Freitag, Oktober 10, 2008

Big 5 Studie: Deutsche Verlage im Online-Check

w&v exklusiv: berichtet aus einer Studie der OC&C Strategy Consultants zur 'Gesamtreichweite', ob das eine für sich allein taugliche Maßeinheit ist, müssen Sie selbst entscheiden:

Aus den Ergebnissen:
Die Reichweiten Online hinken fast durchgänging den offline Reichweiten hinterher (trotz Organisations- und Kostenvorteilen auf Verlags- und Kundenseite)

Spiegel schafft 47 % der Gesamtreichweite (Print & Online) mit seinem Webangebot
Focus schafft gerade mal 35 %
Computer-Bild 33 %

und so sehen die Strategy Consultants auch Burda, Holtzbrinck und Springer vorne und Gruner + Jahr und Bauer eher hinten ... , vielleicht ja Ausdruck einer Strategie?

Mehr online und natürlich offline via (zwecks Reichweite)

Frühere Einträge
Investionen Traditioneller Medienmarken in Digitale Medien

Frank Huber: Welcher Verlagskonzern macht die coolsten Moves?

Die deutsche Publikumspresse im Jahre 2008