Showing posts with label New Media. Show all posts
Showing posts with label New Media. Show all posts

Thursday, November 27, 2014

Technology is changing media and the media industry

Wednesday, March 24, 2010

The Future Newsroom: Lean, Open and Social Media-Savvy

On Mashable.com
On the campus of Penn State University, a rivalry between a rogue campus blog and the official newspaper has become a fascinating mirror of the strife between old and new media. In only a matter of months, the unofficial campus blog Onward State, has marshaled the power of social media to compete with the award winning 112-year-old campus paper The Daily Collegian. With one-tenth of the Collegian’s staff size, Onward State has constructed a virtual newsroom that collaborates in real-time with Google Wave, outsourced its tip-line to Twitter, and is unabashed about linking to a competitor’s story.
The Future Newsroom: Lean, Open and Social Media-Savvy

Tuesday, March 16, 2010

Helge Tenno: the "Future Media - No More Middle Men" Collection

from / more Ralf Schwartz lead/marke Net

Future Media
View more from Helge Tennø.
"The Author, Helge Tenno [ @congbo ], works as a Planner for SDG, helping brands and organizations discover WHY they are valuable in consumers lives, and HOW they can create deliberate value on the arenas and inside the interfaces where they connect with them." 

Great Job, Helge! ...
Btw. you can use this great loocking charts under CC, or of course, buy from Helge

Saturday, March 28, 2009

Newspapers’ decline is a sign of democracy’s health

and not a symptom of its death

A Columbia Journalism School panel on the future of the newspaper industry ended with a solemn and bold pronouncement: “If print newspapers disappear, it will be a fundamental threat to our democracy.”

Are printed newspapers really a precondition for democracy? No! Not really, free speech and free access to all media [including the Internet] are!

via / recommended read


I also like and dislike the following proposition in David Eaves and Taylor Owen paper 'Missing Link'
- of course, just for the purpose of learning (PDF)
Nostalgia is not a growth model
[Postulating] Objectivity is condescending
Newspapers: great creators, poor distributors


More on

Wednesday, February 11, 2009

I don't want to hide my writing from you: What Would Google Do?

That's the reason why Jeff Jarvis has the Book, the video book, the audio book, the e-book, and this powerpoint presentation among other places ... more

P.S.
I hope that this is one (and important) question media executives are checking out, but I also hope media executives don't stop there

Tuesday, October 28, 2008

Neue Web 2.0 Geschäftsmodelle bedeuten auch neue Risiken

Nachtrag:
Inzwischen steht die Studie hier zum Download (PDF, 36 Seiten brutto)

Und so sehen die Medien- und Markenlenker (die Chancen) und Risiken
das wird bestimmt was ;-)



und so sagen die von Ernst & Young (im Auftrag von Hubert Burda Media) 18 Führungskräfte der Medien und Markenartikelindustrie unison (laut Pressemitteilung)

"dass die bisher verfolgten Erlöswege bei Weitem nicht den Umsatzgrößen klassischer, überwiegend reichweitenbasierter Vermarktungsmodelle entsprechen"

"dass es noch keine akzeptierte Währung für Web 2.0 Erlösmodelle gebe"

"dass Search und Affiliate-Aktivitäten noch hohe Wachstumspotentiale bieten würden"

"dass verbesserte technische Möglichkeiten und ein höherer Unterhaltungswertvon werbung die primären Treiber für höheres Wachstum dieser Erlösform sind".

Die Studie, angereichert mit neuesten Daten und Fakten, sodass Trends der Branche ablesbar und Prognosen möglich werden, wird am Mittwoch auf den Münchener Mediatagen vorgestellt ...

Ob man bei der Auswahl der 'Experten' da nicht vielleicht den Gärtner zum Bock gemacht hat?

via / mehr horizont.net

Die Pressemitteilung aus dem Hause Burda

Sunday, July 06, 2008

Netzeitung bald nur noch eine Newsticker-Marke ohne eigene Redaktion?

ganz schön "frech" schrieb die netzeitung.de in ihrer Medienkolumne 'Altpapier vom Donnerstag' vom 3. Juli 2008 über das Phänomen Josef Depenbrock, die ungewisse Zukunft der Netzeitung, die mit dem Depenbrock-Zitat im Kölner StadtanzeigerIm Newsroom 'werden wir Redakteure der Netzeitung mit der Berliner Zeitung zusammenbringen und eine Win-Win-Situation mit stringentem Kostenmanagement realisieren.'» hinterfüttert wurde. (siehe auch HEM Notizbuch)

Doch die "Zukunft" Netzeitung scheint nahe:

Der Stern schreibt in "Netzeitung" kurz vorm Koma, dass der geplante Umzug (dieses Wochenende) erst einmal abgesagt ist, die Netzeitung (laut Depenbrock) eine starke Marke sei und Online (laut Depenbrock) zur Zeit keine Priorität habe ... mehr

und Christian Meier schreibt auf debatte.welt.de

Der Belegschaft der „Netzeitung“ droht die Kündigung. Wie es im Umfeld des Nachrichtenportals heißt, werde am kommenden Donnerstag entschieden, ob alle oder nur die Hälfte der acht freien und acht festen Mitarbeiter gehen müssen ... mehr

Wednesday, May 21, 2008

Besuche auf Nachrichtenportalen wachsen um 33 %



doch, nur 21 % der Bevölkerung (zwischen 16 und 74 Jahren) haben Nachrichten-Portale überhaupt auf ihrem 'Programm' - m.E. ein guter Grund sich möglichst bald auch dem Informationsverhalten der Mehrheit zu widmen!

Mehr auf Bitkom

Monday, April 28, 2008

IBM Studie: Innovation der Medien

Heute hat IBM Global Business Services eine qualitative Studie deutscher Media- and Entertainment Practice vorgestellt, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Evaluation und Methoden der Universität Bonn.

Hier ein paar Auszüge:

Nutzungstrends


Quellen für Informationen & Vorbereitung für Kaufentscheidungen



Für mich das wichtigste Medium


Selbst Aktiv im Internet - Prosumer



plus
- Fernsehen – Quo Vadis
- Zeitalter des Prosumenten
- Nutzergeneriert gewinnt
- Video-U
- Auswirkung auf die Werbeindustrie

Die IBM Studie 'Innovationen der Medien' als PDF (Download)

Friday, January 25, 2008

Deloitte Media Predictions 2008

From the announcement:

"This study examines 10 emerging trends sure to have a major influence on the media sector:

1. Obstacles ahead for online advertising
- one barrier may be the growing antipathy to the online advertisement itself.

2. e-Reference to replace ebook
- while there is significant benefit from digitizing the world, not all texts become more useful or more valuable when digitized.

3. The living room may become Public Enemy Number One
- the media and consumer electronics industries should consider how the carbon footprint of the living room can be reduced without the need to revert to antiquated technology, such as CTR tubes and analog transmission.

4. Traditional lives on thanks to Internet TV
- the global traditional television sector, despite the occasional shock, should remain in good health throughout the year, and there is a good chance that Internet television will have contributed to traditional television’s fortunes.

5. Overcoming online piracy may not mean the end to counterfeit content
- while 2008 may be the year in which the media industry manages to start to control one form of piracy – the overall campaign against piracy needs to be sustained.

6. The movie theater becomes more than just movies
- the movie theater’s run of strong performance provides the ideal backdrop for change, with the move to digital implying considerable investment, which is likely best accommodated while revenues are still strong.

7. Time for music to be tangible again
- the industry could evolve from offering digital downloads for transfer to a device, to selling pre-recorded MP3 players.

8. Online is moving (slowly) to the front page
- 2008 may be the year in which it becomes increasingly commonplace for traditional media to acknowledge the existence of the online world.

9. Offshoring gets bigger and more creative
- 2007 saw one of the first media offshoring contracts worth in excess of $1 billion, covering “end-to-end” full services including IT, operations, finance and accounting, HR and research. 2008 may see further deals of this scale.

10. Converging technology and media
- don’t forget the business plan—for the combination of media and technology to be worth more than the sum of its parts, a number of factors need to be aligned, particularly a robust business plan.

Deloitte Media Predictions 2008 (PDF, 544KB)

In this TMT series you also find

Telecommunications Predictions 2008 (PDF, 752 KB)

Technology Predictions 2008 (PDF, 603 KB)

In Deutsch?
Ja, diese Reports soll es auch deutschsprachig geben - doch ich habe zur Zeit abwechselnd die Fehlermeldung Seite nicht gefunden / Kann PDF nicht öffnen ... vielleicht wollen Sie es später einmal hier versuchen ...

Monday, September 17, 2007

News Media Companies Must Embrace Chaos

News media organizations must become portfolio entrepreneurs that make experimentation and "iteration" a way of life and that "put risk and speed at the center of the corporate altar," concludes the new report



Running While the Earth Shakes:
Creating an Innovation Strategy to Win in the Digital Age


from the Media Management Center. The report "identifies what news organizations can do to become more aggressive, effective and nimble innovators."

The Innovation Report (65 pg, PDF)


Exactly! The chaos theory, is (was) on of my philosophical pillars, too ... (besides the fuzzy logic concept and the game theory)

Thursday, May 24, 2007

Auf Web 3.0 müssen wir wohl noch lange warten, oder?

Rex Hammock schreibt auf rexblog.com

Web 3.0 delayed until fourth quarter
(ob 2007, 2008 oder 2009? - verrät er uns nicht)

Doch was ist Web 3.0? Gerade vom Fachpresse Kongress aus Wiesbaden zurück mit dem Eindruck, dass viele Fachmedien und ihre Repräsentanten noch fleißig üben die Begriffe der Web 2.0 Wolke auszusprechen, bisher wenig "gelernt" und schon gar nicht "internalisiert" haben, dürfen wir jetzt schon von Web 3.0 sprechen?

In der Beschreibung von Web 3.0 von Dave Winer, welche Rex Hammock zitiert, sollten wir und sollten sich auch die Mitglieder der Deutschen Fachpresse entschließen von Pre-Web, Web 0,x, Web 1,x gleich auf Web 3.0 zu setzen (ganz nahe an der Empfehlung von Lord Michael Heseltine, am Dienstag auf dem Fachpresse Kongress: Speed up, take the lead).

Zur Erinnerung - in freier Übersetzung - wie Dave Winer das Web 2.0 beschreibt:
Für mich ist Web 2.0 das Zwei-Weg-Web, das Lese-/Schreibe Web, das Web der Nutzer-generierten Inhalte. Die Flickr's, Blogs und Wikis. Es ist das Web in dem jeder für jeden (bzw. für alle anderen) etwas produziert.

Und Web 3.0 (the next step) beschreibt Dave so:
Nach Web 2.0 sehe ich, hoffe ich auf die nächste Stufe. Die professionellen Medien – und dazu gehören ja auch die 'Fachmedien' akzeptieren und implementieren die neuen Medien(-entwicklungen) und sehen diese nicht länger als Bedrohung von Arbeitsplätzen und Geschäftsmodell an. Sehen (und akzeptieren) Amateur-'Schreiber' (u.a. Blogger, Podcaster) als eine reichhaltige Resource an, die mit ihren Ideen und ihrer Meinung auch ohne Mittler direkte Aufmerksamkeit erlangen können und akzeptieren und partnern mit diesen 'Amateure' in und durch ihre Medien als eine legitime Quelle von News und Ansichten auch ohne Interpretation von professionellen Journalisten und Redakteuren.

Dieses Web 3.0 liegt quasi vor der Türe und es liegt den professionellen Medien und Medienmachern sicher näher als "Web 2.0". Sie alle sind herzlich eingeladen Web 3.0 heute zu implementieren und anzubieten. In Beta und mit ihrer Community als Beta-tester und Erfahrungsgruppe ... steigen Sie jetzt ein!

Wednesday, February 14, 2007

Grid Media und Old Media

und welche Rolle etablierte Publisher in der neuen Grid Infrastruktur (noch) spielen könnten ... (oder so ähnlich).

Kurzfassung:
Anhand von 200 Best Practice Beispielen (zum Preis von unter 2,50 Euro pro Beispie) wird die neue Timelabs Studie die Zukunft der Medien und die Überlebensstrategien für Publisher erklären, so jedenfalls verspricht die Pressemitteilung und der Flyer (PDF).

Timelabs Grid Media

Thursday, February 08, 2007

How Ad Execs See the New Media Eco-System for Budgeting and Media

From AAF's (American Advertising Federation) news release:

The AAF Media Investment Survey 2007 confirms a strong commitment among executives to complementing traditional media by allocating a portion of their budgets to new media properties and experimentation. The survey also revealed executives' belief that traditionally staid media categories are in need of innovation if they are to remain competitive ... (see also below)

Additional findings:

- 87.4 percent believe that the pace and scope of innovation in the media landscape inspires creativity.

- 73 percent said that one to 20 percent of their budget is reserved for experimentation and new media properties

- 12.4 percent want to spend between 21 to 40 percent of their budget in this category (and average is about 15 percent)







Full presentation (PPT)
Related Posts with Thumbnails