Showing posts with label Fachpresse Kongress. Show all posts
Showing posts with label Fachpresse Kongress. Show all posts

Thursday, June 06, 2013

Nachlese: Kongress der Deutschen Fachpresse 2013

12-Juni-2013: Jetzt gibt es auch die Slides zum #FPK2013 und den Fachtagungen hier (PDFs) 

In die Trendcharts hat es die #fpk2013 nicht geschafft - die Konferenz, die Awards Verleihung, die Kommunikationsparty, die 3 Workshops, die 5 Fachtagungen und natürlich die F2F Kontakte waren wohl viel zu interessant und haben die über 500 Teilnehmer vom twittern und posten abgehalten.

Der Gabor Peak (VG Handelsblatt) hat das magere (Tweet-)Ergebnis deutlich auf insg. 136 Tweets (nach Topsy) katapultiert.


Auch die Pressemitteilung der Deutschen Fachpresse bilanziert kurz und schmerzlos
Kongress der Deutschen Fachpresse zeigt Innovationspotenziale deutscher Fachmedienhäuser


Die Tweets haben wir hier für Sie (selectiv) storified:

Kongress der Deutschen Fachpresse 2013 - Tag 2 (Schluss) 

Kongress der Deutschen Fachpresse 2013 - Tag 1

Der Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse – Fachjournalist des Jahres 2013 geht an





















Foto: Gunther Schunk 

Eingerahmt von Katharina Pugmeister, der Tochter des Stifters und dem Jury Präsidenten Lutz Frühbrodt, Stiftungsprofessor für Fachjournalismus an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften,  Würzburg-Schweinfurt

1. Preis: Matthias Schulze Steinmann
für "Es herrscht Goldgräberstimmung" erschienen in "top agrar"

2. Preis: Ernst Hofacker 
für "Tropenholz-Report: der Wurm im edlen Holz" erschienen in "GuitarDreams"

3. Preis: Clemens Doriat
für "Eine bohrende Frage" erschienen in "Kunststoffe"

via / mehr deutsche-fachpresse.de

Monday, June 03, 2013

Tweets live - Kongress der Deutschen Fachpresse 5./6. Juni 2013: "Transformation erfolgreich gestalten"


Alle Jahre wieder trifft sich die Fachmedien- / eBusiness- / Database- / Software- / u.v.a.m. - Branche zum Kongress, zur Verleihung der Fachpresse Awards, zum Abend der B2B Kommunikation und Fachmedien-Familientreffen (zum 2. Mal) im Q2 Forum in Essen. [Programm]

Alle B2B-Kommunikationsinteressierten, die nicht vor Ort dabei sein können oder wollen, schauen leider (vergeblich) in die Röhre (kein Live-Videostream). Twittern unter #fpk2013 ist erlaubt (mit WAN für Alle). Die fehlende Twitterwall könnten die Nichtanwesenden ja eh nicht sehen, nicht anlangen und auch nicht Essen. Außerdem könnte die Twitterwall eine störungsfreie, unidirektionale Kommunikation gefährden und die Teilnehmer, Referenten und Podiumsteilnehmer vom Wesentlichen ablenken.

Die unmoderierten #fpk2013 Tweets vom Kongress und der Verleihung der Fachpresse Awards gibt es  auf Twitter.com , auf twitterwally.com [für Projektionen] [für's iPhone] und hier im Blog ⇑⇑⇑

Website Kongress der Deutschen Fachpresse 2013

Tuesday, April 30, 2013

"Transformation erfolgreich gestalten" - Kongress der Deutschen Fachpresse 5./6. Juni 2013, Essen









Alle Jahre wieder trifft sich auf Einladung des Vereins der Deutschen Fachpresse die Fachmedien- / eBusiness- / Database- / Software- / u.v.a.m. -Branche zu ihrem Fachkongress und Familientreffen. In 2013 zum zweiten Mal im Q2 Forum in Essen.

Aus dem Programm

5. Juni 2013 - Tag 1 -

10:00 - 10:30  Begrüßung
Stefan Rühling (Deutsche Fachpresse)
Alexander Wilke (ThyssenKrupp)

10:30 - 11:10  Transforming Customer Focus - Realizing Growth Potential in Publishing
Matthijs Lusse (Wolters Kluwer)

11:10 - 11:45  Vom klassischen Verlag zu einem innovativen eBusiness Unternehmen
Markus Reithwiesner (Haufe-Lexware)

12:15 - 13:00  Die digitale Transformation – wie wir uns morgen informieren
Ibrahim Evsan (3rd Place)

14:00 - 14:45  B2B-Marketing im Umbruch – wie Unternehmen in Zukunft kommunizieren
Heinrich Frontzek (Festo)

14:45 - 15:00  UK Business Media - Overview and Trends
Joe Hames (PPA, UK)

15:00 - 16:00  Praxisbeispiele für innovative Fachmedienangebote

IDG Audience Building & Big Data: Neue Vermarktungsstrategien für Verlage
Michael Beilfuß (IDG Business Media)

etailment – mit eCommerce erfolgreich 
Olaf Kolbrück (Deutscher Fachverlag)

Mendeley: Forschung und Kooperation für Wissenschaftler in neuer Dimension
Jan Reichelt (Mendeley, Elsevier)

19:15 - 21:00  Verleihung der Fachpresse Awards
"Fachjournalist des Jahres" und "Fachmedien des Jahres"

ab 21:00  Abend der Kommunikation


6. Juni 2013 - Tag 2 -

10:00 - 10:30  Change Strategien und Überblick
Michael Schindl (Schindl, Rughase & Partner)

Workshops

10:45 - 11:45  Workshop Kommunikation
„Das ist die Botschaft! Kommunikation des Gattungsmarketings für Fachmedien“ und „Die Sozialisierung der Kommunikation: Social Internet als Tool des Wissensmanagements“

12:00 - 12:45  Workshop Vertrieb
„Mess-, Ausweisungs- und Prüfverfahren der IVW für Print, E-Paper, Online und Apps“

12:45 - 13:00  Workshop Fachbuch
"Adaptives Layout bei eBooks"


10:45 - 13:30 
Fachtagung Digitale Medien
„Joy of Use" – Digitale Mehrwerte schaffen

Fachtagung Corporate Media
Corporate Media in Fachverlagen – Synergien aus Fachwissen und Medien-Know-how nutzen

Fachtagung Anzeigenmarketing
Klasse statt Masse: Medialeistung von Fachmedien im digitalen Zeitalter 

Fachtagung Redaktion
Nutzwert-Update für Redakteure

Fachtagung Management
Kunden einbinden - Potenziale erschließen


14:30 - 15:00  Zusammenfassung der Fachtagungen

15:00 - 15:45  Medialer Ausblick
Gabor Steingart (VG Handelsblatt)

Das ausführliche Programm gibt es online hier | PDF Download hier



Friday, June 15, 2012

#FPK2012 - die gesammelten Erkenntnisse des 2. Tages auf Twitter

Besten Dank an die twitternden Kolleginnen und Kollegen vor Ort! 

@bsu_news @saschalobo weiblich, wohnhaft in USA, Teenager: Speerspitze der technologischen und sozialen Umbrüche in der Gesellschaft #fpk2012
[und ich dachte immer, Sascha sei männlich, 37 Jahre alt und wohne in Berlin; wieder was gelernt ;) ] 

@bsu_news @saschalobo der Informationsprokurist ist der Social Media Manager der Zukunft #fpk2012

@bsu_news #fpk2012 narrative science vs. quant trading: sofortness von entscheidungen

@bsu_news @saschalobo "Sofortness": die Zeit zwischen Aktion und Response, Echtzeit ist Trumpf

@bsu_news @saschalobo der Informationsprokurist ist der Social Media Manager der Zukunft #fpk2012

@bsu_news #fpk2012 narrative science vs. quant trading: sofortness von entscheidungen

@bsu_news @saschalobo "Sofortness": die Zeit zwischen Aktion und Response, Echtzeit ist Trumpf

@bsu_news @saschalobo propagiert die Pflicht zur Kollaboration in der Arbeitswelt der Zukunft

@VBM_GSchunk Sascha #Lobo "Wissen wird prozessual. Tools wie http://t.co/jaxxh9UN helfen dabei. Es gibt eine neue Pflicht zur Kollaboration."

@RalfScharnhorst >die Meisten halten das für Realität,was unter den ersten 10 Ergebnissen von Google steht< #Deutungshoheit @saschalobo @   #percanat

Monday, June 11, 2012

Jetzt Essen: Monetarisierungs-Strategien für Fachmedien-Anbietern


 

- Matthias Bauer empfiehlt Mehrwert(e) für Online-Verzeichnisse
- Dietmar Danner denkt Fachmedien Quer und will mit ungewöhnlichen Formaten Erlösquellen erschließen
- Stefan Geißler und Udo Schiller erschließen die Monetarisierung der Radiologie mittels semantischer Aufhübschung
York von Heimburg empfiehlt Fachmedien-Anbietern sich kontinuierlich zu transformieren und erläutert das am Beispiel von IDG
- Boris Alexander Kühnle gibt einen Überblick zu Monetarisierungs-Strategien im Allgemeinen
- Mainold Meyer macht Hoffnung, mit Erlösmodellen der Zukunft
- Prescott J. Shibles diagnostiziert einen Paradigmenwechsel und beschreibt Treiber und Perspektiven für Fachmedien-Anbieter

dazu gibt es wie jedes Jahr die Fachtagungen und Workshops in denen Monetarisierungs-Strategien dann hoffentlich auch festgezurrt werden

Das vollständige Programm des Kongresses der Deutschen Fachpresse in Essen  (PDF) gibt es hier

Die 'Last Minute Anmeldung' haben Sie bereits verpasst ... ersatzweise, hier

der #fpk2012 und/oder
die Touchpoints (für Strategieberatung und Coaching)

Monday, May 07, 2012

Umfrage 2012: Monetarisierungs-Chancen fuer Fachmedien / Verlage

Der Kongress der Deutschen Fachpresse, 14./15. Juni 2012 in Essen, steht unter dem Themenschwerpunkt „Monetarisierungs-Strategien für Fachmedien“. Hochkarätige Experten aus Wirtschaft, Medien und Forschung - so die Einladung zum Kongress der Deutschen Fachpresse 2012 - werden Ihnen ihre Erkenntnisse zum Thema und ihre Dienste anpreisen, außerdem sollen Sie auf dem Kongress Netzwerken, Ideen sammeln + austauschen und dann Back-home (noch mehr) Geschäfte machen.

Der Verlagsdienstleister Datamatics Global Services und die Verlagsberatung mcc consulting Hugo E. Martin haben im Vorfeld des Kongresses der Deutschen Fachpresse wieder eine kleine Umfrage vorbereitet. Natürlich absolut anonym und die Ergebnisse stehen rechtzeitig zum Kongress allen Markteilnehmern und Interessenten zur Verfügung.

Welche Monetarisierungschancen sehen Sie fuer Ihren Verlag (die Verlagsbranche) in 2012/2013?

Wo lohnt es sich aus Ihrer Sicht besonders verstaerkt anzusetzen und wo sehen Sie die Moeglichkeiten bereits weitgehend ausgereizt?

Fuer welche Assets von Verlagen haben Sie bereits Superideen zur Monetarisierung in der Schublade, aber noch keine fertig konzipierte Strategie, kompetente und durchsetzungsstarke Macher (oder umgekehrt)?

[Die Umfrage ist abgeschlossen]

Vermarktung fremder Inhalte
Aufbau von Wissensportalen für die jeweiligen Märkte / Themen
Mehrfachverwertung von Inhalten / aktive Archivverwertung
Inhaltsanalyse, Tagging, Semantische Anreicherung, OLD
Marktforschungsdaten und Marketing Services
Share Kommunikations- u. Marketing-Budgets der werbetreibenden Unternehmen
Anbieten / Teilen von Know-how und Tools für Wissensmanagement
Nutzung von User Content / User Know-how
Anbieten Research Plattformen und Tools
Anleitung & Qualifizierung von Mitarbeiter und Management
Nutzung des Autoren Potenzials
Share Anzeigenbudgets der werbetreibenden Unternehmen
Share Leser- / Nutzer-Budgets
Outsourcing von Business Prozessen (BPO) / Knowledge Prozessen (KPO)

zu den Ergebnissen.

Tuesday, May 31, 2011

Interview: Karl-Heinz Bonny - Die Deutsche Fachpresse ist auf dem Weg

Eigentlich wollte ich in Wiesbaden mehrere Interviews führen und hier veröffentliche. Doch der anvisierte Presseraum dafür war dann doch nicht verfügbar und meine Hand nicht mehr so ruhig, um aus der Hand ein Interview mitzufilmen. Das schlanke Cocktail-Tischchen, an dem das Interview schließlich stattfand, ließ auch nur einen Frontalshoot zu.

Hier das Kurzinterview mit Karl-Heinz Bonny [ Dogma Style ;) ]



Anmerkung:
Nach der Fachpresse-Statistik 2010 betrug der Anteil der Dienstleistungen am Gesamtumsatz der Fachmedien 5,6 %. Das sind für 2010 insgesamt 171 Mio. Euro. Darin enthalten sind Events, Corporate Publishing und Sonstiges.

Erlöswachstum Dienstleistungen 2010 vs. 2009
Gesamt + 2,3 %
Events  + 7,3 %
Corporate Publishing - 18,1 %

Wednesday, May 25, 2011

Auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse, Wiesbaden (Tag 2)

Heute gibt es fünf Parallelveranstaltung in Wiesbaden. Keine Chance diese live zu begleiten ...

Sich gibt es heute unter den Teilnehmer mehr Twitter-Kollegen, die aus den verschiedenen Session berichten. Der Twitter Hashtag ist #dfpk2011, die Deutsche Fachpresse bietet ein Twitterwall auf ihrer mobilen Website (Ulmer verlag) an und auf www.eMartin.net zeige ich jeweils die letzten 50 Tweets aus Wiesbaden an.

[Meinen ursprünglichen Plan, die informativsten Tweets hier zu spiegeln, habe ich gekippt - wer interessiert war hat sich schon informiert und kann das über den #dfpk2011 noch tun.]


Frank Wiegand (Publishing Industry)
Fachtagung Management: Kennzahlen Betriebsvergleich 45 Teilnehmer (Vorjahr 51) repräsentieren 31 % des geschätzten Marktvolumens. Welchen Teil des Umsatzes?

Umsatzwachstum der Deutschen Fachpresse in %

Quelle: Deutsche Fachpresse

Erlösewachstum Elektronischer Medien nach Erlösarten 2006 - 2010 in %

Quelle: Deutsche Fachpresse

Helmut Graf (VNR) mit den
12 (14) Erfolgsfaktoren des Verlags für die Deutsche Wirtschaft

1. Bieten Expertenwissen für Nichtexperten (Empowerment)
2. Hohes Direktwerbe Know-how
3. Eingeworben werden 60 % der Kunden übers Internet (und 20% per Telefon) und viele davon, rund 80 % kaufen Printprodukte
4. Neue-Produkte-Management
5. Qualitätssicherung
6. Kooperationen Werbung, Content-Austausch, Lizenzen, JV
7. Mitarbeiter als Mitunternehmer (Umlage 5%)
8. Mitarbeiter Auswahl "Predictive Index"
9. Mitarbeiterförderung
10. Wir lassen uns beraten
11. Outsourcing
12. Strategische Tools
13. Risikomanagement
14. Dynamische Adaption unseres Geschäft

Mein Schlussappell:
Du sollst den Wandel nutzen und dich um die Geschäfte Deiner Kunden kümmern, auf das es IHNEN und dir wohlergehe, ein Leben lang!

Tuesday, May 24, 2011

Fachpresse Awards: Fachjournalisten | Fachmedien des Jahres

Seit 2005 wird der Karl Theodor Vogel Preis (Karl Theodor Vogel Stiftung) in Kooperation mit der Deutschen Fachpresse vergeben. Ausgezeichnet werden herausragende fachjournalistische Arbeiten ...


Quelle: Deutsche Fachpresse

1. Preis: Mathieu Klos "Standortvorurteil" Juve Rechtsmarkt 7.500 Euro

2. Preis: Jan-Hendrik Mende "Veränderte Verhältnisse" Lebensmittel Zeitung 5.000 Euro

3. Preis: Michael Ziesmann "Zerreißprobe statt Wertschöpfung" Absatzwirtschaft 2.500 Euro

Fachmedien des Jahres 2011


Quelle: Deutsche Fachpresse

Kategorie Architektur/Bau
AIT http://www.ait-online.de

Kategorie Chemie/Kunststoff
P+A http://www.PuA24.net

Kategorie Handel/Dienstleistungen
caro http://www.caro-magazin.de

Kategorie IT/Telekommunikation/Elektronik
automotiveIT http://www.automativeIT.eu

Kategorie Handwerk + Gewerbe
Mappe http://www.mappe.de

Kategorie Konstruktion / Produktion / Industrie Allgemein
A+D http://www.aud24.net

Kategorie Wissenschaft
Ernährungsumschau http://www.ernaehrungsumschau.de

Kategorie Landwirtschaft/Ernährung
DLG Mitteilungen http://www.dlg-mitteilungen.de

Kategorie Medizin/Pharma/Gesundheit
station24 http://www.station24.de

Kategorie Recht/Wirtschaft/Steuern
Legal Tribune Online http://www.lto.de

Kategorie Beste Neugründung
Legal Tribune Online http://www.lto.de

Sonderpreis der Jury
nwb mobile http://www.nwb.mobi

Das Gruppenfoto mit den Preisträger


Quelle: Deutsche Fachpresse

Auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse in Wiesbaden (live)



Den Wandel nutzen - Geschäfte ausbauen

Rund 500 Teilnehmer erwartet der Interessenverband der deutschen Fachpresse zu ihrem alljährigen Kongress der Deutschen Fachpresse in Wiesbaden. Mehr als 40 Gastredner, Podiumsteilnehmer und Moderatoren beleuchten und diskutieren, wie die Fachverlage den Medienwandel nutzen können um im Geschäft zu bleiben, ihr Geschäft auszubauen und ihre Wertstellung bei den tatsächlichen und präsumtiven Kunden auszubauen.


Quelle: Deutsche Fachpresse

Der Kongress start um 10.30 mit der Begrüßung durch Karl-Heinz Bonny (dem Sprecher der Deutsche Fachpresse, Landwirtschaftsverlag)

Jetzt hören die Teilnehmer ein wenig über die Erkenntnise der Game Theory und ihrer Anwendung im Business.

Eines meiner drei Modelle mit denen ich gerne gearbeitet habe. Game Theory, Chaos Theory und Fuzzy Logic
Ändere das Spiel - Game Theory mit Peter Gerdemann (IBM DE) Erfahrungen bei IBM

- WOW: Veränderungen sind Prozesse ... mit einem Anfangspunkt aber (heute) ohne Endpunkt

- Wenn der Leidensdruck wächst, wächst auch die Bereitschaft einen Prozess zu beginnen (Aufbruch)

- Das größte Potential bei Veränderungprozessen liegt bei den Veränderungen des / beim Management selbst

Anekdotischer Erfahrungsbericht von 5 Jahren Change Prozessen bei IBM - ich lag also mit meiner Vermutung falsch. Schade die Spieltheorie bietet einiges an Lektionen und Handlungsanleitungen für Fachverlage und Fachmedien.

Jetzt spricht Stephan Scherzer, der designierte, neue VDZ Boss über seine internationale Erfahrungen zum einem Deutschland nicht so erfolgreichem Versuch der Fachmedien "Neue Geschäftsfelder erschließen und ausbauen - eine internationale Perspektive" - aus IDG Erfahrung gespeist. Eher vorgetragen als allgemeines Postulat, denn als Lernerfahrung.

Ulrich Herrmann (Wolters Kluwer DE) Homestory: Unterwegs vom Fachverlag zum Informationsdienstleister ... mal gespannt was er zu LBS sagt (Haufe, lexisnexis)


Quelle: Deutsche Fachpresse

Primär Info sind häufig kostenlos und die praxisrelevante, autorengetriebene + kontext-Informationen müssen eingebunden und vernetzt (auch mit dem Kunden)werden.

Nils Müller + die Microtrends Medien u. Mediennutzung



Der letzte Vortrag heute, Kristina Rühr (NEONauten Consulting) Leser als Forschungspartner - innovative Ideen prüfen, kreative Impulse nutzen.

Hier die Präsentation als PDF

Als Abschluss das Podium "Nah am Kunden – Geschäfte ausbauen" mit Jan-Klaus Beckmann, Detlef Koenig, Claudia Michalski, Jürgen Paul, Eva E. Wille und moderiert von Christoph Berdi (absatzwirtschaft)


Quelle: deutsche Fachpresse

Das Podium ist (sei) schon nahe am Kunde, wenn es gilt eigene Geschäfte zu machen, die Geschäfte der Kunden sind ein bisserl weiter weg

Jan-Klaus Beckmann: sehen wir .. die kommenden Veränderungen? Wir müssen auf Sicht fahren [und die richtige Richtung]

Jürgen Paul: Fachverlage wollen auch geliebt [und gewollt] werden. Dafür müssen wir auch was tun [fast wie im richtigen Leben]

Eva E. Wille: Mir ist wichtig, dass Politik und Öffentlichkeit wissen, was Verlage machen. Hier herrscht oft groß Unkenntnis bei den Politikern, die denken bei Verlagen immer gleich an Druckerei, Papier und Druckerzeugnisse ...

Vielleicht sollten das sollten, das Verlage auch leben und häufiger kommunizieren?!

Und dann die Überraschung!?

Es gibt auch einen Aufbruch bei der Deutschen Fachpresse: 2012 zieht der Fachpressekongress ins Q2 Forum, ThyssenKrupp Essen - also mitten im Leben - um.

Friday, April 08, 2011

24. / 25. Mai 2011: Du Sollst den Wandel Nutzen und auf die Geschäfte (Deiner Kunden) Bauen



ist (leicht abgewandelt) das Motto des Deutschen Fachpresse Kongress 2011 in Wiesbaden. Auf dem jährlichen Treffen der Fachmedien-Branche wird Martin Jetter (IBM) die Teilnehmer mit einer Regel der Spieltheorie vertraut machen, die Spieler in aller Welt sich schon lange zu eigen gemacht haben: Wenn Dich die Spielregeln nicht gewinnen lassen, ändere die Spielregeln oder/und spiele Dein Spiel.

Stephan Scherzer, der designierte Nachfolger von Wolfgang Fürstner beim VDZ öffnet den Blick auf 'neue' Geschäftsfelder die es zu erschließen und auszubauen gilt und Ulrich Hermann (Wolters Kluwer) bedient die Teilnehmer mit einer Wolters Kluwer Story 'Vom Fachverlag zum Informationsdienstleister'.

Nils Müller (TrendONE) versucht sich an 'The Media World in 2021' und Kristina Rühr (G+J NEONauten) schlägt den Teilnehmer vor Kreativpotenzial und die Betroffenheit der Leser bei der Entwicklung und Anpassung von Angeboten und Angebotsformaten zu nutzen, was dann in eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Christoph Berdi (Absatzwirtschaft) und Jan-Klaus Beckmann (Beckmann-Verlag), Detlef Koenig (VNR), Claudia Michalski (Beuth Verlag), Jürgen Paul (Baunetz) und Eva E. Wille (Wiley-VCH Verlag) führt.

Nach der Mitgliederversammlung Deutsche Fachpresse trifft man sich dann fröhlich zur Verleihung der Fachpresse Awards

Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse
- Fachjournalist des Jahres


Preis der Deutschen Fachpresse - Fachmedien des Jahres

und dem alljährlichen Abend der Kommunikation.

Am zweiten Tag des Fachpresse Kongresses stehen die Fachtagungen und Workshops 2011 unter den folgenden Themen:

Anzeigenmarketing
Komplexität verkaufen – mit den richtigen Werkzeugen ans Ziel

Fachbuch
Vom Buch zum eBook – Neue Rollen, neue Märkte

Fachjournalismus
Mehr Kanäle, neue Medien, weniger Ressourcen?: Wie sich redaktionelle Leistung künftig finanzieren lässt

Management
Beziehungen neu managen: Mitarbeiter – Kunden – Prozesse

Online
Media 2011: New, Social, Mobile - und womit wird das Geld verdient?

Das Programm zum Download (PDF) gibt es hier .

Monday, May 24, 2010

Kongress der Deutschen Fachpresse (IV): Betriebswirtschaft und Schluss

Carsten Thies (Haufe.Lexware) stellte den komplexen Wandel von Haufe zu Haufe-Lexware komplex dar und zeigte auf, dass in der Rückschau alles irgendwie zielführend ausschaut (oder ausschauend gemacht werden kann) und dass Haufe-Lexware heute gut aufgestellt und im Markt vernetzt ist um auch die nächsten Jahre erfolgreich zu meistern.

Nach der Mittagspause erläuterte dann Jörg Mertens noch einmal die Fachpresse-Statistik und verriet ein paar zusätzliche Kennzahlen aus dem Betriebsvergleich (und warb für mehr Teilnehmer in der Zukunft).

Für den Betriebsvergleich 2009 konnten nur 51 Teilnehmer (2008: 58) gewonnen werden. Sie repräsentieren einen Umsatz von 894 Mio. Euro, das sind rund 30 % des Umsatzes. Der durchschnittliche Umsatz der teilnehmenden Unternehmen betrug 2009 17,5 Mio. Euro, der durchschnittliche Umsatz aller Fachmedien wird dagegen mit 7,3 Mio. Euro ausgewiesen.

Friday, May 21, 2010

Kongress der Deutschen Fachpresse (III): B2B-Kommunikation im Umbruch - wohin die Reise (nicht) geht

Ich hatte ja noch eine kurz Zusammenfassung und Einschätzung zu der Fachtagung Anzeigenmarketing B2B-Kommunikation im Umbruch: Wohin geht die Reise? versprochen. Hier ist sie:

Nach Thomas Koch's erster Keynote
B2B Kommunikation: Schöne neue Vielfalt oder digitaler Overkill?

ohne (den Begriff) Nachhaltigkeit (seine Einordnung) u.a. mit

- Das Internet ist ein Segen. Nur für Frank Schirrmacher, Ursula von der Leyen, Ilse Aigner und die Verleger ... eher nicht

- Das auch Fachmedien investieren müssen ist nicht neu. Doch heute müssen sie in Neues, Unbekanntes investiert und darauf hoffen, dass sich das auch Online bewährt

- Panik ist ein schlechter Ratgeber. Fachmedien können aus der eigenen Stärke Gesprächsräume + Plattformen gestalten u/o bereichern

- Kostenpflichtige [Struktur-]Communities bieten viele (eine gute) Chancen für Fachverlage

Aber mal ehrlich, wer will schon wertvolle Zeit und Teilnehmergebühren investieren um esoterisches zum Thema Digiphilie und B2B-Kommunikation 2.0 zu hören und sich davon beunruhigen oder gar aufrütteln zu lassen?

Anschließend gab es eine Podiumsdiskussion mit

Michael Belgardt (Zenithmedia)
Thomas Koch (Crossmedia) @UFOMEDIA
Ulrich Toholt (Landwirtschaftsverlag)
Beate Vetter (Keramaq)

moderiert von Anja Schüür-Langkau (CDR media spectrum)

Und die in Plasberg's hartaberfair-Manier von Anja Schüür-Langau gestellte Schlussfrage: Wer den gerne mit wem würde ..., zeigte plakativ wo der Hase im Pfeffer liegt:

Michale Belgradt und Urlich Toholt würden gerne miteinander, Beate Vetter, die sich mehrmals als Vertreter der Industrie und als Anzeigenkunde positionierte wollte keine und sie erklärte dann "ich bin da ja irgendwie außen vor und Thomas Koch als letzter rettete dann das schon zerrissene Bild mit, ich würde gerne mit allen, es sei doch die Zeit der großen Vernetzung ...

Nicht nur dem Gastgeber geschuldet, bestätigte Beate Vetter, das Fachmedien für Sie / Kermaq ja, schon (irgendwo) ein Thema sind und (irgendwie) dazu auch ein paar Anzeigenschaltungen gehören.

Ich hätte mir am Podium und aus dem Auditorium Fragen z.B. an Frau Vetter wie diese gewünscht:
Was machen Sie heute und morgen in B2B-Kommunikation? Auf welchen Kanälen? Wie viel geben Sie dafür insgesamt aus? Wie hoch ist der Anteil der Ausgaben für klassische Anzeigenwerbung in den Fachtiteln? Wird der eher steigen oder sinken?

Und je nachdem wie die Antwort gelautet hätte, wäre dann die spannende Frage gewesen "An welchen Dienstleistungen und Applikationen wären sie interessiert (damit wir an die restlichen 98 / 95 % Kohle ihres gut gefüllten B2B Kommunikationsbudgets kommen und welche um an das noch praller gefüllte B2C Kommunikations- und Verkaufsförderungsbudget zu kommen.

Diese eine Chance wurde vertan. Doch sie bietet sich täglich wieder, mit jedem tatsächlichen und präsumtiven Anzeigenkunden - jedenfalls bis es endgültig zu spät dafür ist und selbstverliebte Fachmedien ihre Löffel abgegeben haben, abgeben mussten.

Andere Statements und Einschätzungen am Podium von
Michael Belgardt: Fachverlage tun zu wenig (ein Mediaplaner)
Beate Vetter: die Industrie wünscht sich mehr (eine B2B Industrie-Vertreterin)
Ulrich Toholt: wir haben zu wenig Fantasie und zu wenige passende Angebote (ein Fachverlager)
Thomas Koch: Print ist toll, und das "orginellste", das ideale Dialogmedien (ein Aufrührer)

Wohin geht die Reise:
Werden Sie Dienstleister für den Erfolg des B2B-Geschäft ihrer bisherigen Anzeigenkunden und warten sie nicht auf die Brotsamen, die für sie vom Tisch fallen ....

Wednesday, May 19, 2010

Kongress Deutsche Fachpresse 2010 II (update)

Warum hier noch einmal das volle Programm? Sobald die Präsentationen online verfügbar sind plane ich hier die (aus meiner Sicht) lehrreichsten zu verlinken.

Ich hatte versprochen die Links zu nachlesenswerten Charts des #FPK10 nachzuliefern. Geht leider nicht, die gibt es in diesem Jahr nur für die Teilnehmer, sorry!

Traditionell finden am 2. Tag des Kongresses der Deutschen Fachpresse (in 2010 am 19. Mai) die Fachtagungen | Konferenzen | Workshops statt. Ich habe nur wenige Sessions direkt besucht, andere über Twitter (#FPK10) verfolgt, doch dazu später (nachgetragen).

Dies war das Programmangebot:

Fachtagung Vertrieb/Marketing
Fallstricke vermeiden – Zukunftskonzepte entwickeln

Dort ging es um
- die Folgen der Bundesdatenschutznovelle (BDSG) mit RA Stefan Drewes (Pauly & Partner) und Jörg Ludermann (FID-Verlag)
- die Änderungen im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) – unaufgeforderte Telefonwerbung (RA Stefan Drewes)
- wie Telefonmarketing für Fachverlage trotzdem erfolgreich bleibt mit Axel Müller (Alfons W. Gentner Verlag) und Berthold Pospischil (DataM-Services)
- den Einsatz Digitaler Lizenzmodelle (statt klassischem Abo) mit Guido F. Herrmann (Thieme Verlag)
ein (vielleicht, vieleicht auch nicht) drohendes Journal-Settlement mit Paul Robert Hoene (DVS Media)

Fachtagung Online
Online ist alles ist möglich – was ist richtig?

Es referierten und diskutierten
- Christoph Bläsi (buchwissenschaft.uni.mainz) zur Aktuelle mediale Entwicklungen und ihre Relevanz für Fachverlage
- André Klahold (InterRed) über einen Verlag 2.0: Mensch und Maschine vs. Mensch oder Maschine?
- Bernd Schräder (DLV Deutscher Landwirtschaftsverlag) wünschte sich die Online-Vermarktung in Fachverlagen: Individueller, spontaner, kreativer – intern und extern
- Gunnar Lott (IDG) stellte vor wie IDG digitale Produkte mit Rapid Prototyping schnell und effizient entwickelt
- Svenja Hagenhoff (wirtschaftsinformatik.uni.Göttingen) referierte zu Content Management Systeme und worauf bei der Auswahl von Open Source und kommerzielle Systeme zu achten ist
- Mario Fischer (tms Institut) gab quick-and-dirty Tipps zu SEO auf/für Fachverlagsseiten

Konferenz Fachjournalismus
Redaktion 2015: Welche Fähigkeiten brauchen wir in der Redaktion, um online erfolgreich zu sein?

- Jens Löbbe (Kirchner + Robrecht UB) stellte seine Version von Editorial Management 2015: Die Zukunft der Fachredaktion vor
- Christian Jakubetz (Imfeld Media) forderte neue Qualifikationen für den Redakteur 2.0 bzw. den Multimediale Alleskönner
- Ken Fouhy (Vogel Business Media) entwickelte eine Überlebensstrategie für Fachredakteure (jedenfalls bis 2015)
- Alfons Schräder (Heise Zeitschriften) sprach über die (zu-)Künftige Erfolgsfaktoren von heise online – Strategie und redaktioneller Alltag
- Andreas Stein (Carl Hanser) verriet Wie man als Videoredakteur interessante Inhalte im Web-TV schafft
- Frank Nolden (CNC-Arena) verriet wie die „CNC-Arena“ die Community in der Fertigungsindustrie funktioniert und (so) erfolgreich ist

Konferenz Fachbuch
Alles digital und jetzt?: Der Medienwandel in Verlagen, Handel und Bibliotheken

Hier referierten über
- eBook 2.0 – von Readern, iPads & Co. - Volker Oppmann (textunes)
- Den Weg vom Buchhändler zum Medien-Dienstleister - Detlef Büttner (Lehmanns Buchhandlungen)
- Digitale Produkte: Geschäftsmodelle, Erfahrungen - Dr. Harald Steiner (Georg Thieme Verlag)
- Bibliotheken und Open Access - Dr. Rafael Ball (bibliothek.uni.Regensburg)
- Social Media – ziellose Plauderei: und der Nutzen? - Natalie Pelz (O`Reilly)
- Communities als Chance - Andreas Pittrich, sellier.european law publishers
- Wissenschaftler-Netzwerke als Chance für Fach- und Wissenschafts-Verlage - Andreas Selignow (Copernicus Systems + Technology)

Workshop Betriebswirtschaft
Return on Technology: Technologie-Strategien als Erfolgsfaktor

Workshop? Jedenfalls auch hier ein umfangreiches Vortragsprogramm

- Erfolgsfaktor Technologie: Wie strategische Innovationen Wege verändern - York von Heimburg (IDG)
- Erfolgsfaktor Technologie?! Der best-of-breed-Ansatz aus Sicht von CFO und CIO - Kerstin Hainke und Andreas von Roth (DVV Media Group)
- Aus Fehlern lernen: Wie Technologie-Investitionen gelingen können - Meinolf Meyer, Schickler UB)
- Produktorientierte IT-Strategie im Wandel - Carsten Thies (Haufe-Lexware)
- Erfolg im Web 2.0-Geschäft: Geschäftsmodelle finden, Projekte managen - Gabriele Korge (Fraunhofer IAO)
- Erläuterungen zur Fachpresse Statistik 2009 und den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der Fachmedien-Verlage 2009 - Jörg Mertens (bisher WEKA, bald Verlagsgruppe Handelsblatt)
- Strategische Bewertung von Technologien mittels Technologie-Portfolios - Ricarda Bouncken (uni.Bayreuth)

Fachtagung Anzeigenmarketing
B2B-Kommunikation im Umbruch: Wohin geht die Reise?

Hier startete der Tag mit einer Keynote von Thomas Koch (Crossmedia) B2B-Kommunikation: Schöne neue Vielfalt oder digitaler Overkill? und einer Podiumsdiskussion, geleitet von Anja Schüür-Langkau (CDR media spectrum). Es folgten:

Medialeistung im Fokus - Beispiele erfolgreicher B2B-Kommunikation
- LA-MED Marktforschung – Von Reichweitenstudien zur Werbewirkungsanalyse Vera Richter, LA-MED e.V.
- Educational Marketing und Lead Generation Dr. Andreas Wagner, Vogel Business Media
- B2B-Kampagnen und die Rolle der Fachmedien -Jörg Dambacher, RTS Rieger Team

Wirkungsanalyse 2010: So informieren sich professionelle Entscheider heute - Klaus Wöhler, TNS Emnid

Kompetenz und Vertrauen: Starke Argumente für Fachmedien - Ulrich Toholt, Landwirtschaftsverlag

Anmerkungen zu
B2B-Kommunikation im Umbruch: Wohin geht die Reise?


Fachtagung Betriebswirtschaft

Tuesday, May 18, 2010

Kongress Deutsche Fachpresse 2010 (update)



In 10 Minuten startet der Kongress der Deutschen Fachpresse 2010 Wiesbaden. Das Motto in diesem Jahr Wege in die Zukunft – Chancen der Digitalisierung. Die aktuellen Life-updates gibt es auf Twitter #FPK10 (Hashtag) und soweit Zeit und Gelegenheit in der Zusammenfassung hier.

10:45
Axel Dammler referiert "Wie Jugendliche Medien nutzen – Digital Natives als Trendsetter" (iconkids & youth, München) Kunden von morgen? #FPK10



Die Jugend ist besser als ihr Ruf. Statistiken lügen nicht, sondern unterstützen mich bei meinen Thesen. Die Jugend ist bedauernswert. Sie hat keine Feindbilder und Vorbilder, nichts woran es sich lohnt zu reiben. Und so machen die Teenager den Fachverlegern vor wie man segmentiert und parzelliert ohne jemand weh zu tun, das akzeptierte und das gewünschte zu tun.

Für die Real-Welt-Erfahrung nutzen die Digital Natives das Internet, daß was um sie statt findet ist die Fiktion in der man partiell mitspielt, wenn's gefordert wird.

Wir sind auf dem Weg in eine Medienmonokultur. Nur das Internet zählt und junge Leute gucken kein Fernsehen mehr, lesen keine Zeitungen, Magazine ...usw. Doch wer nur das Internet nutzt bleibt doof, kratzt nur an der Oberfläche und ist/wird/bleibt kein mündiger Bürger (die Jugend schon heute und der Rest schon bald). Print ade, doch bedenke: Kunden brauchen / wollen Push und Print (?) kann Push am besten - auch wenn das zukünftig niemand mehr in die Hand nehmen wird.

11:32
Jetzt spricht Katrin Siems (de Gryter) Publizieren im digitalen Zeitalter – Fachverlage erfinden sich neu #FPK10



(Auch) Die Verlagsbranche braucht für Veränderungsprozesse einen Kompaß. Und das müssen die Bedürfnisse der Kunden sein. Die Zentrale Faktoren des richtigen Angebots (für Kunden und Verlag) sind: Kopplungsgewinn (am Point of Need / Want), Choice, Arbitrage, Convenience, Erlebnisgewinn, Egogewinn. Wesentliche Leitlinien für den Wissenschaftsverlag de Gruyter und Beispiele für zentralen Faktoren siehe Präsentation (Link folgt). Wichtiges Credo bei de Gruyter 'Ohne Bezahlung geht nichts' einer muss zahlen: Bibliotheken (sind zuverlässige Zahler), Institution (sind willige Zahler), der Konsument und / oder der Autor.

siehe u.a. auch horizont.net

13:35
Hubertus von Lobenstein (vonlobenstein, Düsseldorf) Werbung im Wandel – was Kunden wirklich wollen? #FPK10



Die Fragestellung, ist klassische Werbung tot ist, wollte Hubertus von Lobenstein nicht aufgreifen, sondern verweist darauf, dass sich z.B. auf Facebook 40 % der Nutzer u.a. auch für Marken interessieren und 'Marken-Fans' werden. Die Marke, die das nicht begreift, vergibt eine riesen Chance.

Aber auch, wer sich in die Digitale eintritt kommt da nicht mehr, nur schwer wieder raus und die Digitale Welt vergißt nicht verzeiht nicht. Und überhaupt ohne eine starke Marken-Idee geht gar nicht (auch nicht Online).

von Lobenstein fordert eine starke, konsequente Markenführung. Doch da bin ich ein wenig skeptisch. Konsequenter Markenauftritt, Kommunikation, Dialog bereit und Dialog führend ja, aber die Markenführung ist dann doch wohl eine transparente, unterhaltende, hocherotische Ver-Führung.

Monologe, Irrelevanz, Beliebigkeit, der schöne Schein der Werbewelt sind mega-out und Dialoge, Nutzwert, Einzigartigkeit, Relevanz mega-in. Gute Chancen für relevante, einzigartige Fachmedien - aber, es gibt da noch viel zu tun und wer zu spät (oder gar nicht) kommt ...

Nachtrag:
Und wenn Sie einen Social Media Experten suchen, es gibt nur einen: Hubertus von Lobenstein

14.30
Bernd Adam (GF Deutsche Fachpresse) stellt die Ergebnisse der Wirkungsstudie Fachmedien 2010 vor



B2B Entscheideranalyse 2010 der Fachmedien

TNS Emnid sampelt die Entscheider aus der berufstätigen (Voll- und Teilzeit) Bevölkerung und kommt so auf 7,2 Mio. Professionelle Entscheider (inkl. Vorbereiter, Beeinflusser), das sind / wären 23,2 % aller Berufstätiger und 1,8 Mio Top-Entscheider (ab 50.000 Euro Jahresvolumen), das sind / wären 5,8 % aller Berufstätigen.

Die Auswertung der 600 (Haupt-)Telefon-Interviews postuliert Reichweiten, Funktionen, Wirkungsgrad, etc. (Betrachtungszeitraum: innerhalb der letzten 12 Monaten) der sog. Professionellen Entscheider - 7,2 Mio. von denen man 91 % über Fachmedienangebote (mind. einmal im Jahr) erreichen kann. Ob man damit überzeugen, ob man damit planen kann, will?

Aus den Ergebnissen:

Nutzung von B2B-Medien
Welche Informationsquellen wurden in den letzten 12 Monaten beruflich genutzt (in %)



Soweit ich der Zusammenfassung entnehmen kann, wurden zur Internet-Nutzung ausschließlich Online Angebote der Fachmedien und die Websites der Hersteller abgefragt.

Aktivierungsleistung der Fachmedien



Eine Zusammenfassung der Studie gibt es hier (PDF)

Berichtsband, Auswertungen und Grafiken gibt es (für Mitglieder kostenlos) für 295 Euro (PDF) über die deutsche-fachpresse.de


14.41 Podiumsdiskussion:
Corporate Publishing und Corporate Services – neue Geschäftsfelder für Fachverlage?



- Karl-Heinz Bonny, Landwirtschaftsverlag GmbH
- Oliver Detje, DVV Media GmbH
- Markus Gotta, Deutscher Fachverlag
- Albrecht Hauff, Georg Thieme Verlag
- Klaus Krammer, Krammer Verlag Düsseldorf AG

moderiert von Torsten Casimir (CDR Börsenblatt)

Die Podiumsteilnehmer machen alle (und schon lange) Corporate Publishing, ganz wenig (jedenfalls nach den Gesprächsanteilen gemessen) tut sich bisher im Bereich Corporate Service. Für einige scheint das eine "nette" Nebenverdienstmöglichkeit ohne rechte Relevanz für das Gesamthaus zu sein (Markus Gotta) für andere bereits ein Weg zu mehr Mind- und Budget-Share (Albrecht Hauff) und der Erhaltung und dem Nutzen/Ausbau der Relevanz für den Werbe'partner'.

Bezeichnend irgendwie, dass die Diskussion unter (bereits) CP-Dienstleistern überwiegend um Moral und Ethik ging [Ist Corporate Publishing "unehrliche" Werbung?, verletzt es die Trennung von Staat und Kirche, wie können wir uns da durchmogeln und den Eindruck verhindern, dass CP die Unabhängigkeit und Objektivität der journalistischen Leistung positiv (oder auch negativ) ins Wanken bringt und das unbestreitbare Verdienst des Moderators Torsten Casimir.

Gesprochen wurde meist über CP auf toten Holz. Über neue Geschäftsfelder und Einnahmen der Fachverlage durch Corporate Publishing und Corporate Service wurde, so auch aus dem Publikum bemängelt, kaum gesprochen und schon gar nicht validiert. Vielleicht nachvollziehbar, wenn man den Einbruch von CP in 2009 und die kaum wahrnehmbaren Erlöse aus Digitalen und Servicegeschäften in der Jahresstatistik vor Augen hat.

Hinweis:
Zur den Awards der Deutschen Fachpresse gibt es eigene Posts

Friday, May 22, 2009

Fachverlage, Fachmedien - Well, bye for now!

Dienstag und Mittwoch dieser Woche traf sich die Elite der deutschen Fachmedien im Kurhaus Wiesbaden [nein, ich war nicht dabei]. Dort [im Kurhaus] wird gerade renoviert, ob das auf die Fachmedien- und Fachservice-Anbieter eine positive Auswirkung hat, wird sich in den nächsten Monaten und Jahren zeigen.

Wie schon in den vergangenen Jahren waren die Fachmedien unter sich und das Treffen hat keine großen wellen außerhalb geschlagen. Es gab vier klassische, sehr klassische Pressemitteilungen (die dann wiederum in den Fachmedien abgedruckt wurden) und was eine ganz neue Errungenschaft ist, seit Dienstag zwitschert die deutsche Fachpresse (als Verband) auf Twitter @dt_fachpresse ... was wohl auch Nicole Simons @nicolede zu verdanken ist und auf Nachfrage auch fortgeführt werden soll.

Weil es neben den Berichten zur Neuorganisation und dem neuen Vorstand, sowie den Awards [bisher] nicht viel getan hat, gibt es in diesem Jahr auch keine Zusammenfassung des Echos des Fachpress-Kongress. Diese beiden Berichte auf Buchmarkt.de fallen aus dem Pressemitteilung-abpinseln heraus und deshalb noch schnell den Link für die, welche nicht in Wiesbaden waren:

19.05.2009 13:16
Take your Fights: Kongress in turbulenten Zeiten auf der Suche / Wer ist mein Kunde?

21.05.2009 11:41
Fachinformationen im strukturellem Umbruch / Niemand ist undurchsichtiger als der Kunde

Da die deutschen Fachmedien, Verleger und Fachmedien-Manager in Zeiten der Krise bzw. des Wandels ja ganz gut ohne meine Services auskommen und auskommen wollen, werde ich diesen Themenbereich hier bis auf weiteres auf Sparflamme fahren - auch wenn das nach 40 Jahren Tätigkeit als Anbieter, Kunde und Dienstleister im Bereich B2B [und einem geschnürten Bündel von Ideen für Relevanz, Profit und Wachstum für Fachmedien] nicht ganz leicht fällt.

Man sieht sich ...

Frühere Einträge
Der neue Vorstand der Deutschen Fachpresse

Die Deutsche Fachpresse twittert @dt_fachpresse

Deutsche Fachpresse: Fachjournalisten und Fachmedien Awards 2009

Auf Kur: Der Kongress der Deutschen Fachpresse im Kurhaus Wiesbaden


2008 Annual Statistic of the German B2B Press / B2B Media

Alle 114 Beiträge zum Thema Fachmedien

Wednesday, May 20, 2009

Die Deutsche Fachpresse twittert @dt_fachpresse

Am Montag hatte ich noch auf dem Blog gepostet:

Ob es in diesem Jahr ein Liveübertragung für den Kongress, Liveblogging oder Events-Tweets gibt konnten wir nicht erfahren. Falls ja, melden wir das hier nach, versprochen! Twitter Tag #FPK09

und in meiner Twitter Follower-Runde gefragt, ob es schon einen #tag für den Fachpresse-Kongress gibt ... mit der (einzigen) Anwort, das sei doch wohl eine retorische Frage ;-)

Kaum tritt heute Nicole Simons (on twitter u.a. mit @nicolede ), Autorin des Twitter für Einsteiger Buches "Twitter - Mit 14o Zeichen zum Web 2.0" um 12:15 auf die Bühne, und schon zwitschern nicht nur die Teilnehmer sondern die Deutsche Fachpresse selbst ...

Gratuliere und bitte weiter so ...

Und wer twittert noch?
@leanderWattig Liste twitternder / micro-bloggender
Medien, Journalisten, Autoren

Monday, May 18, 2009

Auf Kur: Der Kongress der Deutschen Fachpresse im Kurhaus Wiesbaden



Morgen startet der alljährliche Kongress der Deutschen Fachpresse unter dem Motto

'Den Kunden im Fokus - Kompetenz in allen Medien'.

Aus dem Programm:

Um 10.45 A Roadmap for Profitable Revenue Growth
Matthew Egol, Partner, Global Consumer and Media Products Booz & Company, New York

you might want to check for more / the full ABM presentation here
Path to Profitable Growth for B2B Media (and other media)


Um 11.30 Keeping in Touch with the Customer - The Thomson Reuters Strategy
Giles Grant, Strategy & Business Development Director, Thomson Sweet & Maxwell, London

Um 12:00 Vernetzen statt verlegen - Zielgruppenstrategien für Nischenverlage
Lothar Vincentz, Geschäftsführer, Vincentz Network, Hannover

Nach dem Mittagessen

Um 13.30 Erfolgsfaktor Qualifikation - Wie Unternehmen morgen ihre Weiterbildung organisieren
Jochen Robes, Senior Consultant, HQ Interaktive Mediensysteme, Wiesbaden

Um 14.00 Mit dem Kunden gehen – Produktstrategien des NWB Verlages
Ludger Kleyboldt, Geschäftsführer, nwb-Verlag, Herne

Und um 14.30 Podiumsdiskussion: Zukunftsperspektiven für Fachverlage
mit Detlef Koenig, Verlag für die Deutsche Wirtschaft; Katja Kohlhammer, Konradin Mediengruppe; Stefan Rühling, Vogel Business Media; Heinz Weinheimer, WEKA Business Information; Karl-Peter Winters, Verlag Dr. Otto Schmidt. Moderator: Torsten Casimir Börsenblatt CDR

Nach dem Kongress folgt dann um 16:00 die Mitgliederversammlung der Deutschen Fachpresse mit Vorstandswahl und am Abend der Fachkommunikation dann die Verleihung der Awards Fachmedien des Jahres und Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse (in Kooperation mit der Karl Theodor Vogel Stiftung). [Mehr zu Karl Theodor Vogel]

Am zweiten Tag - 20. Mai 2009 - gibt es dann die

Fachtagung Anzeigenmarketing
Mediaforschung – Mehr Erfolg durch Transparenz und Glaubwürdigkeit

Fachtagung Online
Geldsenke oder Goldgrube? Digitale Verlagsprodukte 2009

Fachtagung Vertrieb
Umsatz steigern im Vertrieb: Erfolgreiche Fachmedien mit Ihren Produktfamilien

Konferenz Fachjournalismus
Print ist Premium – Warum anspruchsvollen Zeitschriftenkonzepten die Zukunft gehört

Konferenz Fachbuch
Fachbuch und Fachcontent im Wandel der Wissensgesellschaft

Workshop Betriebswirtschaft
Tun, was wir wirklich können: Die Krise für Innovation nutzen

Ob es in diesem Jahr ein Liveübertragung für den Kongress, Liveblogging oder Events-Tweets gibt konnten wir nicht erfahren. Falls ja, melden wir das hier nach, versprochen! Twitter Tag #FPK09

Wednesday, February 18, 2009

Fachpresse Kongress 2009: Die Fachmedien kümmern sich wieder um ihre Kunden, oder?

Pingo, denke ich, nach Fachmedien von Print bis Web 2.0 (2007) und Neue Geschäftsmodelle für Fachmedien (2008) beschäftigt sich der Kongress der Deutschen Fachpresse (19. - 20. Mai 2009) wieder mit dem Kunden. Das Motto wird sein, so die Pressemitteilung von heute morgen

Den Kunden im Fokus - Kompetenz in allen Medien.

Der zweite Teil (in grau) des Mottos und die Auflösung des Themenanspruchs, „wie Fachverlage ihre Zielgruppen auf unterschiedlichen Wegen optimal erreichen und welche Zukunftsperspektiven sich bieten", führt dann vielleicht doch wieder vom Kunden weg und auf die Fachmedien und was diese können, wollen und die Kunden sollen ...

Oder vielleicht doch nicht. Die PM lässt Eva E. Wille sagen „Unsere Kunden sind unser Kapital, ... gerade in diesen Zeiten des immer schnelleren Wandels gilt es, in engstem Dialog neue Wege zu suchen, gemeinsam zu gehen und Erfahrungen auszutauschen ...", allerdings werden die Kunden, wenn ich das richtig sehe, ausschließlich durch Verlagsleute repräsentiert, oder?

Ein Highlight (jedenfalls angefragt ist die Booz & Company Studie für ABM)
A Roadmap for Profitable Revenue Growth in 45 Minuten

[Wer auf deren Erkenntnisse nicht warten will kann sich schon hier

ABM Top Manager Meeting: Success in B2B Publishing (addendum)
Path to Profitable Growth for B2B Media (and other media)
ABM's 2008 Top Management Meeting 2008 - Live Stream

einmal ausführlich informieren - dort waren es allerdings Thema des gesamten Meetings, der Workshops und mit Fortsetzung in den Regionen]

Das Programm des Fachpresse Kongress, Wiesbaden 2009 gibt es hier

Einträge zum Fachpresse Kongress 2008

Nachlese: Fachpresse Kongress 2008 Wiesbaden

Das Geheimtreffen der deutschen Fachpresse im Kurhaus geht weiter

Deutsche Fachpresse und Social Media
Related Posts with Thumbnails