2B Media Connect Buyers and Sellers (II.)

We mentioned this Adobe sponsored ABM's qualitative research by Readex Research (March 11 - April 12, 2013) already. ABM wanted to find out how trade media might / should shape the buyer-seller relationship today and in the near future.

For this research ABM/Readex surveyed three circle of stakeholder in the B2B Media Business: Marketers (74), User of B2B Media (6.682) and B2B Publisher (111) and here some key insights for publishers, what your User/Reader and Marketers/Advertisers do in the B2B Sphere, what the think about the offers available and what they need and want

B2B Marketers
- planning to ramp up spending on mobile and decrease spending on print
- are only moderately satisfied with the metrics that publishers give them
- prioritizing integrated buys, but are only moderately satisfied with what publishers offer

B2B Decision makers / Users
- want product information
- are eager on competitor comparisons
- going primarily going online for information, then turning to manufacturers...
- more than half are using mobile devices to research purchases
- don't think that publishers are offering high-importance data on mobile channels.

Information Sources Used 


B2B Marketing Budgets Shift - next 12 months


ABM has now published a huge tome 425 pages 'Value of B-to-B' report. The report includes about 30 pages of analysis and takeaways and all raw data to dig in and do some number crunching for your and your clients specific needs and wants on B2B Media. The results cover the U.S. B2B Market only. Nevertheless, we think it offers a lot of educational value for B2B Publishers and B2B Marketer in other parts of the world.

Link to presentation charts

Link to presentation video  34:40 min. (! autorun)


see related entry
Research: The Value in B-to-B: How Business-to-business Media Connect Buyers and Sellers

Tuesday, May 14, 2013

American Business Media's Annual Conference 2013 (Session Video's + Presentation Decks)


A Customers-Driven Future, new competition and new (fast developing) technology and changing environment pose myriads of challenges to B2B Publisher (read Service provider), B2B Marketer ...

If you missed the last ABM event of its kind (ABM - SIIA Merger) -  most have - take some time to check and listen to the session videos here and/or download the presentation decks here on subjects you might be interested.



You might want to start off with the podium 'The B-to-B Company of the Future', and than listen to Rafat Ali wake up call 'Building a Business Information Brand in 2013' ... (starts 1:33)

See the full program for Bio’s and Session descriptions

Monday, May 06, 2013

Zukünftig mit vereinten Kräften: Der ABM + SIIA Merger. Wird die Deutsche Fachpresse diesem Beispiel folgen?

Am 10. April 2013 hatten ABM + SIIA bekannt gegeben, dass man plant die beiden Verbände zusammenzuführen. Aus der Pressemitteilung:
ABM, the association of business information and media companies, and the Software & Information Industry Association (SIIA) announced today that they plan to merge in order to form the comprehensive, global business information and media industry association.
This plan is the result of 18 months of effort and commitment by the ABM staff and board of directors to preserve the association’s 107-year-old legacy while gaining sufficient scale to represent the full range of b-to-b business models.
“Our members are rapidly evolving and expanding their businesses with new capabilities, business models and platforms – and that requires access to new thought leadership, research and networking,” said ABM President & CEO Clark Pettit. “The combination of SIIA and ABM creates the breadth and scale required to powerfully represent, promote and defend the entire business information and media industry. It creates the nexus that brings together all relevant business models and technologies and forms a platform for future strategic alliances.”
The plan is for ABM to merge with SIIA’s Content Division. ABM's services will continue while it seeks opportunities to drive more industry and member value through tighter integration with SIIA. Importantly, the two organizations will also join forces in government affairs, creating a powerful global force in important legal and public policy debates across a wide range of issues impacting members’ business practices and revenues.
“Together our memberships form the cornerstone of b-to-b,” said SIIA President Ken Wasch. “By joining forces, we can bring the entire industry together and magnify opportunities for connection – so the right people can connect in the right environments and bring innovations to market.” ...

In einem Tweet (und auf Facebook) fragte ich, ob diese Entscheidung Vorbildcharakter für die Deutsche Fachpresse hat, ob es Überlegungen in diese Richtung gäbe.



Auf der ABM Annual Conference in Florida haben die Mitglieder der ABM diesen Merger mit 97 % bestätigt. [Pressemitteilung]

Deshalb haben wir jetzt noch einmal bei Stefan Rühling, dem Sprecher der Deutsche Fachpresse und CEO Vogel Business Media nachgefragt. Der Verein der Deutschen Fachpresse fühle sich bei den beiden Trägerverbänden der Deutschen Fachpresse gut aufgehoben und auf gutem Weg ...

„Wir beobachten den ABM-SIIA-Merger mit großem Interesse, denn gerade in der digitalen Entwicklung sind uns die amerikanischen Kollegen immer einen Schritt voraus.

Online- und IT-Kompetenz spielen auch in unseren Fachmedienhäusern eine immer größere Rolle. Deswegen bietet die Deutsche Fachpresse seinen Mitgliedern Unterstützung zur Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle an. Aus diesem Grund haben wir im vergangenen Jahr – um nur ein Beispiel zu nennen – erstmals in Kooperation mit dem bvdw eine „Guided Tour“ für Mitglieder der Deutsche Fachpresse auf der dmexco in Köln durchgeführt.

Ein weiterer Hinweis ist das Thema unseres diesjährigen Kongresses: „Transformation erfolgreich gestalten“ – mit zahlreichen Fachvorträgen und Best-Practice-Beispielen.


Organisatorisch gesehen ist ABM mit der Deutschen Fachpresse nicht vergleichbar. Die Deutsche Fachpresse ist keine Stand-Alone-Organisation, sondern wird seit der Gründung 1992 vom Fachverband Fachpresse im VDZ und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels getragen. Viele Synergieeffekte, die ABM nun mit dieser Fusion anstrebt, nutzen wir bereits in unserer heutigen Struktur. So vertreten unsere Trägerverbände in der nationalen und internationalen Lobbyarbeit auch die Interessen der Fachverlage und arbeiten eng mit uns zusammen. Zuletzt konnten wir zum Beispiel erfolgreich einen Passus im Jahressteuergesetz verhindern, in dessen Folge sich viele Angebote im Veranstaltungsbereich durch den Wegfall des Vorsteuerabzugs um bis zu 15 Prozent verteuert hätten.“

Quelle: vogel.de

More on americanbusinesmedia  | Deutsche Fachpresse

Weiterführende Links:


Kongress der Deutschen Fachpresse 5./6. Juni 2013, Essen: "Transformation erfolgreich gestalten"

Deutsche Fachpressestatistik 2012 - Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

U.S. B-to-B Media CEO Survey (Foliomag)

Tuesday, April 03, 2012

B2B Media Revenue 2011 USA: 26,5 Mrd. USD, plus 7,2,9 %


According to American Business Media BIN (revised March 21, 2012 data on btobonline.com)

Growth 2011 vs. 2010

22,0 % Digital to 6,4 Mrd. USD
  6,5 % Data Services to 1,9 Mrd. USD
  2,9 % Print to 9,7 Mrd. USD
  2,3 % Trade shows to 10,5 Mrd USD

Share of Revenue streams



Source: abm

Print advertising sales 2011 by sector (PDF)
- (not yet revised figures)

Monday, November 14, 2011

ABM and TV Mainstream presents ABM's Executive Forum: "Content Matters" Presentations (Video + Slidedeck)


Link

What It Really Takes to Get Paid for Digital Content
Speaker: Kevin McKean, VP/Editorial Director, Consumer Reports

What Semantic Technologies Are- and Why You Should Care
Speaker: Keith DeWeese, Director, Information and Semantics Management, Tribune Company

Keynote: Welcome to [Media] Chaos
Speaker: Judy Franks, President, The Marketing Democracy, Ltd./Adjunct Lecturer, Medill, Northwestern University

Monetizing Quality Content in a Digital World
Speaker: Mark Westlake, Chief Revenue Officer, TechMediaNetwork

Emerging Models In Content Monetization
Speaker: Peter Hoyt, Executive Director/CEO, Path to Purchase Marketing Institute
Speaker: Sheila Rice, VP, Business Development & Licensing, Northstar Travel Media
Speaker: Timothy Kennelty, VP, Product Strategy & Development, ALM

Emerging Content Model: The Marketer’s B-to-B Website
Moderator: Joe Pulizzi Executive Director, Content Marketing Institute
Speakers: Bridget Fletcher Director of Suite Marketing, Adobe Systems Inc., Tim Moran Editor-In-Chief, CMO.com, Adobe Systems

How to Generate Content at Scale for Multiple Platforms (Without Burning Out)
Moderator: Jeremy Gilbert, Assistant Professor, Medill, Northwestern University
Panelists:
David Berlind, Chief Content Officer/Editor in Chief, UBM TechWeb
John Gallant, Chief Content Officer, IDG Enterprise
David Longobardi, EVP/Chief Content Officer, SourceMedia

How Content Marketing is Raising the Stakes for Business Media
Moderator: Gary Slack, Chairman, Slack and Company
Speaker: George Stenitzer, Vice President-Corporate and Marketing Communications, Tellabs

(24./25. October 2011, Chicago, IL)

Tuesday, May 10, 2011

USA: B2B Media Spending 2010: 23.8 bn USD, minus 0,4 %

Yesterday the German B2B Media Association 'Deutsche Fachpresse' reported some overall results for 2010 business of the trade press in Germany, extrapolated from their annual survey among their members (intercompany comparison). Here EN | DE

Also yesterday the American Business Media delivered their Year-End-Data (December) of BIN (Business Information Network) on 4 revenue platforms

+ 15.0 % Digital spending, 2010: 4.6 bn USD
+  6.7 % Data spending, 2010: 1.6 bn USD
-   0.4 % Total, 2010: 23.8 bn USD
-   1.3 % Print advertising, 2010: 7.4 bn USD 
-   6.4 % Tradeshow spending, 2010: 10.2 bn USD


enlarge

The details [pages / value] broken out into BIN's 22 industry categories are here (PDF)

Interesting to to look at the revenue share by platform

42.9 % Tradeshows (down from 45.6 %)
31.1 % Print (down from 31.4 %)
            [without tradeshows about 33.8 %]
19.3 % Digital (up from 16.7 %)
            [in the Germany, without tradeshows 13.1 %, incl. about 6 %]
6.7 % Data (up from 6.3 %

Source: ABM

Wednesday, December 02, 2009

US B2B Media Performance Jan - Sept 2009

american business media (ABM) mit einer Zwischenbilanz für das Jahr 2009:

Umsätze 1 - 9/2009
Gesamt: minus 19,3 % (15,1 Mrd. USD)

Messen: minus 19,2 %
Print: minus 25,7 %
Digital: minus 3,0 %

Umsatzverteilung 1 - 9/2009 (vs 2008)

Messen: 41,6 % (unverändert)
Print: 37,4 % (40,7 %)
Digital: 20,9 % (17,7 %)

via / mehr auf americanbusinessmedia.com

In Deutschland:
VU Meynen Werbeträgerstatistik Fachmedien 1 - 9/2009: - 24,9 % beim Anzeigenumsatz (Brutto)

Nielsen Werbeausgaben (Brutto) per September 2009 - 9,8 % Fachzeitschriften

P.S.
Zu Umsätzen im Vertrieb, mit Events und im Bereich Digital / Mobile gibt es für Fachzeitschriften keine Statistik.

Monday, November 17, 2008

ABM's 2008 Top Management Meeting 2008 - Live Stream

Heute und (noch) morgen sind einige Verleger, Verlagsmanager und Kollegen auf Einladung des VDZ in Berlin auf den Zeitschriftentagen 2008 um zu sehen, was wie zu retten ist. Und um noch ein wenig zu singen und zu feiern (zur Zeit läuft gerade die Publishers Night 2008). Die Berichte vom ersten Tag habe ich hier verlinkt.

Wer mit dem Rat von Alexander Mogg (Roland Berger) "Schoten dicht und durch" und "die Zeit nutzen um seine Marken klar zu positionieren" (nach Kress-Report) noch nicht seinen Weg gefunden hat, kann ja nach Ende der Veranstaltung morgen, bei den US Kollegen (Business Medien) in Chicago vorbeischauen, vielleicht wird dort ja etwas von dem Obama's The Change we need! Yes, we can change! zu spüren sein.

Jedenfalls bietet americanbusinessmedia ab morgen Nachmittag (USA/Central Ortszeit 7:30 a.m. - Berlin 2:30 p.m.) einen Livestream für einige Präsentationen an - hier kostenlos anmelden - unter anderem mit der neuen Booz & Company Studie "A Roadmap for Profitable Revenue Growth"

Das vollständige Programm des Top Management Meetings.

Wednesday, May 28, 2008

Das Geheimtreffen der deutschen Fachpresse im Kurhaus geht weiter

Wenn der Kongress der deutschen Fachpresse in USA stattfinden würde (ausgerichtet vom Schwesternverband der Deutschen Fachpresse , der american business media , dann gäbe es heute morgen zu Begrüßung, zum Morgenkaffee und im Internet schon das zweite pPaper und ePaper (im Internet) mit den Themen und Diskussionen des Kongresses, aber wir sind ja in Deutschland.

Wie wir von einer/m 'embedded Journalist' aus dem gut abgeschirmten Zentrum der Tagung erfahren konnten, hat gestern die aus der Schweiz angereiste Miriam Meckel für alle Beteiligten eine beruhigende 'Entwarnung' im Gepäck. Sie empfahl (nach Angaben unseres Informanten) erst einmal ganz in Ruhe zu prüfen, wer der Beteiligten am Business-Modell Fachverlag welche Prozesse (und wie) beeinflusst und ob man nicht auch ganz gut ohne den jeweils anderen auskommt. Eine Entschleunigung der Schweizer Art, sozusagen.

Folgende Statements wurden uns zugespielt. Allerdings haben wir die Befürchtung, dass Miriam Meckel / uns und damit ihnen das ein oder andere Statement untergejubelt wurde, um sich selbst treu bleiben zu können.

Wer kann uns helfen Original und Fälschung zu erkennen?

1. Die unabgesprochenen, einseitigen Veränderungen im Verhalten der Leser-, Autoren- und Anzeigenkunden bedrohen das Kerngeschäft der B2B Verlage nicht wirklich. Falsch oder richtig?

2. Das Businessmodell der Fachverlage bedrohen die Geschäfte von Industrie, Handel und Handwerk nicht wirklich anhaltend. Es gibt heute attraktive und effektive Wege die Defizite in den Leistungsangeboten von Fachverlagen kostengünstig auszugleichen'. Falsch oder richtig?

3. Die Fachverlage sollten sich nicht verrückt machen, Autoren, Leserkunden und Anzeigenkunden sind geborene Assets von Fachverlagen und denen, die das anders sehen bzw. die sich in einer solchen Rolle nicht wohlfühlen, braucht man nicht nachweinen. Falsch oder richtig?

4. Autoren, Leser- und Anzeigenkunden brauchen sich keine Sorge um das finanzielle Wohlergehen seiner (ehemaligen) Partner zu machen. Dort wo sich Verlagsdienstleister nicht selbst bewegen, kommen neue Dienstleister und Partner, manchmal sogar mit erfrischend innovativen und kooperativen Ideen und Modellen. Falsch oder richtig?

5. Verlage sollten mal prüfen, ob neuartige Verhaltensweisen der User im Netz wie Interaktivität, Social Networking, Visualisierung, bei maßgeschneiderten Angeboten für Leser, Anzeigenkunden und Autoren irgendwie berücksichtigt werden können, dabei aber aufpassen, dass sie sich deswegen nicht 'verbiegen' und vom rechten Pfad abkommen. Falsch oder richtig?

Für den entscheidenden, sachdienliche Hinweis, der hilft, die Originalstatements zu rekonstruieren, setzen wir 1/2 Strategie-/Beratungstag zur Belohnung aus (den Rechtsweg zur Erlangung einer Belohnung schließen wir hiermit ausdrücklich aus).

Hier können Sie nachhören, was Miriam Meckel in Wiesbaden tatsächlich gesagt, bzw. nicht gesagt hat ... Video

Friday, May 09, 2008

Who are the New Leaders of B-to-B Media New Paths to Success?

Tony Silber (Folio:) wraps up ABM's Spring Meeting 2008:

... it was a meeting reflecting an industry in transition and did not recapture the good old days, neither in subjects, participants nor style

... some strong sessions on events, the industry's new financial owners, and from the CEO perspective

... transition in leadership, but where to? Heavy weight print publisher CEO's and owner's are now a minority, the new leader's private-equity Exec's mulling over on the cross road between in and out (most didn't perform over the last years as anticipated), Web first or/and Web Only company?

... large (troubled or 'on the block') player in the hiding: John French (Penton), Tad Smith (RBI), Scott Mozarsky (UBM), Tony Uphoff (TechWeb), Mike Reilly (Randall Reilly), Jason Young (Ziff Davis Media)

... at least on 'print preferred publisher' was seen by Tony, quoting him with: "There wasn't one word about how to successfully run a print publishing business in the last three days."

More

Why I post about the American Business Media Spring Meeting in La Quinta, CA? In May we have the annual Fachpresse Kongress in Wiesbaden (27-Mai-2008) ...

Dieser Kongress steht unter dem Motto 'Nur wer sich ändert, bleibt sich treu'. Obwohl dort sicher mehr 'bevorzugt Print'-Verlage anwesend sind, könnte das Statement des Verlegers oben, dann auch in Wiesbaden fallen "Ich habe nichts gehört, was mir hilft meinen Verlag erfolgreich zu führen" und auch meine tatsächlichen und präsumtiven Kunden, waren nicht vertreten.

Auszug aus dem Programm: (Update 20-Mai-2008)

- Wie das Internet die traditionellen Medien verändert - Miriam Meckel, Uni St. Gallen

- Internet, Journalismus und Jagd auf den Unique User - Andreas Nölting, Manager Magazin

- Neue Wege für neue Medien - Arnd Benninghoff, Holtzbrinck eLab

Zu sog. "neuen" Geschäftsmodellen diskutieren Alexander von Reibnitz (VDZ) (ein "Vorschau-Video" gibt es auf Media-Treff

- Erfolgreich mit Paid Content - Markus Reithwiesner, Haufe Mediengruppe

- Be Part of the Lead Generation: Business Effizienz Portale - Stefan Eiselein, Vogel Business Medien

- Webinare: brakonlinefortbildung.de - Burkhard Schulz, Wolters Kluwer Deutschland


Übrigens, unser Wunschthema wäre gewesen 'Die Renaissance der Fachmedien' aber, es hat niemand auf uns gehört ;-)

Aber vielleicht bringen es ja die Fachtagungen, -Konferenzen und -Workshops am 28-Mai.2007:

Fachtagung Anzeigenmarketing
Workshop Betriebswirtschaft
Fachkonferenz Fachbuch
Fachtagung Vertrieb
Konferenz Fachjournalismus
Fachtagung Online

Das komplette Programm hier

Für die Konferenz Fachjournalismus kommt als Gast aus den Staaten Rick Kline (seit 1981 Präsident von Gardner Publications, Koop mit Hanser) mit dem Vortrag: Developing an Internet Category Killer Strategy for B2B Publishing - ob das wohl hilft?

Merker für 2009:
Wie wäre es mit einem Workshop 'B2B Publishing für Verleger' oder in Anlehnung an den Titel 'How to lead B2B Media to Success?'

Wednesday, March 26, 2008

TNS Media: US Advertising 2007 vs 2006 by Medium

Overall growth 2007 vs 2006 for TNS measured media (see notes) is 0,2 % and massive below price increase during this periode.


via/from MarketingCharts

Note:
Only 210 consumer and 317 business publications are measured. A small and selected fraction of all magazines and you might guess, not so representative for the whole market, either.

Overview Share of Media Category 2004 - 2007



Link: Press release TNS Media Intelligence

Earlier entry:
American Busines Media Advertising Results 2007

Tuesday, March 25, 2008

American Business Media Advertising Results 2007

Gordon T. Hughes from american business media sees a rebound of B2B Media driven by growth in the categories 'resources, Environment & Utilities', 'Architecture, Design & Lighting', 'Science, Research & Development' and 'Agriculture'. Like in our advertising stats for the Germany B2B market there are only a small fraction of all B2B magazines in this BIN statistic (and more of the stronger once, too). In ad pages the decline in 2007 vs 2006 is 3,35 percent and in ad value 2,00 percent.

2007 Results in pages

vergrößeren

2007 Results in ad value

vergrößern

BIN Chart 2007 (PDF)

via abm mailer

Sunday, March 02, 2008

Publishers, it's time to buy your editor a drink!

American Business Media spammed today the following request:

"Attention Publishers!

Is your editor a finalist for the Neal Awards?
Celebrate his or her editorial excellence with ABM's special Publisher & Editor Combination (Group of 2 people) for only $140 ..."

My advise to publishers?
Buy your editors 'multiple drinks', if they do their job (for the best of their readers)

Wednesday, October 17, 2007

ABM - Forrester: 2007 B2B Research Study

ABM (American Business Media Association) and Forrester presenting the new 2007 Forrester Research Study on B2B Media & Markekting

(BDM's in this study are Business Decision Makers)



enlarge

And to break down usage or intended usage ...


enlarge

© 2007 Forrester Research, Inc.

Just yesterday I read somewhere, that Mobile doesn't play any role in B2B. This study suggest, that this might be a wrong advise. And as you can see from the first chart 'Social Media' plays an important role, at least for BDM's and those who want to converse (and make business) with them.

From the Executive summary:

- Business decision makers (BDMs) are shifting to digital media use at a faster rate than B2B marketers are adopting these media
- Industry-specific media are more effective at reaching BDMs than general business media
- While each of the key industry-specific media demonstrates unique strengths, they are most effective when used together in an integrated manner
- Industry-specific media extend the reach and effectiveness of the B2B marketer’s sales organization
- B2B marketers plan to underutilize industry-specific media in their future spending compared to BDM’s expected use of these media

Full Non-Member-presentation

Download as PDF

Wednesday, October 10, 2007

American Business Elite Using All Media, Prefer Old Media

An IPOS Study on America’s business elite from mid- to large-size companies, finds that US business leaders have a voracious appetite for quality business information. To feed their needs, they still rely more often on newspapers and magazines for news and information, and mix this up with online ...

more about media consumption patterns from this IPOS Study

Some media consumption findings about online

- just over 50 % went online in the previous day
- three in ten have not received a daily email alert or newsletter in the last month
- less than half have streamed or watched a broadband video from computer in the last month
- one third have read a blog in the last month, only 5% have actually contributed
- less than a quarter have downloaded a podcast in the last month

and only 7% are willing to pay for online business news

Tuesday, August 07, 2007

ASBPE National Award Winners in B2B / Fachmedien

Die American Society of Business Publication Editors (ASBPE) hat die Gewinner für 2007 bekanntgegeben. In den Kategorien Editorial, Design, Web ...

Magazines of the Year
- Gold für Public CIO & Builder

Web Site Publication of the Year
- u.a. Overall B2b Blog Gold für Brian's Brain (EDN)
- u.a. Interactive Community Gold BusinessWeek.com

Multiplatform
- Gold für CFO

Und die Gewinner wandern - wie jedes Jahr - in meinen Folder für Best Practice Beispiele für B2B Media (auch wenn sich mir nicht bei allen Gewinnern erschliesst, warum diese - und andere es nicht - auf diese Liste geschafft haben.

Das gilt übrigens auch für die 2007 TABPI Awards der Trade, Association and Business Publications International Association, die bereits Anfang Juli vergeben wurden.

Wie in den vergangenen Jahren kam der Tipp vom unserem geschätzten Kollegen Paul Conley (paulconley blog)


Ich schreibe gerade an einem Paper 'Wie Fachmedien von Social Media profitieren können'. Wer kennt gute (und schlechte) Beispiele dafür, wie Fachmedien Social Media Ideen und Tools 'vorbildlich' nutzen? Wer könnte, möchte eine Casestudy beisteuern?

Ideen, Hinweise, Tipps und Bewerbungen (gerne auch vertraulich) bitte als Kommentar hinterlassen (oder per eMail)

Thursday, May 10, 2007

India Presents Ripe Opportunity For B-to-B Media Companies

said Chandu Nair, president-director of the Scope e-Knowledge Center at American Business Media’s Spring Meeting last week, according to Matthew Schwartz:

The good reasons Chandu Nair gave:

- the industry is poised for growth (means: it is quite small today)
- English is the predominant language (means, you could start to publish in English language)
- India loosened its media regulations in 2004 (that was quite a while ago)
- India also has 600 million people under age 25 (how great for a b2b publisher ;-) ..)
- markets in demand of biotechnology, health care, hospitality, infrastructure and real estate (among others - see below)

But he also warned:
... patience is required to go-to-market in India because it may take (U.S.) publishers up to eight years to break even, ...

via / see the complete article from Matthew Schwartz at btobonline.com

And this is my take:
Dont expect, that India B2B Media will grow much on wood and pulp publishing ...

Maybe my friend Krishna Tewari (General Manager Infomedia India, and past college, when we started CHIP, MM in India) allows me to share two charts he used in his presentation 'B2B Media’s role in Indian trade business market', actually in Guangzhou, China:

India - Key growth sectors


Leading B2B title and publisher in India

If you want a copy of his presentation, want to know more about India B2B Media and / or get in contact, just leave a comment or eMail me.

Earlier entry:
India AdEx study: Advertising Trend in Print H1 2006

India AdEx Study: Advertising Trends in Print (Part 2)

Thursday, October 19, 2006

Learning about B2B China - ABM Leadership Tour To Beijing

About 20 publishers, interested in B2B China joint the American Business Media Association (ABM) Leadership Tour to Beijing.

I hope they learned a lot and especially the lesson, that things are moving fast in publishing China and if they want to play an active role, they have to hurry up, learn fast (from China) and move swiftly!

Snowp Lin, a former collegue and friend, gave the visiting group a short summary on

China B2B Magazine and Online Services for Engineers


Download Presentation 25 pages (PDF)

If you need some more expertise and/or a helping hand, please contact Snowp or Hugo at mcc.


Addendum
Paul Woodward has more:
Chinabyte.com worth $50 million

ABM's E-News report

Wednesday, September 20, 2006

VDZ Studie über den Fachzeitschriftenmarkt Indien

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) verspricht "eine fundierte Basis für Investitionsentscheidungen auf dem indischen Zeitschriftenmarkt"

Schwerpunkt der Veröffentlichung sei, so lobt der VDZ die englischsprachige Studie aus, der Markt für Fachmedien. Zunächst würden auf Basis der verfügbaren (?) Daten die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen detailliert(?) beschrieben. Daten zum Werbe- und Lesermarkt fehlen ebenso wenig wie Informationen zu Erstellung, Druck und Vertrieb von Zeitschriften.

Darüber hinaus gibt es auf den 40 Seiten:
- Unternehmensprofile indischer Fachverlage
- Beschreibungen von 60 englischsprachigen Fachtitel mit Copypreisen, Segementzugehörigkeit, Adressen sowie Ansprechpartnern
- die Entwicklung einzelner Industriezweige dargestellt.
- eine Marktbewertung sowie eine Chancen- und Risikoeinschätzung.

Wie man den indischen Fachmedienmarkt und die oben aufgeführten Detailinformationen auf insgesamt 40 Seiten unterbringt? Aber sehen Sie selbst:

Die Studie gibt es als PDF-Version zum Preis von 208,80 Euro für VDZ-Mitglieder und 290 Euro für Nichtmitglieder beim VDZ.

Nähere Informationen Kai H. Helfritz (VDZ), Fon: +49 (30) 72 62 98-117 oder per eMail

Die Orginalmeldung

Einen Guide 'Business Media Opportunities in India' (PDF) gibt es übrigens auch von American Business Media - erstellt durch Paul Woodward.

Wenn Sie erfolgreich in Indien tätig werden wollen, wenn Sie sich vertrauensvoll an unseren Koop-Partner Paul Woodward (BSG Asia) oder hier in Deutschland an Hugo E. Martin.

Wednesday, September 06, 2006

Die Anfänge der Fachpresse in Deutschland

Die American Business Media Association (ABM) läßt im Rahmen der '100' Jahrfeiern

ABM 100 - American Business Media - A Century moving Business Forward

Bill Hogue ein 'Coffee Table Book' über die Geschichte der Business Medien schreiben.

Das wird sicher eine sehr 'amerikanische Business Mediengeschichte' und deshalb habe ich gleich einmal nachgefragt, was denn die Deutsche Fachpresse (im VDZ) über die Anfänge der Fachpresse weiß bzw. in ihren Archiven hat und ich habe für 10 Minuten im Internet recherchiert.

Ernüchtert vom mageren Ergebnis der Internet-Recherche habe ich mich dann an einen ehemaligen, sehr geschätzten Kollegen Gerhard Kase erinnert (der es sicher nicht immer leicht mit mir und meinen 'unkonventionellen' Ideen hatte). Kase war Mitte der 60er Jahre und bis weit in die 80er Jahre als Werbeleiter beim Vogel Verlag tätig, hat sich in den Fachverbänden für die Professionalisierung der Fachwerbung engagiert und war als Redner geschätzt. Nach seiner Pensionierung hat er noch viele Jahre das Archiv des Vogel Verlages geführt und ausgebaut.

Aus dieser Tätigkeit heraus hat er auch in 1991 die Herausgabe der 100 Jahre Schrift Vogel's

Miteinander erfolgreich 1891 - 1991

geleitet und die Anfänge der Fachzeitschriften in Europa wie folgt beschrieben:

"Mit beginnender Neuzeit und ihrer gesteigerten Wirtschaftstätigkeit tritt das Problem, wie man Angebot und Nachfrage besser zusammenbringen könne, mehr und mehr in den Vordergrund. Bereits Ende des 16. Jahrhunderts berichtet der französische Philosoph Michel Montaigne von der wirtschaftspolitischen Idee einer zentralen Nachrichtenstelle zur Förderung von Handel und Gewerbe. Das ist an sich nichts Neues; was fehlt ist ein Medium, das umfassend, schnell und weiträumig über den Markt informiert.

Aber es soll noch etliche Jahrzehnte dauern, bis Thoephraste Renaudot als Generalkommissar für das Armenwesen in Frankreich mit seinem "Büro D'Adresse" den Gedanken einer Erfassung des Güteraustauschs wieder aufgreift. Dieses Büro wird zum Markstein in der französischen Pressegeschichte, denn hier erscheint 1631 (Anmerkung: es war der 3. Juli 1631) die erste Ausgabe der berühmten "Gazette". Die erste Markzeitschrift, das erste Offertenblatt ist geschaffen.


Source: gallica
Renaudot findet bald Nachahmer. 1637 erscheint in London der "(London) Intelligencer", der wenige Jahre später aufgrund enger Bindungen Hamburger Kaufleute zu den britischen Inseln eine hanseatische Entsprechung findet: Seit 1673 bringt der "Relations-Courier" in seiner Rubrik 'Kaufen und Verkaufen' Orientierung über die Marktlage.

Aber nicht der Hamburger 'Courier' bestimmt in der Folgezeit das Gesicht wirtschaftlich orientierter Medien, sondern die Anfang des 18. Jahrhunderts herausgegebenen "Intelligenz-Blätter", die sich enger an das französische Vorbild halten .... "


Leider hat diese Ausgabe kein Quellenverzeichnis und Gerhard Kase kann ich nicht mehr fragen, er ist am 20. November 2001 im Alter von 82 Jahren verstorben.

Also habe ich weitergekramt und Peter Johanek's "Die Vogel Story" aus dem Jahr 1972 gefunden, in der die Anfänge der Fachpresse noch detaillierter beschrieben sind und die, wie es sich für einen Wissenschaftler gehört, auch mit Anmerkungen und umfangreicher Biographie ausgestattet ist.

Dort wird dann auch der eigentliche Beginn der gewerblichen Fachzeitschriften mit dem Erscheinen des "Börsenblatt des Deutschen Buchhandels" in 1834, als dem ersten Branchenblatt eines einzelnen Berufs- und Industriezweigs, angegeben.

Die rasante Entwicklung der Fachpresse zeigt folgende Statistik zum Bestand an Fachtiteln in D:
(aus Johanek’s Die Vogel Story

Titelanzahl (im Jahre ...)

Jahr 1867: 1140
Jahr 1874: 1855
Jahr 1880: 2727
Jahr 1890: 2994
Jahr 1900: 4820
Jahr 1910: 5861


Die Aufbereitung der Geschichte der Fachzeitschrift (und nicht nur als Auftakt für eine Verlagsstory) wäre eine lohnende Aufgabe, auch hier in Deutschland. Oder?

P.S. 1)
Die Kommentarfunktion des Blogs eignet sich prima für Hinweise, Anmerkungen, usw.


P.S. 2)
Internet Recherche
Viele deutsche Verlage, haben natürlich für ihren Gründer, einen oder erste Zeitschriftentitel, den Verlag einen Blick in die Anfänge im Internet publiziert eine zusammenfassende Darstellung ist mir (bisher noch nicht aufgefallen).

Für die Schweiz macht Martin Stadelmann, macht einen Rundumschlag zur Geschichte der Fachpresse
SFJ - AJS - AGS - Geschichte der Fachpresse

DSpace at Rice University
Early History of Newspaper (PDF)
Related Posts with Thumbnails