Dienstag, Juni 27, 2006

Verlage proben den Erfolg mit mobilen Informationsdiensten

Stephan Buse und Florian Fiedler vom Institut für Technologie- & Innovationsmanagement, TU Hamburg-Harburg haben im Rahmen ihres Forschungsprojekt Mobile Commerce 80 Verlage nach Einsatz und zu Einschätzungen befragt.

Aus der Pressemitteilung:
"Deutsche Zeitungs- und Zeitschriftenverlage nutzen verstärkt mobile Medien wie Handys, Smartphones oder PDAs, um ihre redaktionellen Inhalte zu vertreiben [...]

Zeitpunkt der Erhebung offerierten bereits 70% der untersuchten Printtitel mobile Informationsdienste. Weitere 8% planten ein Angebot. Hervorzuheben ist, dass im Vergleich zu einer ersten Marktuntersuchung des Forschungsteams in 2001 der Vertrieb von Inhalten über mobile Medien auch für kleinere Verlagshäuser an Bedeutung gewonnen hat.

Neben der Erzielung zusätzlicher Umsätze verfolgen die Verlage mit ihren mobilen Angeboten in erster Linie Marketingziele wie Imageförderung und eine verbesserte Kundenansprache ..." mehr

Aus den Ergebnissen






Die Ergebnisszusammenfassung der Verlagsbefragung gibt es hier (PDF)

Die Übersicht und weitere Informationen zum Projekt Mobil Content hier