Dienstag, September 09, 2008

FAZ: Der große Trick - aber wer gegen wen, für wen?

Simon Feldmer schreibt auf sueddeutsche.de über Googles Pläne Zeitungen (historische und bis heute) in großem Stil online zur Verfügung zu stellen ... Google will die Zeitung ins Netz bringen - in vollem Layout und findet bei diesem Vorhaben nicht nur Freunde ...

Und weiter ...
"für Zeitungshäuser wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die mit einem eigenen kostenpflichtigen Archiv im Internet Umsätze macht, spielt die neue Avance keine Rolle. Anders könnte es bei Verlegern aussehen, die bisher nicht über ein digitales Archiv verfügen. Denn Google will ... die Kosten für das Scannen von Mikrofilmen und Zeitungsseiten übernehmen." mehr

Wie lieber Herr Feldmer hält es denn die Süddeutsche Zeitung mit dem Archiv? Bisher kann ich bei Ihnen nur bis 1992 zurück recherchieren. Mir nützt das nicht viel, denn ich könnte nur per „Click and Buy“ oder „T-Pay“ bezahlen und diese Zahlungssysteme nutze ich nicht? Wann haben Sie / die SZ denn das nötige Kleingeld (und das Umsatzmodell) mit dem die SZ auch die Zeitungausgaben Jahre 1945 - 1991 zur Recherche zur Verfügung stellt?

P.S.
Ich weiss auch nicht, warum Simon Feldmer nicht Zahlen nennt um zu zeigen wie toll die SZ bisher an ihrem Archiv (1,50 pro Abruf) verdient hat. Dann könnten wir alle sehen, wie dumm das Angebot von Goggle ist.
Ich weiß auch nicht wieviel die FAZ mit ihrem Archive netto verdient ... aber, als User, käme ich nicht auf die Idee x Zeitungsarchive einzeln zu recherchieren, ganz nach dem Motto, was nicht über Google gefunden wird, das existiert nicht.