Freitag, November 20, 2009

boersenblatt.net fragt: Was dürfen eBooks kosten - Meinung von Verlegern und Shop-Betreibern

Wirklich amüsant zu lesen und zum Schmunzeln:

Differenz zum Printpreis und Gratis-Angebote (Teil 1.)
Das Pricing bei eBooks wird kontrovers diskutiert. Auf der einen Seite stehen hohe Herstellungskosten, auf der anderen Seite Kundenerwartungen, dass eBooks billiger als die Printausgabe sein müssten. Wohin geht die Reise? Boersenblatt.net hat bei Verlegern und Sitebetreibern nachgefragt.

Amazon und die Zukunft (Teil 2.)
Amazon hat mit 9,99 Dollar eine Preismarke für eBooks gesetzt, auch wenn viele sogenannte Bestseller weniger kosten oder gleich gratis sind. Boersenblatt.net hat gefragt, was Verleger und Sitebetreiber hierzulande von dieser Strategie halten und wie sie die künftigen Entwicklungen beim digitalen Pricing einschätzen.

Was mir bisher am besten gefallen hat:

- Solange der Markt der eBooks lediglich rund 2 % des Gesamtmarktes repräsentiere, brauche man sich um das Pricing noch keine allzu großen Gedanken machen, erst wenn es ein Massenmarkt werden sollte

- Es ist ja gar noch heraus, ob eBooks billiger oder teurer als gedruckte Bücher sein können, sein werden

- Weil eBooks ja auch ganz anders als einfache ePUP, PDFs, usw. Formatierungen bestehender Bücher, also mit Multimedia, Hypertechnologie, Nachladen, integrierten Applikationen, usw. sein könnten, sei es schon heute (auch ohne diese Features) gerechtfertig einen höheren Preis zu nehmen

Wird vielleicht fortgesetzt, selbst auf Boersenblatt.net lesen wird empfohlen!

P.S.
Ich habe den Verdacht, dass man über die abgegebenen Statements, viele Interviewpartner einer der 3 Verweigerungs-Kategorien Clay Shirky zuordnen könnte

- Personen (und Institutionen) die Veränderungen grundsätzlich ablehnend gegenüberstehen
- Personen (und Institutionen) die sich noch in den 90er Jahren wähnen und Veränderungen nicht wahrnehmen
- Personen (und Institutionen) die diese Argumentation unabhängig vom Wahrheitsgehalt vorantragen, weil sie sich um ihr Geschäft und sich selbst sorgen.