Donnerstag, März 06, 2008

Warum Cost-per-Leads Angebote zum Scheitern verurteilt sind

und weniger Leads besser sind.

Gerade gestern habe ich auf der CeBIT wieder diskutiert und erklären wollen, warum ich Lead-generation Aktivitäten von B2B-Verlagen eher als zwar wertvolle Teilstrategie ansehe, aber auch mindestens ebenso anfällig für Streichkonzerte halte, wie Anzeigenbudgets.

Keine Überraschung, mein Gesprächspartner wollte gar nicht hören, wie ich das begründe, welche Erfahrungen zwischen Vertrieb und Marketing (aus Channel Marketing und Direktvertrieb) dort eingeflossen ist, er fand es einfach nur ganz daneben ... und so kommt der Beitrag von Brian Carrol (Autor des Buches 'Lead generation for the complex sale'):

Why cost-per-lead budgets fail and fewer leads are better

gerade recht.

Wenn B2B Verlage ein (Online) Lead-Generation Programm auflegen sollten und müssen sie wissen, was mit ihren Leads in den Unternehmen passiert und was der Verkauf aus ihren Leads macht, generieren kann ... und müssen sich anschmiegen und das Angebot darauf hin einrichten!


Andere Einträge zum Thema Lead Generation:
IAB Online Lead Generation Best Practice Guidlines

Ten Tips for Lead Generation Landing Pages

8 Critical Success Factors for Lead Generation (eBook)

More on Lead generation