Dienstag, September 02, 2008

Schaffen eBooks in Deutschland, Europa den Durchbruch

Klar ist eBooks werden eines der Themen dieser Buchmesse (15. - 19. Oktober 2008) sein. Die Ankündigung für den Vertrieb in Deutschland, für Europa für den Amazon Kindle und den Sony Reader sind ziemlich sicher, aber wird aus dem Buzz ein Durchbruch? Schauen wir einmal drei unterschiedliche Positionierung an:

iLiad (699 USD)
- super, aber für den Markt viel zu teuer [Nicht super, meint Falk Lüke in seinem Kommentar s.u.]

Sony Reader (200 USD)
- fairer Preis, braucht PC-Anschluss zum Download von Titeln verschiedener Anbieter

Amazon Kindle (359 USD)
- akzeptabler Upperclass Preis download nur via Amazon

Meine Meinung zum Angebotsversprechen eBook hat sich über die Jahre nicht groß geändert. Solche eBooks (als eigenes Endgerät definiert, was mir nur ungern über die Tastatur kommt) sind eine Variante Bücher zu distribuieren, zu kaufen und zu lesen.

Sie werden Probleme haben im Schul-/Ausbildungsmarkt Fuß zu fassen (es sei sie fallen unter die Lehrmittelfreiheit und/oder werden gesponsert) denn nicht jeder wird mit zwei Endgeräten durchs Studium gehen und viele können sich beides auch nicht leisten).

Sie werden ein Problem haben mit Nicht-Hardcore-Buchlesern und damit immer nur einen Teil des potentiellen Absatzes sicherstellen und solange die Flatrate nicht kommt .... mehr zu eBooks (20)

Nachtrag von der CEATEC Japan 2008
Fujitsu FLEPIa Color eBook Reader | (Video)

Citizen Denshi peepa (ePaper) Reader | (Video)