Donnerstag, März 31, 2005

Werbung in Weblogs - die Diskussion

Es geht hier nicht um die Frage ob der Betreiber oder die Leser / Nutzer Werbung auf "Ihrem" Blog schätzen sondern um die Frage, warum Werbung auf Blogs kaum geplant und kaum geschaltet werden.

Angestachelt wurde Diskussion über den Pressetext Austria und im lummaland wird heiß diskutiert und ich bin über den Beitrag von Martin Röll darauf aufmerksam geworden:

In meinem früheren Leben habe ich schon Mal viel Geld für alle klassischen und nicht-klassischen Werbeformen. Und wenn man direkt auf der Ebene Kunden, Agentur und Mediaunternehmen mit Werbeplanung und Mediaeinkauf beschäftigt ist, dann wundert man sich doch schon, wie sich "Klein-Hans" (oder Klein-Hugo) die Entscheidungsvorbereitung, die Entscheidungsbeeinflussung und die Entscheidung und Nachkontrolle so vorstellt.

Neue Medien und Medienformen müssen immer erst "gelernt" werden und das ist (entgegen der Meinung viele Medienanbieter) nicht die Aufgabe der potenziellen Kunden, sondern zunächst Mal ein Problem und eine Aufgabe für den Anbieter.

Wer nicht selbst entscheidet (als letzte Instanz und bezahlt) wird zur Zeit nur selten Werbung auf Weblogs vorschlagen - und falls doch, dann vielleicht nur einmal.

1. Werbung auf Weblogs (zu schalten) ist erklärungsbedürftig

2. Werbung auf Weblogs kann mit den vertrauten Tools nicht geplant und kaum gemessen werden

3. Viel Unsicherheit darüber ob und wie Werbung auf Weblogs "ankommt" - wenn man es überhaupt wissen will

4. Werbung auf Weblogs muss in den Kommunikations- und Marketing-Mix eingebunden sein und wer beschäftigt sich schon gerne "mit solchem Fitzelkram", wenn er dann auch noch Fragen beantworten muss oder Aufklärung betreiben muss.

Wenn Blogs mehr über ihre Leser / Nutzer wissen und sagen können, dann finden sich sicher auch "Werbetreibende" die genau mit diesen Leser / Nutzer kommunizieren wollen und Leser / Nutzer, die diese Kommunikation schätzen oder gar bestellt haben.

Da sie Werbewirkungsmessung im Internet insgesamt aber mehr als umstritten ist muss der "Blog-Betreiber", der wer Blog Leser / Nutzer hat, die von bestimmten Angeboten profitieren würden und die diese Angebote im Zusammenhang mit dem Medium Blog erhalten wollen (und von dem geschätzten Blog als Lieferant), der kommt um eine Idee- oder Konzeptverkaufe nicht herum!

In meiner Zeit als Verlagsmensch bin ich bei neuen Zeitschriften bei Agenturen und Kunden immer selbst "in die Bütt" gestiegen, denn wer könnte einem Kunden glaubwürdiger das Konzept und das Angebot als der (die) Erfinder und Macher ....