Montag, Dezember 10, 2007

Warum Investoren den B2B Media Sektor so lieben

Mein bisherigen Erklärungsversuche waren immer

- nun, fast jeder Investor hat schon mal ein Buch, eine Zeitung und/oder zeitschrift in die Hand genommen und meinen dann schnell, nun würden sie etwas von der Materie verstehen.

- Medienleute schreiben gerne über Medienleute und da bringt eine Investition in Medien, gleich schon einen Promo-Bonus und zusätzliche Öffentlichkeit.

Es scheint, jedenfalls in den USA aber auch in anderen Ländern (in Deutschland eher nicht), jedoch auch der sehnliche Wunsch zu sein endlich einmal in ein anhalten profitables Business zu investieren. Das glauben Sie nicht?

Hier der Beweis via Folio: Consumer Magazine Publishing Trends 2007:


Kleiner Verlage <>
- 20 % der Verlage geben an, dass ihre Profitabilität 2007 bei 30 und mehr % liegt
- 19 % berichten über eine Profitabilität von 20 & 29 %
- 5 % zwischen 15 - 19 %
- 17 % zwischen 10 - 15 %

%

Verlage > 10 Mio. USD berichten

- 13 % von ein Profitabilität von 30 und plus %
- 7 % von einer Profitabilität zwischen 20 - 29 %
- 19 % zwischen 15 - 19 %
- 19 % zwischen 10 - 15 %



via Folio: Webinar Series

In welcher Branche sonst gibt es solche Profite im Überfluss?

Da scheint man sogar die schneller als der Umsatz wachsenden Kosten verkraften zu können. Die Kleinen jedoch eher besser als die Großen, doch davon später mehr ...

B2B Media: Costs Outpacing Revenues