Mittwoch, Oktober 03, 2007

Ist die deutsche Konsensgesellschaft gut für Unternehmen und Mitarbeiter?

Cygnus Business Media liegt in 2007 deutlich unter dem mit den Investoren und Banken verabredeten Plan. In einer Hausmitteilung (PDF) an alle Mitarbeiter verkündet der Vorstand (Tony und Carr) den Mitarbeitern drastische Maßnahmen mit sehr konkreten Zahlen, beim eigenen Beitrag die Ziele vielleicht doch noch zu erreichen bleibt die Ankündigung jedoch sehr wage und darüber wie Investoren und Banken helfen wollen / sollen, diese Situation zu entschärfen, kein Wort.

Wie schon bei Ziff-Davis, Primedia, und anderen belastet die Finanzierung einseitig die "gekauften" Unternehmen, die den ausgehandelten Kaufpreis dann auch noch finanzieren "dürfen"

Was würden wir zu solchen Vorgängen sehen, lesen, hören, wen Cygnus ein Fachverlag in Deutschland wäre?

Hier die Story aus der Feder von Paul Conley und Folio: (Tony Silber und Bill Mickey)

Mein Kollege Paul Conley versteht sich als Journalismus Mentor und Mediastratege für Publisher ... zuvor er war u.a. in führenden Positionen für Knight-Ridder, CNN, Primedia/Prism and Bloomberg tätig.

Unter der Überschrift Things get ugly at Cygnus (30-Sept-2007) schreibt er u.a.

„There's some depressing news out of Cygnus Business Media. The B2B publisher is slashing workers' pay by 7.5 percent and cutting hours for hourly workers. Cygnus says senior executives will also have their pay cut. But the company -- seemingly deaf to the public-relations implications of not being transparent -- won't say how much of a cut the big boys will take ...” more

Bereits am 28-Sept-2007 berichteten Tony Silber und Bill Mickey auf Folio:

Cygnus Takes Severe Cost-Cutting Measures
Facing decline in revenue projections, salary cuts and workweek reduction

"Cygnus Business Media is cutting all employee salaries by 7.5 percent, putting all hourly workers on a 37-hour workweek, and cutting the base compensation of “senior managers” by a significant but unspecified amount starting October 1 and continuing through the end of the year, co-CEOs Carr Davis and Tony O’Brien told staffers in an internal memo late Friday afternoon ..."

"A source familiar with Cygnus who asked not to be named described the moves as a proactive measure intended to ensure bank covenants are met. “It is not really a cash issue at all,” the source said. “It’s dealing with a lot of prior-year items from 2006 that we're having to clean up.

” the second source said. “Bank amendments occur all the time with lenders who cooperate with management to get through difficult times. It is hard to imagine that the CEOs and/or ABRY are willing to make the company go through this trauma in order to avoid the modest costs and pain of a bank amendment ...” more

Drei Tage später schrieb Tony Silber wieder auf Folio: (1-Oct-2007)

"Think about it: The senior management of this 80-title company forecasts its year-end inaccurately. Then executive management accepts it. Then it turns out to be wrong. So why does every associate editor and production assistant then have a pay cut forced down their throats?

Not fair. Some of these people can’t afford a 7.5 percent pay cut, especially to cover the mistakes of others.

The whole thing is made somewhat more egregious because, according to sources I have within the company, business-unit leaders were pressured to accept aggressive budget targets from the executive management -- co CEOs Carr Davis and Tony O’Brien -- or face their implicit displeasure ..." more

Und es sieht so aus, als dass die Betroffenen, neben bösen Leserbriefen, auch Social Media Werkzeuge nutzen um ihrem Ärger Luft zu machen. Gestern schreibt Paul

Things get really ugly, really fast at Cygnus

On Sunday, I posted something to this blog about the troubles at Cygnus. I suggested that upper management's decision to cut wages would lead to morale problems, and warned that the plan to cut salaries "isn't going to end well."

It now appears that I underestimated just how angry folks were ..."

Klar und auch viel Verständnis davor, dass Betroffene ihrem Ärger anonym Luft machen wollen und auch dafür, dass Paul Kommentare gelöscht hat, die persönliche Angriffe und Namen enthielten ...

Solche Fehlleistungen und intransparenten Aktionen könnten ja gelegentlich auch einmal bei einem Unternehmen in Deutschland vorkommen. Bieten dialogorientierte, vernetzte Social Medien alternative, wirkungsvollere Möglichkeiten als 'anonyme Leserbriefe und Kommentare?

Was würden wir in Deutschland sehen, lesen, hören und wo, wenn Cygnus ein Verlag in Deutschland wäre? Der Anpassungprozess falsch geplant und nur unzureichend finanziert wäre? Das Top-Management sich für unschuldig oder nicht zuständig erklärt und die Mitarbeiter die Zeche allein bezahlen sollen?

Wahrscheinlich nichts, oder jedenfalls nicht viel. Die Branchenmedien würden wohl eine Nachricht bringen, vielleicht noch in einem Interview die Meinung der eigentlich Verantwortlichen abfragen, eine Öffentlichkeit für die Betroffenen herzustellen ist nicht ihre Sache. Darüber spricht man nicht! Da hört der ‚Spaß’ eines dialogorientierten, vernetzten Journalismus auf. Warum eigentlich nicht? Vielleicht müssen wir ein wenig üben.

P.S.
Mir fällt da in letzter Zeit eigentlich nur eine Ausnahme auf:
Thomas Knüwer (HB Indiskretion Ehrensache) der immer wieder einmal wider den Stachel lockt ...

Früherer Beiträge:
Penton Media and Cygnus Business Media Up for Sale

Ziff Davis langer Exit

Cygnus: Bringing 'Cost-per-Action' Pricing to Print

Nachtrag:
Mehr zu Cygnus Paycut Policy
bei Jeremy Greeenfield auf the minsider Blog