Montag, September 29, 2008

Dem Medienwandel begegnen: Ziel- und Anspruchslos

"In 80 Prozent der deutschen Zeitungsverlage hat man schlichtweg die Digitalisierung und ihre gesammelten Konsequenzen immer noch nicht begriffen. Man meint weiterhin, es gehe darum, den Online-Auftritt etwas aufzuhübschen und ggf. als Krönung der journalistischen Schöpfung ab und an ein selbstgedrehtes Video einzubauen. Dass Onlinemedien die Welt so verändern wie vor Jahrhunderten der Buchdruck, dass nichts mehr so sein wird wie es mal war und dass demnach ein ganzes Haus neustrukturiert werden müsste und dies nicht durch die Einstellung von eineinhalb Onlineredakteuren passieren kann- dieses (Achtung, Neudeutsch!) 'big picture' sehen immer noch die Allerwenigsten."

Hört sich irgendwie nach tiefer Depression an, was Christian Jakubetz da auf JakBlog schreibt
Wasch mich, aber mach mich nicht nass