Montag, Juni 08, 2009

G+J als Dienstleister für Verlage + andere Unternehmen

mit angeschlossener Magazinproduktion, so verkürzt stellte Kai-Hinrich Renner das Umbaukonzept von Gruner + Jahr im Hamburger Abendblatt (6-Juni-2009) vor und nennt 3 Prozesse der G+J Sanierung

Re-Inventing
Expanding
Building a new Core

mehr

Ich weiss nicht, aber könnte G+J nicht auch Dienstleister für seine Kunden / Nutzer werden? Und das mit der "angeschlossenen Magazinproduktion" ist hoffentlich nur der Renner'sche Versuch einer griffigen Formulierung. Über 80 % der Onliner kaufen im Internet ein, doch die Digitalen Regale bei G+J sind gähnend leer ...

via turi2