Freitag, August 29, 2008

Deutschlands, Europas führender Magazin-Verlag will mit dem Markt schrumpfen

"Der Magazinsektor in den westeuropäischen Märkten entwickelt sich weiter rezessiv" [eigenmächtige Hinzufügung: und wir (G+J) wollen diesen Weg auch zukünftig mit starken Medienmarken tapfer mitgehen].

"Gruner + Jahr hat in diesem Marktumfeld bisher darauf verzichtet, große Investitionen z. B. in riskante Internetunternehmen zu tätigen, sondern sich vielmehr auf die Entwicklung und den Ausbau seiner Marken und ihrer Position in Stammsegmenten konzentriert. Das jetzige [Halbjahres-] Ergebnis ..."

Umsatz 2008-1Hj. 982 Mio. EUR
Umsatz 2007-1Hj. 990 Mio. EUR

Operating EBIT 2008-1Hj. 95,8 Mio. EUR
Operating EBIT 2007-1Hj. 90,0 Mio. EUR

bestätigt die G+J Strategie / ist die Quittung für unser Handeln [und Nichthandeln].

Und, wie sagt Bernd Kundrun, [sollten wir irgendwann wieder einmal Geld haben und Eigner die mit Option zu Nachbesserung der Angebote nach unten] und der blutigen Nase, die sich G+J in USA geholt und dann 2005 die Segel gestrichen hat ...? Mit dem was man hier als Strategie ausgibt / veranstaltet wird es wohl nix!

via / mehr G+J Pressemitteilung

Nachtrag:
Die neuen Angebote für RBI liegen wohl eher bei 800 Mio. UKP (als 1,3 Mrd)