Monday, December 23, 2013

Happy Holidays 2013 / 2014



Happy holidays to You and your loved ones and a great start into a fortunate and successful year 2014 in good health. With lots of joy and courage to venture onto new ground!

Ihnen und Ihren Lieben erholsame Feiertage und einen guten Start in ein glückliches, erfolgreiches Jahr 2014 in guter Gesundheit und dem Mut Neues zu wagen, wichtige Ziel auch auf nicht ausgetretenen Wegen zu erreichen!


Foto: Weihnachtsmarkt 2013 an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin

Saturday, December 21, 2013

Das Blogjahr 2013 im Rückblick

Liebe Freunde, Mitleser, Sharer und Diskutanten (und präsumtiven Beratungskunden),

das Jahr ist fast vorüber und es ist an der Zeit ein wenig zurückzublicken und ein paar Daten zu sharen:

Blog Hugo E. Martin on Media + Marketing Posting - mit / ohne Zukunft?




Der starke Rückgang in der Anzahl der Postings je Jahr hat einmal etwas damit zu tun, dass sich die meine "Ausgangspost" jetzt auf viele Social Media Kanäle und Plattformen verteilt, aber auch ganz wesentlich damit, dass zahlenden Kunden aus dem traditionellen Verlagsgeschäft (fast) völlig aus meinem Klientel verschwunden sind. 

Übrigens, dass ist auch ein Grund, warum ich aktuell überlege, das Blog on Media + Marketing und die Outlets auf Facebook und Twitter zu diesem Themenkreis komplett einzustellen.

Wenn Sie dazu eine Empfehlung, Meinung haben, die für meine Entscheidung 'Einstellen - Weitermachen' nützlich sein könnte, bitte hinterlassen Sie einen Kommentar, senden Sie mir eine Direktmessage, oder eMail. 

Da die Postings meiner Blogs als Vollfeed ausgeliefert werden, gibt es für Feedabonnenten wenig Grund einen einzelnen Beitrag anzuklicken. Und die Pageviews nur registriert werden, wenn jemand direkt auf den Beitragslink klickt. Im Schnitt gibt es zwischen 100 - 350 Klicks pro Beitrag. Hier die Tops aus 2013:


Bei den Pageviews seit dem Start in 2004 liegt ein Beitrag aus Mai 2006 einsam an der Spitze 

Platz 1. 'EPIC Anno 1917: Berliner Morgenpost verliert 75 % [81,6 %] ihrer Abonnenten' mit über direkten 61.000 Aufrufen (49.248 Aufrufen seit Mai 2007)

Platz 2. ein Beitrag aus Mai 2012 'Gerd Leonhard: Keynote Die schöne, neue Welt der Verlage (Medienforum NRW 2012)' mit direkten 19.118 Aufrufen

Platz 3. ein Beitrag aus Dezember 2009 'Burda - die nächste Generation muss warten' mit direkten 17.066 Aufrufen

Wertet man die Pageviews aus, kommen die meisten und fleißigsten Blog-Nutzer aus folgenden Ländern



dabei ist zu berücksichtigen, dass der Dienstleister Blogger in China lange nicht erreichbar (gesperrt) war. Aktuell (im letzten Monat) schiebt sich China mit einem Anteil von 6,2 % auf Platz 3 noch vor Norwegen.

Bei den von Besuchern benutzte Browsern liegt noch immer (letzter Monat) Firefox auf Platz 1 mit 42 % [seit Mai 2007: 41 %], Internet Explorer Platz 2 mit 25 % [32 %], Chrome Platz 3 mit 20 % [13 %] und Safari  auf Platz 4 mit 5 % [5 %]. Die Nutzung mit mobilen Geräten liegt aktuell unter 4 %, davon die Mehrzahl Tablets.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben erholsame Feiertage und ein guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2014.

Ihr HEM



Friday, December 20, 2013

3D Printing Technology (II.): An Emerging Ecosystem

Am 28 November 2013 hatten wir aus Anlass der Eröffnung von Botspot 3D erstmals ausführlicher zum Thema 3D Printing gepostet. Auch wenn die Medien diese Technologie noch, eher als "außerhalb ihres Dunstkreises" wahrnehmen, hat dieses Posting doch zahlreiche Nachfragen und Erwähnungen gefunden - und mich hat diese Technologie eh' schon lange "erregt".

Hier also ein kleine Fortsetzung zu den Hinweisen und Links des ersten 3D Printing Postings:

McKinsey Global Institute report on how 3D printing is changing manufacturing as we know it








 “YOU can carry your own head in your hand,” enthuses Bre Pettis, inviting customers to try out a three-dimensional photo booth that will scan their head and then print a miniature plastic version of it as a solid object. This is useful, no doubt, for those about to audition for the role of Zaphod Beeblebrox in “The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy”.

IBM Research Preview: 3D Printing Goes Exponential


more articles on ... 3D printing is an emerging ecosystem

3D Bio Printing



e-Manufacturing in Medical Device Industry using additive Manufacturing

e.g. EOS

eos eManufacturing Solution Case Studies 
EOS Additive Manufacturing in the Medical Field (PDF)

e.g. First 510(k) Clearance for Customized 3D-Printed Polymeric Cranial Implants

e.g. Cells from the eye are inkjet-printed for the first time 


Gartner: Worldwide Shipments of 3D Printers to Grow 49 Percent in 2013

Worldwide shipments of 3D printers (3DPs) priced less than $100,000 will grow 49 percent in 2013 to reach a total of 56,507 units, according to Gartner, Inc.'s first forecast of the less than $100,000 consumer and enterprise 3D printer market. Rapid quality and performance innovations across all 3DP technologies will drive enterprise and consumer demand. Gartner said that shipments will increase further in 2014, growing 75 percent to 98,065 units, followed by a near doubling of unit shipments in 2015.
In 2013, combined end-user spending on 3DPs will reach $412 million, up 43 percent from spending of $288 million in 2012. Enterprise spending will total more than $325 million in 2013, while the consumer segment will reach nearly $87 million. In 2014, spending will increase 62 percent, reaching $669 million, with enterprise spending of $536 million and consumer spending of $133 million. 
3D Printing Make Gartner's 2014 Key Technologies List
3-D PrintingWorldwide shipments of 3D printers are expected to grow 75 percent in 2014 followed by a near doubling of unit shipments in 2015. While very expensive “additive manufacturing” devices have been around for 20 years, the market for devices ranging from $50,000 to $500, and with commensurate material and build capabilities, is nascent yet growing rapidly. The consumer market hype has made organizations aware of the fact 3D printing is a real, viable and cost-effective means to reduce costs through improved designs, streamlined prototyping and short-run manufacturing.
Review: 3D Printing: Social and Cultural Trajectories Symposium
On Friday, Swinburne Institute for Social Research presented the first symposium of its kind in Australia – ‘3D Printing: Social and Cultural Trajectories’. A wide variety of researchers from humanities to social sciences came together for a captivating conversation on all things 3D printing. This event is the first of its kind in Australia (possibly worldwide) that had a specific focus on the social, cultural and legal aspects of 3D printing. While technical discussions are the norm, it is quite clear these complementary forces present a significant barrier in the diffusion of 3D printing technology.

The full day of presentations centred around three themes that culminated in a keynote speech by Dr Matthew Rimmer. The sessions – applications of 3D printing, site studies of 3D printing and social theory and cultural studies of 3D printing – encompassed a fantastic diversity of themes and speakers. The mix of presenters, discussants and attendees are a tribute to the wide-reaching nature of 3D printing, and provided some comfort that others are thinking about similar issues in their own research.
3D-Printing Hubs Initative


Glocal 3D-Printing



2014 Events 

10. - 11. March 2014: 3D Inside Printing Conference & Expo, Berlin, DE

03. - 04. April 2014:    3D Inside Printing Conference & Expo, New York, N.Y., USA



Wednesday, December 18, 2013

FIPP World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

From the new edition of FIPP's World Magazine Trends 2013/2014 [data from ZenithOptimedia]:

Advertising expenditures in Central-/South America made up 7.1 % of global ad spending in 2012 (USD 33,317) ZenithOptimedia predicts high growth of 35 % until 2015 reaching USD 44,796. TV is the biggest media (market share 60%) in 2012. No. two are newspapers with a share of 17 %. Ad spending in magazine is only about 5 %, but stable. Internet advertising plays a very small role in Latin America, but ZenithOptimedia predict it will grow to 8 % share (still much behind the ROW).



The FIPP WMT 2014 is a great compendium for anyone in media and advertising who needs to know about international magazine markets and needs some basic data, resources, and contacts. This 10th compendium of World Magazine Trends has it all - for 54 countries - (if available).

More about the report
The World Magazine Trend Report 2013-2014 provides - on over 440 pages - overall trends and basic data market & media for 54 countries and in detail data on ad spending (by ZenithOptimedia) for B2B + Consumer Magazines and circulation figures (by PricewaterhouseCoopers) ... more

More Information, Purchasing at FIPP's Website

Related postings

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

Tuesday, December 17, 2013

FIPP World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

From the new edition of FIPP's World Magazine Trends 2013/2014 [data from ZenithOptimedia]:

Ad expenditure grew in 2012 by 6,2 % to USD 140,839 million, all media showing growth, except newspapers. ZenithOptimedia forecast's that from 2012 to 2015 will grow by 20 % to about USD 169,526. Two third will be spend for TV and on the Internet. Magazine ad spending of USD 6,719 million in 2012, will decrease to USD 6,582 million in 2015. Ad spend share for magazines drops further, to 4 % in 2015.



The FIPP WMT 2014 is a great compendium for anyone in media and advertising who needs to know about international magazine markets and needs some basic data, resources, and contacts. This 10th compendium of World Magazine Trends has it all - for 54 countries - (if available).

More about the report
The World Magazine Trend Report 2013-2014 provides - on over 440 pages - overall trends and basic data market & media for 54 countries and in detail data on ad spending (by ZenithOptimedia) for B2B + Consumer Magazines and circulation figures (by PricewaterhouseCoopers) ... more

More Information, Purchasing at FIPP's Website

Related postings

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

Monday, December 16, 2013

Print wirkt - aber Magazin-Käufer/Leser und Werbebudget wandern weiter

Sicher, auch Magazinverlage 'move on', manche mehr, manche weniger. Doch Tempo und Umfang lassen bei vielen zu wünschen übrig. Und Innovationen und neue journalistische Formate für's Web und Mobile sind sehr, sehr selten ... und die Monitoring Service und Mediastudien lassen viele Medienmanager und Werbetreibende ratlos und eine sog. "gemeinsame" Reichweite taugt mMn zur Planung nicht.

Die Entwicklung der Werbeausgaben in gedruckten Magazinen (nach ZenithOptimedia) zeigt das anhaltende Abschmelzen (und ohne Berücksichtigung von Preissteigerung /Inflation)


























Für den rückläufigen Käufer/Lesermarkt von gedruckten Magazinen, hier die aktuellen Langzeitgrafiken 2003 - 2013 der IVW (per 2013-IIIQ)



"Die verkaufte Auflage der Publikumspresse ist im 3. Quartal 2013 um 3,07 Prozent und damit etwas schwächer als im Vorquartal unter das Ergebnis des Vorjahres gesunken (2/2013: -3,32 Prozent gegenüber 2/2012). Im aktuellen Berichtszeitraum erzielt die Publikumspresse ein Gesamtergebnis von 107,33 Mio. im Durchschnitt je Ausgabe verkauften Exemplaren (3/2012: 110,73 Mio. verkaufte Stücke). Dabei sind die Gesamtverkäufe gegenüber dem Vorquartal (2/2013: 105,76 Mio. Exemplare) um 1,49 Prozent angestiegen. Hierzu tragen die im zurückliegenden Quartal erstmalig von der IVW-Auflagenkontrolle erfassten Neuzugänge (darunter die Titel Couch, Cover und Interview) mit insgesamt 0,68 Mio. verkauften Exemplaren bei."



"Die Fachpresse muss im Jahresverlauf erstmals einen stärkeren Rückgang ihrer Gesamtverkäufe hinnehmen: Von den der IVW-Auflagenkontrolle angeschlossenen Fachzeitschriften wurden aktuell durchschnittlich 11,98 Mio. Stück und damit rund 1,92 Prozent weniger Exemplare als im Vorjahreszeitraum verkauft (12,22 Mio. Verkäufe in 3/ 2012). Im gleichen Zeitraum sank die insgesamt verbreitete Auflage der Fachpresse um 2,07 Prozent auf aktuell 21,88 Mio. Exemplare."

via / mehr auf ivw.de

Related postings

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

FIPP World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

From the new edition of FIPP's World Magazine Trends 2013/2014 [data from ZenithOptimedia]:

In 2012 total ad spending declined 1.6 % in Central-/Eastern Europe and 2.7 in Western Europe. But CEE is recovering faster than WE. In 2012 ad spend share of TV was 35 % (USD 43,528 million) and will hold it's leading position. The print share is 11 % for magazines and 20 % for newspapers and will decrease to 9 % and 17 % in 2015.

The print ad budgets are shifted to the Internet, which has a market share of 21 % in 2012 and expected to gain 5 percent points until 2015.

Btw., part of "Internet" ad spend will be still magazine + newspaper (digital) advertising. Maybe high time to change the viewpoint away from the medium delivery form to media categories to make sense.



The FIPP WMT 2014 is a great compendium for anyone in media and advertising who needs to know about international magazine markets and needs some basic data, resources, and contacts. This 10th compendium of World Magazine Trends has it all - for 54 countries - (if available).

More about the report
The World Magazine Trend Report 2013-2014 provides - on over 440 pages - overall trends and basic data market & media for 54 countries and in detail data on ad spending (by ZenithOptimedia) for B2B + Consumer Magazines and circulation figures (by PricewaterhouseCoopers) ... more

More Information, Purchasing at FIPP's Website

Related postings

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

Friday, December 13, 2013

Compendium: FIPP's World Magazine Trends 2013-14 out

The World Magazine Trend Report 2013-2014 provides - on over 440 pages - overall trends and basic data market & media for 54 countries and in detail data on ad spending (by ZenithOptimedia) for B2B + Consumer Magazines and circulation figures (by PricewaterhouseCoopers).

Digital data includes Internet penetration and mobile penetration, plus eReader and Magazine website listings (where available).

ZenithOptimedia suggest that overall advertising will grow in 2014 by 5.1 %, 2015 by 5.9 %. About two thirds of growth comes from rising ad markets lead by Asia-Pacific, Central- and South-America and Africa.


For anyone in media and advertising who needs to know about international magazine markets and needs some basic data, resources,  and contacts. This 10th compendium has it all (for 54 countries and what is available).

The 'Digital edition' of FIPP's World Magazine Trends 2013-2014 is available now. The Print edition ships on December 20, 2013 and an Excel version is promised for January 2014

Purchasing / more Information at FIPP's Website





P.S.
If we have a chance to look inside, we will blog some regional overviews in due course.


Post scriptum: we did ...

World Magazine Trends 2014: CEE Region (II.)

World Magazine Trends 2014: Asia-Pacific Region (III.)

World Magazine Trends 2014: Latin America (IV.)

World Magazine Trends Germany
Print works - but magazine buyers, readers and ad Dollar's / Euro's move on 

Thursday, December 12, 2013

Nielsen Werbetrend 'Above-the-line-Medien' per November 2013: plus 1,7 % gegenüber Vorjahr

Nielsen Werbetrend 'Above-the-line-Medien' per November 2013: plus 1,7 % zum Vorjahr
(ohne Berücksichtigung von Preissteigerung / Inflation).

Der Nielsen Werbetrend hat sich per November gegenüber Oktober 2013 noch einmal um 0,5 Prozentpunkte verbessert. Der Werbetrend Publikumszeitschriften liegt jetzt bei - 0,8%, für den Bereich Fachzeitschriften - 3,3 %. Der Trend Zeitungen verbessert sich um einen Prozentpunkt auf  jetzt - 8,1 %, also noch immer ein sehr deutliches Minus, wie schon in den vergangenen Jahren.



Die Umsätze für Mobile Werbung werden für November 2013 mit  11.198 TEUR ausgewiesen, per November sind das  88.347 TEUR, ein Plus von 68,3 % gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr.

via / more at Nielsen.de

Fachmedien alternativ
- vu meynen Werbeträgerstatistik (333 Titel)
per September 2013  319,6 Mio €. oder minus 6,0 %
(bei Nielsen per 9/2013 waren das: - 3, %)
mehr


Online alternativ
- OVK Prognose für 2013
Gesamt:  7.226 Mio. €+ 12 %
Klassische Onlinewerbung: 4.228 Mio. €+ 12%
(bei Nielsen per 11/2013 - siehe oben) plus 2,8 %
mehr

Thursday, December 05, 2013

Deutsche Fachpresse sucht wieder die besten „Fachmedien des Jahres 2014“

in den Kategorien

  • Beste Fachzeitschrift bis 2,5 Mio. Euro Umsatz
  • Beste Fachzeitschrift 2,5 Mio. Euro Umsatz
  • Beste App 
  • Bestes ePaper 
  • Beste Website
  • Beste integrierte Markenführung
  • Beste Workflow-Lösung
  • Bester Social-Media-Einsatz
  • Bester Award
  • Beste Kommunikationslösung
  • Beste Neugründung

Die Bewerbung für den Fachpresse-Award kostet 780,00 € pro eingereichtem Beitrag, pro Kategorie. Für Mitgliedsverlage der Deutschen Fachpresse und Neugründungen (nach dem 1.01. 2011) 390,00 €.

Einsendeschluss  7. Februar 2014
Preisverleihung     14. Mai 2014 (Kongress der Deutschen Fachpresse in Essen)

Ausschreibung, Bewerbungsbogen, etc. auf deutsche-fachpresse.de          

Sunday, December 01, 2013

Big Data im Verlag/Medienunternehmen - der Nutzen, die Nutzung und die rechtliche Anforderungen

die es im Zusammenhang mit Big Data und Cloud Services zu berücksichtigen gilt.

Das Thema 'Big Data' stand gleich zweimal auf der Agenda des ersten VDZ Tech Summit 2013 in Köln. Für CTO's und CIO's beide allerdings eher unter dem Motto 'Good to know', denn als Anleitung zu Strategien, zum Konzept und einer Implementierung für IT&C Manager.

Jörg Heidrich, Justiziar beim Heise Zeitschriften Verlag, beschrieb die Anforderungen an Big Data und Cloud Projekten aus datenschutzrechtlicher Sicht und kam zu dem Schluss: Geht (irgendwie) auch in Deutschland, wenn man die Gesetze und rechtlichen Vorgaben schon im Ansatz einplant.

Foto: VDZ Akademie


Datenschutzschonendes Data Mining

- Verzicht auf personenbezogene Daten
- Anonymisierung oder Pseudo-Anonymisierung
- Verschlüsselung von Daten
- Einwilligung der Betroffenen (Transparent, Sparsam, Zweckbindung)
- keine Weitergabe an Drittstaaten
- nach den Erlaubnistatbeständen im BDSG
- Öffentlich zugängliche Daten

Merke: Die USA zählen, wie z.B. auch China, Japan, Indien datenschutzrechtlich zu den sog. "unsicheren Drittstaaten" und eine Safe-Harbor-Zertifizierung des U.S. Department of Commerce ist kein Freibrief.

Generell gilt laut Heidrich, die Nutzung von personenbezogenen Daten für Big Data ist wg. der geforderten Zweckbindung nicht zulässig und bei sensiblen Daten (z.B. Religion, genetische Daten, Krankheitsdaten, sexuelle Vorlieben) ist besondere Vorsicht geboten.

Johannes Mettler, Partner bei Salesresults, hatte wohl auch eher die nicht-technische Unternehmensfunktionen im Blickpunkt, als er den Teilnehmer den Nutzen von Big Data gestützten Projekten an Verlagsbeispielen erläuterte - traf aber die Interessenslage der Mehrzahl der Mitleser hier auf dem Blog und hat uns gestattet, ein wenig aus seiner Schule zu plaudern.

Wer hier mitliest weiß ja, dass ich Big Data gerne mit "Data to Big to Handle" übersetze und so unterstütze ich gerne den Vorschlag von Mettler sich statt mit 'Big Data' mit 'Actionable Data' zu beschäftigen.



Foto: VDZ Akademie



Chart 1:


Und erläuterte das 'Ich-will-was-(damit)-machen' an dem, was Managern - nicht nur im Verlag - immer als erstes einfällt: Kosten sparen und Umsatz steigern

Chart 2:


Übrigens, wer sich mit dem Gartner Hype Cycle 'Big Data' 2013 beschäftigt, sieht schnell, dass es noch viel Hype bei dem Begriff geht und die Götter vor den Nutzen einen sehr hohem Aufwand gesetzt haben.

Wie das Chart zeigt, sind die eigenen, fremden und 'gekauften' Daten vielfältiger Art und Herkunft, oft nicht im eigenen Besitz. Im Outsourcing, beim Dienstleister und/oder oder weil (sogenannte) Partner diese nicht (freiwillig) sharen.

Chart 3:


Typische Fragestellungen die mittels 'Big Data' besser gelöst und entschieden werden können

z.B. im Abobereich: wie kann ich sinkende Responseraten stoppen, umkehren, wie begegne ich einer höheren Kündigerquote

z.B. im Anzeigenbereich: Kundenabwanderung, Verschiebung von Werbebudgets in andere Gattungen, wie kann ich den Preisdruck (durch betriebswirtschaftliche Vergleiche) eventuell abmindern, Preisdifferenzierung, Kostenreduzierung durch Optimierung des Verkaufsprozesses

Warum aber sollten Verlage in Actionable Data investieren? Weil, sagt Mettler, es langfristig keine Alternative gibt im Wettbewerb zu bestehen ...

Chart 4:



Sie erreichen Johannes Mettler über salesresult.de

Bericht vom VDZ Tech Summit in Tweets

Thursday, November 28, 2013

Neueröffnung: Erster Fullservice 3D Printing Shop 'Botspot 3D' in Berlin-Kreuzberg

oder / und: 3D-Printing in Deutschland noch in den Kinderschuhen, vielleicht ein Anfang!

Verglichen mit dem, was sich in den Staaten bereits tut - mit viel Geld von Militär, Luft- und Raumfahrt, Medizin, usw. - wird als die "Zukunft der Industrie", Industrie 3.0 gepriesen und, wie der BBC Clip 'Inside the world's largest 3D Printing Factory' (in Eden Prairie, MN) zeigt, schon umfänglich genutzt.




Doch nach meiner Einschätzung hat 3D Printing nicht nur im industriellen, professionellen Einsatz ein riesiges Potenzial, sondern auch im semi-professionellem Bereich und irgendwann im Haushalt.

Gestern (28. November) war ich bei der Eröffnung des (nach Eigen-PR) ersten Full Service 3D-Shops Botspot in Berlin - Kreuzberg, den Manfred Ostermeier, Thomas Strenger und Team in Eigenleistung und ohne Fremdmittel auf die Beine gestellt haben.

Botspot GmbH, Prinzenstraße 85D,
10969 Berlin (im Kreativkaufhaus Modulor)
http://www.botspot.de/

Foto: botspot


Herzstück der Unternehmung ist (so habe ich das jedenfalls empfunden) ist der große Scanner (Scanner-Studio) mit herkömmlichen 60 Kameras (Eigenentwicklung), die Software die aus den Einzelaufnahmen das 3D-Objekt zusammensetzt und das Modell berechnet sowie die (artistische) Nachbearbeitung mit der große Objekte oder auch Personen schnell, präzise und (wo gewünscht auch) künstlerisch in Modelle / Druckdateien umgewandelt und gedruckt werden können.



Foto: botspot

Was den besonderen Charme bzw. die Einzigkeit ausmacht ist der angebotene Allround-Service von botspot vom Workshop zum Club für Interessierte, Lernwillige, Bastler und Enthusiasten, der Beratungs- und Scan-Service und auf Wunsch die Programmentwicklung- und -anpassung, bis hin zur mathematischen und artistischen Nachbearbeitung. Und natürlich kann man in dem Shop auch 3D-Drucker, Ersatzteile und Zubehör unter fachlicher Beratung kaufen. Zur Zeit u.a. von Delta Tower, I3-Berlin (Open Source), Makerbot, Solidoodle und Ultimaker.

Beispiele aus der botspot Produktion:



Weiterführende Links:

Stratasys (Hersteller 3D Printer)

RedEye On Demand (3D Service)

NAMII National Additive Manufacturing Innovation Institut [USA]

3DSystems (3D Printer) im  BBC Report

in Deutschland

Nächster Workshop  'Build your own 3D printer' von Open 3D Engineeering, Berlin

Wir wollen ja nicht einseitig sein
iGo3D IGO 3D-Drucker Store, Oldenburg

3D: Activation, Wiesbaden

3D Magazin

3D Print Online - Das 3D Druck Magazin

3D Printing Magazine

3D Printer World Expo  31.01. - 1.02. 2014

3D Marktplatz

(kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Wednesday, November 20, 2013

Der 1. VDZ Tech Summit, Köln - hier nacherzählt in Tweets #vdzts

@hemartin Start des 1. VDZ Tech Summit in Köln. Meetup in person, via Twitter #vdzts http://blog.hemartin.net/2013/10/einladung-zum-1-vdz-tech-summit-koln-am.html … #VDZ_Akademie

Ein Blick auf die Referentenliste: 20 Männer, 1 Frau (und die ist ausgeliehen von FF, CC Google #vdzts

Lt. Sven König @VDZAkademie sind rd. 120 Teilnehmer hier #vdzts - bisher 8 weibliche Teilnehmer identifiziert, besser als bei den Referenten [Nachtrag: 9 inkl. Google Referentin]

Und, das 1. VDZ Tech Summit war keine Twitterkonferenz...

@jrh73 Die Tweetcoverage ist extrem dünn - Topsy zält gerade mal 124 Tweets. Die ITler haben zwar fast alle Smart phones, Tablets. Aber 2/3 verstaut, einige machen Notizen [und das Mitteilungsbedürfnis konzentriert sich auf F2F in den Pausen].

und wird hier in (ausgewählten) Tweets "nacherzählt" (einen ausführlicheren Bericht wird es in der nächsten Ausgabe des VDZ Magazines Print&more geben). Danke an alle Mit-Twitterer!

Malte von Trotha (Styria CFO) Man braucht keine IT um erfolgreich zu sein ... #vdzts Verlage haben (da?) Nachholbedarf

@muellerPrange IT gilt als Hygienefaktor, die leider nur (negativ) auffällt, wenn sie nicht funktioniert. #vdzts

Malte von Trotha: IT sei negativ, Digital positiv besetzt. Das hat sich in der Außenkommunikation vieler Verlage nicht durchgesetzt #VDZTS

@haukeberndt #vdzts Voller Saal, Hr. von Trotha (Styria) sieht Nachholbedarf in Sachen IT pic.twitter.com/zjil8R0Zqd

@haukeberndt von Trotha: Handlungsdruck - Technologie als Basis im Hintergrund, Umsetzung statt Wasserfallmodell mit agilen Methoden #vdzts


                                                                                         Foto: Vollmer Fotojetzt.com / VDZ Akademie

Jetzt Christian Gerlich (Holtzbrinck) Über die Rolle der IT und die IT-Strategie in dezentralen Verlags-Organisationen #vdzts



@zatho911 #vdzts Digital bei Holtzbrinck sehr dezentral

@zatho911 #vdzts jeder Bereich einen eigenen CTO und Council Ansätze


@muellerprange #Holzbrinck sieht 4 Einflussfaktoren für die Medien: #Social, #Mobile, #Informationen, #Cloud. #vdzts

@kokojubadotcom Heute auf dem ersten VDZ Tech Summit in Köln. Sehr interessante Gespräche und Vorträge #vdzts

Ulrich Hermann (Wolters Kluwer, DE) stellt die Veränderung von @wolterskluwer vom Fachverleger zum Info-Dienstleister #vdzts

@zatho911 #vdzts Dr. Hermann, toller Vergleich - Bücherregal und Schnittstellen zum Arbeitsprozess, Markt und Schnittstelle

@vdz_akademie "#Content ist das Benzin damit die Firma läuft" - Dr. Ulrich Hermann über den Wandel von Fachverlagen hin zu Info Dienstleistern #vdzts

@muellerprange Prozesse in Medienhäusern können nur schwer mit rasanten technologischen Entwicklungen Schritt halten. #vdzts

#vdzts Herrmann Müssen heute Print + Digital anbieten, dazu Workflow SW und Dienste und Services


Foto: Vollmer Fotojetzt.com / VDZ Akademie

#vdzts Herrman: mit Jurion ein verlagsübergreifendes Angebot für die Vermarktung von Inhalten (41 Verlage) als "Branchen"-Lösung

@vdz_akademie Evolution ist nicht genug! #vdzts Speaker Dr. Hermann darüber wie Wolters Kluwer kooperativ über das eigene Poduktportfolio herausgeht

@vdz_akademie Was #Google den Medienhäusern zu bieten hat erklärt Petra Sonnenberg zusammen mit dem CIO der Ligatus Group, Wolfgang Heider auf dem #vdzts

@zatho911 #vdzts Google, Umfrage bei Medien, chat, doku share und video als top themen

@rschild: VDZ Tech Summit = Verkaufsveranstaltung für Google zum Spottpreis von über €1.000 Teilnahmegebühr #vdzts

Jetzt #vdzts Julian Schwarze (G+J) IT-Systeme + Prozesse zur Integrierten Print- + Online-Vermarktung: Planung, Technik + Change Management


@zatho911 #vdzts GJ, faehrt best of breed Ansätze, selbstentwickelt wird im CRM

#vdzts JS GJ Systemunterstützung Verkauf: MS Dynamics Auftragsabwicklung: Verlagsmanager, Produktion: double click Abrechnung: VM + SAP






@vdz_akademie Semantische Suche: "Eine Website ohne Suggestfunktion ist fast so schlimm wie eine Website ohne Suchfunktion" - Prof. Dr. Guenther @ #vdzts

@muellerprange Julian Schwarze erklärt Transparent die IT von Gruner+Jahr zur integrierten Print- und Online- Vermarktung. #vdzts

Jetzt Manuel Wortmann (Basecom) + Jan Uhlenbrok (NOZ) Das Content-Cockpit - die Brücke zwischen Inhalt und Technik #vdzts

NOZ: Cockpit bietet Zugriff auf alle Quellen; Rückkanal für Kommentare, Kennzahlen, etc. und erleichtert die Arbeit des Redakteurs #vdzts

[Heiner Ulrich]
@haukeberndt: Exklusiver Preview auf die neue iPad Spiegel-App - jetzt 2 statt 3 spaltig #vdzts pic.twitter.com/Nl2C3a2eJc

Winfried Hanuschik @vdzts Verzeichnisse neu denken. Mit Upsales Umsatz steigern und kosten senken Bsp. FestspielGuide http://www.crescendo.de/



@muellerprange #PortMedia produziert Verzeichnisse mit einem durchdachten PDF Formular bei 50% Deckungsbeitrag. #vdzts

@rschild VDZ Tech Summit: endlich ein wirklich guter Vortrag, Winfried Hanuschick von Port Media über Verzeichnisse #vdzts

[Paul Kötter]
@zatho911 #vdzts Kienbaum, 60k IT Fachkräfte fehlen in Deutschland

@zatho911 #vdzts Kienbaum 49% latent wechselwillig - huch hat mich überrascht

@zatho911 #vdzts Kienbaum, Attraktivität über digitale Strategie, people business und auch der Standort

@zatho911 #vdzts Kienbaum, die Standortfrage ist neu, in der Rekrutierung hat sich auch in den letzten 3 Jahren sehr viel verändert, Mangel ab 2020

Jörg Heidrich (Heise) mit Cloud-Computing und Big Data in Medienunternehmen: Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit #vdzts



Jetzt Johannes Helbig (Deutsche Post, CIO) Enterprise Architektur + Innovation - Strukturvoraussetzungen zur Komplexitätsbeherrschung #vdzts



@vdz_akademie "IT wird selbst zum Produkt" - Dr. Johannes Helbig, CIO Deutsche Post zum Thema Enterprise-Architektur und Innovation #vdzts

@zatho911 #vdzts DP Helbig, SOA und Rekombinierung, Enterprise Bus System, incentives um in zentrale System einzuzahlen
Johannes Mettler (Salesresult) #vdzts Big Data in Verlagen - (warum) lohnt sich der Aufwand. Sollte man lieber Actionable Data (nennen)

@VDZ_Akademie Johannes Mettler, Partner Salesresult sieht keine Alternative zu #BIGdata - "Wie wollen Sie sonst herausfinden was Ihr Kunde will?" #vdzts
@muellerPrange: Typische Verlage kennen nur 15% Ihrer potentiellen Kunden. Big Data kann ihnen die restlichen 85% Vorstellen. #vdzts












@VDZ_Akademie: Podiumsdiskussion auf dem #vdzts - wem gehören die Kundendaten? pic.twitter.com/w6fxLJ7p1N

@Zatho911 #vdzts Podiumsdiskussion, was lernen wir daraus,  Datenschutz ist ein wichtiges Thema, jetzt behindert es aber die Diskussion...

Last Daniel Keller (AS CIO) Pull statt Push. Transformation eines Verlagshauses zum digitalen, nachfragegetriebenen Medienunternehmen #vdzts

@zatho911 #vdzts Daniel Keller, CIO axel springer - Transformation radikale Digitalisierung

@VDZ_Akademie: Daniel Keller, CIO Axel Springer schließt den #vdzts mit einem Vortrag zur Transformation der Verlagshäuser hin zu digita…

@muellerprange Nach der Transformation zu neuen Business Prozessen in Medienhäusern sieht axel springer die IT als Teil des Produktes. #vdzts

Heinrich Seeger fasst zusammen und entlässt das #vdzts 2. VDZ Tech Summit 22.11. 2014

@vdz_akademie Der #vdzts geht zu Ende - Danke an Speaker & Teilnehmer für konstruktive Einblicke, Anregungen und Perspektiven!

Vormerken: 2. VDZ Tech Summit am 20. November 2014, in Hamburg.

Wednesday, November 13, 2013

Nielsen Werbetrend 'Above-the-line-Medien' per Oktober 2013 vs. 2012: Verbessert sich jetzt auf plus 1,2 % zum Vorjahr

(ohne Berücksichtigung der Preissteigerung / Inflation).

Der Nielsen Werbetrend hat sich per Oktober gegenüber September 2013 um 0,4 Prozentpunkte verbessert. Bei Publikumszeitschriften hat sich der Trend leicht verbessert auf -1,0 %, im Bereich Fachzeitschriften noch einmal leicht verschlechtert, jetzt - 3,8 %. Der Werbetrend Zeitungen verbessern sich leicht auf  minus 9,1 %. An den Werten für Werbeeinnahmen im Internet, wird demonstriert, dass die Nielsentrends nur eine Ausschnittsbetrachtung sind.



Die Umsätze für Mobile Werbung werden für Oktober 2013 mit 10.048 TEUR ausgewiesen, per Oktober sind das 76.783 TEUR, plus 67,9 % gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr.

via / more at Nielsen.de

Tuesday, November 05, 2013

vu meynen: Werbeträgerstatistik Fachmedien I. - III. Quartal 2013 Wert -6,0%, Fläche -7,9%

Über den Nielsen Werbetrend per September 2013 hatten wir hier schon berichtet: minus 3,4% (Wert, brutto) gegenüber dem Vergleichzeitraum in 2012.

Heute hat die vertriebsunion meynen ihre aktuelle Werbeträgerstatistik für die ersten 9 Monate 2013 veröffentlicht und attestiert den Fachmedien eine leichte Verbesserung bei den Werbeeinnahmen gegenüber dem 1. Halbjahr 2013, aber noch immer ein substanzielles Minus von 6,0 % nach Wert und 7,9 % nach Fläche und keine Hoffnung, dies in 2013 noch irgendwie aufzuholen oder wesentlich zu verbessern.

Die Werbeträgerstatistik stellt die 333 ausgewerteten Titel nach Fachsegementen dar und zeigt die (zugegeben) wenigen Gewinner und Verlierer in der Übersicht:


Copyright by vertriebsunion meynen

Die detaillierten Daten und Informationen über das Dienstleistungsangebot der Vertriebsunion gibt es über Heike Baronello .

Thursday, October 31, 2013

Bitkom Studie: Nutzung sozialer Netzwerke in Deutschland

78 % der Internetnutzer in sozialen Netzwerken angemeldet
67 % der Internetnutzer in sozialen Netzwerken aktiv
55 % Internetnutzer in der Altersgruppe 50+ sind in sozialen Netzwerken aktiv

Quelle: Bitkom Research:  1.016 Internetnutzer ab 14 Jahren |  via Pressemitteilung



Wednesday, October 30, 2013

Studie: ACTA 2013 (II) ePublishing, Nutzung und Nutzungsplanung, Zahlungsbereitschaft

Teil I: Inhalte + Ergebnisse der ACTA 2013

Ausstattung mit Lesegeräten (im Haushalt oder persönlich)




Digitalangebote von Zeitungen und Zeitschriften

  5 % haben kostenpflichtige Angebote schon genutzt [HR wären das ~3,85 Mio.] und für
  6 % käme eine Nutzung infrage [HR wären das ~3,98 Mio.]

darunter, die (auch) Tablet-PC Nutzer  (d.s. 11 % siehe oben)

 23 % haben kostenpflichtige Angebote schon genutzt und für
   8 % käme eine Nutzung zukünftig infrage

eBooks

  8 % haben eBooks schon genutzt [HR wären das ~5,83 Mio] und für
15 % käme eine Nutzung infrage [HR wären das ~10,19 Mio.]

Basis: BRD, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren / 14 - 64 Jahre

Eine weitere, eher theoretische Abfrage der Studie galt der Zahlungsbereitschaft für Internetangebote, wenn die folgende Angebot nicht mehr kostenlos verfügbar wären. Dann wären xy % der Studienteilnehmer / der Tablet-PC Nutzer (vielleicht) bereit "etwas" zu zahlen. Und da sieht es, wie das Chart zeigt, für die Informationsangebote von Zeitungen und Zeitschriften eher bescheiden aus (und die 11 % frühen Nutzer von Tablet-PCs sind nicht zwangsläufig repräsentativ für die zukünftige Nutzer).



via / mehr
Johannes Schneller
Zur Nutzung digitaler Medien und die Chancen des ePublishing

Studie: Ergebnisse aus der ACTA 2013 in München vorgestellt

erst einmal - ganz auf die Schnelle - eine kurze Übersicht. Wenn ich Zeit finde, gibt es hier auf dem Blog eine Fortsetzung ... mit einigen Ergebnissen im Detail.

Die Märkte und Zielgruppen der ACTA



Die Nutzung von Inhalten und Plattformen wird in 53 Angebotsbereichen nach Information, Transaktion, Kommunikation und Partizipation dargestellt



Die Reichweite der Medienmarken wird jetzt über verschiedene Plattformen dargestellt



Für die Messungen zur ACTA 2013 wurden ausschließlich folgende Medien einbezogen

Printmedien

  • 58 Publikumszeitschriften und
  • 12 Tarifkombinationen für Zeitschriften und Zeitungen

Onlinemedien

  • 76 Websites
  •   4 Rubriken von Onlinemedien

und ihre Nutzung via Desktop-PC, Notebooks oder Tablet-PCs und Handy bzw. Smartphone

TV, Kino

  • Beim Fernsehen werden der Weiteste Seherkreis sowie Seher pro Tag für 9 öffentlich-rechtliche und private Sender ermittelt
  • Kinobesuch: Besucher pro Woche


Die ACTA Allensbacher Computer- und Technik-Analyse kann man kaufen oder/und sich (als Anzeigenkunde) bei den Marketing-Zählservices der Medien auszählen lassen.

Die Handouts (PDF) zu den Vorträgen der Präsentationen (28.10.) sind bereits online als Downloads verfügbar:

Gerhard Faehling
Über die Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA

Renate Köcher

Über die Erreichbarkeit von Zielgruppen über Multi-Channel-Strategien

Johannes Schneller

Zur Nutzung digitaler Medien und die Chancen des ePublishing

Steffen de Sombre
Wie Smartphones und Tablets die Märkte und Nutzung verändern

(mehr)

Tuesday, October 29, 2013

Eurostat: 59% of EU Internet users shop online, 23 % of Europeans buy books a/o mags online

"Internet access in the EU28 is widespread and today people use the internet for a wide range of activities, among others to order goods and services online. In the EU28 in 2012, 75% of individuals aged 16 to 74 had used the internet in the previous 12 months, and nearly 60% of these internet users reported that they had shopped online. 
Among the Member States, the highest shares of online shoppers were registered in the United Kingdom (82% of internet users), Denmark and Sweden (both 79%), Germany (77%), Luxembourg (73%) and Finland (72%), and the lowest in Romania (11%), Bulgaria (17%), Estonia and Italy (both 29%)...  more 

Monday, October 28, 2013

Zur Finanzierung von Journalismus (angeregt von Daniel Bröckerhoff)

Ein Beitrag von Daniel Bröckerhoff '“Lousie Pennies” – 7 Thesen zur Finanzierung von Journalismus' hatte mir erst einen Schluckauf beschert und treibt mich jetzt zu dem Versuch meine unvollständigen, ungeordneten Gedanken ein klein wenig zu ordnen.

Da ist erst einmal (aus meiner Sicht) ein unterschiedlicher Blickwinkel zwischen Header und Lead festzustellen:

"Thesen zur Finanzierung von Journalismus" und Kopfzerbrechen ..."wie man in Zukunft wieder so viel Geld mit Journalismus verdienen könnte, wie in den längst vergangenen  goldenen Jahren".

These 1.) Werbung wird weiterhin eine Haupteinnahmequelle von Journalismus sein

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (ARD/ZDF) beschäftigen rund 7.000 fest angestellt Journalisten, plus. Daniel hat dazu auf Twitter antwortet

"Da der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich keine Gedanken über seine Finanzierung machen muss, habe ich ihn hier ausgelassen."

"Ja. Aber das Modell steht nicht zur Disposition. Was Für eine These soll das werden?"

Ja, das Modell der Finanzierung des Journalismus mittels 'Rundfunkgebühren" hält sicher noch eine Weile. Aber, lässt es sich ausweiten, wie lange hält es in dieser Form?

Hier als Beispiel wie die ARD Journalismus finanziert.

"Finanzierung bei der ARD 2012: 85% [84,5 %] Rundfunk-Beiträge, 6% [5,6 %] Rundfunk-Werbung + Sponsoring, Koop, Syndication, etc."

Die Zeitungen (Zeitungsverleger) in Deutschland beschäftigen rd. 12.000 festangestellt Journalisten, plus.
Sie finanzieren sich nach Angaben des BDZV zu 55,5 % aus Vertriebserlösen und zu 44,5 % aus Anzeigen/Beilagen-Erlösen

Die Zeitschriften (Zeitschriftenverleger) in Deutschland beschäftigen rd. 9.000 festangestellt Journalisten, plus. Sie finanzieren sich nach Angaben des VDZ bzw. der Fachpresse

Zeitschriften (VDZ)  zu 46 % aus Vertriebserlösen und 44 % aus Anzeigenerlösen (Erlösstrategien 2015, KPMG) [Nachtrag: in der VDZ Statistik jeweils 43,1 % über alle Zeitschriftenkategorien]

Fachpresse zu 46,8 % aus Vertriebserlösen und 48,2 % aus Anzeigenerlösen

Grundsätzlich ist gegen diese These nichts einzuwenden, wenn es auch journalistische Angebote und Formate gibt, für die Werbeeinnahmen eine eher untergeordnete oder überhaupt keine Rolle spielen. Zudem sehen wir seit Jahren im Printbereich, dass der Anteil von Vertriebserlösen stabil bleibt oder zunimmt und die Werbeerlöse (selbst ohne Berücksichtigung der Kostensteigerung) auf Talfahrt sind.

In der Tendenz sehe ich, hoffe ich, dass Werbung mal wieder mehr dass werden könnte, was sie mal war, eine Re-Finanzierung (Erlösmodell) für das Verlegen von bestimmten journalistischen Formaten, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Ob das Verleger so sehen, weiß ich nicht, aber ich sehe auch die eCommerce-Aktivitäten von Medienhäusern als eine mögliche Haupteinnahmequelle für die Re-Finanzierung von journalistischen Angebote (für die man sich, oder gegen die man sich entscheiden kann, soll, muss). Und wenn wir gerade dabei sind, es gibt ja auch noch andere Dienstleistungen + Serviceangebot deren Erlöspotenzial steigerungsfähig ist und der Re-Finanzierung dienen könnte.

These 2.) Branded Content als neue Spielart der Werbung wird an Bedeutung gewinnen

Zustimmung! Sicher ist Branded Content eine Erlösequellen / Beschäftigungsmöglichkeit für Journalisten, für CP-Anbieter außerhalb und innerhalb von Medienhäusern. Doch, ist Branded Content auch ein valides, direktes, nachhaltiges Finanzierungsmodell für (freien) Journalismus?

Ich bin mir nicht sicher, ob Daniel 'Branded Content' und 'Native Advertising' als Synonyme verwenden will. Gerne würde ich das irgendwie trennen, aber ... (mehr). Native Advertising (oder Advertorials) in journalistischen Formaten führt direkt zu Einnahmen der Medien. Während 'Branded Content' vorwiegend über eigenen (oder Huckepack, Distributionsplattformen, etc.)

Daniels Beispiele - Coca Cola und Red Bull - ziehen beträchtlich Werbeeinnahmen aus den Medien ab, damit auch aus der Refinanzierung von Journalismus. Und ja, das wird zu nehmen. Auch Mercedes Branded Music oder BMW's Branded Video finden nicht auf journalistischen Plattformen ab und auch das wird zunehmen. Warum sollen Brands bereits eingeworbene Interessenten und Kunden auf bezahlten Plattformen unterhalten, wenn sie das (nicht selten mit größerer Reichweite und fast immer gezielter auf eigenen (oder Koop) Plattformen leisten können.

These 3.) Verlage werden langfristig um eine Pay-Variante nicht herum kommen

Vielleicht täusche ich mich, aber es klingt so als gräbt Daniel hier eine besonders laut vorgetragene Verlegerforderung nach der Errichtung 'Paywalls' aus (und wer nicht mitmacht, sei der Totengräber des Journalismus). Bezahlt oder/und finanziert muss (fast) jede Unternehmung werden, sonst ist dessen Zukunft endlich. Hier klingt es aber so, als hätte man den Verlegern die Penny-Variante 1830 (oder so) gegen ihren Willen und heftigen Widerstand aufgedrängt. Das ist nicht so und um bei der Wahrheit die Ehre zu geben, Verleger verdienen im Schnitt auch heutzutage mehr, als die Mehrzahl ihrer Leser-Kunden und Werbe-Kunden.

Meine These ist eh, dass ein Großteil der Kunden (nicht erst seit dem das Internet ubiquitär verfügbar ist) nicht für Papier mit was drauf bezahlt (den News von gestern und vorgestern) haben, sondern für den (inzwischen, etwas anachronistisch anmutenden) Service.

These 4.) Die Entbündelung von Zeitungsinhalten wird wichtig für die Verlage sein

Voll einverstanden. Wobei die "Zeitungsinhalte", die Zusammenstellung, Orchestrierung der Bücher von der Publikationsform, den Zustellungswegen und dem Erreichen einer möglichst großen Reichweite (und damit Einnahmen Anzeigen und Vertrieb) bestimmt war. Digital ist das Re-Packaging und liefern für einen Haushalt, eine Person, usw. ja ein Klacks.

These 5.) Crowdfunding ist nicht das Allheilmittel, aber eine Variante der Finanzierung

(für einige Journalisten, Verleger, Publikationen)

6.) Stiftungsmodelle sind eine denkbare Variante, in Deutschland jedoch nur schwer durchsetzbar

(weil die Partner, Stiftungen, Stiftungskultur dafür rar sind)

These 7.) Freie Journalisten müssen noch mehr zu Unternehmern werden

(Nicht festangestellt Journalisten müssen noch mehr wie Unternehmen denken und handeln. Btw. das würde auch für festangestellt Journalisten, nicht zum Nachteil werden.

Jetzt aber zurück zu
“Lousie Pennies” – 7 Thesen zur Finanzierung von Journalismus von Daniel Bröckerhoff

Daniel hat im Beitrag noch wesentlich mehr aufgeschrieben, ausgeführt und verlinkt!

Thursday, October 24, 2013

Einladung zum 1. VDZ Tech Summit, Köln am 19. November 2013

Auf dem ersten VDZ Tech Summit in Köln behandeln und diskutieren eine Referentin und 21 Referenten relevante Themen rund um IT + Online Technologie in Medienunternehmen und ITK-Experten und Anwender, sowie Entscheider in Medienhäusern können sich auf dem Expertenforum fachspezifisch informieren und mit Kollegen über Trends und die besten Lösungsansätze auszutauschen.

Website des VDZ Tech Summit
Facebook Page VDZ Akademie
Twitter Username @VDZ_Akademie   #vdzts

Aus dem Referenten- / Themenangebot u.a.


Christian Gerlich (CTO, Holtzbrinck Digital)
Die Rolle der IT in dezentralen Verlagsorganisationen

Jörg Heidrich (Justiziar, Heise)
Cloud Computing und Big Data in Medienunternehmen - Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit

Dr. Johannes Helbig (CIO, Deutsche Post)
Enterprise-Architektur und Innovation – Strukturvoraussetzungen zur Komplexitätsbeherrschung

Daniel Keller (CIO, Axel Springer)
Pull statt Push - die Transformation eines Verlagshauses zum digitalen, nachfragegetriebenen Medienunternehmen

Michael Kuhrt (CTO, Biocom) und Benjamin Minack (Ressourcenmangel)
Einsatz von Open Source Software in Medienunternehmen - Vorteile, Nachteile

Johannes Mettler (Salesresult)
Big Data in Verlagen - warum sich der Aufwand lohnt

Timo Salzsieder (CIO, TFAG)
Mobile Tech-Roadmap und ihre Umsetzung - organice.me

Julian Schwarze (Anwendungsberatung Media Sales, Gruner+Jahr)
IT-Systeme und -Prozesse zur Integrierten Online-Vermarktung

Malte von Trotha (CFO, Styria Media Group)
Keynote: Erfolgsfaktor Technologie - Warum Medienhäuser in Sachen IT Nachholbedarf haben

Btw.,
direkt im Anschluß an das Expertenforum gibt es am 20. November zusätzlich einen Workshop zur 'Semantischen Suche'.

Alle weiteren Information, Bio der Referenten, Kosten und Anmeldung auf / via vdz-tech-summit.com
http://www.vdz-tech-summit.com/

Tuesday, October 22, 2013

VDZ-Studie: Erlösstrategien 2013 - 2015 in Coop mit KPMG und der HS Fresenius

Nach dem Kenntnisstand von 83 Vorständen, Geschäftsführern, Verlagsleitern und Abteilungsleiter ist heute (2013) für 75 % ihrer Unternehmen (62 Teilnehmern der Umfrage) Print der Hauptschwerpunkt der Verlagstätigkeit und sinkt in zwei Jahren (2015) um 28 %, während er Hauptschwerpunkt Digital von heute 6 % auf 18 % also um 200 % steigt.

Die Grafik zeigt die sehr unterschiedlichen Werte nach Art und/oder Größe des Verlags



Aus den Antworten zur Frage 'Was sind in Ihrem Verlag derzeit die wichtigsten Aufgaben im Printgeschäft' lässt herauslesen, dass die Restrukturierung des Bereichs Print für einen Großteil der Verlage noch nicht abgeschlossen sind. Etwa die Aufgabe Effizienzsteigerung/Kostensenkung 93 % (Sehr wichtig + eher wichtig), Ausbau des Abo-Geschäfts 82 %, Erschließung neuer Vertriebsweg 77 %.

;

Die Teilnehmer an der Umfrage glauben zwar, dass sie mit bezahltem Content und Contentsyndikation anteilmäßig von 2013 auf 2015 um knapp 50 % (47 %) auf dann 22 % zulegen können, aber schätzen den Umsatzanteil von Onlinewerbung am Digitalen Umsatz im Jahr 2015 noch immer auf über 60 % ein.



mehr zur Studie auch auf eMartin.net

Aller Ergebnisse diese Befragung und Handlungsempfehlungen gibt es auf 34 Seiten als ePaper (PDF) für 70,21 Euro auf VDZ.de, gedruckt etwas billiger ;)
Related Posts with Thumbnails