Montag, August 11, 2008

B2B Medien und Social Media

Warum haben Social Media Werkzeuge so wenig (bis keinen) Platz in den Angeboten der Fachmedien gefunden? Und dies,

- obwohl sie als Business-2-Business Beteiligte aus ihrer eigenen Praxis ja wissen müssten, dass Unternehmen und Unternehmensfunktionen sich immer häufiger Informationen, Ideen, Erfahrungen und Bewertungen direkt voneinander abholen, austauschen und traditionelle Institutionen dabei links liegen lassen?

- obwohl das Web 2.0 Environment der geradezu ideale Ort ist Entwicklungen und Anpassungen von Produkten und Dienstleistungen unter Beteiligung der tatsächlichen und/oder präsumtiven Kunden zu beschleunigen.

Weil es bei solchen Prozessen im B2B Bereich ja häufig richtig um Geld und Profit geht, kann man sich an den Fingern abzählen, dass der Vorteil sich direkt mit anderen Anwendern auszutauschen, Qualität und Service zu bewerten, Nachfragemacht zu bündeln gerade dort besonders groß ist. Doch Fachmedien sind da kaum (oder gar nicht) im Geschäft, üben sich in großer Zurückhaltung. Nicht einmal in den deutschen Social Media Lieblingsdisziplinen Bookmarking, Tagging, Ratings und Reviews abgeben und lesen, sind diese Tools auf den Websites der Fachmedienanbieter Standard.

Ich denke es ist ein wenig naiv anzunehmen, dass die Leser / Nutzer diese Zurückhaltung traditioneller Fachmedienanbieter nicht spüren. Im Gegenteil, es könnte (und wird) für viele die Anscheinsvermutung bestätigen, dass viele Fachmedien von ihren Werbekunden leben und für ihre Werbekunden schreiben.

Frühere Einträge

Social Media Aktivitäten im Ländervergleich

Vorbild Verlegerverbände und Social Media Engagement

Resümee Wochenschwerpunkt: B2B Media und Social