Montag, Oktober 01, 2007

Auch FT.com öffnet sich

Nach der New York Times, öffnet auch die Financial Times (FT.com) ihre Inhalte für die Besucher ihres News Portals - jedenfalls teilweise.

Ab Dienstag haben Benutzer pro Monat 30 Views frei, nach 30 Tagen 'müssen' Nutzer die mehr als 30 Zugriffe wollen / brauchen kostenpflichtig abonnieren.

Meine Meinung:
Ich hätte diese fixe Grenze nicht gesetzt, sondern die Nutzungsdaten dazu verwendet um geeignete (bezahlte) Mehrwertangebote zu machen, so bleibt man im 'Gespräch'.

Ob das auch (ab morgen) für auch für die Archive der FT.de gilt? Auf der Website habe ich dazu nichts gefunden (aber ich bin ja auch kein Abonnent).

P.S.
Mal sehen, ob das Modell hält, wenn das WSJ.com Murdoch's Ankündigungen umgesetzt hat.

via Kirsten Nicole auf Mashable

Nachtrag:
FT.com pioneers change to charging
By Ben Fenton and Andrew Edgecliffe-Johnson in London
Published: September 30 2007 23:01 | Last updated: September 30 2007 23:01

FT.com, the internet arm of the Financial Times, will on Monday announce an innovative charging system and a major expansion of the site, fuelling debate about newspapers’ online business models.

Newspapers have until now chosen between offering their content free, or charging on a subscription or “pay-per-view” basis. But Ien Cheng, publisher of FT.com, said the site would pioneer a new approach from mid-October. Articles and data will be free to users up to a total of 30 views a month. They will then be asked to subscribe for access to more material.

The rest of this article is for FT.com subscribers only

via Spiegel.de Chaos-Kommunikation: Die "Financial Times"