Showing posts with label VDZ. Show all posts
Showing posts with label VDZ. Show all posts

Monday, April 07, 2014

VDZ Jahrespressekonferenz 2014. Trendumfrage dokumentiert eine insgesamt 'Stabile Entwicklung'

Heute vormittag hatte der Verband der Deutschen Zeitschriftenverleger (VDZ) zur Jahrespresskonferenz geladen ...

Gesamtumsatz deutscher Zeitschriftenverlage 
- über alle Geschäftsfelder - weltweit
14,85 Mrd. EUR (Inland: 10,81 Mrd. EUR, Ausland: 4,04 Mrd. EUR)
- keine direkten Vergleichsdaten; nach bisheriger Zählart Verlagsgeschäfte: 7,5 Rd. EUR

Titel in Produktion (per März 2014)  1.587 Titeln  (per März 2013: 1.542) + 2, 9 %

Gesamt-Heftauflage - jetzt inkl. ePaper - und (trotz) Titelwachstum 'stabil'

Auflagenentwicklung Publikumszeitschriften

Verkaufte Auflage (in Mio.)

2011:  110,7
2012:  109,7
2013:  106,4 (inkl ePaper IVW)

Einzelverkauf

2011:  44,3
2012:  43,6
2013:  41,5

VDZ-Trendumfrage sagen die Verlage für 2014 voraus, dass sie im Schnitt 34 % ihrer Umsätze im Digitalen (15 %) bzw Sonstigen Geschäft (19 %) erwirtschaften (2013: 32,1 %) wollen, das bedeute

+ 14,8 % Online
-  1,5 % Anzeigen
-  0,5 % Vertrieb
+ 6,1 % Sonstiges

Nicht überraschen sehen
75% im Mobile-Geschäft einen wesentlicher Wachstumstreiber und
92% wollen sich noch stärker auf die Entwicklung mobiler Angebote konzentrieren

Hier einige ausgewählte Charts aus der Präsentation von Stephan Scherzer
















via VDZ Pressemitteilung

Slidedeck (47 Seiten, PDF)

Monday, March 24, 2014

Out: Innovations in Magazine Media 2014: Roadmap for Magazine Media Strategy

Today at the Digital Innovation Summit, Berlin the Magazine publishing association FIPP and the Innovation International Media Consulting Group presented the 2014 Edition of  the 'Innovations in Magazine Media' World Report.

Some key findings 
  • Native advertising is revolutionizing the world of content, advertiser-magazine relationships, advertiser-reader relationships, and revenue models
  • Big data is putting serious science and analysis behind every decision we make in magazine publishing, from content to advertising to new products
  • Mobile will be the dominant platform for information distribution and consumption and it is so revolutionary that some are calling it a “do-over” chance for legacy media who got the whole internet thing so terribly wrong 
  • Programmatic advertising suddenly appears on its way to becoming the way most ads will be sold and scheduled
  • Video has become the most effective, most powerful, and fastest-growing method of delivering content and advertising to the largest audience, all in ways that are increasingly accessible to all publishers.




The Innovations in Magazine Media 2014 World Report delivers on 156 pages great information on (e.g.)
  • Paywalls, content sales, eCommerce, mCommerce, programmatic advertising, publishing frequency, print innovations, personalization, Google Glass, eNewsletters, and more
  • BuzzFeed, Condé Nast, The Huffington Post, Atlantic Media, Virgin, Pepsi, Forbes, The Washington Post, Hearst, Microsoft, The Guardian, OgilvyOne, Nivea, Elle, and Netflix to name a few brands featured in the report
  • Insight from Google, ZenithOptimedia, Nielsen, Reuters, Digiday, eMarketer, and GfK.

































The Innovations in Magazine Media 2014 report is available in print and digital here 

Nachtrag:
Juan Señor and John Wilpers, Innovation Media Consulting Group (USA, UK) 

presenting their findings at DISummit 2014







Download
Slidedesk (54 pages, PDF)

Monday, March 17, 2014

Event: 7th Digital Magazine Media Conference Digital Innovators' Summit Berlin, 24-25 March 2014



Next week the Digital Innovators' Summit goes in its 7th round and will bring together a big crowd of 500 from 35 plus countries. The event in Germany's capital Berlin on 24-25 March 2014, is held at the Deutsche Telekom Representative Office [Franzoesische Strasse 33 a-c, 0117 Berlin] and is hosted as in previous years by FIPP, VDZ and emediaSF.

Some Highlights from the 2014 Digital Innovators Summit

Scott Lamb, Buzzfeed (USA)
Buzzfeed - Understanding the Art & Science of Social Sharing

Miranda Mulligan, Northwestern University Knight Lab (USA)
Innovating Journalism at the Intersection of Media and Technology

Ed O’Keefe, NowThis News (USA) | Slides (PDF)
Native Storytelling for Mobile and Social

Juan Señor and John Wilpers, Innovation Media Consulting Group (USA, UK) | Slides (PDF)
Presenting the findings and 5th Edition of 'Digital Innovations in Magazine Media'

James Mann, Financial Times (UK)
FT's B2B digital strategy - Changing the Relationship with the Customer

Thomas Balduff, Janrain (USA)
Data: It's not how big. It's how you use it

Peter Holsback, Egmont Hjemmet Mortensen (Norway),
Petteri Vainikka, Enreach Solutions AB (Sweden)
The Value of Data to Publishers

The Future Media Lab. Workshop “Technology Disruptions”
Marcel Boulogne, EU Commission DG CONNECT (Belgium), Joelle Frijters, Improve Digital (The Netherlands), Bernard Cools, Space (Belgium)

Nachtrag:
some Speakers' slidedecks from the DIS Digital Innovators' Summit 2014 


Via / more  Program | Speaker | Registration

Touchpoints im Social Web
Twitter    Hashtag   #disummit  |  Facebook  |  Google+

Monday, December 16, 2013

Print wirkt - aber Magazin-Käufer/Leser und Werbebudget wandern weiter

Sicher, auch Magazinverlage 'move on', manche mehr, manche weniger. Doch Tempo und Umfang lassen bei vielen zu wünschen übrig. Und Innovationen und neue journalistische Formate für's Web und Mobile sind sehr, sehr selten ... und die Monitoring Service und Mediastudien lassen viele Medienmanager und Werbetreibende ratlos und eine sog. "gemeinsame" Reichweite taugt mMn zur Planung nicht.

Die Entwicklung der Werbeausgaben in gedruckten Magazinen (nach ZenithOptimedia) zeigt das anhaltende Abschmelzen (und ohne Berücksichtigung von Preissteigerung /Inflation)


























Für den rückläufigen Käufer/Lesermarkt von gedruckten Magazinen, hier die aktuellen Langzeitgrafiken 2003 - 2013 der IVW (per 2013-IIIQ)



"Die verkaufte Auflage der Publikumspresse ist im 3. Quartal 2013 um 3,07 Prozent und damit etwas schwächer als im Vorquartal unter das Ergebnis des Vorjahres gesunken (2/2013: -3,32 Prozent gegenüber 2/2012). Im aktuellen Berichtszeitraum erzielt die Publikumspresse ein Gesamtergebnis von 107,33 Mio. im Durchschnitt je Ausgabe verkauften Exemplaren (3/2012: 110,73 Mio. verkaufte Stücke). Dabei sind die Gesamtverkäufe gegenüber dem Vorquartal (2/2013: 105,76 Mio. Exemplare) um 1,49 Prozent angestiegen. Hierzu tragen die im zurückliegenden Quartal erstmalig von der IVW-Auflagenkontrolle erfassten Neuzugänge (darunter die Titel Couch, Cover und Interview) mit insgesamt 0,68 Mio. verkauften Exemplaren bei."



"Die Fachpresse muss im Jahresverlauf erstmals einen stärkeren Rückgang ihrer Gesamtverkäufe hinnehmen: Von den der IVW-Auflagenkontrolle angeschlossenen Fachzeitschriften wurden aktuell durchschnittlich 11,98 Mio. Stück und damit rund 1,92 Prozent weniger Exemplare als im Vorjahreszeitraum verkauft (12,22 Mio. Verkäufe in 3/ 2012). Im gleichen Zeitraum sank die insgesamt verbreitete Auflage der Fachpresse um 2,07 Prozent auf aktuell 21,88 Mio. Exemplare."

via / mehr auf ivw.de

Related postings

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

Wednesday, November 20, 2013

Der 1. VDZ Tech Summit, Köln - hier nacherzählt in Tweets #vdzts

@hemartin Start des 1. VDZ Tech Summit in Köln. Meetup in person, via Twitter #vdzts http://blog.hemartin.net/2013/10/einladung-zum-1-vdz-tech-summit-koln-am.html … #VDZ_Akademie

Ein Blick auf die Referentenliste: 20 Männer, 1 Frau (und die ist ausgeliehen von FF, CC Google #vdzts

Lt. Sven König @VDZAkademie sind rd. 120 Teilnehmer hier #vdzts - bisher 8 weibliche Teilnehmer identifiziert, besser als bei den Referenten [Nachtrag: 9 inkl. Google Referentin]

Und, das 1. VDZ Tech Summit war keine Twitterkonferenz...

@jrh73 Die Tweetcoverage ist extrem dünn - Topsy zält gerade mal 124 Tweets. Die ITler haben zwar fast alle Smart phones, Tablets. Aber 2/3 verstaut, einige machen Notizen [und das Mitteilungsbedürfnis konzentriert sich auf F2F in den Pausen].

und wird hier in (ausgewählten) Tweets "nacherzählt" (einen ausführlicheren Bericht wird es in der nächsten Ausgabe des VDZ Magazines Print&more geben). Danke an alle Mit-Twitterer!

Malte von Trotha (Styria CFO) Man braucht keine IT um erfolgreich zu sein ... #vdzts Verlage haben (da?) Nachholbedarf

@muellerPrange IT gilt als Hygienefaktor, die leider nur (negativ) auffällt, wenn sie nicht funktioniert. #vdzts

Malte von Trotha: IT sei negativ, Digital positiv besetzt. Das hat sich in der Außenkommunikation vieler Verlage nicht durchgesetzt #VDZTS

@haukeberndt #vdzts Voller Saal, Hr. von Trotha (Styria) sieht Nachholbedarf in Sachen IT pic.twitter.com/zjil8R0Zqd

@haukeberndt von Trotha: Handlungsdruck - Technologie als Basis im Hintergrund, Umsetzung statt Wasserfallmodell mit agilen Methoden #vdzts


                                                                                         Foto: Vollmer Fotojetzt.com / VDZ Akademie

Jetzt Christian Gerlich (Holtzbrinck) Über die Rolle der IT und die IT-Strategie in dezentralen Verlags-Organisationen #vdzts



@zatho911 #vdzts Digital bei Holtzbrinck sehr dezentral

@zatho911 #vdzts jeder Bereich einen eigenen CTO und Council Ansätze


@muellerprange #Holzbrinck sieht 4 Einflussfaktoren für die Medien: #Social, #Mobile, #Informationen, #Cloud. #vdzts

@kokojubadotcom Heute auf dem ersten VDZ Tech Summit in Köln. Sehr interessante Gespräche und Vorträge #vdzts

Ulrich Hermann (Wolters Kluwer, DE) stellt die Veränderung von @wolterskluwer vom Fachverleger zum Info-Dienstleister #vdzts

@zatho911 #vdzts Dr. Hermann, toller Vergleich - Bücherregal und Schnittstellen zum Arbeitsprozess, Markt und Schnittstelle

@vdz_akademie "#Content ist das Benzin damit die Firma läuft" - Dr. Ulrich Hermann über den Wandel von Fachverlagen hin zu Info Dienstleistern #vdzts

@muellerprange Prozesse in Medienhäusern können nur schwer mit rasanten technologischen Entwicklungen Schritt halten. #vdzts

#vdzts Herrmann Müssen heute Print + Digital anbieten, dazu Workflow SW und Dienste und Services


Foto: Vollmer Fotojetzt.com / VDZ Akademie

#vdzts Herrman: mit Jurion ein verlagsübergreifendes Angebot für die Vermarktung von Inhalten (41 Verlage) als "Branchen"-Lösung

@vdz_akademie Evolution ist nicht genug! #vdzts Speaker Dr. Hermann darüber wie Wolters Kluwer kooperativ über das eigene Poduktportfolio herausgeht

@vdz_akademie Was #Google den Medienhäusern zu bieten hat erklärt Petra Sonnenberg zusammen mit dem CIO der Ligatus Group, Wolfgang Heider auf dem #vdzts

@zatho911 #vdzts Google, Umfrage bei Medien, chat, doku share und video als top themen

@rschild: VDZ Tech Summit = Verkaufsveranstaltung für Google zum Spottpreis von über €1.000 Teilnahmegebühr #vdzts

Jetzt #vdzts Julian Schwarze (G+J) IT-Systeme + Prozesse zur Integrierten Print- + Online-Vermarktung: Planung, Technik + Change Management


@zatho911 #vdzts GJ, faehrt best of breed Ansätze, selbstentwickelt wird im CRM

#vdzts JS GJ Systemunterstützung Verkauf: MS Dynamics Auftragsabwicklung: Verlagsmanager, Produktion: double click Abrechnung: VM + SAP






@vdz_akademie Semantische Suche: "Eine Website ohne Suggestfunktion ist fast so schlimm wie eine Website ohne Suchfunktion" - Prof. Dr. Guenther @ #vdzts

@muellerprange Julian Schwarze erklärt Transparent die IT von Gruner+Jahr zur integrierten Print- und Online- Vermarktung. #vdzts

Jetzt Manuel Wortmann (Basecom) + Jan Uhlenbrok (NOZ) Das Content-Cockpit - die Brücke zwischen Inhalt und Technik #vdzts

NOZ: Cockpit bietet Zugriff auf alle Quellen; Rückkanal für Kommentare, Kennzahlen, etc. und erleichtert die Arbeit des Redakteurs #vdzts

[Heiner Ulrich]
@haukeberndt: Exklusiver Preview auf die neue iPad Spiegel-App - jetzt 2 statt 3 spaltig #vdzts pic.twitter.com/Nl2C3a2eJc

Winfried Hanuschik @vdzts Verzeichnisse neu denken. Mit Upsales Umsatz steigern und kosten senken Bsp. FestspielGuide http://www.crescendo.de/



@muellerprange #PortMedia produziert Verzeichnisse mit einem durchdachten PDF Formular bei 50% Deckungsbeitrag. #vdzts

@rschild VDZ Tech Summit: endlich ein wirklich guter Vortrag, Winfried Hanuschick von Port Media über Verzeichnisse #vdzts

[Paul Kötter]
@zatho911 #vdzts Kienbaum, 60k IT Fachkräfte fehlen in Deutschland

@zatho911 #vdzts Kienbaum 49% latent wechselwillig - huch hat mich überrascht

@zatho911 #vdzts Kienbaum, Attraktivität über digitale Strategie, people business und auch der Standort

@zatho911 #vdzts Kienbaum, die Standortfrage ist neu, in der Rekrutierung hat sich auch in den letzten 3 Jahren sehr viel verändert, Mangel ab 2020

Jörg Heidrich (Heise) mit Cloud-Computing und Big Data in Medienunternehmen: Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit #vdzts



Jetzt Johannes Helbig (Deutsche Post, CIO) Enterprise Architektur + Innovation - Strukturvoraussetzungen zur Komplexitätsbeherrschung #vdzts



@vdz_akademie "IT wird selbst zum Produkt" - Dr. Johannes Helbig, CIO Deutsche Post zum Thema Enterprise-Architektur und Innovation #vdzts

@zatho911 #vdzts DP Helbig, SOA und Rekombinierung, Enterprise Bus System, incentives um in zentrale System einzuzahlen
Johannes Mettler (Salesresult) #vdzts Big Data in Verlagen - (warum) lohnt sich der Aufwand. Sollte man lieber Actionable Data (nennen)

@VDZ_Akademie Johannes Mettler, Partner Salesresult sieht keine Alternative zu #BIGdata - "Wie wollen Sie sonst herausfinden was Ihr Kunde will?" #vdzts
@muellerPrange: Typische Verlage kennen nur 15% Ihrer potentiellen Kunden. Big Data kann ihnen die restlichen 85% Vorstellen. #vdzts












@VDZ_Akademie: Podiumsdiskussion auf dem #vdzts - wem gehören die Kundendaten? pic.twitter.com/w6fxLJ7p1N

@Zatho911 #vdzts Podiumsdiskussion, was lernen wir daraus,  Datenschutz ist ein wichtiges Thema, jetzt behindert es aber die Diskussion...

Last Daniel Keller (AS CIO) Pull statt Push. Transformation eines Verlagshauses zum digitalen, nachfragegetriebenen Medienunternehmen #vdzts

@zatho911 #vdzts Daniel Keller, CIO axel springer - Transformation radikale Digitalisierung

@VDZ_Akademie: Daniel Keller, CIO Axel Springer schließt den #vdzts mit einem Vortrag zur Transformation der Verlagshäuser hin zu digita…

@muellerprange Nach der Transformation zu neuen Business Prozessen in Medienhäusern sieht axel springer die IT als Teil des Produktes. #vdzts

Heinrich Seeger fasst zusammen und entlässt das #vdzts 2. VDZ Tech Summit 22.11. 2014

@vdz_akademie Der #vdzts geht zu Ende - Danke an Speaker & Teilnehmer für konstruktive Einblicke, Anregungen und Perspektiven!

Vormerken: 2. VDZ Tech Summit am 20. November 2014, in Hamburg.

Thursday, October 24, 2013

Einladung zum 1. VDZ Tech Summit, Köln am 19. November 2013

Auf dem ersten VDZ Tech Summit in Köln behandeln und diskutieren eine Referentin und 21 Referenten relevante Themen rund um IT + Online Technologie in Medienunternehmen und ITK-Experten und Anwender, sowie Entscheider in Medienhäusern können sich auf dem Expertenforum fachspezifisch informieren und mit Kollegen über Trends und die besten Lösungsansätze auszutauschen.

Website des VDZ Tech Summit
Facebook Page VDZ Akademie
Twitter Username @VDZ_Akademie   #vdzts

Aus dem Referenten- / Themenangebot u.a.


Christian Gerlich (CTO, Holtzbrinck Digital)
Die Rolle der IT in dezentralen Verlagsorganisationen

Jörg Heidrich (Justiziar, Heise)
Cloud Computing und Big Data in Medienunternehmen - Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit

Dr. Johannes Helbig (CIO, Deutsche Post)
Enterprise-Architektur und Innovation – Strukturvoraussetzungen zur Komplexitätsbeherrschung

Daniel Keller (CIO, Axel Springer)
Pull statt Push - die Transformation eines Verlagshauses zum digitalen, nachfragegetriebenen Medienunternehmen

Michael Kuhrt (CTO, Biocom) und Benjamin Minack (Ressourcenmangel)
Einsatz von Open Source Software in Medienunternehmen - Vorteile, Nachteile

Johannes Mettler (Salesresult)
Big Data in Verlagen - warum sich der Aufwand lohnt

Timo Salzsieder (CIO, TFAG)
Mobile Tech-Roadmap und ihre Umsetzung - organice.me

Julian Schwarze (Anwendungsberatung Media Sales, Gruner+Jahr)
IT-Systeme und -Prozesse zur Integrierten Online-Vermarktung

Malte von Trotha (CFO, Styria Media Group)
Keynote: Erfolgsfaktor Technologie - Warum Medienhäuser in Sachen IT Nachholbedarf haben

Btw.,
direkt im Anschluß an das Expertenforum gibt es am 20. November zusätzlich einen Workshop zur 'Semantischen Suche'.

Alle weiteren Information, Bio der Referenten, Kosten und Anmeldung auf / via vdz-tech-summit.com
http://www.vdz-tech-summit.com/

Tuesday, October 22, 2013

VDZ-Studie: Erlösstrategien 2013 - 2015 in Coop mit KPMG und der HS Fresenius

Nach dem Kenntnisstand von 83 Vorständen, Geschäftsführern, Verlagsleitern und Abteilungsleiter ist heute (2013) für 75 % ihrer Unternehmen (62 Teilnehmern der Umfrage) Print der Hauptschwerpunkt der Verlagstätigkeit und sinkt in zwei Jahren (2015) um 28 %, während er Hauptschwerpunkt Digital von heute 6 % auf 18 % also um 200 % steigt.

Die Grafik zeigt die sehr unterschiedlichen Werte nach Art und/oder Größe des Verlags



Aus den Antworten zur Frage 'Was sind in Ihrem Verlag derzeit die wichtigsten Aufgaben im Printgeschäft' lässt herauslesen, dass die Restrukturierung des Bereichs Print für einen Großteil der Verlage noch nicht abgeschlossen sind. Etwa die Aufgabe Effizienzsteigerung/Kostensenkung 93 % (Sehr wichtig + eher wichtig), Ausbau des Abo-Geschäfts 82 %, Erschließung neuer Vertriebsweg 77 %.

;

Die Teilnehmer an der Umfrage glauben zwar, dass sie mit bezahltem Content und Contentsyndikation anteilmäßig von 2013 auf 2015 um knapp 50 % (47 %) auf dann 22 % zulegen können, aber schätzen den Umsatzanteil von Onlinewerbung am Digitalen Umsatz im Jahr 2015 noch immer auf über 60 % ein.



mehr zur Studie auch auf eMartin.net

Aller Ergebnisse diese Befragung und Handlungsempfehlungen gibt es auf 34 Seiten als ePaper (PDF) für 70,21 Euro auf VDZ.de, gedruckt etwas billiger ;)

VDZ Publishers Summit 2013 (Livebericht - beendet)


Mit leichter Verspätung eröffnet Stephan Scherzer (VDZ) (um 11:16 a.m.) das VDZ Publishers' Summit #PS2013 im bcc Berlin 'Die Zukunft der Zeitschriften' - Strategien, Konzepte, Plattformen.
bernd meidel ‏@meidel 22 Oct
"Der Wein ist wertvoller als die Flasche." DAS ist das Problem; denn früher war das oftmals anders. #ps2013

Hubert Burda Media ‏@burda_news 22 Oct
Gattungsmarketing at its best: #VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer eröffnet Publishers' Summit 2013 #ps2013 pic.twitter.com/w2bJ9P7ny3




Grusswort von Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister und bald wieder (?) Vorsitzender des AR von BER #PS2013 lobt und tadelt - nicht reden, sondern machen (das kommt ganz sicher auch aus seiner eigenen Lebenswelt). 

Jonas Grashey @grasheyWowereit rechnet vor: 5 Mrd Euro Umsatz, 38.000 Arbeitnehmer - Berlin größter Verlagsstandort Deutschlands #ps2013
Hubert Burda macht den Verlegern Mut

Hubert Burda (VDZ Präsident) macht den Verlegern Mut und mahn eine Regulierung der Anderen an. Die Stimmung in den Zeitschriftenverlagen ist gut - wenn nur die neuen Wettbewerber nicht wären und die Wettbewerbsbedingung gleicher wäre (LSR, Steuern). Nur 11 % glaube, dass sie zuviel in Zeitungen und Zeitschriften blättern.
Tobias Eismann ‏@metacrewgroup
Hubert #Burda gewohnt fokussiert: Die Gefräßigkeit der Öffentlich Rechtlichen ist und bleibt gewaltig!  #ps2013

medium magazin ‏@mediummagazin
"Jedes Geschäft kann kaputt gemacht werden." Hubert Burda warnt vor Mautstelle Google, die hierzulande keine Steuern zahlt. #PS2013 /twi

Tobias Eismann ‏@metacrewgroup
Hubert #Burda: #Google kann jedes #eCommerce-Geschäft wieder kaputtmachen. Jedes! #ps2013

muellerPrange ‏@muellerPrange
Hubert Burda drückt dem paid content im Netz die Daumen. Aha?! #ps2013

Jonas Grashey ‏@grashey
Hubert Burda fordert von der Politik in Brüssel ein "level playing field". #ps2013

Florian Döllner ‏@FlorianDoellner
VDZ-Präsident Hubert Burda: Es lohnt sich, in Zeitschriften zu investieren. #PS2013 pic.twitter.com/afaKtmvbBD

Christopher Strobel ‏@Christ_Strobel
Hubert Burda findet Bild.de sau gut gemacht. Ich bin jeden Tag drauf, so Burda #PS2013 pic.twitter.com/UMhAZH7W3b

Bernhard Willer ‏@Bernhard_Willer
#hubertburda freut sich über die Kooperation der Medienhäuser und das Leistungsschutzrecht  #ps2013 pic.twitter.com/JzACAxiOEX

Jonas Grashey ‏@grashey
Wowereit rechnet vor: 5 Mrd Euro Umsatz, 38.000 Arbeitnehmer - Berlin größter Verlagsstandort Deutschlands #ps2013

Allensbacher Repräsentativbefragung „Attraktivität von Print“
im Auftrag des VDZ
(Samplegröße 1.487 Personen)

Jetzt präsentiert Renate Köcher (Allensbach) Ergebnisse einer neuen Studie 'Herausforderungen und Chancen für Medien #PS2013. Sobald es einen Link oder wir auf die Ergebnis zugreifen können, hier mehr im Blog.

Foto: von Helmut Müller @HMUE
Nachtrag
"Ein Satz mit X, das war wohl nix. Eben kommt die Nachricht vom VDZ: "vorläufig veröffentlichen wir nur die in der PM genannten Facts. Evtl. stellen wir in den nächsten Tagen Teile der Studie online." [PM]


Achtung, hier geht es weiter! Bitte klicken!

VDZ Publishers Summit 2013: Die Zukunft der Zeitschriften

Heute um 11:00 Uhr startet das diesjährige VDZ Publishers Summit 2013 (vormals Zeitschriftentage) im Berliner Congress Center (kurz: bcc). Jede Menge Publisher (und wir) werden von dort berichten und kommentieren ... u.a. auf Twitter mit Hashtag #PS2013 (auf eMartin.net ; für's iPhone), auf Facebook VDZ Presse und hier im Blog während und nach der Veranstaltung. 



Wenn ich einen Wunsch frei hätte?

Dann würde ich mir wünschen, dass inspiriert vom 60er Jahre (und Bauhaus-)Stil des bcc, dass sich alle Verleger, Verlagsmanager und Verlagsexperten auf eine Zeitreise begeben und zwar ins hier und jetzt, in das Jahr 2013. Unter dem (großen) Alexander (Turm) haben alle die Chance sich wie Leuchttürme und wertgeschätzte Dienstleister ihrer Damen und Herren Kunden zu fühlen und morgen mit diesem Bild nach Hause zu fahren. Es gibt in Deutschland nicht nur die Julia, Matthias, Paul-Bernhard, Yvonne (u.a.) Giganten, sondern auch Sie!

CU (See You!)

Thursday, October 17, 2013

Event: VDZ Publishers' Summit + Publishers' Night 2013, Berlin | 22./23. Oktober

Meetup for Business

Noch knapp fünf Tage und dann treffen sich rund 900 Zeitschriftenverleger und Zeitschriftenmacher um einmal mehr - aus der Sicht der Branche - um die Zukunft der Zeitschriften.

Eingerahmt von den Mitgliederversammlungen der Publikumszeitschriften, der Fachpresse und der Konfessioneller Presse (am 22.10.) sowie der VDZ Delegiertenversammlung (am 23.10.) und gekrönt von der Publishers' Night mit der Preisverleihung und mit illusteren Gästen.

Regine Sixt erhält die "Goldenen Victoria 2013 für Integration"

Airbus wird ausgezeichnet mit der "Goldenen Victoria für die Europäische Idee"

Claus-Dietrich Lahrs (HUGO BOSS) erhält die "Goldene Victoria für den Unternehmer des Jahres"

Shimon Perez (Israelischer Staatspräsident) erhielt "Goldenen Victoria 2013 für das Lebenswerk"
Sie wurde bereits im August 2013 in Tel Aviv überreicht. Eine Würdigung seiner Verdienste und eine ausführliche Berichterstattung gibt es in der aktuellen PRINT&more Ausgabe

Zum Programm des Publishers' Summit 2013

Am 22.10. (Tag 1) u.a. 

Herausforderungen und Chancen für die Medien - eine neue Studie
Referentin: Renate Köcher (Institut für Demoskopie Allensbach)

ESCADA - View on Fashion 2.0
Referent: Bruno Sälzer (ESCADA)

Print und P.O.S.
Referent: Markus Mosa (EDEKA)

Orientierungsversuche in einer sich bewegenden Medienlandschaft
Podiumsdiskussion mit Mathias Döpfner (Axel Springer), Julia Jäkel (Gruner+Jahr), Renate Köcher, Philipp Welte (Hubert Burda Media), moderiert von Sebastian Turner (Falling Walls Conference)

Ab 16:15 dann vier einstündige Expertenpanels zu den 'Zukunftsperspektiven' von Journalistischen Angeboten und Formaten, Vertriebserlösen, Anzeigenerlösen sowie Organisation und Management.

Am 23.10. (Tag 2) u.a.

B2B Media - eine internationale Perspektive
Referent: Adrian Barrick (UBM)

Selbstorganisation als Entwicklungsprinzip des Gehirns + eines Verlages
Referent: Gerald Hüther (Uni Göttingen)

Nicht geschenkt - Kampf für die Pressefreiheit 
Im Gespräch Ana Lilia Pérez (Journalistin + Buchautorin) und Nina Plonka (Stern)

Die Chefredakteursrunde:
Schafft unser Journalismus politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz
Im Panel: Wolfgang Büchner (Spiegel), Giovanni di Lorenzo (Die Zeit), Jan-Eric Peters (Welt-Gruppe), Jörg Quoos (FOCUS) und Dominik Wichmann (Stern), moderiert von Jochen Kalka (WUV)

Das ausführliche Programm für VDZ Publishers' Summit + Publishers' Night 2013 gibt es hier

Für Spätkommer und Schnellentschlossenen sind noch ein paar Teilnehmerplätze reserviert! Hier geht es zur Last Minute Anmeldung.

Die Hashtags für das Publishers' Summit #PS2013 bzw. Publishers Night #PN2013.

Tuesday, September 24, 2013

Neues VDZ-White Paper: Tablet-ePublishing-Marktübersicht, Werbung, Vertriebsplattformen, Konvertierungs- und Payment Dienstleister

Wieder hat die Unternehmensberatung Kirchner + Robrecht management consultants für den VDZ das neue White Paper E-Publishing-Marktübersicht erstellt bzw. aktualisiert und erheblich erweitert. Zeitschriften- und Zeitungsverlage erhalten auf 442 Seiten die volle Ladung an Ergebnissen von zahlreichen Marktstudien und Marktübersichten zu Vertriebsplattformen und Dienstleistern für ePublishing, Konvertierung und ePayment.

Der erste Teil des VDZ-Whitepapers liefert Daten zur Entwicklung des Tablet-Marktes und des Tablet-Nutzungsverhalten, Anforderungen an die Gestaltung ePublishing-Angebote, Werbeakzeptanz und Zahlungsbereitschaften.

Im zweiten Teil werden die Vertriebsplattformen (ausführlich 14 Plattformen) mit den relevantesten Auswahlkriterien vorgestellt.

Und im umfangreichsten, dritten Teil des VDZ Whitepapers gibt eine ausführliche Marktübersicht zu ePublishing, Konvertierungs- und Payment-Dienstleistern in Deutschland.



Bestellungen und weitere Information zum 33. VDZ-White Paper: E-Publishing-Marktübersicht auf vdz.de


Ein gutes Beispiel dafür, warum sich Verlage besser den Herausforderung eines veränderten Nutzungsverhalten und neuer Endgeräte stellen, ist (u.a.) die hohe Bereitschaft von Lesern die Bezugsform zu verändern oder zumindest auszuprobieren.



Ein anderes Beispiel aus dem Whitepaper zeigt, dass etwas 1/3 Werbung auf Mobile Geräten als "annehmbar" bezeichnet und rund 1/4 über Werbung (auf mobilen Geräten) direkt einen Einkauf getätigt haben.

Thursday, August 01, 2013

Heute ist das 8. Gesetz zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes [im Folgendem: #LSR] in Kraft getreten



V. Das Leistungsschutzrecht wurde im BGBL Nr. 23. 14-Mai-2013 
IV. Das Leistungschutzrecht wurde im Bundesrat am 22. März 2013 durchgewinkt 
III. Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Bundestag am 1. März 2013 beschlossen (PDF)
II. Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (am 29. August 2012 im Kabinett beschlossen)
I.  Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger - Referentenentwurf vom 13. Juni 2012 (kommt) 


Google hat mit seiner Opt-In Lösung (Zustimmung, kostenfrei) für Google News die möglichen Folgen vorerst gelöst. Viele Andere können (manche wollen) sich den Aufwand nicht leisten über Opt-In, rechtsverbindliche Einzelvereinbarung, Freistellung für jede Quellennutzung Rechtssicherheit zu erlangen (und die Vorgänge zu pflegen). 1

Die Verbände (u.a. der VDZ) haben ihren Mitgliedern geraten, die Opt-In Option von Google - unter Vorbehalt und bis auf weiteres - wahrzunehmen und diskutieren über die Einrichtung, Beauftragung einer Verwertungsstelle für Ansprüche aus dem #LSR. Die meisten Mitglieder von BDZV und VDZ und soweit das schon ersichtlich ist, alle, der besonders laut nach dem #LSR für Presseverlage schreienden und dafür Lobbyarbeit betreibenden Verlage sind auch heute freiwillig, kostenfrei (für Google) bei Google News.

Das 8. Änderungsgesetz ist im Zusammenhangen mit dem #LSR der Presseverleger alles andere als eindeutig. Wir erinnern uns an die Anhörungen, Ausschuss- und Bundestag-Sitzungen, an zahlreiche Änderungen vom ersten Entwurf bis zu Beschlussvorlage, an die Antwort aus dem Ministerium zur Aufforderung das Änderungsgesetz doch eindeutiger zu formulieren: Wir machen die Gesetze und für Interpretationen sind bei uns in Deutschland die Gerichte zuständig.

Und das kann, wie wir wissen dauern, viel Zeit und Geld kosten und es muss mehrere "Opfer" geben die sich die "Interpretation" auf dem Gerichtsweg erstreiten, damit wir in ein paar Jahren (vielleicht) wissen, was denn der Wille des Gesetzgebers war.

Und was machen Anwälte und Richter um den Willen des Gesetzgebers (oder/und der Lobbyisten) zu erkunden, man schaut sich die Entwürfe zu den Gesetzen, die Protokolle und Stellungnahmen an. Am Anfang stand dort u.a., dass im Sinne dieses Gesetzes "Blogs die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen" gewerblich sind. Deshalb werden wir in diesem Blog, auf Facebook und Twitter weiterhin auf Links und Headlines, Links und Snippets und Links, Headlines und Snippets aus deutschen Presseverlagen verzichten.

Falls einer der werten Presseverlage, die Verbreitung seiner Beiträge wünscht und mir unaufgefordert eine rechtsverbindliche Freistellung für die Nutzung von Snippets und Textauszügen und Deep-Links zusenden will... meine Koordinaten finden Sie unter Touchpoints bzw. im Impressum.

Hinweise zum Nachschlagen:

Bundesgesetzblatt Teil I 2013: Nr. 23 14.05.2013 S. 1161
Auffinden [unter Bundesgesetzblatt Teil I; Jahr; Ausgabe 23; 4. Position]
----> oder User friendly, mit einem Klick (PDF)

Linkpage DIP Deutscher Bundestag LSR Dokumentation

Linkpage des Bundesgerichtshofs zu LSR Entwürfen und Stellungnahmen

Friday, May 03, 2013

Das VDZ-PrimeSite Siegel für Onlinline-Werbeangebot für 2013/2014

geht an 56 Website (insgesamt hatten sich 70 Website-Betreiber darum beworben) [PM]

Das Gütesiegel - Orginalton VDZ - garantiere Qualitäten, wie
  • Hochwertiges Werbeumfeld
  • Erstklassige originäre Inhalte
  • Loyale User mit bekannten und ansteuerbaren Nutzerprofilen
  • Professionelle Vermarktung mit „State of the Art“ Werbemöglichkeiten
  • Hohe Datensicherheit
Zertifiziert wird auf der Basis von 16 Kriterien. Die Bewertungsmaßstäbe für die erste Runde werden in einem Q&A Dokument erläutert. (PDF)


Für Bewerber auf ein solche Zertifikat fallen - die Nutzung ist auf jeweils ein Jahr beschränkt - folgende Kosten an

800 Euro - für die Messung
950 Euro - für Erteilung und Nutzung des Gütesiegels

Ob Werbetreibende und Werbeplaner das VDZ-Zertifikat brauchen, inwieweit Sie's in der Mediaplanung einbeziehen, bleibt abzuwarten. Eine anregende Diskussion zu Qualitätskriterien von Onlinewerbeplätze zwischen Vermarktern, Websitebetreibern, Werbekunden und Mediaplanern kann nicht schaden (und wurde dem VDZ mit 109.200 Euro Einnahmen versüßt).

Die VDZ PrimeSites 2013/2014 

Wednesday, April 17, 2013

Zur VDZ-Trend-Umfrage 2013 unter Verlagen der Publikums- und Fachzeitschriften sowie der Konfessionellen Presse (II)

siehe auch Blogpost zur VDZ JPK mit den Charts.

Befragungszeitraum: März 2013
Samplegröße: 50 Struktur / Zusammensetzung  unbekannt
In der Auswertung berücksichtigte Rückläufe: 40
[repräsentieren ~6 Mrd. € Umsatz-DE] *)

Die den Beteiligten zugesagte Diskretion schließt nach Auskunft des VDZ's auch die Fragestellung ein, die über die veröffentlichten Ergebnisse hinausgehen. Schade, schade!

1. Da wir die Struktur der 40 Teilnehmer (nach PZ, FZ, KP, Umsatzgrößen, etc.) nicht kennen, lassen sich die Ergebnisse aus früheren Jahren, nicht wirklich vergleichen. So wurden für die Herbstumfrage z.b. noch 120 Teilnehmer ausgewertet.

2. Da die 40 Teilnehmer an der Frühjahrsumfrage bereits rd. 85 % des Umsatzes (bzw. 6 Mrd. Euro) der 427 VDZ Mitglieder repräsentieren sollen, sind die Ergebnisse nicht unbedingt für die gesamte Magazin-Verlagsbranche repräsentativ.

3. Schade dass die vermuteten / geplanten Umsatzanteile für Sonstiges (18%) und Online / Internet (14) nicht weiter aufgegliedert werden (wie in den Vorjahren), sodass daraus nur wenig Erkenntnisgewinn für die Branche publiziert wird, wohin die Reise gehen könnte.

4. Auch bei den veröffentlichten Zahlen zur Entwicklung des zukünftigen Geschäfts, bei der Bestimmung der Wachstumstreiber, gibt es jetzt nur noch einen pauschalen Wert und für wenige(r) Antwortmöglichkeiten, während z.b. in 2010 noch nach 'weniger wichtig', 'wichtig' und 'besonders wichtig' skaliert und publiziert wurde.

5. Auch die Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung, der kulturellen, technologischen und rechtlichem Entwicklung und die vermutete / geplante Ertragsentwicklung fehlt - jedenfalls bei den veröffentlichten Zahlen.


Hier noch einmal kompakt, die - wenigen - aus der VDZ Trendumfrage 2013 publizierten Daten:

VDZ-Trend-Umfrage 2013 – erwartete Umsatzentwicklung gegenüber 2012

+ 13,0 % Online/Internet/Mobile
+   4,0 % Sonstiges
-    0,6 % Vertrieb - nur Print (?)
-    1,8 % Anzeigen - nur Print (?)

VDZ-Trend-Umfrage 2013 – für 2013 erwartete Umsatzanteile für

68 % Print
18 % Sonstiges
14 % Digital

VDZ-Trend-Umfrage 2013 – Diversifikation

Diversifikation - wie z.b. eCommerce und Rubrikengeschäft
88 % ist ein wichtiger Baustein in unserer Strategie
12 % spielt bisher keine/eine untergeordnete Rolle:

Investitionen in Diversifikationsprodukte...
56 % werden steigen:
44 % bleiben in etwa gleich:

VDZ-Trend-Umfrage 2013 – Print- und Digitalgeschäft

88 % sie Digitalisierung wird noch konsequenter vorangetrieben
75 % Angebote für Smartphones und Tablets werden zum entscheidenden Treiber für Paid Content

63 % Spezifische Titel-Neugründungen sind erfolgversprechend
50 % Bezahlmodelle für journalistische Inhalte werden die Rückgänge im Vertriebsmarkt nicht substituieren können, aber nennenswerte Erlöse erzielen

VDZ-Trend-Umfrage 2013 – Wachstumsfelder für Verlagshäuser

63 % Digitale Angebote für ausgewählte Zielgruppen/Themen
56 % Plattformübergreifende Kommunikationslösungen
44 % Bewegtbild-Angebote
19 % Branded-Content-Angebote


*) Die VDZ-Trend-Umfrage 2013 repräsentiert ausgewählte VDZ-Mitglieder mit einem Gesamtumsatz von 8,8 Mrd. Euro (Inland: 6,0 Mrd./Ausland: 2,8 Mrd.) und 39.294 Mitarbeitern (Inland: 24.920/Ausland: 14.374).

Monday, April 15, 2013

Die VDZ Jahrespressekonferenz 2013 beschwört den Frühling

Der VDZ (Verband deutscher Zeitschriftenverleger)  hat die jährliche Pressekonferenz vom Herbst auf das Frühjahr vorverlegt. Stephan Scherzer präsentiert die Ergebnis der aktuellen VDZ Trendumfrage 2013 und Themen, die Zeitschriftenverlage bewegen (oder bewegen sollten).

Traditionelle (gelernte) Medien genießen in Deutschland das höchste Vertrauen



63 % Traditionelle Medien
47 % Suchmaschinen
34 % Owned Media
28 % Social Media

Edelman Trust Barometer 2013 (Slidedeck Ergebnisse DE, ab 18 Jahren) PDF

Online-Reichweite der Traditionellen Mediengattungen



Mobile Enabled Website and Apps (Reichweite)
8,5 Mio. Publikumszeitschriften
6,5 Mio. Tageszeitungen
2,0 Mio. TV Sender
1,0 Mio. Radio Sender

Nach AGOF mobile facts 2012-II)

VDZ Trendumfrage März 2013

Umsatzanteile 2013 Prognose 



Noch immer machen die VDZ Mitgliedsverlage 68 % ihres Umsatzes mit Printprodukten.

Nachtrag:
Im Vergleich die Umfrage Herbst 2012 - Frühjahr 2013





Wachstumsprognose für 2013



Tuesday, April 02, 2013

FIPP: Innovations in Magazine Media 2013 World Report


At the Digital Innovators Summit 2013, Berlin in mid-March FIPP & the Innovation International Media Consulting Group presented the 'Innovations in Magazine Media Report 2013'.

Juan Señor, John Wilpers and Juan Antonio Giner and many contributors have gathered about 80 innovations around the world that could help keep the magazine media alive, to prolong the life time of magazines, to keep / add the benefit of magazines for the users, to adapt to changes in user behavior, and/or trying to invent media magazines new.



The Magazin Innovations Report 2013 is available in print, in digital edition and app formats [plus Webinar on March 13, 2013].

Pricing and Order information at fipp.com

From the FIPP release:
"Innovations' case studies cover:
Advertising innovations: Coca-Cola.FM hand in hand with JWT and Capricho magazine, Nexus, Time Dog, Bradesco Car Insurance, Volkswagen, CW Network and Entertainment Weekly, Dolce & Gabbana and Marie Claire
The magazine as retailer: Net-a-Porter
Making your app appetising: Glamour Personal Shopper, National Geographic, The Atavist, Popular Science, British Journal of Photography
Personalisation: Harper’s Bazaar, Action Commerciale, Drawbridge
eSingles: Cosmopolitan, The Atlantic
Magazines making a buzz: the UK’s Covered, Brazil’s Mundo Estranho, Germany’s YPS, Southern African Tourism Update, Wired in the UK and Marie Claire in the US
Person of the year: Roberto Civita, Abril Group
Video delivers: Esquire
The future of magazines: Visions from the Royal Institute of Technology in Stockholm
The future of paper: Paper Four, graphene, Interactive Newsprint
Lead generation: Zinio, iba, Next Issue Media, tijdschrift.nl
Campaign journalism: Planeta Sustentável
HTML5 makes an impact: touch.theatlanticwire.com, ESPN Magazine, The Economist’s Electionism
Making social media work for you: commerce, tips and tricks, best use of social media by magazines ..."

Sunday, January 06, 2013

Reingeschaut: Das neue VDZ-Whitepaper 'Paid Content - Status und Strategien' von OC&C

In einem neuen VDZ-Whitepaper (69 Seiten, brutto) thematisiert, analysiert Andreas von Buchwaldt - von der UB OC&C Strategy Consulting - den Stand, die Bedeutung und die Strategien zu Entwicklung von 'Paid Content'-Einnahmen und rät zu einer vielfältigen und intelligenten Content- und Servicedifferenzierung und das Schaffen von transparenten Bezahlmodellen und einer einfachen, reibungslosen Bezahlabwicklung.

Ausnahmsweise übernehmen wir für diesen Beitrag den Terminus 'Paid Content' in der Begrifflichkeit den VDZ (und BDZV), OC&C und Verlage missgebildet haben und beziehen ihn wie diese (auch) auf Produkte und Serviceangebote von Verlagen an ihre tatsächlichen und präsumtiven Kunden

[Für alle die hier neu sind: üblicherweise bezeichnen wir 'Paid Content' als den Stoff, den Verlage (und alle anderen) kaufen um daraus relevante, informierende, unterhaltende und Nutzen spendende Produkte und Dienstleistungsangebot zu formen, die Leute haben wollen und bereit sind, dafür Geld zu löhnen.]

Das VDZ-Whitepaper gliedert sich in 4 Abschnitte:

1. Erfolg und Misserfolg mit Publishing Paid Content entscheidet mit über die langfristige Zukunft des Journalismus
2. Während Paid Content in vielen Medienbereichen an Bedeutung gewinnt, steckt Publishing Paid Content in Deutschland noch in den Kinderschuhen
3. Zeitungen setzen stark auf Bezahlschranken im Netz, während Zeitschriften eher (bezahlte) Premium-Apps anbieten und die Onlinenutzung kostenfrei zulassen
4. Es gibt keine Patentlösung (für Alle und Alles). Content- und Servicedifferenzierung ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Erfolg

Jetzt bestellen oder erst mal ...

Friday, November 09, 2012

Publishers' Summit 2012: 'Veränderte Medienlandschaften, veränderte Media Spendings'


auf dem #PS2012 wurde die Gemeinschaftstudie McKinsey & Company / VDZ einem größeren Publikum vorgestellt. Die Studie gibt es hier auch als Download (32 Seiten, PDF)

Hier zwei Appetitmacher auf mehr Bewegung / Agilität in ihren Verlag auf eine einträgliche Zukunft

Wo die Ausgaben für Werbung (noch) wachsen



Was Werbetreibenden Zeitschriftenverlagen zutrauen



hier mehr darüber was (vielleicht) geht, gehen könnte.

Monday, October 29, 2012

VDZ-Studie: Winning Abroad - zur Internationalisierung des Verlagsgeschäfts

Heute Vormittag haben VDZ, KPMG und die Hochschule Fresenius ihre neueste Studie zum Stand und Planung der 'Internationalisierung von Verlagen' (Deutschland) vorgestellt. Die Auswertung der Angaben der 53 beteiligten Verlagshäuser gibt es ab 9. Oktober 2012 (nach dem Publisher Summit 2012) auf VDZ.de.

In 2012 sind 58 % der befragten Verlage bereits (irgendwie) im Auslands aktiv. Fast 80 % der Verlage ab 15 Mio. Euro, während nur ein gutes Drittel der Verlag mit einem Umsatz < 15 Mio. Euro Auslandsgeschäfte machen.

63 % der befragten Verlage machen im Ausland Printgeschäfte und (bereits) 50 % Digitale Geschäfte. Weitere Verlage planen bis 2015 im Ausland Geschäfte zu tätigen.



Bisher bildeten Westeuropa, Mittel- und Osteuropa, Nordamerika sowie - vor allen in den letzten 10 Jahren China - den Schwerpunkt. Fantasie betreibt die Hoffnung das Indien bis 2015 mit China gleichzieht, Russland steht nach dieser Umfrage zur Zeit nicht besonders in der Gunst der Verlage und in Brasilien und dem Nahen Osten soll sich die Zahl der aktiven deutschen Verlage verdoppeln.


Heute liegt (nach dieser Auswertung) der anteilige Auslandsumsatz Print bei 15,3 %, Digital bei 8,3 % und wird nach Einschätzung der Befragten bis 2015 etwa ansteigen.

Via / mehr auf vdz.de

Nachgereicht: Die Kurzfassung der Präsentation in Hamburg



Wednesday, October 24, 2012

Zur VDZ-Herbstumfrage 2012


Siehe auch

Jahrespressekonferenz VDZ 2012: Relevanz, Reichweite, Cash und Abwehr von EU-Regulierern



Die Veröffentlichung der Ergebnisse der VDZ Herbstumfrage 2012 fiel auch in diesem Jahr etwas dünnlippig  aus. Waren es die Ergebnisse, die Relevanz der Ergebnisse oder die Teilnehmerzahl an der Umfrage, die Stephan Scherzer (HGF VDZ) veranlassten sich auf wenige und oft sehr allgemeine Statements zu beschränken?

Hier sind die Ergebnisse der VDZ-Herbstumfrage 2012
(Anzahl der Rückläufe unbekannt)

- Insg. positive Grundeinschätzung

- Steigerung des Inlandsumsatzes 2012 um 1,4 % auf 7,1 Mrd. Euro

- Steigerung des Inlandsumsatzes 2012 um 1,5 % auf 7,2 Mrd. Euro

- Umsätze in den klassischen Geschäftsfeldern (Online gehört für den VDZ noch nicht dazu)
   eher stagnierend bis leicht rückläufig

- Großes Umsatzwachstum in den digitalen Geschäftfeldern

- Umsatzanteile bei Zeitschriften (Prognose 2012?) Print 77 %,  Sonstige 13 %, Digital 10 %

- Beschäftigtenzahl stieg 2012 um 300 Arbeitsplätze 0,9 %,
   soll 2013 um 1,2 % auf 33.700 Arbeitsplätze steigen

- Vertriebsmarkt auf hohem Niveau nahezu stabil

Korrekturen und Ergänzungen, stehts willkommen!



Im Vergleich dazu die Ergebnisse der letzen Jahr

VDZ Jahrespressekonferenz 2011  ("mehr" als 100 Rückläufe)
Die Situation der Zeitschriftenverlage im Herbst 2011

VDZ Herbstumfrage 2010  (130 auswertbare Rückläufe)
Es fängt an wieder Spass zu machen

Planung sei eine "vorgedachte Wirklichkeit", habe ich einmal gelernt

VDZ-Herbstumfrage 2009  (120 auswertbare Rückläufe)
Umsatz sinkt 2009 um 9,4 Prozent; Stagnation in 2010

Online und Mobile Geschäftsbereiche der Verlage sollen kräftig wachsen

VDZ-Herbstumfrage 2008 (81 auswertbare Rückläufe)
Zur VDZ-Herbstumfrage 2008
http://blog.hemartin.net/2008/11/zur-vdz-herbstumfrage-2008.html

Herbstumfrage (2): Das Jahr 2009
Related Posts with Thumbnails