Showing posts with label Austria. Show all posts
Showing posts with label Austria. Show all posts

Monday, December 16, 2013

FIPP World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

From the new edition of FIPP's World Magazine Trends 2013/2014 [data from ZenithOptimedia]:

In 2012 total ad spending declined 1.6 % in Central-/Eastern Europe and 2.7 in Western Europe. But CEE is recovering faster than WE. In 2012 ad spend share of TV was 35 % (USD 43,528 million) and will hold it's leading position. The print share is 11 % for magazines and 20 % for newspapers and will decrease to 9 % and 17 % in 2015.

The print ad budgets are shifted to the Internet, which has a market share of 21 % in 2012 and expected to gain 5 percent points until 2015.

Btw., part of "Internet" ad spend will be still magazine + newspaper (digital) advertising. Maybe high time to change the viewpoint away from the medium delivery form to media categories to make sense.



The FIPP WMT 2014 is a great compendium for anyone in media and advertising who needs to know about international magazine markets and needs some basic data, resources, and contacts. This 10th compendium of World Magazine Trends has it all - for 54 countries - (if available).

More about the report
The World Magazine Trend Report 2013-2014 provides - on over 440 pages - overall trends and basic data market & media for 54 countries and in detail data on ad spending (by ZenithOptimedia) for B2B + Consumer Magazines and circulation figures (by PricewaterhouseCoopers) ... more

More Information, Purchasing at FIPP's Website

Related postings

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

Monday, January 02, 2012

World Magazine Trends 2012: CEE Countries Growth Projections for 2012 vs. 2011


Source: 
FIPP World Magazine Trends 2011 / 2012 | ZenithOptimedia

Austria 2012
Total Ad Spend 2012: 4,727 Mio. USD
  7.4 % Growth Overall Ad Spend projected
  6.7 % Growth TV Ad Spend projected
  4.4 % Growth Magazine Ad Spend projected
  7.1 % Growth Newspaper Ad Spend projected
17.9 % Growth Internet Ad Spend projected
14.2 % Magazines' Ad Share projected

Bulgaria 2012
Total Ad Spend 2012: 700 Mio. USD
  4.0 % Growth Overall Ad Spend projected
  4.6 % Growth TV Ad Spend projected
- 2.3 % Growth Magazine Ad Spend projected
- 3.8 % Growth Newspaper Ad Spend projected
16.7 % Growth Internet Ad Spend projected
  5.9 % Magazines' Ad Share projected

Czech Republic 2012
Total Ad Spend 2012: 1,551 Mio. USD
  5.3 % Growth Overall Ad Spend projected
  4.1 % Growth TV Ad Spend projected
  3.4 % Growth Magazine Ad Spend projected
  2.0 % Growth Newspaper Ad Spend projected
13.9 % Growth Internet Ad Spend projected
15.1 % Magazines' Ad Share projected

Estonia 2012
Total Ad Spend 2012: 97 Mio. USD
  8.3 % Growth Overall Ad Spend projected
12.9 % Growth TV Ad Spend projected
  0... % Growth Magazine Ad Spend projected
  7.7 % Growth Newspaper Ad Spend projected
13.3 % Growth Internet Ad Spend projected
  4.8 % Magazines' Ad Share projected

Germany 2012
Total Ad Spend 2012: 24,441 Mio. USD
  2.0 % Growth Overall Ad Spend projected
  2.4 % Growth TV Ad Spend projected
- 1.0 % Growth Magazine Ad Spend projected
- 2.4 % Growth Newspaper Ad Spend projected
11.8 % Growth Internet Ad Spend projected
18.3 % Magazines' Ad Share projected

Hungary 2012
Total Ad Spend 2012: 847 Mio. USD
  1.7 % Growth Overall Ad Spend projected
  3.7 % Growth TV Ad Spend projected
- 2.3 % Growth Magazine Ad Spend projected
- 2.2 % Growth Newspaper Ad Spend projected
  4.8 % Growth Internet Ad Spend projected
15.1 % Magazines' Ad Share projected

Latvia 2012
Total Ad Spend 2012: 84 Mio. USD
  0.. % Growth Overall Ad Spend projected
  1.1 % Growth TV Ad Spend projected
  6.0 % Growth Magazine Ad Spend projected
- 4.6 % Growth Newspaper Ad Spend projected
  6.4 % Growth Internet Ad Spend projected
  8.5 % Magazines' Ad Share projected

Poland 2012
Total Ad Spend 2012: 2,378 Mio. USD
  5.6 % Growth Overall Ad Spend projected
  6.5 % Growth TV Ad Spend projected
- 3.1 % Growth Magazine Ad Spend projected
- 3.8 % Growth Newspaper Ad Spend projected
15.7 % Growth Internet Ad Spend projected
  8.7 % Magazines' Ad Share projected

Romania 2012
Total Ad Spend 2012: 441 Mio. USD
10.7 % Growth Overall Ad Spend projected
10.0 % Growth TV Ad Spend projected
  0... % Growth Magazine Ad Spend projected
  0... % Growth Newspaper Ad Spend projected
19.9 % Growth Internet Ad Spend projected
  4.0 % Magazines' Ad Share projected

Russia 2012
Total Ad Spend 2012: 8,236 Mio. USD
18.2 % Growth Overall Ad Spend projected
17.0 % Growth TV Ad Spend projected
12.0 % Growth Magazine Ad Spend projected
  8.0 % Growth Newspaper Ad Spend projected
35.0 % Growth Internet Ad Spend projected
  8.0 % Magazines' Ad Share projected

Serbia 2012
Total Ad Spend 2012: 224 Mio. USD
  0.5 % Growth Overall Ad Spend projected
  1.6 % Growth TV Ad Spend projected
  5.9 % Growth Magazine Ad Spend projected
- 6.1 % Growth Newspaper Ad Spend projected
20.0 % Growth Internet Ad Spend projected
  7.1 % Magazines' Ad Share projected

Ukraine 2012
Total Ad Spend 2012: 768 Mio. USD
14.5 % Growth Overall Ad Spend projected
15.7 % Growth TV Ad Spend projected
  9.6 % Growth Magazine Ad Spend projected
  6.0 % Growth Newspaper Ad Spend projected
38.9 % Growth Internet Ad Spend projected
13.0 % Magazines' Ad Share projected

More Information about the FIPP compendium 'World Magazine Trends 2011/2012' on 53 countries, here.

5-Jan-2012: Correction on Ad Share projected for 2012

Friday, September 19, 2008

Online-Werbeinvestitionen 2007 nach Ländern pro Internet-User


IAB Europa / OVK haben in dem neuen OVK Online Report 2008-02 die Werbeinvestitionen pro Kopf für 14 europäische Länder ausgewiesen (erste Zahlenreihe). Wenn man diese über das BIP pro Kopf nach Kaufkraft vergleichbar(er) macht, ergeben sich folgende Werte:



Nun wird die Alleinstellung von UK deutlicher. Deutschland rückt mit großem Abstand zu UK auf Platz 2 (dieser Liste) und die Türkei und Polen überholen Finnland, Österreich und Spanien und rücken deutlich näher an Italien und Frankreich heran.

Source:
Absolute Werte IAB Europa AdEX

Gewichtung GDP per capita in PPS (Basis EU-27, 2007)

Saturday, September 06, 2008

CHIP 30 Jahre: CHIP, CHIP Hurra! (Teil 3 und Schluss)

... und CHIP ist - auch nach jetzt 30 Jahren - noch immer da! Herzliche Glückwunsch und alles Gute für die kommenden Jahre!

Der Button und Schlachruf der ersten Jahre von CHIP



Ja, am 7. September 1978 war es soweit - CHIP ist da!
CHIPdie Zeitschrift für Mikrocomputer-Technik in Hobby und Beruf
Ausgabe Nr. 1 September / Oktober 1978
Erstverkaufstag Donnerstag, 7. September 1978



und liegt (seit heute) an mehr als 15.000 Kiosken und Bahnhofsbuchhandlungen, sowie rund 100 Elektronik/Computershops in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Verkauf aus. Der Einzelverkaufpreis 4,50 DEM [2,30 EUR] (Abo-Preis 24, 00 DEM [12,27 EUR]- für 6 Hefte).

Übrigens:
Zu dieser Zeit gab es nach Angaben von IDC erst rund 6.800 Computer- und Small Business System in Deutschland und verkauft haben wir von den beiden Ausgaben in 1978 durchschnittlich 30.967 Hefte (inkl. 9.800 Abos) und mitfinanziert von 19,5 Seiten Anzeigen.

Die heutige CHIP Mannschaft hatte das Jubiläum sicherheitshalber schon einmal im Frühjahr dieses Jahres mit einem Relaunch zur Ausgabe April 2008 gefeiert ...

[Nachtrag:


und feiert mit der Ausgabe 10/2008 CHIP noch einmal und die Leser bekommen zum 30sten Geschenke, Preise & die Charter Edition als PDF].

... Dazu gibt es auch ein Video mit dem jetzigen Chefredakteur (und Geschäftsführer) Thomas Pyczak, der das Erfolgsrezept von Deutschlands dienstältester Computerzeitschrift für die letzten 30 Jahren zu erklären versucht und demonstriert wie er Werbeagenturen und Mediaplanern heute davon überzeugt, dass sie und ihre Kunden in CHIP werben müssen (zum Video auf chip.de). Er malt das folgende Profil: CHIP Damals - CHIP Heute


Nun ja, das Bild welches Thomas Pyczak vom typischen Leser in den Anfangsjahren zeichnet trifft es wohl nicht ganz ;-) ... und ob der 1,2 Mio. Bill-alike Leser-Claim alle überzeugt, wir wissen es nicht.

CHIP war damals und für viele Jahre der Zugang und die Begleitung für viele in eine Welt mit dem Computer in Beruf und Hobby. Auch aus diesem Grunde hat die LASI 1981 (Leseranalyse Special Interest) schon überdurchschnittlich viele Unternehmer, Führungskräfte, Selbständige, Mediziner usw. für CHIP ausgewiesen. Auch in den Altersgruppen von 20 – 49 Jahren war CHIP ein häufig genutztes Medium um die eigene Wettbewerbsfähigkeit, den beruflichen Aufstieg und das die Interessen und Hobbys viele Leser, Väter und Söhne zu unterstützen. Hier ein Chart, mit Altersstruktur (im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, LASI 1981):


(Updated - siehe Kommentar)

Das Credo unseres Teams war damals die antizipierte stürmische Entwicklung mitzugehen, publizistisch zu begleiten und für alle Beteiligten wesentlichen Nutzen zu schaffen und Services anzubieten. Ganz wesentlich dabei war natürlich der stetige Dialog mit den Lesern schon die erste Ausgabe hatte zwei Kontaktkarten Leser – Redaktion,



Warum haben damals Franzis und Heise das Feld bestellt und es uns dann großzügig überlassen? Nun, die in 1975 im Windschatten der Funkschau gestartete Zeitschrift elo hatte sensationelle Abverkaufszahlen und ansehnliche Anzeigenverkäufe und man wollte diese Pfründe nicht gefährden, sondern das aufkeimende Themenfeld mit 'abfrühstücken'. (Das erinnert mich immer ein wenig an die Populare Electronic, die in 1975 - Januar Ausgabe (den getürkten) Altair 8800 Computer groß auf der Titelseite präsentiert hat, aber im Bereich Mikrocomputer und Personal Computer nie wirklich in der Spitzengruppe der Spezialtitel mithalten konnte.

Heise Verlag hatte erst 1977 seine erste 'Fachzeitschrift' "ELRAD - Magazin für Elektronik und technische Rechneranwendungen" gestartet und der damalige Chefredakteur glaubte noch jahrelang, dass das nix wird. Späte, nach eine Beilage 'computing today' in ELRAD, startete dann 1983, erst langsam, dafür um so gründlicher die Computerzeitschrift c't - magazin für computertechnik erscheint erstmalig.

Der einzige direkte Wettbewerber war im Sommer 1978 Winfried Hofacker mit seiner Zeitschrift elcomp und die war die erste (eigenständige) Mikrocomputer Zeitschrift in Deutschland - wenn auch nur mit (ca.) 2 Wochen Vorsprung.

Und das kam so: Winfried Hofacker, hatte von den CHIP-Plänen gehört - ich hatte mit dem Anzeigenverkauf bereits begonnen und so rief er mich an um herauszubekommen, ob das stimmt und wann das erste Heft erscheint. Er versuchte mich zu überzeugen, dass das bei Vogel wohl nichts wird und wir das besser lassen sollte sonst würden wir nur unnötig Geld in den Sand setzen. Da seine fürsorglichen Worte nicht auf fruchtbaren Boden fielen, fragte er dann wann denn die erste Ausgabe erscheinen würde um dann anzukündigen, dass er auch ein Heft plane und dies auf jeden Fall vor uns erscheinen würde ...

Der Erfolg der ersten Jahre kann sich sehen lassen

Die durchschnittlichen Heftverkäufe der ersten Jahre (Einzelverkauf, Abo)
(jeweils IV. Quartal)

1978: 28.467 Hefte (inkl. 9.800 Abo)
1979: 40.026 Hefte + 40,6 % (inkl. 15.370 Abo)
1980: 53.191 Hefte + 32,9 % (inkl. 19.892 Abo)
1981: 66.104 Hefte + 24,3 % (inkl. 20.816 Abo)
1982: 83.162 Hefte + 25,8 %
1983: 138.866 Hefte + 67,0 %

Auch das Anzeigenaufkommen entwickelten sich bestens
(und nicht immer zur Freude aller Leser)

1978: durchschnittlich 19, 5 Seiten (2 Ausgaben)
1979: durchschnittlich 24,6 Seiten (10 Ausgaben)
1980: durchschnittlich 37,3 Seiten (12 Ausgaben)
1981: durchschnittlich 55,7 Seiten
1982: durchschnittlich 78,5 Seiten

Die Chefredakteure CHIP

Start 1978 Henning Wriedt, Founding Editor, Chefredakteur
1978 - 1982 Günter Knauft, Chefredakteur
1980 - 1989 Richard Kerler, Redaktionsdirektor, Blattmacher
1982 - 1984 Richard Kerler, Chefredakteur (und Redaktionsdirektor)
1985 - 1989 Reiner Korbmann, Chefredakteur
1989 - 1993 Gerald Dick, Redaktionsdirektor
1985 - 1991 Martin Stübs, Chefredakteur
1989 - 1990 Wolfgang Dürpisch
1991 - 1993 Gerald Dick, Chefredakteur (und Redaktionsdirektor)
1993 - 1996 Dieter Winckler, Chefredakteur
1993 - 1999 Rainer Grabowski, Chefredakteur
1999- heute Thomas Pyczak, Chefredakteur, Geschäftsführer

Den Erfolg der neuen Mikrocomputer Zeitschrift für Beruf und Hobby CHIP hatten sich die beiden damaligen Geschäftsführer des Vogel Verlags Friedrich Fischer und Kurt Eckernkamp von Anfang an auf die Fahne geschrieben, man war sich des Risikos bewußt und der Tatsache, dass man zunächst eine Durststrecke zurücklegen mußte. Untereinander hatte man abgesprochen, dass jeder auf seinem Platz alles notwendige tun werde, um dem für den Fachzeitschriftenverlag Vogel mutigen Ausflug in die Welt des Kioskverkaufs zu sichern und ein neues Kapitel profitablen Wachstums des Vogel Verlags aufzuschlagen. Das galt für sowohl für die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Ressourcen für den Start und die Marktdurchsetzung, aber auch die Freistellung von Regeln, Gepflogenheiten und Limits, wenn sie dem Wachstum der jungen Pflanze CHIP nicht zuträglich waren.


Dr. Friedrich Fischer * 25-03-1930 - †26-03-1979

Nachdem Friedrich Fischer der Verleger, Mentor und Promotor hinter CHIP nur ein halbes Jahr später am 26 März 1979 für uns alle plötzlich verstorben ist, übernahm Kurt Eckernkamp das Erbe und hat es bis zu seinem Rückzug aus dem aktiven Verlagsgeschäft, wie seinen Augapfel gehütet, gefördert und gepflegt und denen die CHIP voranbringen wollten, immer Gehör und ein großes Maß an Vertrauen geschenkt. Danke!

Die ersten 5 Jahre CHIP & Co waren - wie diese Zusammenstellung zeigt - nicht weniger stürmisch und nicht weniger produktiv als der Markt.



weiter (in einer Rohfassung) auf 1978 - 1983 Vogel Medien

Teil 1: 30 Jahre: CHIP September 1978 - 2008
Teil 2: 30 Jahre: CHIP - die Vorgeschichte (Kurzfassung)
Teil 3: CHIP, CHIP Hurra! (Schluss)

Aller Beiträge zu CHIP auf diesem Blog

siehe auch Google Sites: Vogel Jahre 1978 - 1983

P.S.
Vielleicht versteht der geneigte Leser, wenn ich heute manchmal schmunzeln muss, wenn ich von der brilliante Idee einer Augmentation, Markenspreizung und/oder Marktdurchdringung und -erweiterung lese oder jemanden von dem 'neuen' Gebot der Stunde sprechen höre ...

Saturday, July 19, 2008

PoD: Ein Book-Paperpacks Expresso

Der Libri BoD Dienst meldet, dass man für Deutschland, Österreich und die Schweiz einen Exklusivvertrag über den Vertrieb der 'Espresso Book Machine' (Hersteller: Kyocera und Konica-Minolta) von On Demand Books (New York, N.Y.) abgeschlossen habe. Imho: Libri ist vielleicht nicht gerade der ideale Partner für die Entwicklung diese Dienstleistungsstruktur (für Buchhandlungen und Buchkäufer), siehe unten.

Ein Verkaufsvideo



Video 3:09 min

Ich halte die Aussage von Friederike Künzel (PoD, zitiert bei Golem) "als Ort [der Aufstellung] kämen neben Buchhandlungen auch Bibliotheken oder öffentliche Orte wie Flughäfen in Frage", ein wenig für Augenwischerei.

Die Investitionen bzw. Miet- und Wartungsraten für eine (mehrere) Druck-Schneide-Binde-Maschine lohnen sich nur bei hohen 'Kunden-/Publikumsverkehr. So dürfte sich für Aufstellung nur für sehr wenige Buchhandlungen lohnen, sich nur wenige für diesen Vertriebsweg 'qualifizieren'. Viele Große, mittlere, kleinere und spezialisierte Buchhandlung würden ihre Kunden sicher nur ungern zu dem / einen Buchhandels-Platzhirsch schicken, um einen Kaufvertrag via Wettbewerber zu erfüllen. Andererseits kann sich Libri wohl kaum erlauben, ihren Koop-Partnern des vertreibenden Buchhandels zu offensichtlich Konkurrenz zu machen ...

Bisher stehen solche Maschinen vorwiegend in Öffentlichen- / Universitätsbibliotheken und Service-Centern und in Japan würde man eine solche Book Expresso Bar vielleicht auch mit Safeway-Anbindung (USA: Wal-Mart Stores) aufstellen, nicht unerfahren in Auslieferungsprozess von Online-Buchhändlern, bei der jetzt verfügbaren Version 1.5 dauert ein 300 Seiten Paperback von der Bestellung zum Auswurf ca. 7 Minuten, mit der geplanten, neuen Version 2.0 soll sich diese Zeit auf 3 Min. verringern. Staus sind da vorprogrammiert und den Prozess der Bestellung und Abholung kann / sollte man zeitlich und räumlich entflechten.

Wer gelegentlich mal Kopiershops besucht weiß auch, dass selbst die modernsten Kopierer von Ausfällen, z.b. Papierstaus, nicht gefeit sind und den sachkundige Betreuer brauchen ...

via Golem

Saturday, March 15, 2008

Tipp: CEE / MOE Wirtschaftsdaten 2008 - 2009

Wer einen schnellen (und in etwa vergleichbaren) Überblick über die Wirtschaftsdaten der Mittel- und Osteuropäischen Lander sucht wir bei der UbiCredit Group Bank Austria Creditanstalt Wien fündig.


Hier gibt es für die Länder

Bosnia-Herzegovina / Bosnien-Herzegowina
Bulgaria / Bulgarien
Croatia / Kroatien
Czech Republic / Tschechien
Estonia / Estland
Hungary / Ungarn
Latvia / Lettland
Lithuania / Litauen
Poland / Polen
Romania / Rumänien
Russia / Russland
Serbia / Serbien
Slovakia / Slowakei
Slovenia / Slowenien
Ukraine

Strukturdaten, wie z.B. Fläche, Einwohnerzahl oder BIP pro Kopf, und wichtige Wirtschaftsindikatoren mit Prognosen bis 2009 werden in Form von Grafiken und Tabellen dargestellt, jeweils in Englisch und der Landessprache beschriftet. Zum bessseren Vergleich gibt es dazu auch die Daten für Österreich, Deutschland, Italien und Euroland, sowie quasi als Bonus die Daten von Turkey / Türkei.

Die Datensammlung erscheint zweimal pro Jahr kann als Gesamtdokument (PDF) oder pro Land (PDF) heruntergeladen werden. Hier geht es zur Download Startsite

P.S.:
Und die CEE Abteilung der Bank Austria Creditanstalt bietet noch mehr Daten und Analysen (das Stöbern lohnt sich!).

Tuesday, February 12, 2008

Wie attraktive sind deutsche Mediamarken für internationale Besucher

Hier die Zahlen für Dezember von ComScore
(das sind auch Printleser / TV-Zuschauer aus Österreich und der Schweiz)


mehr

Nun, da gibt es ja noch reichlich Entwicklungspotenzial (nach oben) ...

Sunday, July 15, 2007

Any Problem with our Bilingual Blog Deutsch / English?

Letzte Woche hatte ich Sie gefragt, wie Sie mit dem Deutsch/English - Mix auf diesem Blog zurechtkommen und ob ich das beibehalten oder ändern sollte.

Die Antwort ist ziemlich deutlich:

81 % haben damit 'Kein Problem / No Problem'

13 % empfehlen 'Besser zwei separate Blogs / Split it up in two'

6 % sagen, I'm only interested in English posts'

0 % 'Ich interessiere mich nur für deutschsprachige Einträge'

Danke für Ihre Rückmeldung! Wir werden also den Mix beibehalten - mein Blogsoftware-Provider ermöglicht, soweit mir bekannt, keine Kategorie bzw. Label-Feeds!? - und für unsere nicht deutschsprechenden Leser ein Label '1-English' einführen.


P.S. 1)
Snapshot: Rund 50 % der (auswertbaren) Leser unserer Blogs kommt nicht aus Deutschland, Österreich, Schweiz.

P.S. 2)
;-) Auch wenn der Sprachenmix bedeutet, dass Listen aus Deutschland z.B. Medienblogs oder USA nicht listen - aber das lässt sich verkraften.

Monday, June 18, 2007

Bürgerjournalismus und Blogger in Österreich

Die Readers Edition 'Redaktion' schreibt

"Die Studierenden des 2006er Studiengangs 'Journalismus und Unternehmenskommunikation' der FH JOANNEUM in Graz recherchierten zum Thema Blogging und Bürgerjournalismus in Österreich" und RE fasst die 'Ergebnissen' (des Studienberichts) zusammen ..."

Auf derstandard.at gibts einen Abstract der Diplomarbeit "Citizen Journalism: Die Zukunft oder nur ein Trend? Eine vergleichende Studie zwischen US-amerikanischen und deutschsprachigen Medien und wie sie ihre Rezipienten einbinden" von Verena Helfer.

Woran liegt es, dass ich auf der Website des FH Joaneum Graz zu keinem der beiden Ansätze weitere Hinweise und den Rest der (vieleicht nicht zusammengefassten Ergebnisse) finde?

HELP!

Thursday, May 31, 2007

Wie und Wo B2B Einkäufer im Internet suchen

Enquiro Search Solution hat eine Studie aus 2004 aktualisiert und beschreibt, wie B2B- Einkaufsentscheider und -vorbereiter im Zusammenhang mit Einkaufsentscheidungen im Internet suchen. Die größte Rolle spielen - wie schon in 2004 - die allgemeinen Suchmaschinen (e.g. Google) schon an zweiter Stelle kommen die Websites der Hersteller ...



Download Business-toBusiness Survey 2007
(nach Registrierung: PDF, 52 Seiten)

via SearchEngineWatch.com

Nachtrag 1-Juni-2008
Suchmaschinenmarketing: Im B-to-B-Marketing spielt Google keine Rolle

Ganz anders, sehen das rund 200 Geschäftsführer sowie Marketing- und Vertriebsleiter - die bereits Suchmschinenmarketing betreiben, glaubt man den Ergebnissen einer Befragung durch Forsa im Auftrag des F.A.Z.-Instituts und der Business-Suchmaschine Wer liefert was? , Österreich und der Schweiz.

Aus den Ergebnissen (zitiert nach absatzwirtschaft):

94 % der B-to-B-Marketing- und Vertriebsentscheider (die Suchmaschinenmarketing betreiben) setzen auf Business-Suchmaschinen. Allgemeine Suchmaschinen begeistern nur jeden zweiten (Anmerkung: 59 % laut ECIN News 30-Mai-2007). Die Befragten geben daher 52 % ihres Online-Werbebudgets für Einträge bei Business-Suchmaschinen aus, für allgemeinen Suchmaschinen 13 % ... mehr

Da bleiben Fragen offen. Zum Beispiel:

- Lieferte etwa 'Wer liefert was? ihre Kundenadressen als Ausgangspunkt für die Adressenschöpfung?
- Dürfen Einkaufsentscheider eigentlich Google nutzen? Schaden sie damit ihrer Firma oder 'nur' dem Geschäftsmodell von eintragsfinanzierten Business-Suchmaschinen?
-Ist es an der Zeit, dass die Befragten Marketing- und Vertriebsleiter ihr Werbeausgabenstruktur überdenken?

P.S.
Eine solche Untersuchung gab es doch schon einmal in 2005 (F.A.Z.-Institut, Wer liefert was? GmbH und Mummert Communications), ohne das sich die Einkäufer davon beindrucken haben lassen?

Monday, February 12, 2007

Michael Grabner's Abschied von Holtzbrinck

Lobende Worte zum lange geplanten und angekündigtem Abschied von Michael Grabner und jetzt übernimmt der Chef und geschäftsführende GesellschafterStefan von Holtzbrinck den Fahrersitz und die direkte Verantwortung für die Zeitungsgruppe.

Grabners Nachfolger wird der bisherige kaufmännische Geschäftsführer Jochen Gutbrod, muss aber auf den Beifahrersitz und übernimmt den Bereich 'Wirtschaftsinformationen'.

Da Michael Grabner 'eigentlich' noch recht jung ist - jedenfalls so jung wie ich - wird man von ihm noch einiges hören und das vielleicht nicht nur beschränkte auf die Alpenrepublik Österreich.

Die Pressemitteilung (12-März-2007)
Neue Führungsstruktur in der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Wednesday, November 22, 2006

Citizen Journalismus: Was macht der liebe 'Wettbewerb'

Wenn wir - wie angedeutet - die 'Readers Edition Phase 1 - ein Projekt der Netzeitung' jetzt auf

Readers Edition 2
- ein Projekt der/aus Citizen Journalisten Community

katapultieren wollen, wollen (und müssen) wir uns u.a. damit beschäftigen, was wird gebraucht, was wird gewollt und was und wofür wird (von irgend jemand) bezahlt ... - dieser Prozess ist angeschoben (und das geschieht offline-online) und braucht zum Gelingen noch viel Hirnschmalz aus der CJ-Community.

Weil es keinen Spass macht ein Null-Acht-Fünfzig Projekt zu stemmen (und auch wenig Nutzen bringt) suchen wir nach dem 'einzigartigem Nutzenversprechen' unserem 'USP-Bündel' in Abgrenzung zum 'lieben' Wettbewerb.

Doch wer oder was sind die heutige und zukünftige Mitbewerber um die Aufmerksamkeit, das Zeitbudget und das Engagement unserer geplanten Community?

Sind das die Projekte der Printzeitungen und ihrer Online-'Ableger', die Local's, Hyper oder Ultra Local's, wie

- Opinio
- Jetzt.de Usertexte
- Bild
- Blick
- Der Bund
- Kleine Zeitung
- Kronen Zeitung
- Neue Grevenbroicher Zeitung
- OnRuhr
- Österreich
- Saarbrücker Zeitung
- Südkurier
- Thüringer Allgemeine
- Trierische Volksfreund
- tz
- WestEins WAZ / Neue Ruhr-Rheinzeitung usw. Aktivitäten

Sind es Magazine, wie

Stern mit
- shortnews Stern.de
- augenzeugen Stern view.stern

oder Focus mit
- Focus Online Live

oder TV Stationen (oder Radiostation), wie

- N24
- MSNBC

Sind es vielleicht die GYM's (Google, Yahoo, Microsoft & Co's)?
und/oder die Online News-Portal (nach AGOF Reichweitenliste)

T-Online
Yahoo News
WEB.de
MSN.de
GMX
Freenet
AOL
RTL.de
ProSieben.de
Spiegel Online
MeineStadt.de
Mobile.de
Bild.T-Online
Focus online
Stern.de
(Netzeitung.de)

Oder sind es Community Portale, wie zum Beispiel

- Yigg

Die Liste ist nicht vollständig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Ergänzungen und Analysen sind stets sehr willkommen!


Credits:
Link-Tipps zu Leserreportern, Bürgerjournalisten

(sowie der HEM Weblog und der eMartin.net Newsletter Archive)

Der Ansporn für diesen Betrag war 'Lexikon2.0: Leserreporter' von Peter Turi.

Saturday, September 23, 2006

OpenBC Crossing

Die Open Business Club GmbH hat also entschieden und will Mittwoch (oder eher Donnerstag) 26.09 (eher 27.09.) 'verkünden', dass der neue Name für 'unsere' (bzw. ihre) Business Community wird zukünftig 'XING' lauten.

Da ich dann etwa 1.500 km von Berlin entfernt bin (und unter anderem auch über Marken und Markenführung, Dachmarken und Corporate Communication, usw. sprechen werde, hier schon einmal meinen 'ersten Eindruck'

Für mich steht Xing für Crossing / Kreuzung / kreuzen
crossing bedeutet für mich zuerst einmal eine Entscheidung über die einzuschlagende Richtung zu treffen und dann die Chance jemanden zu treffen und dann alleine oder gemeinsam ein Stück weit gemeinsam zu gehen

Was Xing z.B. in Chinesisch so alles bedeuten kann man hier erfahren (Eingabe: Xing)

(16 Bedeutungen werden da angezeigt: von Glück, Aprikose, in Umlauf setzen, Geräusch, Erwachen und zum Bewußtsein zu gelangen bis hin zu Strafe, Folter, Charakter und Sex) und natürliche ist Xing ein genutzter Familien- und Firmenname.

Google.com findet für Xing 9.620.000 Einträge

Darunter die Xing Art Productions, diese musste schon mal (sicher versüsst) von xing.de auf xing-art.de weichen ... (XING: swf)

Das Kulturmagazin XING in Österreich ist noch Online ...

Auf die Markenbildung und Markenführung sowie die weitere Diskussion bin ich bereits sehr gespannt.

via CIO Weblog

Früherer Eintrag:
Social Networks: Still Not Meeting Critical Promises
Related Posts with Thumbnails