Mittwoch, Juni 02, 2010

Werbekonjunktur in Deutschland: Kommt nach dem Abschwung ein Aufschwung

Die Hoffnung stirbt zuletzt und so erwartet der Verband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) auch eine deutliche Aufhellung zwischen - 2 % und einem leichten Plus von 0,5 % und schweigt sich über die Entwicklung der kommenden Jahre aus - was vielleicht auch ganz klug ist. Wir machen das hier auch und schauen zurück und in die neue editition zaw 'Werbung in Deutschland 2010'. Dort gibt es (für das Jahr 2009) wieder interessante Aspekte zu entdecken - auch jenseits und abseits den Tatsachen, dass der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW Stimmung für Werbung, Werbeschaffende, Werbetreibende und werbefinanzierte Medien soll und muss.

Investitionen in Werbung

In den letzten 10 Jahren liegt die Entwicklung der Werbeinvestitionen unterhalb der Entwicklung des BIP. Nach einem leichten Rückgang der Gesamtwerbeinvestitionen (Honorare, Werbemittelproduktion und Mediakosten) in 2008 (- 0,5 %) wird in 2009 ein Rückgang von 6,0 % auf 28,84 Mrd. Euro errechnet.



Dabei sind die Investitionen in Media (netto) überdurchschnittlich und zwar um 9,8 % auf 18,37 Mrd. Euro zurückgefahren worden. Im Einzelnen:

+   1,3 % Online-Angebote (ohne Search, Affiliate Marketing)
-   2,1 % Anzeigenblätter
-   3,3 % Verzeichnismedien
-   5,6 % Zeitungssupplements
-   5,7 % Hörfunk
-   6,4 % Werbung per Post
-   6,6 % Filmtheater
-   8,4 % Außenwerbung
-   9,8 % Fernsehen
- 15,5 % Tageszeitungen
- 16,8 % Publikumszeitschriften
- 17,4 % Fachzeitschriften
- 21,6 % Wochen-/Sonntagszeitungen

Die Tabelle als PDF

Anmerkung: Die Daten werden aus ganz unterschiedlichen Statistiken / Erhebungseinheiten gespeist und weichen damit zum Teil deutlich von einer Vollerhebung der jeweiligen Kategorie ab.

In den werbestärksten Branchen kommen die Medien gleich viermal vor

Platz 4:  1.254,9 Mio. Euro Zeitungen-Werbung
Platz 5:     866,3 Mio. Euro Publikumszeitschriften-Werbung
Platz 9:     593,4 Mio. Euro Sonstige Medien / Verlage
Platz 16:   395,6 Mio. Euro TV-Werbung

und würden zusammengenommen mit 3.110, 2 Mio. Euro die Handelsorganisationen mit 2.986,8 Mio. Euro von Platz 1 verdrängen. Platz geht an den Versandhandel mit 1.659,1 Mio.; Platz 3 an die PKW-Industrie mit 1.443,5 Mio.

Anmerkung: Positiv gesagt, die Medien glauben an die Wirkungskraft ihres Medienangebots ....

Die Stellenangebote der Werbebranche sind laut ZAW um insgesamt 37 % zurückgegangen (gegenüber 2000 um knapp 74 %). Nur bei Praktikantenstellen gab es ein Plus von 20 % und ihr Anteil liegt jetzt bei 46,4 % aller Stellenangebote (Generation Praktikum in der Werbebranche).

Etwas überrascht hat mich, dass laut der Verbraucheranalyse (Bauer, Springer) die Zustimmung zu Werbung in der Gesamtbevölkerung deutlich gestiegen ist und in allen abgefragten Kategorien einen Höchststand (seit 2006) erreicht hat ...  mehr

Wer mit Werbung etwas am Hut hat, sollte den Kauf von 'Werbung in Deutschland 2010' 544 Seiten, 16,00 Euro. ISBN 978-3-931937-49-2 ernsthaft in Erwägung ziehen. Mehr