Showing posts with label Online Business. Show all posts
Showing posts with label Online Business. Show all posts

Monday, April 29, 2013

Tuesday, November 06, 2012

OC&C-Insight: Jenseits des Kerngeschäfts der Medienhäuser


oder, die digitale Transformation von Verlagen und TV-Sendern verliert (schon wieder) an Fahrt.

Der nicht markenbezogener Bestand an Online-Aktivitäten der untersuchten Medienhäusern (DE)  zeigt von 2011 auf 2012 (August) nur ein Plus von 5% (im Vorjahr waren es noch  +18 %). Und die Transaktionen (mit deutscher Beteiligung) der untersuchten Unternehmen im Bereich Medien und Internet/eCommerce blieben deutlich hinter dem Vorjahr zurück:  minus 15 %.



Veränderungen nach Kategorien



Anteil Digitaler Umsatz ausgewählter Medienunternehmen




OC&C Insight 'Jenseits des Kerngeschäfts der Medienhäuser' (PDF)


Monday, November 15, 2010

So planen deutsche Fachmedien für 2011 (III.): Umsatzentwicklung Online + Mobile Inhalte, Apps und Dienstleistungen

In unser jährlichen - nicht repräsentativen - Umfrage haben wir 26. Oktober bis 15. November über fachmedien.net und eMartin.net online abgefragt, wie Fachmedien und -dienstleistern für das Jahr 2011 planen.

Entwicklung des Onlineumsatzes - Gesamt (vs. 2010)



Der Online-Umsatz ist auch für 2011 einer der wesentlichen Umsatztreiber. Bei einigen der 64 Teilnehmer sind der Erwartungen gegenüber dem Vorjahr etwas gedämpft.

Entwicklung des Mobilumsatzes - Gesamt (vs. 2010)



Etwas zurückhaltender werden die Wachstumschancen von Fachmedien im Bereich Mobil eingeschätzt. Mehr als die Hälfte (52 %) versprechen sich für 2011 ein Wachstum. Ein knappes Fünftel (19 %) hat dazu noch keine Meinung, oder will sie nicht verraten. (64 Teilnehmer, kein Vergleichswert für das Vorjahr)

Entwicklung des Online-/Mobil-Umsatzes mit
Inhalten, Digitalen Gütern, Apps + Dienstleistungen  (vs. 2010)




Die Begeisterung bzw. Hoffnung des letzten Jahres auf Umsätze mit Content (Online/Mobile) hat einen deutlichen Dämpfer erhalten. Aber, immerhin knapp Zweidrittel der 64 Teilnehmer (65 %, vs. 91 %) erwarten, planen Umsatzzuwächse in diesem Bereich. Auch hier relativ hoch (14 %) die Teilnehmer die noch keine Meinung (oder Absicht) haben bzw. es Dritten nicht verraten wollen.

Alle Ergebnisse gibt es hier (13 Seiten, PDF)

Tuesday, August 03, 2010

Wer geht schon in einen Laden in dem er nichts findet, nichts kaufen kann?

(es sei denn, er setzt sich gegen alle Widerstände der Betreiber und gegen die Verkäufer durch.)

Am Wochenende habe ich 'Jahrbuch Senioren-Marketing 2010 / 2011' besprochen. Ich gebe zu, um das Buch zu kaufen oder einen Link im Blogpost zu setzen, gehe ich normalerweise auf Amazon.de . In diesem speziellen Fall suche ich die (falsche) Verlagswebsite auf, weil das Jahrbuch in der HORIZON EDITION erschienen ist und die Leser hier mit den Lesern auf horizont.net wohl die größte Schnittmenge haben.

Vorab:
Mit Hilfe einer Kollegin aus dem dfv-buchverlag haben wir dann doch einen Link auf horizont.net gefunden

1. Ich suche also nach nach 'HorizontEdition'

- erst auf der Website - Fehlanzeige,
- dann per Site-Search - Fehlanzeige,
- dann unter Services (ja eigen Bücher zu verkaufen ist hier ein Service) - dort gibt es HORIZONT Bücher, aber Fehlanzeige
[ist eben auch eine 'Horizont Edition' und kein 'Horizont Buch']

2. Also zurück, vielleicht hat man auf horizont.net ja mal darüber berichtet

- Sitesuche 'Jahrbuch Seniorenmarketing' - Fehlanzeige
- Sitesuche 'Seniorenmarketing' - Fehlanzeige (vielleicht denke ich, ist das kein Thema für horizont.net Leser?)

3. wie 2. nur über Google - Fehlanzeige - Fehlanzeige

Nun, ich weiß ja nicht genau, wie viele Besucher bis hierher aufgegeben hätten und wie viele ihre Suche fortgesetzt hätten, aber es drängt sich doch der Eindruck auf, verkaufen will man hier nicht!

P.S.
Die Auflösung: Unter Service gibt es zusätzlich einen Link dfv-buchshop ... und dort wird man dann fündig

Saturday, March 06, 2010

Wann kopieren, wann überholen Verlage den Versandhandel im Vertriebskanal Internet?

und geben sich den Verlockungen des Digitalen Schlaraffenlands hin?

2009 war laut Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. für den Versand- und Online-Handel wieder ein Rekordjahr:

- der Umsatz erhöhte auch auf 29,1 Mrd. Euro, ein Plus von +1,7%

- 53,3 % des Branchenumsatzes kommt über das Web
- 58 % (Vorjahr: 43 %) der 50 - 59-jährigen bestellen auch Online
- 61 % (Vorjahr: 51 %) aller Versandkunden bestellen über das Internet
- 28 % (Vorjahr: 19 %) der über 60-jährigen bestellen auch Online
- 53 % (Vorjahr: 43 %) der weiblichen Käufer bestellen Online
- 16 % (rd.) stieg der Online-Umsatz, Zweistelligkeit auch für 2010ff prognostiziert

via / mehr auf versandhandel.org

Nun, der Versandhandel schlägt sich auch mit physikalischen Gütern herum und hat es - im Gegensatz zu Verlagen nicht in der Hand - diese in Digitale Güter umzuwandeln. Ich halte es für sinnvoll und notwendig, das sich Verlage und Medienschaffende sich auf direktem Wege jenseits der Berge begeben

- sich den Weg dorthin nicht von einem Blinden zeigen lassen
- sich nicht beim Gang durch / über die Berge zu Tote fressen
- Liebgewonnes aufgeben und/oder zurücklassen, um beherzt neue Chancen zu ergreifen


Quelle: Goethezeitportal

Saturday, January 30, 2010

eco / adl Studie: Deutsche Internetwirtschaft 2009 - 2012 Überblick, Trends und Treiber

Inzwischen hatte ich Gelegenheit mit die Studie von Arthur D. Little und eco, Verband der deutschen Internetwirtschaft, etwas näher anzuschauen.

Der Report hat 90 Seiten und kann als PDF angefordert werden (siehe unten)

Die Untersuchung basiert auf dem eco ADL 4-Schichtnmodell



Entwicklung der Mediennutzung in Deutschland



Als der Studie und zum direkten Vergleich hier eine Gegenüberstellung von vier der bestimmenden Indikatoren für die angenommene Entwicklung der Internet-Wirtschaft.

Internet-Inhalte – Indikatoren



Internet-Advertising – Indikatoren



Internet-Plattform – Indikatoren



Internet-Advertising – Indikatoren



Die ausführlichen Ergebnisse und die Schlußfolgerungen bitte in der Studie nachlesen. Anfordern auf eco.de (Peter.Koller)

Wednesday, November 11, 2009

Umfrage Planung Fachmedien: Statt auf Paid Content & Services setzen Fachmedien weiter auf Anzeigen

Besonders überrascht hat mich, dass die "zu allem entschlossenen Verlagsmanager" sich für 2010 nur ein unterdurchschnittliches Wachstum im Bereich Content, Services und Applikationen ausrechnen und die Planung mehr auf eine Erholung des Onlineanzeigenmarktes setzt.



Mehr
Wie planen die Fachmedien für 2010 - Ergebnis der Umfrage

Tuesday, August 18, 2009

OC&C Strategy Consultants: Medienhäuser Online - setzen mehr auf Strategie und Integration

Nachtrag: Studie ist jetzt erhältlich!

Eine aktuelle Analyse von OC&C Strategy Consultants zeigt dass die nicht-markenbezogener Online-Aktivitäten von ausgewählten Medienhäusern, das sind Axel Springer, Burda, G+J, Georg von Holtzbrinck, Madsack, Pro7Sat1, RTL Gruppe, DuMont Schauberg – nach einem Beteiligungsrausch in den vergangenen Jahre - mehr oder weniger vorbei ist.

Update:
Betrug das Wachstum (Online-Aktivitäten in Zahlen) von März 2007 - März 2008 noch 78 %, weisen die OC&C Zahlen für März 2008 - Juli 2009 (für 16 Monate) ein Wachstum von nur noch 9 % aus.


vergrößern

Veränderungsbilanz - Onlineaktivitäten


vergrößern

OC&C stellt bei ihrer Analyse u.a. fest

- Finanzinvestitionen und strategische Investitionen werden klar getrennt
- Digitale Ressourcen werden effizienter geführt und stärker verzahnt
- Digitale Angebote und Beteiligungen werden stärker in die Kernorganisation angebunden / integriert

Die Studie von OC&C Strategy Consulting steht kurz vor der Vollendung und ist dann jetzt hier erhältlich.

Frühere Einträge:
Digitale Portfolios traditioneller Medienunternehmen

OC&C: Wie fit sind TV und Print für's Netz

Monday, August 17, 2009

Trendsspotting: Online India Handbook in 61 Charts

Taly Weiss from Trendspotting shares this very informative overview in India Online

Last August Trendspotting also shared Online China Handbook here on slideshare

on Twitter @TrendsSpotting

via leonhard | more on India on this blog

Friday, July 03, 2009

Ballmer's 'All Media will be delivered via IP'

- irgendwann in 8 - 14 Jahren

Vor fast genau 13 Monaten (4. Juni 2008) äußerte sich Steve Ballmer (CEO Microsoft) in einer Diskussion mit Journalisten und Redakteueren der Washington Post über die Veränderungen in Technologie und Media.

Unter anderem zu Media and Advertising


Dabei viel auch sein oft zitierte Prognose:
"There will be no media consumtion left in ten years that is not delivered over an IP network. There will be no newspaper, no magazines that are delivered in paper form. Everything gets delivered in an electronic form."

Sind Publisher heute besser darauf vorbereitet? Sind sie innovativ, proaktiv und stellen sicher, dass sie dann noch gebraucht werden? Noch im Geschäft sind?

Zum Beitrag auf washingtonpost.com

MediaFuturist: Plädoyer für Musik 2.0 - die Zukunft der Musikindustrie erklärt (Update)

Gerd Leonhard hat jetzt ein Langversion seiner Präsentation 'Music 2.0 - the future of the music industry' nachgereicht und erklärt in bestem Schwyzeringlisch die Zukunft die der Musikindustrie (Charts mit Erläuterungen) - auf Video in knapp 19 Minuten.



auf mediafuturist.com

Früherer Eintrag:
Ein Plädoyer für Musik 2.0 - Publishing und Distribution

Monday, June 22, 2009

Dow Jones Interview with Mathias Doepfner: Consumer are willing to pay for content

via / more at dowjones.de

- consumers will pay for high quality online content within the next 5 years

- transform Axel Springer from a print media publisher to a multimedia company, and generate 50% of its sales from online operations within the next decade (now about 17 % and 8 % of its operating income)

Wednesday, June 03, 2009

Turkey No. 1 in Internet Usage Time in Europe

I hope I don't offend anyone by sorting Turkey into Europe with this post ;-)

and Europe's 7th largest Internet population

according to the newest comScore World Metrics (April 2009)

“The online population of Turkey far surpasses the rest of Europe in terms of time spent and content consumed per person,” said Mike Read, SVP and managing director, comScore Europe. “Much of this heavy engagement is driven by usage of social networking and entertainment media sites, which maintain users’ attention for extended periods of time."

Turkey has around 26,8 Mio. Unique Visitors
(in this research limited, by age and access only 17,8 Mio.)



Top Properties in Turkey are



*Excludes traffic from public computers such as Internet cafes or access from mobile phones or PDAs.

*comScore estimates the size of Turkey’s extended online universe to be 26,751,449.


More from comScore

Thursday, April 23, 2009

Mediacoffee Podiumsdiskussion: Keine Krise des Qualitätsjournalismus

aber eine schwerwiegende Krise [oder jedenfalls jede Menge unerledigte Hausaufgaben] der traditionellen Medienanbieter ... Stimmen



via / mehr auf werbeblogger.de: Klingelbeutel oder/und Kirchensteuer

Friday, March 27, 2009

A Primer for for Selling Online Engagement

by Kevin Mannion on MediaPost

Quote:
Top 10 Reasons Why Audience Engagement is the Key to Online Selling

1. Audience reach is a only a number

2. Audience composition is about the delivery of target audience segments

3. Good results for advertisers derive from engagement with engaged users

4. Engagement is a story, not a metric. It is the best sales story you can possibly tell advertisers

5. Engagement requires a keen understanding of your audience interests

6. A strong engagement story requires a deep understanding about why your site matters to your audience

7. A strong advertising pitch uses engagement insights to distinguish great sites from the good ones

8. The best engagement story is one that connects the advertisers' goals with the interests and passion of your audience

9. The best sites tell this story well (read below for some examples)

10. Advertisers need knowledgeable salespeople who can show them how to successfully engage their target audiences

Next, more
Why Engagement Matters

Tuesday, March 17, 2009

Horváth & Partner: Medienstudie 2008

Gerade bekomme ich den Ergebnisbericht zur Medienstudie 2008 - Planung und Steuerung im Online Business - auf den Tisch, mit einem Dankeschön dafür, dass ich mich beteiligt hatte.

130 Antworten von Geschäftsführung, Controlling/Rechnungswesen und anderen Managmentfunktionen wurden ausgewertet. 31,6 % der Antworten kamen aus Verlagen, je 21 % Bereich Fernsehen bzw. Hörfunk, 17,1 von TK Unternehmen und 5,3 % von eBusiness-Unternehmen.

Hier ein zwei Zitate aus dem Ergebnisbericht der 41 Verlagsteilnehmer

Priorität des Auf- und Ausbau von Online-Aktivitäten im Verhältnis zum traditionellem Geschäft

--> 50 % sagen - nach dieser Studie - , mit einer vergleichbar Priorität

Wie wird sich Ihr im Onlinebereich erzielter Umsatz in den nächsten 3 Jahren entwickeln

--> 45, 8 % sagen, zwischen größer 0 bis 10 %

und Medienunternehmen (alle) investieren nur ein knappes Viertel (23,4 %) ihrer Investitionen in Bereichen, welche unmittelbar dem Internet zurechenbar sind.

Gut, es sind nur die Mittelwerte. Sie zeigen aber auch, dass viele Verlage weder 'große' Ziele, noch großen Erwartung an ein Überleben und einen Geschäftserfolg haben und ersatzweise ihre "Melkkühe" und "jungen Hunde" gleichmäßig beregnen.

Der Einsatz von Internet-Geschäftsmodellen bei den Medien, bei Verlagen



Die Zahlen sind mit denen der früheren Untersuchung irgendwie nicht kompatible. Wenn Sie aber trotzdem vergleichen wollen, hier der Eintrag aus November 2008

Studie: Medienunternehmen betreiben Online-Geschäft nur halbherzig

Mehr Infos, Bezugsmöglichkeiten auf www.horvath-partners.com

P.S. Ich habe mir sagen lassen, dass in sehr heißen und trockenen Gebieten das Beregnen von Milchkühen hilft , die Milchproduktion deutlich zu steigern.

UK: Facebook, Google News, Twitter & Co Drag Users to Print Websites

according to Hitwise



via / more Robin Goad
Related Posts with Thumbnails