Montag, Mai 26, 2008

Weltbild Verlag zukünftig ohne Zeitschriften

Als wir vor ein paar Wochen im Zusammenhang mit einem 'Im-Besten-Alter'-Projekt die Zeitschriftensparte der Verlagsgruppe Weltbild angeschaut haben, waren wir heftig geschockt von dem was da (nicht) passiert.

Dort heißt es u.a.:

"Das Verlegen von Zeitschriften ist von unverändert hoher Bedeutung für das Medienhaus Weltbild. Rund 20 Titel erreichen Monat für Monat eine verkaufte Auflage von über 1,5 Millionen Exemplaren. Die Zeitschriften der Verlagsgruppe setzen auf qualitativ hochwertige, gut gemachte Unterhaltung und Information.

Thematisch decken sie die Segmente Frau und Familie, Kinder und Jugend, Best Ager, Haus und Garten sowie den Special Interest-Bereich ab. Verlagsorte sind Augsburg (Verlagsgruppe Weltbild GmbH; Bayard Media GmbH & Co. KG, 50-Prozent-Beteiligung), Nürnberg (Johann Michael Sailer Verlag) und Offenburg (Living & More Verlag GmbH, Joint Venture mit dem OZ-Verlag, Rheinfelden)."


und so sieht es dann dort (auf der Website) von Weltbild aus:



Auch die Best-Ager-Zeitschrift 'Lenz', ein JV mit Bayard, war da irgendwie vertreten ...


(aber auch nicht viel mehr).

Jetzt hat sich Carel Halff (der König des deutschen Buchhandels) und die Verlagsgruppe Weltbild seinen Zeitschriftenbereich mit mehr als 20 Titeln an das Verlagshaus Bayard abgegeben, ob (und wenn ja) was die Franzosen hier bauen ist noch nicht bekannt. (via Kress.de)

Viel besser sieht es (jedenfalls im Internet) bei Bayard selbst auch nicht aus (Profil Group Bayard)



man scheint auch hier in der neuen Medienwelt noch nicht angekommen zus sein. Eine englischsprachige Version der Website ist jedenfalls schon einmal angekündigt.

Für die Zeitschrift Lenz (zusammen mit 'Frau im Leben'kommt man auf ca. 300.000 Auflage) ist in Deutschland (noch) der Chefredakteur Jürgen Sinn der Dreh- und Angelpunkt, doch ob das für zukünftige Vertriebs-, Anzeigen und Online-Erfolge ausreicht? An der Website-Visitenkarte wird zur Zeit gebastelt, mit der strengen Maßgabe die Druckauflage auf keinen Fall zu gefährten. Doch ob das reicht um in diesem Marktfeld zu einem führenden Anbieter, cross.medialem Angebot, Aggergator und Netzwerk zu werden?

Mal sehen wer der neue starke Mann, die starke Frau wird ...