Showing posts with label Radio. Show all posts
Showing posts with label Radio. Show all posts

Friday, September 06, 2013

TNS Infratest / BLM: Relevanz der Medien für die Meinungsbildung wird von Bildung und Alter bestimmt

Aus der Präsentation: Relevanz der Medien für die Meinungsbildung
- zu den empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM (PDF)



Die Ergebnisse zeigen, dass bei den "Schul-Gebildeten" in unserem Lande das Internet längst das wichtigste Informationsmedium ist und das Fernsehen abgelöst hat ... bemerkenswert aber auch, dass die "Gebildeten" mehr als 3 mal so oft als der Rest der Befragten, Zeitschriften als ihr wichtigstes Informationsmedium bezeichnen.

Auch wenn über alle Befragten TV und Radio die Relevanzliste noch unangefochten anführen ...



Aber auch bei einer Aufsplitten nach Altersgruppen zeigen sich deutliche Unterschiede im Ranking und Nutzungsniveau. Und in der Gruppe 14 - 29 Jahren liegen TV und Internet nahe beieinander ....



Die gesamte Präsentation als Download (PDF)

Tuesday, July 02, 2013

TNS-Infratest: Medien informieren heute besser als noch vor 5 Jahren

und ein knappes Fünftel der Befragten (19 %) hat im Internet mindestens schon einmal bezahlt.







Bemerkenswert, dass Zeitschriften - in dieser Befragung und über alle Kategorien - die mit Abstand schwächste Positivbilanz ausweisen.

Weitere Ergebnisse:

  • 19 % der Befragten haben schon einmal für einen Artikel / eine Ausgabe bezahlt 
  • 29 % der Befragten können sich vorstellen für Online Informationen einmal zu bezahlen 
  • 63 % der Befragten schätzen gut recherchierte Informationen und können sich vorstellen dafür zu bezahlen (Print + Online) 
  • 64 % der Befragten bevorzugen Internetangebote - ohne dafür zu bezahlen
via / mehr TNS-Infratest

Wednesday, May 15, 2013

Nielsen Werbetrend 'Above-the-line-Medien' per April 2013 vs. 2012: jetzt 0,4 % im Minus


Zeitungen verbessern sich auf - 9,0 % (Vormonat: -11,0 %), Publikumsmagazine verbessern weiter sich auf -4,2 % (-5,4 %) und Fachzeitschriften auf - 3,1 % (- 3,8 %). Radio gewinnt, Internet wechselt die Vorzeichen und TV verliert deutlich.



Der Werbetrend für Mobile Werbung wird für April 2013 mit 6.821 TEUR ausgewiesen, per April sind das 25.766 TEUR (keine Vergleichswerte).

Die Markentwicklung der 50 Top-Branchen

via / more at Nielsen.de

Thursday, April 18, 2013

Nielsen Werbetrend 'Above-the-line-Medien' per März 2013 vs. 2012: jetzt (nahezu) auf Vorjahresniveau 0,1 % minus


Vormonat: per Februar 2013 noch minus 0,8 %

Zeitungen hinken weiter hinterher -11,0 % (-10,6 %), Publikumsmagazine verbessern sich -5,4 % (-8,1 %) und Fachzeitschriften jetzt -3,8 % (-5,3 %)



Der Werbetrend für Mobile Werbung wird für März 2013 mit 7.522 TEUR ausgewiesen, per März sind das 18.945 TEUR (keine Vergleichswerte).

Die Markentwicklung der 50 Top-Branchen

via / more at Nielsen.de

Thursday, February 14, 2013

Nielsen Werbetrend Januar 2013 - Überraschung, auch Internet im Minus, Out-of-Home, Radio + TV Up



Der Werbetrend für Mobile Werbung wird im Januar 2013 mit 5.195 TEUR ausgewiesen (keine Vergleichswert für Jan 2012). Methodische Hinweise zur Mobile Werbestatistik siehe unten!

via / more at Nielsen.de

Monday, December 03, 2012

JIM 2012 - Jugend, Information, (Multi-)Media Studie erschienen


Am 30. November ist die neue Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger des Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest erschienen.

Aus der Ankündigung
"Für Jugendliche bleiben Soziale Netzwerke ein zentraler Aspekt der Internetnutzung. Online-Communities zählen neben Suchmaschinen und Videoportalen zu den drei am häufigsten ausgeübten Anwendungen im Internet und werden von insgesamt 78 Prozent der 12- bis 19-Jährigen zumindest mehrmals pro Woche genutzt. 57 Prozent besuchen die eigenen oder fremden Profile im Netzwerk sogar täglich ... "   mehr

Inhalt

1.     Einführung und Methode
2.     Medienausstattung
3.     Freizeitaktivitäten
4.     Medienbeschäftigung in der Freizeit
5.     Wichtigkeit der Medien
6.     Glaubwürdigkeit der Medien
7.     Bücher
8.     Radio und Musik
8.1   Radio
8.2   Musik und Musikvideos
9.     Fernsehen
9.1   Fernsehnutzung und Lieblingssender
9.2   Scripted Reality Formate
10.   Computer und Internet
10.1 Ausstattung und Nutzung
10.2 Aktivitäten im Internet
10.3 Probleme im Internet
11. Online-Communities
11.1 Nutzungshäufigkeit und Nutzungsmuster
11.2 Profileinstellungen und -informationen
11.3 Datenschutz
12.   Computer-, Konsolen- und Onlinespiele
12.1 Nutzung und Lieblingsspiele
12.2 Jugendschutz
13.   Handy
13.1 Handybesitz und Smartphones
13.2 Mobiles Internet und Apps
13.3 Handynutzung
13.4 Problematische Handynutzung
14.   Medienkompetenz
15.   Zusammenfassung
16.   English Summary

Aus den Ergebnissen





Download Berichtsband (72 Seiten, PDF)

Friday, September 28, 2012

PEW Study: Trends in News Consumption: 1991 - 2012 (US)

From the PewResearchCenter 'In Changing News Landscape, Even Television is Vulnerable'

Some Highlights
- The Rise of Social Networks for News
- Twitter Not a Major News Source, but growing
- The Decline of Paper in Reading & Writing
- Only 1/3 of Americans aged 18 - 29 watched yesterday News on TV

Online News Continues to Climb

Friday, July 15, 2011

BLM Forum: Die Relevanz der Mediengattungen für die Meinungsbildung

Aus der Präsentation auf dem BLM Forum:
Das Fernsehen ist nach wie vor das wichtigste Medium für die Informations- und Meinungsbildung (Deutschsprechende Bevölkerung ab 14 Jahre). Mit einer Tagesreichweite von rund drei Viertel (74%) liegt es deutlich vor dem Radio (53% Hörer gestern) und der Tageszeitung mit 43%. Mit Abstand folgen das Internet (26% „informierende“ Nutzer gestern) und Zeitschriften oder Wochenzeitungen (9%).

Das Internet ist die Mediengattung, die sich in ihrer Nutzerschaft am meisten von den anderen unterscheidet. Das Internet trennt Männer und Frauen (33% vs. 19% Nutzer gestern), formal höher Gebildete von den formal weniger Gebildeten (11% max. Hauptschule vs. 48% Nutzer gestern mit (Fach-) Hochschulreife), Jüngere und Ältere (40% 14-29-jährige Nutzer gestern vs. 14% bei den 50+). Allerdings nimmt der Anteil der über 50-Jährigen unter den „sich-informierenden-Onlinern“ zu: Er ist von 16% in 2009 auf aktuell 24% gestiegen.

Die überwiegende Mehrheit der informierenden Seher und Hörer gestern (76% bzw. 71%) informiert sich bei den Öffentlich-Rechtlichen. Online sind Portale (62%) und Soziale Netzwerke / User Generated Content mit 41% bzw. 40% häufiger besuchte Informationsquellen als öffentlich-rechtliche Angebote.









Die komplette Präsentation von tns infratest | BLM (34 S., PDF)

via / mehr auf der Website der BLM

Wednesday, July 06, 2011

AWA 2011 zeigt die Veränderung der Mediennutzung, in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik

Heute morgen fand in Berlin die AWA-Präsentation 2011 der Allensbacher Markt- und Werbeträger Analyse statt. Diese Charts stehen jetzt auch als PDFs zum freien Download im Internet. Es sind

Michael Sommer
Veränderung von Politik und Märkten durch das Internet

Aus der Präsentation
'Aktiven u. strukturierten Inhalt sucht man im Internet'



Der Unterschied im Informationsverhalten - Altersgruppen

Thursday, September 09, 2010

ARD / ZDF Studie: Massenkommunikation ist TV und Radio

nur bei den 14 - 29 Jahren begegnen sich TV, Radio und Internet auf Augenhöhe ... (systembedingt?)


vergrößern

TV gewinnt und regiert (nach dieser Studie) mit jetzt 220 Minuten, Radio baut ab auf 187 Minuten und das Internet rast - in deutlichem Abstand - hinterher. Weit abgeschlagen (in dieser ARD / ZDF Studie) sind Tageszeitungen mit 23 Minuten und Zeitschriften mit 6 Minuten täglicher Nutzungszeit.

Die Studie berichtet auch über Mediennutzung im Tagesablauf, die Nutzungsmotive, sowie Zahlungsbereitschaft und die Zukunft der Medien.

Das komplette Handout (37 Seiten, PDF) hier auf media-perspektiven.de

Nachtrag: Januar 2012
Haben die gedruckten Medien noch eine Zukunft oder, Wie die ARD/ZDF Langzeitstudie Massenkommunikation - Mediennutzung und Medienbewertung (ihre) Welt abbildet [Patrick Priesmann]

Friday, March 27, 2009

Kirchner + Robrecht: Media Research Guide 2009 (PDF)

Auf 152 Seiten stellen die Kollegen von Kirchner + Robrecht management consultants (frei) verfügbare Daten zu den Medien Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk, Buch, Internet und Mobil und ihre Nutzung in Deutschland vor, inkl. standardisierter Studiensteckbriefe der 53 zitierten Studien.

Eine gute Ergänzung zu den kontinuierlichen Hinweisen und News zu neue und (teilweise) nützlichen Studienergebnissen aus Deutschland und aller Welt auf dieser Seite ... mit der wir für sie auch die Zeit bis zum Erscheinen der nächsten Ausgabe überbrücken.

Download (nach Registrierung) - wegen eines falschen Verlinkung kommt die Studie zur Zeit per eMail statt direktem Download

Monday, January 19, 2009

Nielsen Media Research: Bruttowerbeumsätze 2008 vs 2007

Heute hat Nielsen Media Research (per eMail, PDF) auch für die sogenannten 'neuen' Mediengattungen die Jahresbilanz 2008 vs. 2007 geliefert [Transportmedien fehlen noch]

Internet + 26,9 %
Transportmedia -12,7 % (per Nov)
AT-Retail-Media -6,3 %


Zusammenfassung mit der Meldung
Nielsen Media Research: Gerade noch im Plus / above the line mit 0,0 bzw. 0,7 %

Die Gewinner

Internet plus 26,9 %
Fernsehwerbung: plus 3,3 % (vergleichbar), plus 4,5 % (geänderte Basis)
Plakatwerbung: plus 2,0 %

Die Verlierer

Transportmedia: minus 12,7 % (per Nov)
Kinowerbung: minus 12,1 %
AT-Retail-Media minus 6,3 %
Publikumszeitschriftenwerbung: minus 5,0 % (vergleichbar), minus 4,2 % (geänderte Basis)
Radiowerbung: minus 2,7 % (vergleichbar), minus 0,8 % (geänderte Basis)
Fachzeitschriftenwerbung: minus 1,8 % (vergleichbar), minus 2,6 % (geänderte Basis)
Zeitungswerbung: minus 1,0 % (vergleichbar), minus 0,9 % (geänderte Basis)

Wednesday, November 19, 2008

Mediascope Europe 2008: 6th Edition Findings

fresh, interesting data across 10 European countries and all major media categories released.

(the presentation with focus on Germany, in German here - 30 pg., PDF)









more

The presentation (PDF)

The press release

The executive summary (PDF)

Thursday, November 13, 2008

India: Media Consumption is declining

and circulation and Media Reach is up (or in Print stable), according to the readership data (based on Indian Readership Survey (IRS) 2008 Round 2) presented by the Media Research Users Council (MRUC) on November 4, 2008

Media reach in %



Number of Titles (average)
Dailies by -13,3 %
Magazines by -22,7 %

Regularity of 'consuming'
Daily by -17,5 %
Magazines by -21,1 %
TV by 2,8 %
Radio by -14,9 %

Time spend by Media
TV 99,4 minutes
Radio 81,1 minutes
Print 26,5 minutes

via / more at exchange4media.com

More data from mruc here IRS 2008


India Myhts about Publishing Language English (2007, PDF)

India IRS 2008-R2: English magazines witness a decline


India IRS 2008-R2: English business publications, too, see a dip in readership

AdEx Analysis India Print

India advertising Print / Newspaper Jan - Sept 2008 plus 6 %

India growth of Magazine ad volume April-07 - Marz-08 (vs. April-06 - Marz-07 plus 7 %
http://www.exchange4media.com/e4m/others/analysis071108.asp

Wednesday, November 12, 2008

Die VuMA 2008: Mediennutzung in Deutschland

Die Verbrauchs- und Medienanalyse 2008, das Mediaplanungssystem für Radio und Fernsehen ist jetzt online.

Hier die Angaben zur Mediennutzung für die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren, inkl. Einwohner aus den EU-Ländern (Basis 67,026 Mio.).

Alle, Bevölkerung ab 14 Jahre


vergrößern


Jahresgruppe 14 - 29 Jahren


vergrößern

Alle Daten, Tools und Downloads zur Studie auf vuma.de

Hilfe! - Liebe ARD-Werbung, vielen Dank für die schnelle Hilfe!
hier gibt es die neue Auswertung.

Liest hier jemand mit (oder kennt jemanden), der diese Werte für uns auch für schmälere Altersgruppen auszählen könnte? 14 - 19 Jahre, 20 - 29 J., 30 - 39 J., usw.


P.S.
Die Übersicht zur Mediennutzung für die Altersgruppe 50+ gibt es hier auf dem Projektblog Im-besten-Alter.

Friday, October 17, 2008

ACTA 2008: Die Präsentationen

Die Berichtsbände gibt es (zu kaufen) hier. Zählen lassen kann man u.a. auch über MDS Axel Springer und M Immediate.

Die Mediennutzungstypen



User-generated Content



das würde - bei rund 42,2 Internetnutzern in Deutschland - bedeuten
- knapp 11 Mio. Personen stellen Bilder Online ein
- ca. 10,5 Mio. beteiligen sich aktiv mit Diskussionsbeiträgen
- es gibt ca. 4,6 Mio. Blogger mit einem oder mehrere Weblogs;
- ca. 4,6 Mio. Nutzer die Videos einstellen
- knapp 3,0 Mio. Personen die sich aktiv an der Erstellung oder Bearbeitung von lexikalischen Einträgen (z.B. Wikipedia) beteiligen

klingt irgendwie gigantisch. Aber auch wenn man die Zahlen nach unten korrigiert, es zeigt das die Öffentlichkeit(en) ungleich der postulierten Medien-Öffentlichkeit in Gang kommt und dieser ihre Vormachtstellung schon lange 'abgekauft' hat!

Nachtrag:
Nur 770.000 Blogger in Deutschland

erklärt
Robin Meyer-Lucht auf Carta [Dort ist die Grundgesamtheit dann 49,64 Mio (14 - 64 Jahre) und die 11 % für 2008 reduzieren sich auf 8,2 % ...] und um zu einer Einschätzung der Anzahl der Blogs in Deutschland zu kommen, müsse man dann noch Blogger mit 1,x multiplizieren ...


Die Webaktivisten
das sind nach der ACTA diejenigen, die mind. vier der genannten UGC-Arten nutzt



Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung 14 - 64 Jahre, Internetnutzer

Und hier die bisher veröffentlichten Präsentationen - zum Download - für eigene Entdeckungen und Verwunderungen

Mediennutzer und Mediennutzung unter typologischen Aspekten
Gerhard Faehling (COMsulting)

Veränderungen der Informations- und Kommunikationskultur
Renate Köcher

Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten
Johannes Schneller

Hightech-Märkte: Konjunkturen, Marken und Zielgruppen

Werner Süßlin

Tuesday, October 14, 2008

Verhaltener Jubel um ein Plus bei den Werbeausgabe nach Nielsen

Eigentlich wollte ich ja ein wenig aussetzen mit den Einträgen zu guten und weniger guten Nachrichten zum Werbemarkt anno 2008 ... doch die Branche, Branchenfachblätter und Branchenblogs haben mit ihrem 'Werbebranche im Plus' diese Vorsätze zu nichte gemacht.

e.g. wuv.de
Noch ist die Finanzkrise bei der Werbung nicht angekommen. Die Werbeaufwendungen im laufenden Jahr sind knapp gestiegen.

e.g. Kress Report
Die Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland stiegen in den ersten 3 Quartalen 2008 leicht um 1,2% auf 14,8 Mrd Euro. Das sind 180 Mio Euro mehr gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

e.g. Turi 2
Werbemarkt in Deutschland wächst trotz Finanzkrise, meldet Nielsen. In den ersten drei Quartalen investierten Werbungtreibende 14,8 Mrd Euro brutto - ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nielsen Media berichtet für die ersten 9 Monate des Jahres aber von einem (nicht vergleichbaren) Plus von 1,2 % und einem Plus von 0,4 % bezogen auf die im Vorjahr ausgewiesene Titel und Systematik.

Berücksichtigt man die Steigerung der Werbeschaltkosten (laut Statistischen Bundesamt zum II. Quartal) + 4,8 %, ist es ziemlich kreativ, daraus eine Jubelmeldung zu machen.

Zugelegt hat - Kostensteigerung nicht berücksichtigt - die Fernsehwerbung (Olympia Beijing sei Dank) um 3,2 % (nicht bereinigt, um 4,4) und Anzeigenwerbung (ohne Classified) um 0,5 (nicht bereinigt, um 0,6 %) und Plakat um 0,7 %.

Bei den Publikumszeitschriften berichtet Nielsen von einem Minus von 3,8 % (nicht vergleichbar, 2,8 %), bei Radio umd - 4 % (nicht vergleichbar -2,2 %) und Fachzeitschriften von einem Minus von 1,2 % (nicht bereinigt, - 2 %, getoppt nur noch von Kinowerbung mit einem Minus von 7 %.

Helfen die Jubelmeldungen der Bereitschaft für mehr Werbeinvestitionen? Hat der ZAW recht mit 'Alarmismus" bedroht Werbeinvestitionen'? Ich glaube nicht. Werbetreibende wollen erfolgreicher in ihrem Geschäft sein, da müssen Werbeaufwendungen einen positiven R.O.I. erwirtschaften ... Werbetreibende wollen nicht nur 'sich mehr Werbung leisten' (können).

Die Pressemitteilung (PDF)

Tuesday, August 19, 2008

PEW People & Press: Blending Online and Traditional Sources

On Sunday The PEW Research Center for the People & the Press released its biennial news consumption survey. Overall, news is loosing some importance and traditional newspaper have not managed to attract as many reader online as they are loosing in print ...

Where do people (US) get their news


By age groups



Reading yesterdays newspaper



2006 vs. 2008 - by age groups


What Magazine readers read and how regular



From those getting news online - in %



Source (and a lot of additional findings): PEW

Full report (129 pages, PDF)

P.S. für meine deutschsprachigen Mitleser
Wie bei der ARD/ZDF Online Studie handelt es sich hier um eine qualitative Langzeitstudie. Eine erste Plausibilitätsprüfung bei mich besonders interessiert haben, gab keine offensichtlich erklärungsbedürftigen Abweichungen. In der Studie werden neben der Auswertung auch alle Einzelergebnisse mitgeliefert (teilweise zurück bis 1990), sodass man bei Bedarf und mit gebotener Vorsicht eigene Interpretationen und weitere Berechnungen anstellen kann. Die Praxis und die Ausweisung von 'Confidence Levels' (Ausweis statistische Abweichungen) für die einzelnen Ergebnisse hätte ich mir (bzw. wünsche ich mir zukünftig) auch von der ARD/ZDF-Studie gewünscht. Ausschnitt ...

Monday, August 11, 2008

tfactory: Jugendliche lassen TV und Print alt aussehen

Aus Jugendstudie TIMESCOUT (Welle 14) des Hamburger Marktforschungsinstituts tfactory:

11 - 39-jährige
- verbringen 40 % ihrer 'Medienzeit' im Internet und nur 25 % mit TV, und je 10 % mit Print & Radio
- lassen zu 40 % das TV Programm nur 'nebenher' laufen
- nur noch 25 % lesen ein Stadtmagazin (Print)

15 - 19-jährige
- 50 % sehen ihre Lieblingsserien und Filme via Internet / auf ihrem Computerbildschirm an (und nicht im TV)
- 15 % lesen eine Jugendzeitschrift

wenn das stimmt und die Richtung andeutet ... mehr

Sunday, July 06, 2008

Rumänien verpflichtet TV & Radio auf 50 % positive Nachrichten

Update:
Vom Senat einstimmig beschlossen,jetzt vom Verfassungsgericht verboten ...


aber was macht eine Nachricht gut oder schlecht? Und für wen?

Die Entscheidung was 'gute' oder 'schlechte' Nachrichten sind, liegt beim rumänischen National Council for Audiovisual Broadcasting ... Willkommen in der EU! mehr
Related Posts with Thumbnails