Montag, Dezember 03, 2007

Die kleine Presse- und Medienfreiheit in Russland

Anastasiya Sechina, die Chefredakteurin des russischen Radiosenders Echo Perm, erklärt warum ihr Sender berichtet und berichten darf, wofür andere abgestraft würden.

Mit einer Reichweite von 2 % sind wir nicht bedeutend genug und dürfen für ein wenig Druckausgleich im 'Teekessel Russland' sorgen ...

Im Gespräch mit Judith Kösters auf sueddeutsche.de

Nachtrag:
Was für ein Zufall. Und auf faz.net gibt es das Interview mit dem Chefredakteur vom Radiosender Echo Moskau Alexej Wendediktow - geführt von Jakob Buhre und Andrej Sidorow - vielleicht müssen die beiden Stationen im Auftrag von Gazprom (Eigentümer) ja auch für die Entlastung jenseits des Putin Reiches dienen ...