Freitag, Juli 11, 2008

Nielsen mit der Above-the-Line Werbestatistik 1. Halbjahr 2008

Die Nielsen Werbestatistik (auf der Basis von Bruttowerten) kommt für das erste Halbjahr insgesamt auf ein Plus (gegenüber Vorjahr) von 0,9 bzw. 0,1 %. TV- und Kino-Werbung sind die klaren Gewinner. Radio-, Fachzeitschriften- und Publikumszeitschriften-Werbung die ebenso klaren Verlierer. Für den direkten Vergleich mit dem Vorjahr dient die letzte Spalte rechts ...



Die Below-the-Line Ergebnisse, die sog. 'neuen Mediengattungen' Direct Mailing, Internet und Transportmedien Werte hat Nielsen noch nicht heute (15-Juli-08) veröffentlicht. Die Bruttowerbeerlöse der Internet Medien liegen knapp 665 Mio. Euro für das erste Halbjahr bzw. plus 40,2 % gegenüber 1. Hj. 2007. Die Angaben beruhen auf den Angaben deutscher Internetvermarketer ...

Folio: Mag meldet:
US Consumer Magazine Ad Pages Fall 7.4 Percent in First Half


Welche Daten / Werbungschaltungen erfasst Nielsen?
(Die Beschreibungen gibt es unter 'Produkte & Services', Werbestatistik, Erfassungsregeln)

Fernsehen
Die regional als auch die überregional ausgestrahlte Werbung aller öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und die "bedeutendsten Privatsender"

Radio
71 öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern (von rund 400)

Zeitungen
Werbung für Markenartikel und Dienstleistungen in etwa 230 Zeitungen in Deutschland

Publikumszeitschriften
Anzeigen in mehr als 775 Publikumszeitschriften (von rund 3.000)

Fachzeitschriften
Anzeigen in etwa 240 Fachpublikationen (von rund 3.800)

Plakat
Nielsen Media Research "konzentriert sich bei der Erfassung der Werbeaufwendungen im Plakatbereich auf die Anschlagarten, die vor allem für die Markenwerbung relevant sind. Die Belegungsdaten melden die Plakatpächter direkt an Nielsen Media Research."

Kino
Basierend auf den Daten der Vermarktern der Kinowerbung und des FDW Werbung im Kino e.V.. Berücksichtigt werden nahezu alle wöchentlich vorgeführten Kinowerbefilme. Werbung für Tabakerzeugnisse sowie die monatlich geschalteten Regionalkunden werden jedoch nicht erfasst. Fremdaufträge werden mit detaillierten Marktinformationen hochgerechnet.