Donnerstag, Oktober 23, 2008

Tag 2: Web 2.0 Expo Europe, Berlin

Heute standen gleich 23 Sessions auf dem Programm der WebExpo ... wer die Wahl hat, hat die Qual und wie an den Kassen im Supermarkt, beschleicht einem das Gefühl, vielleicht doch in der falschen Schlange / im falschen Track zu stehen?

Better Media Plumbing for the Social Web - Der Routinee Stowe Boyd beschwor das Ende von Social Media als Layer und rief das 'alles fliesst Model' aus und gibt die Parole aus, dass DU immer mitten drin in dieser Strömung sein musst. Blogs are Mainstream und Kommentare und Diskussion wandert ab und das wahre Leben spielt sich im Fluss der Absonderungen von Social Media Apps [Blood flow model] ab, diese (u.a. Comments, Bookmarks, Tweeds) haben ihre eigene ID / URL und docken intelligent da an, wo Identifier and Rezeptoren passen. Offen blieb, wie das mit dem Reinigung/Abtransport von 'Schadstoffen' passiert und es auch ein 'Lymphatische System' innerhalb dieses Flow Models gibt. Und was passiert eigentlich, wenn man von Zeit zu Zeit von diesem Flow abgetrennt ist? Die Präsentation auf Slideshare.

Meine zweite Session an diesem Tag war IBM: Web 2.0 Goes to Work mit Gina Poole, die keinen Zweifel daran gelassen hat, dass IBM den Wert von Social Media für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Kunden & Partner als unverzichtbar einschätzt und die sozio-kulturellen Veränderungen fördert. At IBM Web 2.0 goes to work and it works pretty well for the staff, collaborator, customer and the company, war die Botschaft . Die Präsentation mit eindrucksvollen Zahlen gibt es hier.

(Mehr, vielleicht später.)