Showing posts with label Digitales Publizieren. Show all posts
Showing posts with label Digitales Publizieren. Show all posts

Wednesday, June 22, 2016

Zur AKEP-Jahrestagung 2016: upstairs / downstairs - Gewinner & Verlierer der Digitalisierung

Am 22. Juni 2016 fand die letzte AKEP (Elektronisches Publizieren) Jahrestagung #akep16 des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels statt. Denn, der AKEP und der AK eCOM (eBooks und eCommerce) im Rahmen der Verbandsreform in einer neu installierten IG Digital auf.


Die Sprecher der neuen IG Digital sind: Michael Döschner-Apostolidis (Verlagsleiter elektronisches Publizieren, VG Droemer Knaur), Carmen Udina (Leiterin dtv-Digital) und Jochen Grieving (Buchhandlung Transfer Bücher und Medien) (von links)

Die bisherigen AKEP Sprecher Jürgen Harth und Beate Muschler, sowie die AK eCOM Sprecher Susanne Martin und Tobias Schmid treten ins Glied zurück.

Die IG Digital beinhaltet die Fachgruppen (’interessanterweise’ Peer Group genannt) Digitaler Buchhandel, Kommunikation & Marketing, Herstellung, eBooks, Bibliotheken sowie Apps & Mobile Publishing
‏@akeplog Strukturreform: Aus AKEP und AK eCom wird heute die IG Digital. Verlage und Handel unter einem Digital-Dach. #akep16

‏@akeplog Vielen Dank auch an die bisherigen AKEP-Sprecher Beate Muschler und Jürgen Harth. Good Job! #akep16

‏@boev Sprecherteam IG Digital: Michael Döschner-Apostolidis, Carmen Udina & Jochen Grieving. (Foto: Tobias Bohm) #akep16 ‏


Die Keynotes
- vom Digisauier und Internet-Publizisten Tim Cole über die Digitale Transformation im Allgemeinen und die Buchbranche im Besonderen und

- Keynoter Christian Hoffmeister: Market needs versus resources feeds, oder Können Verlage leisten, was der Markt will?

passten sowohl vom Inhalt, der Gemengenlage und in der Jetztzeit nicht so recht zu den Teilnehmern und deren Aufgaben, Know-how und Erkenntnisstand die sich zur #akep16 in Berlin eingefunden hatten.

Tom Cole's betagte Trends der Digitalen Transformation: Digitalisierung, Vernetzung und Mobilität war (jedenfalls für mich) ein Verschnitt der Future der vergangenen 30 Jahre und wirkte für die meisten Teilnehmer, welche sich tagtäglich und dass oft schon viele Jahre in etwas so, als wenn man ihnen heute Alvin Toffler's Thesen aus seinem 'Future Shock' (erschienen 1970) vorlesen würde und die Digitale Transformation und die Bedeutung für die Buchbranche aus Zeitgründen leider weglassen müsste.
@ninare Da ist die Buchbranche leider sehr gut drin: "Das Neue ist nicht aufzuhalten, man kann es nur hinauszögern." #akep16 ...

und das - wie man sieht - mit anhaltendem Erfolg ;)
Tim Cole's Website   Buch Digitale Transformation

Der launige Vortrag von Christian Hoffmeister (DCI) war dazu ein willkommener (und notwendiger) Ausgleich und fand ihren Höhepunkt in wiederholten Appellen, doch bitte die eigene Perspektive öfters mal zu verändernder bzw. zu verlassen und Notwendigkeit anders auf das eigene Geschäftsmodell zu blicken. Stichworte #Querdenken #Out-of-the-Box und Anleihen aus Kreativitätstrainings.




@greubel "Verlage sind Hubs, die Erfolg für Autoren organisieren." Christian Hoffmeisters Keynote bei der #akep16
bzw. könnten zum Beispiel Hubs sein, die den Erfolg von Autoren organisieren und mit Know-how, Tools und Services unterstützen

Bei der Keynote wurde mir allerdings nicht ganz klar, warum ausgerechnet der Fisch es sich zur Lebensaufgabe zu machen soll, dem Angelhaken und dem Angler Sinn zu geben und dessen Aufwand zu be-/entlohnen. Aber vielleicht ist das ja auch nur eine Anleihe aus der gängigen Praxis, in der sich Verlage lautstark beschweren, dass der tatsächliche und/oder präsumtive Käufer und Leser ihrem Geschäftsmodell nicht zum geplanten Erfolg verhilft.

Die Keynotes wurden u.a. von Daniel Lenz ausführlich gewürdigt hier entlang

Anmerkungen:
Ich denke vor 30/50 Jahren (oder so) war es sinnvoll über eine Digitalisierung unseres Lebens, unserer Welt (der Industrie, des Handels, der Dienstleistungen und Services, etc. zusprechen, darüber nachzudenken was das für uns persönlich, der Gesellschaft und die Wirtschaft bedeutet und wie und wann wir uns darauf einstellen, vorbereiten und gegebenenfalls (for the better) nutzen können.

Wenn ich das hier einmal auf unsere Branche einenge, dann findet die Digitale Transformation seit Jahrzehnten außerhalb Branchen und sektionsübergreifend statt und die herstellende und vertreibend Buchbranche ist verdammt schlecht aufgestellt ihre Geschäftsmodell in der digitalen Welt erfolgreich und profitable zu betreiben.

Es geht meiner Meinung nicht darum, ob ein Unternehmen digitalisiert, ist sondern ob man sein Geschäftsmodell in dieser digitalen Welt betreiben will und so aufgestellt ist, dass man das auch erfolgreich betreiben kann.



Die Shortcuts, waren teilweise nicht so kurz, wie angedacht und haben dann nur wenig Zeit für die Diskussion übriggelassen.

Markus Becker-Melching (BV deutscher Banken) versuchte zu erklären, dass Fintech und Banken ja eigentlich am gleichen Strang ziehen (ob auch in die gleiche Richtung?) und da die Fintech Repräsentantin Susanne Krehl (Barzahlen.de) sich mit Barzahlungs-Fintech-Lösung beschäftigt und Banken am liebsten gar nichts mehr mit Bargeld zu tun haben wollen, wurde das auch nicht ausdiskutiert.

P.S. Dass das Konzept 'Blockchains' auf dem Podium nicht einmal angesprochen wurde hat mich dann schon ein wenig gewundert. Würde es doch gut zu den Autoren - Leser Beziehungen passen.

Knut Nicholas Krause (KNK Verlagssoftware) berichtete von seinem letzten CES Besuch: VR + AR. Mehrwert für Verlagsbranche?

Ausführlich ja, aber für die AKEP Profis, dann vielleicht doch nicht so neu und mit wenig konkret umzusetzenden Anwendungsbeispiel.

Nach der Mittagspause starteten dann die parallelen Sessions (Fortsetzung folgt, vielleicht)


Hier Links zur umfangreichen Berichterstattung auf dem apeklog.de

#akep16: Das war die AKEP-Jahrestagung am 22. Juni in Berlin
#akep16: Lieber Kunde, wann kaufst du?

Wednesday, April 13, 2016

VDZ Jahrespressekonferenz 2016 - Ergebnis 2015, Trendumfrage 2016, Wünsche 2016ff

Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des VDZ auf der Jahrespressekonferenz 2016
Aus dem Jahresbericht

Präsentation VDZ-Jahrespressekonferenz 2016 (62 S., PDF)
Gesamtumsatz der deutschen Zeitungsverlage

2014:  15,1 Mrd. Euro
2015: 14,7 Mrd. Euro     - 2,6 %

-- Inlandsumsatz

2014:  10,96 Mrd. Euro
2015: 11,18 Mrd. Euro   + 2,0 %

-- Auslandsumsatz

2014:   4,14 Mrd. Euro
2015:  3,52 Mrd. Euro    -15,0 %


-- Print (Umsatz und Vertrieb)

2014:   9,88 Mrd. Euro
2015:  9,41 Mrd. Euro     - 4,8 %

-- Digital, Sonstiges (leider keine Aufschlüsselung)

2014:    5,22 Mrd. Euro
2015:   5,29 Mrd. Euro   + 1,3 %

Zur Auflagenentwicklung Publikumszeitschriften (in Mio.)

Sunday, July 26, 2015

Statista publiziert umfangreiche Datensammlung zu Digitalen Märkten: Bestand, Kennzahlen und Entwicklung

Der Mitte des Monats vorgestellt Statista Digital Market Outlook bereitet Daten und Einsichten von fast allen Quellen auf, die zu dem Themenbereich digitale Märkte etwas beizutragen haben, oder irgendwann einmal etwas dazu recherchiert, erhoben, vermutet, gesagt oder/und geschrieben haben.












Statista-Digital Market Outlook Partner

Soweit verfügbar, gibt es die Datenaufbereitung 'Digital Markets Outlook' für insg. 50 Länder



Übersicht des Datenangebots des Statista Digital Market Outlook

Die Kategorien

- Digitale Medien (bereits veröffentlicht)
- Digitale Werbung (bereits veröffentlicht)

- eCommerce (geplant für 2015-09)
- eHealth (geplant für 2015-10)
- eServices (geplant für 2015-10)
- FinTech (geplant für 2015-10)
- Industrial Internet (geplant für 2015-10)
- Smart Home (geplant für 2015-10)






Beispielcharts:
Entwicklung des Umsatz in den Bereichen Digitale Medien + Digitale Werbung 

Das besonders kundenfreundliche an diesem Datenpool von Statista:
Alle Daten können direkt als Grafik und/oder Excel-Tabelle exportiert und dann individuell weiterbearbeitet werden. 

Hier geht es zu den Zahlen, Leistungskennzahlen und Prognosen über die Entwicklung bis 2020 - in English http://www.statista.com/outlook  und Deutsch http://de.statista.com/outlook


Angaben zur Methodik gibt es hier (PDF)

Postings zu Statista's Digital Market Outlook im Blog
Teil I:  
Umfangreiche Datensammlung zu Digitalen Märkten: Bestand, Kennzahlen und Entwicklung bis 2020

Teil II:
Die Entwicklung des Digitalen Medienmarktes in Deutschland bis 2020

Teil III:
Die Entwicklung des Digitalen Werbemarktes in Deutschland bis 2020

Wednesday, April 22, 2015

Fachpresse-Statistik 2014 (II.): die Erwartungen der Mitglieder der Deutschen Fachpresse für 2015

Erwartungen für die Entwicklung auf dem deutsche Fachmedienmarkt in 2015 - eine Ausschnittsbetrachtung via Deutsche Fachpresse.


(Teil I.) Fachpresse-Statistik 2014 veröffentlicht: Gesamtumsatz +1,3%, Fachzeitschriften +1,0%, Digital +8,2%, Services -7,8%


Erwartung zur Umsatzentwicklung in 2015



Lesebeispiel:
Die Erwartungen der Teilnehmer der Befragung an den Umsatz für Fachzeitschriften und Fachbücher liegen unter der Vorjahresprognose. Zugenommen hat die Zuversicht das der Umsatz mit Digitalen Medien wächst und mit Dienstleistungen wachsen (muss).

Erwartung zur Ergebnisentwicklung in 2015


Lesebeispiel:
Die Ergebniserwartungen der Teilnehmer der Befragung liegen auf Vorjahresniveau. Leider wurde die Frage nach der Höhe der geplanten verlegerischen Investitionen nicht gestellt (oder nicht beantwortet).

Erwartungen für das internationalem Geschäft



Lesebeispiel:
In die Entwicklung des internationalen Geschäfts setzen die Teilnehmer der Befragung keine großen Erwartungen und haben mehrheitlich wohl auch keine Strategie und keine Pläne.

Erwartungen bezüglich Mitarbeiterentwicklung in 2015




Lesebeispiel:
Gegenüber 2014 planen deutlich weniger Teilnehmer der Befragung eine Reduzierung des Mitarbeiterstammes, ein kanppes Drittel plant Neueinstellungen.

Quelle: Fachpresse-Statistik 2014 der Deutschen Fachpresse (Alle Charts)

Fachpresse-Statistik 2014 veröffentlicht: Gesamtumsatz +1,3%, Fachzeitschriften +1,0%, Digital +8,2%, Services -7,8%

Verlagsangebote und Ergebnisse im Jahr 2014 sowie die Erwartungen für das Jahr 2015 auf dem deutsche Fachmedienmarkt - eine Ausschnittsbetrachtung via Deutsche Fachpresse.

Umsätze der Deutschen Fachmedienhäuser in 2014 vs. 2013


Lesebeispiel:
Der Gesamtumsatz der deutschen Fachmedienhäusern erhöhte sich 2014 um 1,3 % auf 3,247 Milliarden Euro.

 
Ergebnisentwicklung der Deutschen Fachmedienhäusern in 2014 vs. 2013


Lesebeispiel:
Die von den Befragungsteilnehmern gemeldeten Jahresergebnisse liegen unter dem Durchschnitt derer des Vorjahresergebnisses.

Friday, February 27, 2015

Start-up Tour Berlin by Future Media Lab & VDZ Akademie 26./27. February 2015 (II.)



Yesterday evening I attend the Start-off session of the Start-up tour of the Future Media Lab and VDZ Akademie in Berlin, which will continue today with visits to, insides from

Tame
Building and offering a filter to the real-time information flow, to lift the relevance to the user
@tame_it
https://tame.it/about?locale=en

One to Smile
Add-on for personalizing display ads and pictures with the name of / short messages for the recipient
@onetosmile
http://www.onetosmile.com/en/

ADSPERT
A bid management tool, optimizing Google AdWords campaigns
@Adspert_
http://www.adspert.net/en/

Microsoft Venture Accelerator
@msftventures
https://www.microsoftventures.com/accelerators/berlin

clipkit
Marketer specialized Online Video advertising and content syndication
@clipkit_berlin
http://clipkit.com/en/

Blinkist
Offers summaries of great nonfiction books' key insights in non-fiction books on smart phones, tablets (and the web)
@blinkist
https://www.blinkist.com/en/

and the Axel Springer Plug and Play Accelerator
@as_pnp
http://www.axelspringerplugandplay.com/

Since I've done dozens of startups as founder or co-founder, on my own, within companies and later as consultant and mentor in different areas, I used the opportunity to get a sense on the motivation, attitude and readiness - of quite a mixed crowds - on innovation (the role of startups and startup mood in Germany) and the urge on doing 'something', going forward.

Tobias Szarowicz (German Assocation Startups) gave a brief overview of the startup scene in Germany (see #DSM German Startup Monitor) and we learn that Berlin has by far the most startups in Germany and Hamburg the most successful startups. Directed towards the representative of the European Commission CNECT und Future Media Lab he elaborated on the obstacles Startups encounter and requirements for a strong, favorable startup facilitations and startup culture matching or overtaking California Silicon Valley and/or Israel’s Silicon Wadi.

Back to last night:

Four startups have explained their 'invention / solution', their business and business model and the benefits they offer for the publishing / media industry. Here shortly noticed the three, I find relevant in this context:

LATERPAY presented by the founder and CEO Cosmin Ene

Micro payment (and more) for digital content journalistic, entertainment & games
@laterpay
@cosmoene
https://laterpay.net/selling-journalism

It takes some important hurdles out of micro payments (for the user and for the provider); it makes micro payment more economical for content providers (and service provider)

Advice for publishers: try it out, as one first easy step for getting paid, testing the value of content and willingness for people to pay, if you have substantial number of visitors coming via search, social media. Laterpay does not replace all other payment option, especially if you can sell and build on subscription, offer verticals, special interest and very special interest, for the user who would be predestined to join the community (but might be a lead into subscription, membership and up selling)

Advice for the vendor: don't try to be the "swiss army knife" of payment! Be superb in one thing, do what you can do best! Think about offering a white label offering for integration


NewsRepublic presented by the country director Germany / Spain Stefan Lange
@NewsRepublic
@stefanmadrid
http://www.news-republic.com

Sophisticated news reader apps for mobiles, wearables. Syndicates News from vendors and offers them a 50/50 advertising revenue sharing model

Benefits for publishers: Extent the reach of your content, your brand, make some additional ad revenue and collect and regain 'passing by users' for you news site, news products and services. Hopefully a good way to spread your content on new devices (wearables)

Advice for vendors: add some means / lasso function for original content publisher to address users of their content, send traffic back to the publisher, think about in-app sales for contractors

sensorberg presented by the founder and CEO Alexander Oelling
@sensorberg
@alexoelling
https://www.sensorberg.com/

This innovative vendor is facilitating a new platform for content and adverting, offering (and selling) the concept and management software, tools to build your BEACON network and networks of networks

Advice for publishers: Understand here comes a new content & advertising distributed media platform which offers you (additional) media usage time from people with bluetooth devices and in the reach of BEACON region / network you booked and have to pay for. It is a new business platform; you need to learn to play and not just appendage to your existing business. People using a BEACON-based platform have no desire, need and time to read your print magazine, or visit your news platform (often financed via advertising)

Advice for vendors: maybe later, inPerson ;)

Related Posting
VDZ und piâbo veröffentlichen fünften Start-up Report: App Economy Deutschland

Monday, June 23, 2014

Quantitativen Inhaltsanalyse: Journalistische Apps etablierter (traditioneller) deutscher Medienunternehmen

via / mehr Media Perspektiven 2014-05 von Cornelia Wolf

"Die Verbreitung von Smartphones und Tablet- PCs in Deutschland ist in den letzten Jahren rapide gestiegen. Die große Mehrheit der mobilen Onliner nutzt die multioptionalen Geräte auch, um sich zu informieren. Auf der Suche nach neuen digitalen Vertriebs- und Erlösstrategien erweitern etablierte Medienorganisationen daher ihr crossmediales Angebot um den Bereich des mobilen Journalismus: Neben mobilen Webseiten setzen Zeitungs-, Zeitschriften- und Rundfunkredaktionen dabei vor allem auf Apps mit redaktionellen Inhalten für Smartphones und/oder Tablet-PCs. Im Rahmen einer mehrstufigen Inhaltsanalyse wurde untersucht, ob journalistische Apps eine Imitation existierender Medienangebote darstellen oder ob sich bereits ein mobiler Journalismus mit eigenständiger Gestaltung und Darstellung von Inhalten entwickelt hat ..."

Grundgesamtheit erfasster Apps


Eins-zu-Eins-Übernahmen in Apps


Kontextsensitive Elemente in Apps


Erlösmodelle für Apps













mehr
die Inhaltsanalyse komplett ( 12 S., PDF)

Saturday, June 21, 2014

Tweets [und mehr] von der 1st Electric Book Fair, Berlin #ebf14 - Updated -

Eine Idee im Herbst 2013 von Nikola Richter, Christiane Frohmann, Fabian Thomas, Andrea Nienhaus und anderen aufgegriffen und heute als einzigartige, erste EBF heute um 9:00 im Supermarkt, Berlin gestartet. Eine Veranstaltung - so Nikola Richter in ihrer Begrüßung - bei der die Teilnehmer die Themen und das Programm wesentlich bestimmt haben.

Von den "Jung-"verlegerInnen, Autoren, Lesern, Technologieentwicklern und -anbietern, über Bibliotheken und Serviceanbietern bis hin zu traditionellen Verlagsmenschen - und viele Gespräche ging um das Buch zwischen Buchdeckel, digitale und e(nhanced)Books, neue Nutzungs- und Vertriebsformen und im späteren Verlauf auch um Literatur. Neben dem Program im Plenum 'Electric Enquete' genannt, gab es dann zahlreiche Themen-/Gesprächstische, im Electric Café.

Hier die aktuellen Tweets #ebf14
[beendet, nächste Woche soll es dann die aufgezeichneten Sessions auf electricbookfair.de geben]
  

Notes und Tweets ...
(ganz subjectiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Tobias Schwarz ‏@Isarmatrose  22h
"The book is not the end, but the beginning." – @r_Nash #ebf14

Sebastian Posth ‏@sposth  22h
#ebf14 @R_Nash Ebooks are neither containers nor files: but rather services.

Holger Ehling (Nicht wörtlich): Die Probleme und der Auftrag der (öffentlichen) Bibliotheken interessieren mich / die Verlage nicht, die wollen Geld, richtiges Geld sehen #ebf14

Und wer formuliert jetzt für AutorInnen, Leser-/NutzerInnen:
Verlage und deren Geschäftsmodelle interessieren uns nicht, wir wollen gelesen werden, mit unseren Nutzer-/Leserinnen in direktem Austausch und Communities stehen und wir als Nutzer-Leserinnen brauchen die Mittelsmänner nicht, wollen direkten Zugang und Austausch. Kundenorientierte Service Unternehmen, die unsere Lese-/Nutzungserlebnis bereichern sind uns aber willkommen ....

Katja Marczinske ‏@Kamarzi Jürgen Schulze vom Null Papier Verlag: "Die Meinung anderer Leute ist mir völlig egal." #ebf14

Fabian Kern @fabian_kern
Warum probiert eigentlich niemand wirklich, Kundengruppen zu erschließen, die keine Printbücher lesen? #ebf14  .... und die um ein mehrfach größere Gruppe der Format-Agnostiker mit digital-/mobile adäquaten Angeboten?

Fabian Kern @fabian_kern
Ontologien für Content-Erschließung: wäre schön, wenn die Buchverlage wenigstens mal mit Fachverlagen (WoltersKluwer) reden würden. #ebf14

Fabian Kern @fabian_kern
Ontologien für Content-Erschließung: wäre schön, wenn die Buchverlage wenigstens mal mit Fachverlagen (WoltersKluwer) reden würden. #ebf14

Fabian Kern @fabian_kern
Ich wünsche mir dass jeder, der die "gläserner Leser"-Metapher benutzt, mal einen Haufen echte Hadoop-Datensätze liest. #ebf14

Alena Dausacker @geistesgift
"Der traditionelle Verlag meint mit 'Kunde' den Buchhändler, der eBook-Verlag meint den Leser." @bastei_luebbe #ebf14

Jennifer Windhorst @jennifereichler
Panel zu Big Data. 1: "Big Data gibt es hier quasi nicht." Rest: "Metadaten, Metadaten, oh spannende Zukunft." #ebf14 #kurzzusammenfassung

Jennifer Windhorst @jennifereichler
Es soll um Big Data gehen und am Ende wird immer noch über Verschlagwortung gesprochen. Ach, Buchbranche ;) #ebf14

Alena Dausacker @geistesgift
Discoverability ist ein sehr leidiges Thema. #ebf14 [HEM: und die Buchbranche hat selbst Discovery noch viel Nachholbedarf]

Fabian Kern @fabian_kern
"Wie sieht das Buchregal, der Messestand, das Schaufenster der Zukunft aus?" Wie wäre es, das mal Leser und Kunden zu fragen? #ebf14

Für mich? 
Buchregal? Vielleicht eine Desinfektionsstation für Smartphones, Tablet, Reader 
Messe? People, Köpfe, Konversation ... (und Diskussionen + Lesungen), 
Schaufenster? Verklebt, Zutritt nur für Clubmitglieder (natürlich mit Türsteher)

Sophie Schmidt @sophie_liebt
"Da kann Amazon nicht alleine die Antwort sein". Hm. Kann nicht? Oder will man nicht, weil man das unangenehm fände? #ebf14

Stefan Jacobasch @jacobasch
#ebf14 Kaum einer mochte Amazon - naja, war auch überwiegend Verlagsvolk anwesend. Autoren und Leser haben kein so drastisches Feindbild.

Sascha Brossmann @brsma
Kaspar Dornfeld: «warum an die alten Konventionen aus dem Papierbereich halten?» #ebf14 +1

Alena Dausacker @geistesgift
Ich wünschte, es wären ein paar Leute aus der Spielebranche hier. #ebf14

Vector Kümel @ooovector
Ebooks brauchen Avatare statt Buchcover. #ebf14

Laura Sonnefeld ‏@frausonnefeld
Leider wird das Thema digitaler Content für #Kinder hier sehr ausgeklammert. Dabei passiert gerade da sehr viel. #ebf14

Patrick Hutsch @StarskynHutsch
It's all about Literatur und Technik. Wider den Dualismus, zusammen gehört's. Nur so wird ein (E)Buch draus. @RugeElisabeth #ebf14

Wibke Ladwig @sinnundverstand
@FrohmannVerlag Gibt es nun eine Aufzeichnung? #ebf14 Antwort:  Nächste Woche, wird noch bearbeitet.

mikrotext @mkrtxt
Das ist eine @Slowmedia Performance #ebf14 @FAZ_Feuilleton @MannvomBalkon

Zum Trost: The publishing industry isn’t dead – but it is (just) evolving http://thenextweb.com/dd/2014/06/21/publishing-industry-isnt-dead-evolving/ #ebf14

Great job w #ebf14 @mkrtxt @FrohmannVerlag @thedailyfrown @a_nienhaus Tipp: weniger über's alte System, mehr über neue Möglichkeiten reden

Empfehlung:
Diskutiert nicht so oft, so viel über die Chancen / Einschränkungen unter dem bestehendem Eco-System sondern unter den Bedingungen, die ihr braucht um überzeugende, verkaufende Dienste anbietet

Zusammenfassungen

Kathrin Passig ‏@kathrinpassig
Meine #ebf14-Notizen sind jetzt hier und kommentierbar: https://docs.google.com/document/d/1oyNOr-JHVc_pZNS2Z5lgTKm62T4izL5shCasopqaIUg/edit

Tina Giesler @type_area
Kurznotizen zur #ebf14 http://www.typearea.de/2014/06/kurznotizen-zur-ebf14/

Martin Hähnel @openmedi
Notizen zur #ebf14 http://blog.openmedi.de/notizen-zur-number-ebf14/

Kai Wels @kaipiranha
DER ELEKTRISIERTE SUPERMARKT – #EBF14
http://www.kaipiranha.de/der-elektrisierte-supermarkt-ebf14/

Katja Marczinske @Kamarzi
Katja hat einen Traum: Wie die Buchbranche ticken sollte
http://blog.buecherfrauen.de/ich-habe-einen-traum-wie-die-buchbranche-ticken-sollte/#more-1175

Danke an @ALL für Tweets, Zusammenfassungen und Gespräche!

Monday, March 17, 2014

Event: 7th Digital Magazine Media Conference Digital Innovators' Summit Berlin, 24-25 March 2014



Next week the Digital Innovators' Summit goes in its 7th round and will bring together a big crowd of 500 from 35 plus countries. The event in Germany's capital Berlin on 24-25 March 2014, is held at the Deutsche Telekom Representative Office [Franzoesische Strasse 33 a-c, 0117 Berlin] and is hosted as in previous years by FIPP, VDZ and emediaSF.

Some Highlights from the 2014 Digital Innovators Summit

Scott Lamb, Buzzfeed (USA)
Buzzfeed - Understanding the Art & Science of Social Sharing

Miranda Mulligan, Northwestern University Knight Lab (USA)
Innovating Journalism at the Intersection of Media and Technology

Ed O’Keefe, NowThis News (USA) | Slides (PDF)
Native Storytelling for Mobile and Social

Juan Señor and John Wilpers, Innovation Media Consulting Group (USA, UK) | Slides (PDF)
Presenting the findings and 5th Edition of 'Digital Innovations in Magazine Media'

James Mann, Financial Times (UK)
FT's B2B digital strategy - Changing the Relationship with the Customer

Thomas Balduff, Janrain (USA)
Data: It's not how big. It's how you use it

Peter Holsback, Egmont Hjemmet Mortensen (Norway),
Petteri Vainikka, Enreach Solutions AB (Sweden)
The Value of Data to Publishers

The Future Media Lab. Workshop “Technology Disruptions”
Marcel Boulogne, EU Commission DG CONNECT (Belgium), Joelle Frijters, Improve Digital (The Netherlands), Bernard Cools, Space (Belgium)

Nachtrag:
some Speakers' slidedecks from the DIS Digital Innovators' Summit 2014 


Via / more  Program | Speaker | Registration

Touchpoints im Social Web
Twitter    Hashtag   #disummit  |  Facebook  |  Google+

Tuesday, March 04, 2014

Bulletproof Media Studie: Das Digitale Transformations-Dilemma - Paid Content und Kundenbindung

Untersucht u.a. Kundenloyalität, Content-Beurteilung, Plattform

Zum Inhalt:

Sekundäranalysen:
- Marktentwicklung digitale Medienmärkte
- Marktentwicklungsprognose Medienmärkte Buch, Film, Musik
- Preis- und Kunden-Entwicklung digitale Musik,-Downloads,
- EST-Preisentwicklung, eBook-Preisentwicklung

sowie eine Theoriemodell: Kundenbindung

Einen Einblick - auf 74 Charts - gibt diese Slideshare Präsentation



Die BPM Studie und weitere Informationen gibts hier - je nach Unternehmensgröße - zum Preis von 599 - 1.990 Euro (plus MwSt.) Umfang: 175 Seiten.

Wednesday, September 25, 2013

Folio's 2013 Magazine Manufacturing and Production Technology Survey

Folio's annual Magazine Manufacturing and Production Technology Survey (2012 Survey) offers a good idea about the status and direction technology in magazine publishing goes. Responses include B2B publishing (38%), Consumer Special Interest (28%), Association journals/newsletter (25%), Consumer general interest (7 %). The predominant delivery format is still 1) print, far down the road 2) web, 3) tablet app (see chart below) ... via/more at folio mag

Here some results from the latest Survey







 
Download Folio's ePaper with all results and methology here (6 pages, PDF)

Tuesday, September 24, 2013

Neues VDZ-White Paper: Tablet-ePublishing-Marktübersicht, Werbung, Vertriebsplattformen, Konvertierungs- und Payment Dienstleister

Wieder hat die Unternehmensberatung Kirchner + Robrecht management consultants für den VDZ das neue White Paper E-Publishing-Marktübersicht erstellt bzw. aktualisiert und erheblich erweitert. Zeitschriften- und Zeitungsverlage erhalten auf 442 Seiten die volle Ladung an Ergebnissen von zahlreichen Marktstudien und Marktübersichten zu Vertriebsplattformen und Dienstleistern für ePublishing, Konvertierung und ePayment.

Der erste Teil des VDZ-Whitepapers liefert Daten zur Entwicklung des Tablet-Marktes und des Tablet-Nutzungsverhalten, Anforderungen an die Gestaltung ePublishing-Angebote, Werbeakzeptanz und Zahlungsbereitschaften.

Im zweiten Teil werden die Vertriebsplattformen (ausführlich 14 Plattformen) mit den relevantesten Auswahlkriterien vorgestellt.

Und im umfangreichsten, dritten Teil des VDZ Whitepapers gibt eine ausführliche Marktübersicht zu ePublishing, Konvertierungs- und Payment-Dienstleistern in Deutschland.



Bestellungen und weitere Information zum 33. VDZ-White Paper: E-Publishing-Marktübersicht auf vdz.de


Ein gutes Beispiel dafür, warum sich Verlage besser den Herausforderung eines veränderten Nutzungsverhalten und neuer Endgeräte stellen, ist (u.a.) die hohe Bereitschaft von Lesern die Bezugsform zu verändern oder zumindest auszuprobieren.



Ein anderes Beispiel aus dem Whitepaper zeigt, dass etwas 1/3 Werbung auf Mobile Geräten als "annehmbar" bezeichnet und rund 1/4 über Werbung (auf mobilen Geräten) direkt einen Einkauf getätigt haben.

Thursday, June 20, 2013

Reuters Institute for the Study of Journalism: Digital News Report 2013

Reuters' Digital News Report 2013 provides on 112 pages a wealth of data for media and media executives to think, plan and worry about their business.


Link: Download (PDF)

Aus den Ergebnissen:

Wie Medienkategorien insgesamt performen



Die Rolle der traditionellen Medienmarken
- in Deutschland mit 71 % im hinteren Feld


Tuesday, July 03, 2012

Schickler: Paid Content für regionale Tageszeitungen wird sich durchsetzen


Einige Ergebnisse der Studie 'Digital Publishing 2012' der Unternehmensberatung Schickler und Horizont wurde auf dem 1. Zeitungsgipfel vom GF Rolf-Dieter Lafrenz vorgestellt und standen ganz unter dem Motto / dem Wunsch / der Hoffnung 'Paid Content für regionale Tageszeitungen wird, muss sich durchsetzen'.

Das glaubt auch die Mehrheit der für die Studie (83) befragten Geschäftsführer regionaler Tageszeitungen in Deutschland

46 % glaube, ja
46 % glaube, eher ja
  8 % glaube, eher nein

Interessant auch, welche Hürden die Geschäftsführer bei der Umsetzung (Ihrer?) digitalen Strategie sehen (akzeptieren oder/und bekämpfen)

77 % Fehlende Vermarktungsmodelle
69 % Geringe Erlöspotenziale
69 % Fehlende Kapazitäten
24 % IT-Voraussetzungen
16 % Fehlendes Know-how

Vielleicht liegt das Ranking ja auch ein wenig an der digitalen Strategie (so vorhanden) und das sehen dann auch die Befragten so, die Mehrheit (53 %) beurteilt die digital Strategie ihres Verlages als nicht ausreichend um den (nötigen) Strukturwandeln der Tageszeitungen zu meistern, 47 % schätzen, dass ihre digitale Strategie ausreicht - niemand hat - so oder so - Zweifel am Sieg und/oder Niederlage.

Die offensichtliche Unlust der Verlage sich mit der journalistischen Leistung selbst beschäftigen, wird durch die (selbst-)Einschätzung über die erzielbaren Erträge sicher nicht gefördert.

Wirtschaftlichkeit des Digital Publishing

Source: Schickler / Horizont Digital Publishing Studie Juni 2012

... vielleicht würde ja ein "Trainer"-wechsel, die in den Verlagen vorhandenen Potenziale freisetzen, die Mannschaft motivieren (statt freisetzen)?

Mehr zur Schickler / Horizont 'Digital Publishing Studie 2012' auf Schickler.de  (PDF)

Related Posts with Thumbnails