Showing posts with label Mobile Publishing. Show all posts
Showing posts with label Mobile Publishing. Show all posts

Monday, June 23, 2014

Quantitativen Inhaltsanalyse: Journalistische Apps etablierter (traditioneller) deutscher Medienunternehmen

via / mehr Media Perspektiven 2014-05 von Cornelia Wolf

"Die Verbreitung von Smartphones und Tablet- PCs in Deutschland ist in den letzten Jahren rapide gestiegen. Die große Mehrheit der mobilen Onliner nutzt die multioptionalen Geräte auch, um sich zu informieren. Auf der Suche nach neuen digitalen Vertriebs- und Erlösstrategien erweitern etablierte Medienorganisationen daher ihr crossmediales Angebot um den Bereich des mobilen Journalismus: Neben mobilen Webseiten setzen Zeitungs-, Zeitschriften- und Rundfunkredaktionen dabei vor allem auf Apps mit redaktionellen Inhalten für Smartphones und/oder Tablet-PCs. Im Rahmen einer mehrstufigen Inhaltsanalyse wurde untersucht, ob journalistische Apps eine Imitation existierender Medienangebote darstellen oder ob sich bereits ein mobiler Journalismus mit eigenständiger Gestaltung und Darstellung von Inhalten entwickelt hat ..."

Grundgesamtheit erfasster Apps


Eins-zu-Eins-Übernahmen in Apps


Kontextsensitive Elemente in Apps


Erlösmodelle für Apps













mehr
die Inhaltsanalyse komplett ( 12 S., PDF)

Monday, March 17, 2014

Event: 7th Digital Magazine Media Conference Digital Innovators' Summit Berlin, 24-25 March 2014



Next week the Digital Innovators' Summit goes in its 7th round and will bring together a big crowd of 500 from 35 plus countries. The event in Germany's capital Berlin on 24-25 March 2014, is held at the Deutsche Telekom Representative Office [Franzoesische Strasse 33 a-c, 0117 Berlin] and is hosted as in previous years by FIPP, VDZ and emediaSF.

Some Highlights from the 2014 Digital Innovators Summit

Scott Lamb, Buzzfeed (USA)
Buzzfeed - Understanding the Art & Science of Social Sharing

Miranda Mulligan, Northwestern University Knight Lab (USA)
Innovating Journalism at the Intersection of Media and Technology

Ed O’Keefe, NowThis News (USA) | Slides (PDF)
Native Storytelling for Mobile and Social

Juan Señor and John Wilpers, Innovation Media Consulting Group (USA, UK) | Slides (PDF)
Presenting the findings and 5th Edition of 'Digital Innovations in Magazine Media'

James Mann, Financial Times (UK)
FT's B2B digital strategy - Changing the Relationship with the Customer

Thomas Balduff, Janrain (USA)
Data: It's not how big. It's how you use it

Peter Holsback, Egmont Hjemmet Mortensen (Norway),
Petteri Vainikka, Enreach Solutions AB (Sweden)
The Value of Data to Publishers

The Future Media Lab. Workshop “Technology Disruptions”
Marcel Boulogne, EU Commission DG CONNECT (Belgium), Joelle Frijters, Improve Digital (The Netherlands), Bernard Cools, Space (Belgium)

Nachtrag:
some Speakers' slidedecks from the DIS Digital Innovators' Summit 2014 


Via / more  Program | Speaker | Registration

Touchpoints im Social Web
Twitter    Hashtag   #disummit  |  Facebook  |  Google+

Tuesday, September 24, 2013

FIPP's World Digital Media Factbook 2013-14 (2nd edition) published

The second edition of FIPP's World Digital Media Factbook 2013-14 was launched today at the FIPP World Magazine Congress 2013 in Roma by Martha Stone.

The World Digital Media Factbook 2013-2014 explores revenue and usage trends across digital platforms, including social media, video, mobile, tablets, internet, and beyond. It features more than 500 data sets from more than 65 major research companies from around the world including comScore, GfK MRI, IDATE, IDG Connect, McPheters, mediaIDEAS, MPA, MAGNAGLOBAL, Nielsen, OPA, Pew, PricewaterhouseCoopers, WARC, ZenithOptimedia, Zinio etc.

Case studies include Meredith’s expansion of its magazine audience through digital, The Economist’s education business and Future’s transformation into a profitable digital magazine publisher.

More information and how to order your WDM Factbook copy on FIPP.com
(214 pg., paper & digital flipping paper)

Register for FIPP's webinar - Overview findings & opportunities /w Martha Stone (Oct. 25th, 2013)

Download the Executive Summary / Teaser (20 pages, PDF)

Thursday, August 08, 2013

Der neue IVW Online-Ausweis mit mobilen Nutzungsdaten

(oder wie es die IVW nennt "IVW-geprüfter Digital-Nutzungsdaten" , die ePapers aber nicht einbezieht).

Wie in der Tabelle zu sehen, sind unter den IVW geprüften Sites, Verlagsangebote ganz vorne mit dabei, ein gutes Zeichen, dass man Mobile nicht verschlafen hat! Aber auch Dank fehlender Nicht-Verlagsangeboten, insbesondere internationaler Angebote (z.B. Amazon, Facebook, Google, Wikipedia).

Die Tabelle - sortiert nach Mobile Visits -



Die neue Ausweisung der Nutzungsdaten folgt übergangsweise (für 2013) in zwei unterschiedlichen Systematiken:

ONLINE bisheriges Kategoriensystem 1.2 

MOBILE neues Kategoriensystem 2.0 

via / mehr auf ivw.de

Einen etwas weiteren Blick auf die Nutzung von Mobile Angebote in Deutschland bietet comScore an.

In seinem Future in Focus 'Digitales Deutschland 2013' zeigt das Markforschungsunternehmen die Top 10 Mobilen Websites und  Apps nach Unique Visitors (nicht Visits wie oben) - im Durchschnitt IV Quartal 2012.

Sunday, January 06, 2013

Reingeschaut: Das neue VDZ-Whitepaper 'Paid Content - Status und Strategien' von OC&C

In einem neuen VDZ-Whitepaper (69 Seiten, brutto) thematisiert, analysiert Andreas von Buchwaldt - von der UB OC&C Strategy Consulting - den Stand, die Bedeutung und die Strategien zu Entwicklung von 'Paid Content'-Einnahmen und rät zu einer vielfältigen und intelligenten Content- und Servicedifferenzierung und das Schaffen von transparenten Bezahlmodellen und einer einfachen, reibungslosen Bezahlabwicklung.

Ausnahmsweise übernehmen wir für diesen Beitrag den Terminus 'Paid Content' in der Begrifflichkeit den VDZ (und BDZV), OC&C und Verlage missgebildet haben und beziehen ihn wie diese (auch) auf Produkte und Serviceangebote von Verlagen an ihre tatsächlichen und präsumtiven Kunden

[Für alle die hier neu sind: üblicherweise bezeichnen wir 'Paid Content' als den Stoff, den Verlage (und alle anderen) kaufen um daraus relevante, informierende, unterhaltende und Nutzen spendende Produkte und Dienstleistungsangebot zu formen, die Leute haben wollen und bereit sind, dafür Geld zu löhnen.]

Das VDZ-Whitepaper gliedert sich in 4 Abschnitte:

1. Erfolg und Misserfolg mit Publishing Paid Content entscheidet mit über die langfristige Zukunft des Journalismus
2. Während Paid Content in vielen Medienbereichen an Bedeutung gewinnt, steckt Publishing Paid Content in Deutschland noch in den Kinderschuhen
3. Zeitungen setzen stark auf Bezahlschranken im Netz, während Zeitschriften eher (bezahlte) Premium-Apps anbieten und die Onlinenutzung kostenfrei zulassen
4. Es gibt keine Patentlösung (für Alle und Alles). Content- und Servicedifferenzierung ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Erfolg

Jetzt bestellen oder erst mal ...

Tuesday, July 03, 2012

Schickler: Paid Content für regionale Tageszeitungen wird sich durchsetzen


Einige Ergebnisse der Studie 'Digital Publishing 2012' der Unternehmensberatung Schickler und Horizont wurde auf dem 1. Zeitungsgipfel vom GF Rolf-Dieter Lafrenz vorgestellt und standen ganz unter dem Motto / dem Wunsch / der Hoffnung 'Paid Content für regionale Tageszeitungen wird, muss sich durchsetzen'.

Das glaubt auch die Mehrheit der für die Studie (83) befragten Geschäftsführer regionaler Tageszeitungen in Deutschland

46 % glaube, ja
46 % glaube, eher ja
  8 % glaube, eher nein

Interessant auch, welche Hürden die Geschäftsführer bei der Umsetzung (Ihrer?) digitalen Strategie sehen (akzeptieren oder/und bekämpfen)

77 % Fehlende Vermarktungsmodelle
69 % Geringe Erlöspotenziale
69 % Fehlende Kapazitäten
24 % IT-Voraussetzungen
16 % Fehlendes Know-how

Vielleicht liegt das Ranking ja auch ein wenig an der digitalen Strategie (so vorhanden) und das sehen dann auch die Befragten so, die Mehrheit (53 %) beurteilt die digital Strategie ihres Verlages als nicht ausreichend um den (nötigen) Strukturwandeln der Tageszeitungen zu meistern, 47 % schätzen, dass ihre digitale Strategie ausreicht - niemand hat - so oder so - Zweifel am Sieg und/oder Niederlage.

Die offensichtliche Unlust der Verlage sich mit der journalistischen Leistung selbst beschäftigen, wird durch die (selbst-)Einschätzung über die erzielbaren Erträge sicher nicht gefördert.

Wirtschaftlichkeit des Digital Publishing

Source: Schickler / Horizont Digital Publishing Studie Juni 2012

... vielleicht würde ja ein "Trainer"-wechsel, die in den Verlagen vorhandenen Potenziale freisetzen, die Mannschaft motivieren (statt freisetzen)?

Mehr zur Schickler / Horizont 'Digital Publishing Studie 2012' auf Schickler.de  (PDF)

Monday, March 19, 2012

Annual Report on American Journalism: State of the [US] News Media 2012 Out


a PEW Research Center Project for Excellence [Ignorance and Failure] in Journalism

Major Trends
Mobile may be leading to a deeper experience with news than on the PC
Social media are important but not overwhelming drivers of news | Facebook & Twitter
News viewership on television shows growth [unxpected]
More news outlets will move to digital subscriptions in 2012
As privacy becomes an even larger issue, the impact on news is uncertain


Key Findings

Audience















Revenue


























More at stateofthemedia.org

Newspapers by the Numbers

Digital News by the Numbers

Magazines by the Numbers

Monday, January 17, 2011

Tomorrow Focus Studie: Mobile Effects 2011

– wie geht die mobile Reise (vielleicht) weiter?

Über 80 % der Befragten nutzen das mobile Internet täglich bis zu einer Stunde. Dabei werden mobile Applikationen selektiv genutzt und die Browser-Nutzung spielt weiterhin eine entscheidende Rolle. Und, immer weniger Nutzer von Smartphones und Tablet-Rechnern wollen für Apps Geld ausgeben ...


View more from TOMORROW FOCUS AG.

via / mehr auf Tomorrow-Focus.de

Monday, June 07, 2010

Survey: Publishers Plans on supporting iPad, HTML5 video tag, and mobile devices

A new survey report (1.147 respondents) from StreamingMedia.com called “Supporting the iPad and HTML5— Timing, Motivation, Costs, and Scope” provides an interesting snapshoot about Publisher's Plan [and Thinking] to support Apple iPad and HTML5







Other Findings:


- 36% of media organizations plan to support the iPad by the end of 2010.
- 30% of all organizations with revenue under $1 million plan to support the iPad by the end of 2010, but only 13% of organizations with revenue topping $1 billion have the iPad on their short-term road map
- On average, online video producers will deploy 25% less content to their iPad app or website than is available on their primary websites.
- 32% of respondents said that the lack of a single HTML5-compatible video codec is holding them back from moving to HTML5.
- Contrary to Apple CEO Steve Jobs' well-publicized criticisms of Adobe's Flash, the majority of respondents who use Flash on their sites were happy with the technology's performance, security, and end-user satisfaction.

more / via PRWeb

More Information about the report, ordering

Monday, May 03, 2010

'Yellow Paper' der Deutschen Fachpresse: Mobile Content



Inhalt

Einführung
Begriffsbestimmung und Entwicklung
Marktentwicklung
Tempo

Technische Voraussetzungen
Mobile Browser versus Offline-Anwendungen
Entwicklung mobiler Endgeräte

Praktische Vorteile – Mehrwert mobiler Anwendungen
Mehrwert durch ständige Verfügbarkeit
Pushdienste
einfache Bedienung
Fachzielgruppenspezifische Vorteile
Personalisierbarkeit
Erlös-Modelle

Ans Werk
Hausinterne Abstimmung
Welcher Inhalt ist geeignet?
Vielfalt der Endgeräte und mobiler Browser
Rechtliche Fragen
Kostenlos oder kostenpflichtig – Abrechnungsmodelle
Support
Programmierung

Vermarktung/Vertrieb mobiler Anwendungen
Stand
Weitere Entwicklung
Auffindbarkeit

Vermarktung Werbekunden und Ausblick


Eine kompakte, gut verständliche Einführung ins Thema von Christina Güll und Thomas Lennartz - nicht nur Fachmedien. 18 Seiten, DIN A4, PDF - für Nichtmitglieder des Verbands 30 Euro.

Herausgegeben von der Online Kommission im Verband der Deutschen Fachpresse. Bestellung auf www.deutsche-fachpresse.de

Wednesday, November 04, 2009

Music Magazine Uses Mobile Tech To Bolster Edit Content

Instead using Mobot mobile technology for advertising and gimmicks, Death + Taxes. an indie music, culture and politics magazine uses this technology to deliver additional value and user experience - and found sponsores to pay for it.



Vanessa Voltolina writes on Foliomag.com
" ... readers (can) use their mobile phones to send MMS text messages or e-mails of the November/December issue pages stamped with red icons (camera, video camera or head phones), which represent additional content waiting for download. Snapping a photo of the picture on the page and texting it to “dt@mobot.com” will show additional editorial interactive content like MP3 tracks, videos, and still photos."

more on Foliomag about DT use of existing Mobile Apps

dt-mag informs its user on the coming issue

"The next issue of Death+Taxes is on stands now! And it’s a doozy. Not only is it Jay Reatard’s first cover, but the issue has some sweet interactive content waiting for you up in “the cloud.”  To get it, all you’ll need is a cell phone with a camera that can send MMS text messages or e-mail. You got one? Great. Let’s do it ..." 

How to ...

Earlier posting
Men's Health schickt seine Verkaufsberater aufs iPhone seiner Nutzer

Sunday, September 27, 2009

ABC-Study: US Publishers Preparing for the Burgeoning Mobile Market

A few fact what publisher do already, what publishers expect: More

More than half of all participants state, that their Websites are ready for mobile viewing / usage.



Mobile Business - with a multi-stream revenue model, most likely 



Mobile Advertising categories - the winners



Mobile Application for Smart phones

Front-runners are Newspaper, advanced Consumer Magazine, B2B Publication are far behind. The figures are absolute numbers in this survey, knowing the numbers of Newspapers vs. B2B Publisher, we could say B2B hasn't even started yet. 56 % of participants plan to start with smart phone applications within the next 24 months. All together participants belief that smart phones (51%) are more important than eReaders (42%)



all figures and graphs from the ABC access paper

Get the (16 pages, PDF) executive summary here

Saturday, August 01, 2009

Benjamin Joffe: Web & Mobile Innovation from Asia

That's not the first presentation from Benjamin Joffe on the subject we share here with our friends and follower. Benjamin updated this presentation for a Silicon Valley trip in July with examples from China, Japan and South Korea ... via / more on plus8star.com

Saturday, June 20, 2009

Men's Health schickt seine Verkaufsberater aufs iPhone seiner Nutzer

Basierend auf dem kürzlich vorgestelltem iPhone OS 3.0 Software Update für das iPhone und iPod Touch, schlägt Men's Health (in den Staaten) ein neues Kapitel für ContentBIZ auf.

In Kurzform:
Die User lädt sich im Apple iPhone/iTunes App Store die (erste Anwendung von) Men's Health Basic Workouts herunter



Das kostet schlappe 1,99 USD und beinhaltet Anleitungen und Fotos, sowie die Möglichkeit den Fortschritt des Trainingsprogramms durch die 18 Workout-Programme und mehr als 125 Übungen zu verfolgen.

Unter 'Expansion Packs' (Foto) kann und soll dann der User innerhalb der Anwendung ergänzende und weiterführende Inhalte und Services (ab einem Preis von 0,99 USD) nachladen, nachkaufen. (Webpage)

Mal weiterspinnen am Beispiel Men's Health:
Wer in das Basic Trainingsprogramm einsteigt muss ja auch Essen, also könnte man hier z.B. auch das Ernährungs-/ den Diätplan andocken und weil man ja auch was anziehen und gut aussehen muss ... (kommerzielle Angebote mit eingeschlossen) ... und weil es nicht nur Männer auf dieser Welt gibt, könnte diese Lösung demnächst auch für Frauen, Kinder, Greise auf den Markt kommen.

Die neue Funktionalität des Betriebssystems von Apple, sollte die ContentBIZ Industrie ganz schnell auch von allen anderen Smart Mobile Anbietern fordern ... es könnte ein Standard-Feature werden, für alle die Inhalte (z.B. Bilder, Video, Musik) und Anwendungen zu 'verkaufen' haben und damit Geld machen wollen.

P.S.
Auch die Ngmoco 'Star Defense' und Pangea Software's 'Enigmo' haben die Funktionalität bereits umgesetzt. Dort kann man zusätzlich Galaxien bzw. (Spiel-)Levels zukaufen.

Nachträge:
Also on Forbes.com
Bigger Than The New iPhone
Apple's most important product this year isn't a smart phone. It's software iPhone OS 3.0

on retailingtoday.com
Whole Foods Market with a recipe app

Thursday, February 12, 2009

VDZ Expertenforum: Get in Touch with Mobile Media

am 20. - 21. April 2009 in Berlin. Veranstalter ist die Zeitschriften Akademie des VDZs.

Die Themen

- Die beste [Mobile Media] Beispiele aus Europa und Asien

- Empfehlungen für Mobile Strategien

- Erfolgreiche Mobile Geschäftsmodelle

- Zukunftstrends mobiler Dienste

für Verlage / Medienunternehmen in Deutschland.

Die meisten der genannten Referenten sind mir persönlich bisher nicht durch besonders innovative Ideen und erfolgreiche Angebote auf dem deutschen Medienmarkt aufgefallen und vielleicht hätte ein Forum unter dem Titel

'Get in Touch with you Reader / Users via Mobile'

hätte vielleicht besser in die Landschaft gepasst, aber immerhin. Hier gibts die Informationen.

Friday, February 06, 2009

Google Book Search jetzt auch via Mobile

1,5 Millionen Bücher auf über den Webbrowser mobil per iPhone, AndroidPhone, Smartphone (und am PC) lesen. O.K. in Deutschland sind es deutlich weniger Bücher die im Volltext zugänglich sind.

Das gibt es jetzt mit der für die kleinen Bildschirme optimierten Software unter books.google.com/m



Ich habe zwar noch nie ein Buch via Google Book Search gelesen, aber Hunderte, Tausende recherchiert ... und ärgere mich maßlos, dass ich mich dabei über irgendwie werbe-penetranten Proxydienste einloggen muss um (bei gefühlten 95 %) an die Inhalte heranzukommen.

via / more Inside Google Book Search Blog

More
The New York Times: Google and Amazon to put more Books on Cellphones

P.S.
Wie spiegle ich Google bei dieser fürs Telefon optimierten Anwendung eine Anfrage aus den Staaten vor?

Thursday, November 06, 2008

Book Publisher look to Asia

Benjamin Joffe (plus8star) about digital, mobile Books ...

- Several best-selling novels in Japan were written on mobile phones (slide 45)

- There are quite a few mobile novels on the shelf (slide 46)

- the book Koi Sora (Loving sky, two volumes novel) were sold over 2 million times (and was/ is free to read on Mobile) and made it into TV (slide 47/49)

- the development of digital PC-Internet vs Mobile look like this



check out Benjamin Joffe presentation on Mobile Business and what you can learn from Asia here

P.S.
Can anyone tell why book publishers and distributors looking so narrow on their business, embrace and/or worry so much about digital book reader and don't care much about the 1.3 billion Internet connected PC's and 3.3 billion Mobiles? That are 4,6 billion devices vs. a very limited number of eReaders to be sold over the next few years!

Other entries on eBooks on this blog
Related Posts with Thumbnails