Mittwoch, März 15, 2006

Eine Welt ohne Werbung

Den Titel eines Vortrags von Joe Jaffe, dem Autor des Buches 'Life after the 30 Second Spot', hatten sich wahrscheinlich die Marketingleute des Boston Ad Clubs ausgedacht. Nach den Charts des Jaffe Beitrags jedenfalls, präsentierte er und das überrascht nicht - jedenfalls nicht, wenn Sie seinen Blog, seine Vorträge und natürlich sein Buch 'Life after the 30 Second Spot' (Links to amazon.de; .com) gelesen haben - über
'Old Advertising is Out - New Advertising is In'.

Denn eine Welt ohne Werbung, das gab es, jedenfalls seit Adam und Eva, und wird es vermutlich auch nie geben. Oder?

Aber wie sieht (oder sollte) alte, neue Werbung oder neues, altes Marketing und das neue Businessmodell für anzeigenfinanzierte Medien dann aus, wenn z.B.

"- Advertising endorsing/subsidizing content is no longer cost effective for marketers (no win-win situation anymore
- Publishers are in danger of being bypassed
- Consumer generated content as viable is as publisher produced content
- Consumer pay for advertising by means of time and/or money, know about this fact and expect to get real value (and/or Entertainment) on their liking (and timing) "

Wenn also Konsumenten entscheiden, ob sich Werbung für sie lohnt und Marketer mehrere attraktive Optionen haben um in eine symetrische, transparente und vertrauensvolle Konversation einzutreten?

Wer weiss (oder versucht) eine Antwort?

David Weinberger hat die Kernaussagen von Joe Jaffe auf seinem Joho the Blog veröffentlicht (Englisch)

In Ausgabe Nr. 22 von Across the Sound (Podcast) findet eine interessante Nachdiskussion zur Veranstaltung statt