Showing posts with label News Business. Show all posts
Showing posts with label News Business. Show all posts

Monday, September 15, 2014

Journalism & Automated Writing, Machine Writing, Robot Writing - a collection of ideas and material (II.)

Every reader / user should get her / his own news, individually tailored article, report, alert and/or a individually catalog listing, personalized product description, etc. - sharing my collection so far, for you to use & share:

Article & Postings collection


12-September-2014
The journalists who never sleep‘Robot writers’ that can interpret data and generate stories are starting to appear in certain business and media sectors [EN]





Yves Eudes at The Guardian
http://www.theguardian.com/technology/2014/sep/12/artificial-intelligence-data-journalism-media

1-September-2014
How robots consumed journalism - a time table
A look back in time reveals machines have long been after news jobs [EN]
by David Uberti at Columbia Journalism Review
http://www.cjr.org/currents/robot_journalism.php?page=all

28-August-2014
Blechkollegen: Journalistische Texte mit Software erstellen [DE]
by Frank Puscher in iX
http://www.heise.de/ix/inhalt/2014/8/36/

26-August-2014
Computergestützter Journalismus: Wie Roboter den Journalismus verändern [DE]
by Stefan Betschon in der NZZ
http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/wie-roboter-den-journalismus-veraendern-1.18370026

21-August-2014
Roboterjournalismus: Anwendungsgebiete und Potenziale [DE]
von Lars Sobiraj auf Fachjournalist
http://www.fachjournalist.de/roboterjournalismus-anwendungsgebiete-und-potenziale/

25-July-2014
Robot Journalism – What's really possible and where are its limits? [EN]
NN at Aexea: www.ax-semantics.com/
http://blog.ax-semantics.com/robot-journalism-what-is-really-possible-and-where-are-its-limits.html

14-July-2014
The Prose of the Machines
“Robots” are surprisingly good at writing news stories, but humans still have one big edge. [EN]
by Will Oremus at Slate
http://www.slate.com/articles/technology/technology/2014/07/automated_insights_to_write_ap_earnings_reports_why_robots_can_t_take_journalists.html

11-July-2014
Should We Be Afraid Or Excited About Robot Journalism? [EN]
by Catherine Taibi HuffPost
http://www.huffingtonpost.com/2014/07/11/robot-journalism-good-technology-_n_5577651.html

11-July-2014
Robots Are Invading the News Business, and It’s Great for Journalists [EN]
by Kevin Roose at New York Magazine
http://nymag.com/daily/intelligencer/2014/07/why-robot-journalism-is-great-for-journalists.html

1. Juli 2014
Der Algorithmus – die neue vierte Gewalt? Bio-Journalisten versus Roboter-Journalisten [DE]
von Helmut Hartung (Seite 23, PDF) in Politik & Kultur Juli / August 2014
http://www.kulturrat.de/puk/puk04-14.pdf

30-Juni-2014
Why we should be celebrating the rise of robot journalism instead of criticizing it [EN]
by Mathew Ingram on Gigaom
https://gigaom.com/2014/06/30/heres-why-we-should-be-celebrating-the-rise-of-robot-journalism-instead-of-criticizing-it/

12-June-2014
The Anatomy of a Robot Journalist What do you think? [EN]
by Nicholas Diakopoulos at towcenter.org/blog
http://towcenter.org/blog/the-anatomy-of-a-robot-journalist/1

12-Juni-2014
Maschinen-Journalismus: Kollege Roboter schreibt die Nachrichten - Software verwandelt Daten in journalistische Texte [DE]
von Dirk Asendorpf auf Deutschlandradio Kultur
http://www.deutschlandradiokultur.de/maschinen-journalismus-kollege-roboter-schreibt-die.1162.de.html?dram:article_id=288984

19-Mai-2014 [DE]
Robotergeschichten – Wenn Automaten Texte schreiben [DE]
Jan Tißler im Upload Magazin
http://upload-magazin.de/blog/8787-wenn-automaten-texte-schreiben/

8-May-2014 [DE] [VIDEO]
Roboterjournalismus: Wenn Algorithmen Nachrichten machen [DE]
with Lorenz Matzat at re:publica 2014
https://www.youtube.com/watch?v=HEP2Okic_WQ

24-March-2014
How to break News while your sleep
by Ken Schwencke at source.opennews.org
https://source.opennews.org/en-US/articles/how-break-news-while-you-sleep/
#Botweek related books
https://source.opennews.org/en-US/articles/tags/botweek/

21-March-2014 (Video, Podcast)
Mediatwits #114: Will Robots Take Over Simple Tasks for Journalists? [EN]
by Claire Groden at MEDIASHIFT
http://www.pbs.org/mediashift/2014/03/mediatwits-114-will-robots-take-over-simple-tasks-for-journalists/

06-March-2014
Robots have mastered news writing. Goodbye journalism [EN]
by Liat Clark at Wired
http://www.wired.co.uk/news/archive/2014-03/06/robots-writing-news

26-Februar-2014
Der neue Roboter-Journalismus. Wie automatisierte Hilfstruppen klassische Redaktionen unterstützen [DE]
Cord Dreyer (Text-on), Frederik Fischer (Tame), Mirko Lorenz (Datawrapper), Johannes Sommer (Retresco)
European Newspaper Congress 2014 4.-6.5.2014
http://enc.newsroom.de/lang/de/archiv-archive/2014-2/themen-2014topics-2014/roboterjournalismusroboterjournalism/

Achtung, robot journalist! The advent of automation auxiliaries in traditional newsrooms [EN]
http://enc.newsroom.de/enc-2014/roboterjournalismus/der-neue-roboter-journalismus-wie-automatisierte-hilfstruppen-klassische-redaktionen-unterstutzenachtung-robot-journalist-the-advent-of-automation-auxiliaries-in-traditional-newsrooms/

15-August-2013
Journatic made ‘very poor decisions’ about content, say Aggrego founders [EN]
by Andrew Beaujon at Poynter
http://www.poynter.org/latest-news/mediawire/221321/journatic-made-very-poor-decisions-about-content-say-aggrego-founders/

29-April-2012
Roboter Journalismus (Automated Insights) (Video) [DE]
Autor: Niklas Hoffmann, 2012 ZDF
http://www.youtube.com/watch?v=xAMnikh0Kzc#t=49

24-April-2012
Can an Algorithm Write a Better News Story Than a Human Reporter? [EN]
by Steven Levy at Wired
http://www.wired.com/2012/04/can-an-algorithm-write-a-better-news-story-than-a-human-reporter/

19-March-2012
A Robot Stole My Pulitzer!
How automated journalism and loss of reading privacy may hurt civil discourse. [EN]
by Evgeny Morozov at Slate
http://www.slate.com/articles/technology/future_tense/2012/03/narrative_science_robot_journalists_customized_news_and_the_danger_to_civil_discourse_.single.html


Some Marketplayer + Patents

Aexea , Stuttgart, DE
offers CaaS (Content-as-a-Service) 

"Als Vorreiter der automatisierten Texterstellung entwickeln wir komplexe Software, die in Sekundenschnelle verständliche und lesenswerte Texte in verschiedenen Sprachen generiert. Ob suchmaschinenoptimierte Produkttexte, Sportartikel, Wetter- oder Verkehrsmeldungen – Anwendungsgebiete für automatisierte Texte gibt es viele. Bisher erstellte AX bereits mehr als 3,1 Millionen davon."

Automated Insights, Durham, North Carolina, USA

Labsense, Paris, FR 
Co-founder Edouard de Ménibus

Labsense, a small startup in Paris, has compiled its own automated-writing code. It now works for online trading websites with large catalogues, with details of countless products, specification sheets, user manuals and such.

LocalLabs Media Services, New York, NY, USA

Content on demand for Media Companies

Narrative Science, Chicago IL, USA

Website von «Forbes» mit automatisch generierten Zusammenfassungen von Geschäftsberichten beliefert und auch Matchberichte für Kinder-Baseball im Angebot hat.

Yseop SA, Paris, FR (see under Patents)
http://www.yseop.com/
Jean Raucher, CEO 

Yseop works for the customer service departments of banks and telecommunications companies, and news sites operated by finance companies. It also supplies advanced services to agencies investigating stock market dealings.

Wordsmith, Los Angeles, CA, USA
http://wordsmithwritingcoaches.com/

Fasst seit Juli für die Nachrichtenagentur Associated Press Geschäftsberichte zusammen

Quakebot für Erdbeben in LA, SF, Worldwide

See also: Achtung, robot journalist! The advent of automation auxiliaries in traditional newsrooms
Frederik Fischer (Tame), Mirko Lorenz (Datawrapper), Johannes Sommer (Retresco)  and others +++

Some related patents

Patent CBS Interactive USA (16-Aug-2012)

Techniques for providing narrative content for competitive gaming events

Patent FANTASY JOURNALIST, INC., ILLINOIS, USA (2-April-2013)

Narrative Generator

Patent YSEOP SA, Paris, FRANCE (13-November-2008)
Methods and apparatus for processing grammatical tags in a template to generate text


Notes: People Projects + Papers

Saim Rolf Alkan (see Aexea)  | ‏@saimalkan @Aexea

Robbie Allen (see Automated Insights)  |  @RobbieAllen @AInsights
Larry Birnbaum
Co-Director at intelligent information laboratory northwest university 
Associated professor at Medill School of Journalism, teaches Innovation in Technology, Media and Journalism
eMail: birnbaum@infolab.northwestern.edu

"His research in artificial intelligence and computer science has encompassed natural language processing, case-based reasoning, machine learning, human-computer interaction, educational software, and computer vision. Birnbaum has authored or co-authored more than eighty articles. He was the program cochair of the 1991 International Machine Learning Workshop and has been a member of the program committee for numerous other conferences and workshops."

Cord Dreyer (see Text-on)  |  @CordDreyer

Frederik Fischer (Tame, DE)  | @FrederikFischer

Kris Hammond (see Narrative Science)  |  @KJ_Hammond @narrativesci

Johannes Sommer (Retresco) @retresco
(unvollendet - Ergänzungen, Hinweise immer willkommen!)


Journalism & Automated Writing, Robot Writing (some notes from prehistoric times)

Every reader / user is getting her / his own news, individually tailored article, report, alert and/or a individually catalog listing, personalized product description, etc. ...  [continue here]

I. Prehistoric times 

- The history: Newspaper a bit of something -  a bit of everything

- Custom compilations via Feeds / Feed Subscription:
RSS (first released March 1999), Atom ->  Feedreader  ->  feedly, Flipboard, netvibes, pulse (LinkedIn), Reverb, taptu, etc.

- Custom compilations from newspapers, magazines (from each publishers DAM, in Switzerland the SMD schweizer mediendatenbank?). Pick of newspaper / magazine articles based interest, expectations and brand loyalty.

Schweiz

Schweizerische Post startet / stellt die personalisierte Zeitung «My Newspaper» ein. (xR)
http://www.posttip.de/News/24020/schweizerische-post-als-verleger.html
http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/my-newspaper-post-einstellung-1.17861199

With Technology / Software from Medieninnovation
http://www.medieninnovation.com/Unternehmen.11.0.html
http://www.medieninnovation.com/Loesungen.62.0.html
http://www.medieninnovation.com/Patentschutz.144.0.html

Patent (WO03052648)
Deutschland und der Europäischen Union, den USA, Kanada und Australien; weitere Anmeldungen laufen. Das umfangreiche System- und Verfahrenspatent dokumentiert unsere leistungsstarken Verfahren, das die Herstellung vielfältiger kundenindividueller Druckerzeugnisse, wie individualisierte Zeitungen, Magazine, Kataloge und Informationsbriefe, ermöglicht.

Previon Schweiz Software Solution for ...
http://www.previon.ch/


In Germany 

Niiu out of Berlin (DE) + Goa (IN) (2009, on hold, restart)

Niiu  0.X  Printprodukt (November 2009, Januar 2011 xR)
Niiu  1.0  iPad News App (August 2013)
Niiu  2.0  iPad App (April 2014)

https://www.niiu.de/

PersonalNews - Syntops, Augsburg startet (Februar 2010) die individuelle ePaper Tageszeitung  (eingestellt xR)
http://www.individuelle-zeitung.de/
http://www.individuelle-zeitung.de/category/blog/

(unvollendet - Ergänzungen, Hinweise immer willkommen!)

Tuesday, July 08, 2014

BDZV Jahrespressekonferenz 2014: Forderungen an Berlin und Brüssel und insgesamt ein zufriedenstellendes, wenn auch rückläufiges Ergebnis für 2013

Zu den Jahresergebnissen, Erfolgen und Misserfolgen der Zeitungsverlage in 2013
(Jahrespressekonferenz des BDZV 8. Juli 2014)

Zufriedenheit misst sich halt auch immer an den Erwartungen die man hat. Der BDZV klang heute mit sich, seinen Mitglieder und Lesern zufrieden. Nur die Anzeigenkunden honorieren nicht die Reichweiten, die Politik, die Gerichte und die Wettbewerbsbehörden halten ihnen Wettbewerber wie Google, Facebook & Co nicht vom Hals und die Regierung, die Kommission und Parlamente in Berlin und Brüssel sind störrisch, hört zu wenig auf die Verleger und haben ihren eigenen Kopf.

Die Zeitung erreicht 81 % (57 Mio.) der deutschsprachigen Bevölkerung über 14 Jahren
davon nutzen

- 42 % aller Zeitungsleser nutzen ausschließlich Print
- 23 % wählen ausschließlich die digitale Zeitung

Auch die junge Zielgruppen sind noch On-board

- Die Zeitungen haben 450 Angebote bei Facebook, Twitter & Co.
- 67 % der 14-bis 29-Jährigen (= 9,9 Mio. Unique User) besuchen regelmäßig die über 600 Websites der Zeitungen
- 48 % der 14-bis 29-Jährigen lesen täglich eine gedruckte Zeitung
- Erfolgreiche Leseförderung: rund 900.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr nehmen an Zeitungsprojekten teil (in Kooperation mit Schulen)

Die Auflagenentwicklung 



Umsatzentwicklung



Diese Angaben beziehen sich nur auf Umsätze mit Zeitungen (Print + Digital) nicht auf Service, eCommerce und andere Geschäfte der Verlag. Trotzdem, die Rückgänge bei den Anzeigen sind massiv, beim Vertrieb eher gering (Dank Preisanpassung). Hier die Entwicklung nach Anzeigen + Vertrieb getrennt



Besucher auf Zeitungswebsites



Reichweiten der Zeitungsangebote (Online)



Alle Zeitungen zusammen ergeben die Nummer 1



Doch welche Bedeutung hat das in der realen Welt?

- Ist "in einem durchschnittlichen Monat" das Kriterium für die Nutzung von Tageszeitungen? Oder auch Wochenzeitungen?
- Sagt das etwas aus, wie die Rolle der Zeitung vor Ort, in der Region wahrgenommen, genutzt wird?
- Musste man dann nicht auch alle Magazine, alle Retailers, alle ... zusammenrechnen?
- Und welche Reichweite haben Google, Facebook & Co?; usw.

Im Digitalen machen die Verlage (sehr unterschiedlich) große bis kleine Fortschritte, viele weichen auch auf alternative Einnahmemodelle und eCommerce aus. Inzwischen hätten 80 Zeitungen eine Paywall errichtet, bis Ende des Jahres sollen es 100 (von 329). Aber nach Meinung des BDZV sei die Paywall ohne Alternative für das Erlösportfolio der Zeitungsverlage im Digitalen. Zahlen über die Umsatzerlöse aus den Paywalls der 80 Verlage liegen dem BDZV nicht vor und so konnte auch nicht die Frage beantwortet, ob sich die Paywall für Verlage letztlich rechnet (Investition, Betriebskosten vs. Erlöse) oder ob bezahlte Inhalte, Services und Subscriptions-Bundle in anderen Angebotsformaten nicht weniger kosten und nachhaltiger für das Geschäft seien.

Zu den Forderungen und Wünschen an die Politik

Mindestlohn
Andrea Nahles hätte in den Branchendialogen nach innen und nach außen die Wünsche der Zeitungsverleger nach einer 5-Jahre Sonderregelung sehr stark unterstützt und verteidigt (und das sei sicher nicht beeinflusst gewesen von den zahlreichen Beteiligungen, welche die SPD Medienholding ddvg halte - wäre ja sofort aufgeflogen). Die CDU habe quergeschossen und so ist es jetzt nur eine 2 Jahre Regelung und in zwei Jahren stehen wir mit dem gleichen Problem wieder auf der Matte - was aber keine Drohung sein soll. Schnellschüsse will man nicht machen, aber die Mehrkosten von rd. 220 Mio. (ohne Abwicklung, Verwaltung) für 2 Mio. Zeitungsempfänger seien so einfach nicht zu stemmen.

Mehrwertsteuer
Diese werde in Brüssel entschieden und die deutsche Bundesregierung und das Parlament würden die Forderung nach einheitlichem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 % für gedruckte und digitale Presseerzeugnisse unterstützen, könnten aber selbst nicht viel bewirken.

Datenschutz / Verbraucherschutzrichtline
Hier fordert man Ausnahmen für Redaktion und Vertrieb von Presseerzeugnissen auf der Basis des Schutzes im Grundgesetz. Warum der BDZV die Sonderrechte für journalistische / redaktionelle Belange so eng mit den geforderten Sonderrechten im Marketing & Vertrieb verknüpft und quasi gleichsetzt blieb offen

Der Schutz vor & Gleichbehandlung von Frenemy wie Google & Co
Hier erwarte man dringend proaktive Unterstützung über das (Wettbewerbsrecht, Kartellrecht und Steuerrecht), insbesondere auch aus Brüssel ... Daneben gibt es natürlich auch noch die Dauerbrenner, z.b.  #LSR #Fusionskontrolle

via / mehr Pressemitteilung des BDZV 'Zeitung ist das Leitmedium der Deutschen'

Monday, June 16, 2014

Reuters Institute: Digital News Report 2014

The Reuters Institute for the Study of Journalism published its 2014 Digital News Report. Providing current figures and information on digital news consumption: Mobile & tablets, Payment, Social Media / Networks. The report is based on a YouGov survey of over 18,000 online news consumers in the UK, US, Germany, France, Italy, Spain, Brazil, Japan, Denmark and Finland.





Digital News Report 2014: Online / Download (PDF) 96 pages

The Irish Times has a good overview about the battle of attention and the mean differences and variation by countries  [via / more]

Accessing News via TV


Tuesday, July 10, 2012

Reuters Institute Digital Report 2012

written by Nic Newman.

As these graph shows Germans have a particularly strong loyalty to old means of accessing news ...




Monday, March 19, 2012

Annual Report on American Journalism: State of the [US] News Media 2012 Out


a PEW Research Center Project for Excellence [Ignorance and Failure] in Journalism

Major Trends
Mobile may be leading to a deeper experience with news than on the PC
Social media are important but not overwhelming drivers of news | Facebook & Twitter
News viewership on television shows growth [unxpected]
More news outlets will move to digital subscriptions in 2012
As privacy becomes an even larger issue, the impact on news is uncertain


Key Findings

Audience















Revenue


























More at stateofthemedia.org

Newspapers by the Numbers

Digital News by the Numbers

Magazines by the Numbers

Tuesday, February 14, 2012

Über die Zukunft der Zeitung. Haben Zeitungen Zukunft?


Zukunft der Zeitung - Eike Wenzel's Workshop bei der ZMG. Für diesen Workshop sammelte Eike Wenzel (ITZ) ein paar Statements und ganz nach der Maxime dieses Blogs, habe ich sehr subjektiv und unvollständing ein paar Gedanken zu seinen Fragestellungen geliefert...

Über die Zukunft der Zeitung

Im Sommer feiert die gedruckte Zeitung ihren 407. Geburtstag. Erstmals gedruckt hatte Johann Carolus seine 'Relation' 1605, weil das Vervielfältigen per Hand zu aufwändig geworden war. Manche Zeitungsverleger und viele präsumtiven Kunden haben heute schon bemerkt und darauf reagiert, dass es neumodische Verfahren die erstaunlich preiswert und blitzschnelle die Inhalte in alle Welt transportieren und in aller Welt, zu jedem Zeitpunkt konsumieren lässt.

Das mit der sog. Kostenlos-/Nixwertkultur von redaktionellen Inhalten haben die Zeitungsverleger schon vor über 180 Jahren vermasselt, als der bis dahin geforderte Durchschnittspreis von ca. 6 Cent (heute ca. 1,20 USD) auf 1 Cent heruntergesetzt wurde um den Luxus-Status zu verlassen und die Auflage zu erhöhen und sich über Anzeigen zu finanzieren.

Quelle / mehr:
Newspapers History: 180 years of not charging for content
quoting Jeff Sonderman (newsfuturist.com)


Und an diesem Geschäftsmodell hat sich seither wenig geändert. Oder, haben Sie schon einmal erlebt, dass eine Zeitung den Umfang erhöht, weil es mehr zahlende Leser gibt?  Nein, der redaktionelle Umfang wird nur dann erhöht, wenn es “zu viele” Anzeigen gibt und man die ja irgendwie unterbringen muss.

Man hätte das Modell natürlich auch für das Onlineangebot übernehmen können, aber die Anzeigenkunden von Print nach Online zu drängen, dafür zu werben (oder die Kunden und Agenturen schlau zu machen) stand nicht auf der Agenda.

Der Zeitungsbranche geht es wie allen guten und (über-)satten Geschäftszweigen. Sie setzten auf ein Festhalten des Besitzstandes und überlassen Innovationen und Risiken gerne Dritten und hoffen, dass solche systemveränderten Innovationen rechtzeitig scheitern, bevor sie sich selbst ändern müssen. Und wenn mal jemand vorangeht, wird das argwöhnisch beäugt, wenn es nicht klappt “dann haben es alle gewusst” und wenn es funktioniert, versucht man es irgendwie nachzumachen.

Die Auflagen sinken, Anzeigenerlöse unter Vertriebserlöse, die Jungen wandern seit Jahrzehnten ab, trotzdem genießen Zeitungen hohe Glaubwürdigkeit. Schlussfolgerung: Zeitung muss künftig im Netz stattfinden. Völlig klar, oder?

Wenn die Anzeigenerlöse unter die Vertriebserlöse fallen, kann das ja auch etwas Gutes  sein (insbesondere, wenn die Anzeigenerlöse nicht fallen, aber die Vertriebserlöse steigen).

In meinem Zeitfenster gibt es noch viel Raum für Zeitungen, welche, wenn die journalistische Qualität und Ausrichtung stimmt, auch auf ein tradiertes, affluentes Publikum mit guter pekuniärer Ausstattung trifft und ihre Zeitung transparent auf allen Medienplattformen nutzen wird – das geht preislich noch was. Aber für viele, wird das Medium Zeitung (insbesondere als “Tages”-Zeitung) als Gattung an Relevanz und Bedeutung verlieren und bei den nachwachsenden Generationen auch gar nicht erst ins Pantheon Einzug halten.

Dass Verlage immer noch wie im 19. Jhdt. agieren, ist Geldverschwendung. Sie sollten mehr in redaktionelle Qualität investieren und den Printaufwand minimieren. Oder?

Beides denke ich, in relevante, redaktionelle Qualität zu investieren und den Aufwand in Produktion,  Distribution, Administration zu minimieren ist auch im 21. Jahrhundert gültig. Und wenn sich jemand die großen Verleger des 19. Jahrhunderts zum Vorbild nimmt hätte ich überhaupt nichts dagegen. Diese Zeitschriftenverleger gibt es kaum mehr und die Leuchttürme des Journalismus sind selten geworden.

Für die Kunden ist in Zukunft nur noch eines wichtig: Ich und der Inhalt. Leider haben die Technikvisionäre (Twitter, Facebook, Google, Apple) das viel früher kapiert. Sind das die Gegner oder die Freunde des Mediums Zeitung?

Egal ob Gegner oder Freund, um zu gewinnen reicht es nicht anderen hinterherzulaufen, man muss sie überholen. Wenn die Anderen die Spielregeln eines Spiels bestimmen dürfen, dann sollte man sich zumindest fragen, ob man nach diesen Regeln gewinnen kann. Falls nicht, braucht man auch nicht mitzuspielen, sondern muss sich ein neues Spiel ausdenken und Mitspieler gewinnen. Ich denke, dass sich Kommpetition und Kooperation nicht ausschließen, das kennen wir ja aus der Spieltheorie. Btw., auch die Freundschaft zu einem Medium wie Zeitung ist endlich.

Auflagen- und Werbegejammer täuschen darüber hinweg, dass viele Verlagshäuser einfach nicht akzeptieren wollen, dass ihre Zeitungen Opfer von gesellschaftlichen Veränderungstrends wurden. Z.B. die FR war ein Medium für Gewerkschaften und Bürgerbewegungen der 1980er Jahre, die FAZ das Medium des rechten Lagers, dass es so auch nicht mehr gibt. Stimmt das?

Also, das mit ‘ein Opfer von gesellschaftlichen Trends sein’ ist nur die halbe oder ein Viertel der Miete. Die Berliner Morgenpost hatte um 1917 über 400.000 Abonnenten und heute knapp 80.000 ... das hängt sicher daran, dass sich die Berliner Morgenpost geändert hat, aber vor allem, dass sich die Rolle der Zeitung bei der Informationsversorgung der Berliner geändert und bei vielen marginalisiert hat. Man kann weitermachen, solange genügend Leser und Anzeigenkunden für Einkommen sorgen und den Eignern der Profit ausreicht oder aber versuchen, wieder mehr Bedeutung für geneigte Leser zu bekommen, was ja dann auch eine Referenz an Berufsstand des Journalisten wäre.

Quelle / mehr
EPIC Anno 1917: Berliner Morgenpost verliert 75 % ihrer Abonnenten


Die Verlage jammern seit Jahren auf hohem Niveau. Es ging ihnen nie wirklich schlecht. Wichtig ist jetzt eine Roadmap, wie der Übergang von teurem, anachronistischem Zeitungsvertrieb auf die digitale Gegenwart zu bewältigen ist. Dann müssen Verlage auch nicht mehr ständig über Krisen reden. Guter Ansatz?  

Ich bin mir gar nicht sicher, dass ein digitaler Zeitungsvertrieb die (alle, die wesentlichen) Probleme löst. Denn dazu müssten ja auch zukünftig nicht konditionierte Newskonsumenten (Tages-)Zeitung lesen wollen und Anzeigenkunden in Zeitungen werben wollen, obwohl es heute ganz andere Möglichkeiten und Formen des Newskonsums oder der Werbeansprache, des Verkaufens gibt, die schon fleißig eingeübt werden. Die Erträge im Zeitungsgeschäft in Deutschland sind (noch) gut, vielleicht zu gut, um sich intensive um die Kunden zu kümmern.

Saturday, May 14, 2011

Mathias Döpfner on the Coming of the Mobile and Online Paradise for News Publisher


From /at Bloomberg:
Axel Springer AG Chief Executive Officer Mathias Doepfner talks about the future of media publishing and consumption. He speaks in Berlin with Bloomberg’s Andrea Catherwood.

Thursday, October 28, 2010

Building the new model: Tom Curley's Powerpoint

Curley: Newspapers Now Provide Only 20 Percent of AP Revenue
by Rick Edmonds at PoynterOnline
Revenues from newspapers have fallen by about one-third at the Associated Press since 2008, from 220 m USD a year to about 140 m USD in 2010, and now make up just over 20 percent of the organization's total revenue.


The AP loses money on services to newspapers and effectively subsidizes those offerings with more profitable lines of business. But Curley said he was uncomfortable with continuing that imbalance indefinitely.


View more from APMEnews.
It seems news business is moving on, whilst Newspaper fall further behind ...
Nachtrag:
Hat jemand der hier mitliest Zahlen zu Umsätzen nach Kundenstruktur und Erlösmodellen deutscher Nachrichtendienste? dpa, dapd, ... plz help

Tuesday, September 14, 2010

PEW Research Center: Newstrends

Soweit sind wir schon (ver-) gekommen. "Gestern" bekamen / holten sich ihre News ...

58 % Watched news on TV
44 % On the Web or Mobile
34 % Got their news online
34 % Listened to radio news
31 % Read a newspaper



via / more at editorsweblog.org

PEW Report: Americans Spending More Time Following the News

Thursday, September 02, 2010

Paper.li Daily und Wie gehts?

Da ich auf den Beitrag 'News, die für mich wichtig sind, werden mich finden ... (und paper.li hilft dabei)' Nachfragen bekommen habe, wie paper.li denn eigentlich funktioniert, hier noch ein paar Hinweise auf Deutsch.

Vorweg: paper.li reproduziert nicht das was Sie selbst Twittern, sondern das was die, denen @XY auf Twitter folgt "shared", verlinkt, twittert ...

Wie funktioniert - Schritt für Schritt

Schritt 1:



Im Browser auf paper.li gehen und über Twitter oder Facebook anmelden sign-in (bzw. einloggen, falls Sie bereits angemeldet sind)



Tuesday, July 20, 2010

On The Media from NPR: Are Newspapers Dead Yet? (Audio)

From WNYC in New York, this is NPR's On the Media, devoted this week to the future of the newspaper.



via / transcript onthemedia.org

Why are we discussing so much about monetizing the newspaper industry and so little about the way (formerly known as) readers use and interact with "News"?

Monday, July 12, 2010

Analysis: Interesting Data on 'Productivity' of Editorial and 'Profitability' of Newspaper

by Frédéric Filloux 'Too Many Journalist?' Comparing France, Germany, Italy, Norway, Sweden, UK (Japan and USA).

The No. of Journalist working for a Newspaper does not define the Quality



Productivity of Journos depends more on market density and concentration

To produce a million copies per day, it takes

… 414 journalists in Japan, a record high dense market in which the average daily sells almost 500,000 copies

… but 1600 in Sweden and Finland where a daily sells typically 40,000 copies

…and 1122 in the US where, on average, a daily sells 34,000 copies


The profitability relies more in workforce adjustment, than on subsidies



continuation / more interesting stuff

via @matthiasschwenk

Wednesday, July 07, 2010

Verlage: Von unseren überzeugten, zufriedenen Kunden nehmen wir doch kein Geld

eWann begreifen Verlage, dass es wenig Sinn macht denen, die von der Qualität & Relevanz der Produkte & Services überzeugt sind, die "Zukunft" Digitale Produkte und Services zu schenken und von denen die nicht überzeugt sind, als Bestrafung gewissermaßen, Eintrittsgeld zu verlangen?

Nach der aktuellen Digital Journalism Survey 2010 Studie bieten knapp 1/3 der Medien ihren Print-Abonnenten noch immer einen "geschenkten" Online-Zugang ...

New Sources of Revenue considered



What Publishers offer - significant changes 2010 vs. 2009



Mehr / zu den Studienergebnissen

Das ist falsch verstandenes Kunden-Werte-Management (CVM) [und hat übrigens auch nix mit Social CRM zu tun]

Monday, April 19, 2010

Eric Schmidt speaks to the American Society of News Editors

on April 11, 2010 in Washington, D.C.



Still waiting for a publisher to deliver a keynote advising Google & Co how to improve Google's business and profit ...

Tuesday, April 13, 2010

Print Media Industry Outlook 2010 - XXXX ist Zukunft - Teil 2: Die strategischen Aufgaben der Medienindustrie 2010ff

Das von TrendOne veranstaltete Thesenpapier des VDZ 'PrintPlus - Print ist Zukunft' hatte u.a. anderem TIMElabs auf Grid Media auf die Schippe genommen 'Der Wunsch als Vater des Gedankens'

Jetzt legt Isaac van Deelen, (TIMElabs Management Consulting) nach und identifiziert und beschreibt aus seiner Sicht die strategischen Aufgaben der Medienbranche und ihrer Manager für das Jahr 2010ff. Lesenswert!



Ich zitiere einmal die Kurzfassung
§1
Digitalisierung ist Gegenwart; die Zeit, die Digitalisierung als Zukunft zu betrachten, ist rum. Eine Reihe Folgeerscheinungen jedoch sind derzeit noch “in statu nascendi”.

§2
Konvergenz und Realtime sind die Sprengsätze der Printbranche.

§3
Zeitungen stehen vor einem grundlegenden Umbruch. „Zurück zu Qualität“ heisst, diffenzierende, identifizierbare Positionerung und LÖSUNGSbeiträge zu gesellschaftlichen Fragen liefern.

§4
Das (wirtschaftlich einzig zukunftstaugliche) Modell für das Printgeschäft von Zeitungen:
Überregionale (frei wählbare) MarkenMäntel verbinden sich mit regionaler Qualitätsberichterstattung und Marktservices.

§5
Schon Radio und TV hatten die Zeitung auf dem Zeitstrahl beschnitten. Das Netz aber übernimmt nun das „Realtime-Mandat“ vollständig, ohne die Restriktionen von Druckterminen und Sendeplänen - und in jedem medialen
Format.

§6
Zeitschriften haben sehr schlechte Karten. Zeitungen (und Branchenfremde) dringen in ihr Terrain vor, selbst fehlt es ihnen aber an „Nötigkeit“. Fach- wie Publikumszeitschriften haben ihre Existenzbereichtigung zu einem guten Stück der Werberwirtschaft geopfert. Erfolge wie u.a. Landlust stützen eher den negativen Trend, anstatt als Beleg für Widerstandsfähigkeit zu taugen.

§7
Mit dem Tablet steigt der Phoenix aus der Asche; eine Revolution! Alle Bedingungen einer Disruption sind versammelt. Das ist eine Chance für alle Publisher - allerdings auch für alle anderen (etwa die Googles, Apples und Amazons, …), die sie ergreifen. Die alten Verlage werden sich beim Pricing verzocken.

§8
Eine Zusammenfassung: Carpe Diem

§9
Der Nachtarock: Print ist ...

Wer sich hier schon wiederfindet und / oder noch am Zweifeln ist hier geht es zu der aufklärerischen und mahnenden Langfassung.

P.S.
ePaper 20 Seiten, hier als Download (PDF)
Related Posts with Thumbnails