Donnerstag, Juli 27, 2006

Markendehnung Rolle rückwärts: Shocking Teens?

Wenn Extensions in den Hinterzimmern von Redaktionen, Anzeigen-, Marketing oder Vertriebsabteilungen entstehen, ist immer ein wenig Vorsicht geboten. Da ist es angebracht nachzufragen:

Entspringt die Super-Idee einem Wunsch, einer Forderung der bestehenden Klientel und lässt sich diese Anforderung im Basis-Titel nicht bedienen?

Beschwert sich hier eine neue, neue oder alte, neue Klientel, dass man sie vernachlässigt, ihnen ein Angebot vorenthält für das sie bereits ist zu löhnen?


Ein aktuelles Beispiel aus der 'Serie Teenies' (mit langem Atem) ist das Magazin Teen People, dass soeben (wie kurz zuvor ElleGirl) jetzt eingestampft wird.



Dort sind nach den präsumtiven Lesern, wohl auch wohlmeinende Anzeigenkunden und Agenturen vom Glauben abgefallen ...

Teen People Anzeigenumsatz Anzeigenseiten Entwicklung

2006: USD 25,68 Mio. 302,19 (Januar - Juni)
2005: USD 66,92 Mio. 824.25
2004: USD 66,64 Mio. 863.83
2003: USD 76.25 Mio. 955.89
2002: USD 76,83 Mio. 1,004.72
2001: USD 76,69 Mio. 1,050.50
2000: USD 67,30 Mio. 1,044.32
1999: USD 47,65 Mio. 932.38
1998: USD 19,55 Mio. 707.15

Wer hat die People Leser gesprochen, die People für Teens wollten? Wer die Elle Leser, die Elle für Girls lesen wollten? Bei den Männern-Pedanten ging alles viel schneller, da waren die Extensions fast schneller wieder vom Markt, als sie sich aufgebaut haben - fast wie im richtigen Leben.

Wer erinnert sich zum Beispiel noch an Rodale's MH-18
'Informationen and advice for Teenage Males on all Aspects of Life'



Nun, die Rodale-Motor-Presse hat MH-18 in Deutschland erst gar nicht auf die Rampe gebracht. (Hier haben wir ja auch für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens eines Jungmannes unseren Dr. Sommer ...)

Und wo sind all die anderen Teeny-Line-Extensions geblieben? CosmoGirl? TeenVoque? Teen Movieline? ...

via fishbowl NY