Still open for appointments to supervisory, administrative and industry advisory boards from companies who know where they want to go. Inquiries welcome from media, IT & C companies, and Startups as well as in the context of internationalization projects.

Sie können hier auch im Archiv des Blogs Hugo E. Martins on Media + Marketing recherchieren. In über 5.000 Postings der Jahren 2004-2018 zum Themenbereich Media + Marketing + Internet.

Und für historisch Interessierte, im mcc consulting Web, eMartin.net, Newsletter Archiv ab 2000 zu den Themen wie oben.

Als Unternehmensberatung unter der Marke mcc consulting / eMartin.net habe ich von 1983 bis 2018 zahlreiche Unternehmen und Organisationen beraten, Führungskräfte und Projekte gecoacht, Konzepte entwickelt und ihre Implementierung begleitet sowie Kunden, Interessenten und Kollegen mit Ideen und Informationen für Media, eCommerce + Marketing versorgt. In-Person, offline und online in Deutschland und International.

Danke für Ihr Business in den letzten 35 Jahren, machen Sie's gut, öfters richtig als falsch und immer mit vollem Engagement und Freude!

Gerne stehe ich noch immer bereit für ausgewählte Berufungen in Aufsichts-, Verwaltungs- und Industriebeiräte von Unternehmen, die wissen, wohin sie wollen. Weiterhin willkommen sind Anfragen von Medien, IT & C Unternehmen und Startups sowie im Rahmen von Internationalisierungsprojekten.

Donnerstag, November 15, 2007

VDZ Printgipfeltreffen in Berlin

unter dem Motto 'Die Zukunft von Print in der digitalen Medienwelt' und Horizont war dabei ...

Hier die besten Zitate, und immer schön aus dem Zusammenhang gerissen:


Renate Köcher (Instituts für Demoskopie Allensbach)
" ... Die vielfach formulierte These eines zwangsläufig schleichenden Niedergangs der Gattung Print hält sie bei differenzierter Betrachtung für nicht stichhaltig.

und weil es so gut klingt:
"Zwar gewinne das Internet bei der täglichen Mediennutzung an Bedeutung, handele es sich dabei vielfach jedoch um keine medienspezifischen Anwendungen ..."

Giovanni di Lorenzo (Die Zeit)
"... Wir brauchen weniger Defätismus, sondern mehr Mut zur Marke", ... schließlich mache Print noch 90 Prozent der „Zeit"-Umsätze aus.


Bernd Buchholz (G+J)
"... erwartet für sein Medienhaus im Jahr 2015 noch einen Printanteil von 80 Prozent ..."

York von Heimburg (IDG D)
"... Online bringt heute bereits 18 Prozent unserer deutschen Umsätze, in den USA sind es bereits 50 Prozent ..."

und hier zum Orginalbericht vom Printgipfel von Jochen Zimmer.


Da frage ich mich, wozu gibt es eigentlich ein Licht am Ende des Tunnels, wenn die Leute im Tunnel die Augen zumachen?