Mittwoch, November 25, 2020

Vorweihnachtlicher Spendenaufruf für Yahia & Familie im Jemen

 


Liebe Freundinnen und Freunde, ehmalige Kollegen und Geschäftspartner,

ich bitte ich euch / ich bitte sie herzlich meinen Freund und vormaligen Kollegen Yahia Al-Yarimi & seine Familie wieder finanzielle und moralische zu unterstützen, damit sie die Wintermonate einigermaßen widerstandsfähig, ausreichend ernährt, warm und gesund zu überstehen.

Zu den bisherigen bereits unerträglichen Zuständen (laut UN sind rund 80 % der Bevölkerung auf internationale Hilfe angewiesen) verhindert der schon mehr als fünfeinhalb Jahre dauernde Krieg, die Feindseligkeiten, der Terror im Land und die Blockierung von Warenlieferungen (über die Häfen, die Straßen und den Luftverkehr im Kemen) die ausreichende Versorgung und die Lebensgrundlage der jemenitischen Bevölkerung.

Angebot und Preisentwicklung

Manchmal ist das Marktangebot groß, aber dann oft zu Preisen, welche sich die meisten Jemeniten nicht leisten können und manchmal sind die Verkaufsstände leer und alle warten darauf, dass neue Warenlieferung (meist über die omanische Grenze) die Hauptstadt Sana'a erreichen.

Daraus resultierten innerhalb eines Jahres Preissteigerungen in Höhe von 40 % und 100 % (und mehr) für Nahrung, Wasser, Strom und Hausgas und liegen damit deutlich über den ursprünglich geplanten Kosten für den Lebensunterhalt der Familie.

Medizinische Versorgung

Yahia musste aus der letzten Spendenaktion (Mai - Juli 2020) zusätzlich unvorhersehbar drei Krankenhausaufenthalte von Familienmitgliedern, Arztkosten und notwendige Medikament finanzieren.

Die wenigen privaten Krankenhäuser, die den Betrieb noch aufrecht halten, nehmen nur noch einen Bruchteil der hilfebedürftigen Patienten auf, die für Krankenhausbetten, das Personal und die Medikamente zahlen können und damit den Betrieb des Krankenhauses und die Lebensgrundlage der Familien der Ärzte und des Pflegepersonals finanzieren.

So hat etwas eine dringend Malaria-Behandlung des kleinen Josif im Oktober inkl. 4 Tage Krankenhausaufenthalt etwas 340 EUR, plus Transport gekostet, mehr als das Monatsbudget der 10-köpfigen Familie für den Lebensunterhalt.

Seit mehr als 6 Monaten wird Yahia wegen seiner Diabetes Typ II Krankheit behandelt. Da sich die Situation sehr verschlechtert hat, seit letzter Woche mit einer intensivierten Insulin- und Kombinationstherapieform (Schweregrad Stufe 4) deren monatlichen Kosten bei mehr als 160 EUR liegen.

Kriegsfolgen

Mehr als 5 1/2 Jahre Krieg und Terror im Jemen. Die Folgen: Zerstörung, Verwundete und Tote, Unterernährung, Krankheiten u. Seuchen, Not und Elend. Das Sterben. Im Jemen geht weiter und der Westen schaut zu und unterstützt die saudisch-geführte Kriegskoalition und liefert die Waffen.

Für die Überführung und Beerdigung von zwei Opfern von Saudischen Bombenangriffen der Familie seines Bruders in Hodeida zahlen.

Da Yahias Haus noch immer zerstört ist und liegt in einem militärischen Sperrgebiet, lebt die Familie weiter in der (Ersatz-) Unterkunft in einem Außenbezirk im Norden von Sanaa ohne fließendes Wasser und die zahlreichen Binnenflüchtlinge treiben die Mietpreise weiter in die Höhe.

Neue Hoffnung

Im Wahlprogramm hatte Joe Biden versprochen, dass er das Jemen-Engagement der USA und die Unterstützung der saudisch-geführten Militärallianz umgehend beenden werde. Die Hoffnung ist groß, dass es so kommt und die „Operation Restoring Hope“ (Wiederherstellung der Hoffnung), die jedenfalls über die jemenitische Bevölkerung Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Hunger, Krankheit und Tod gebracht hat, auch von den Saudis und den Vereinigten Arabischen Emiraten beendet wird und der Wiederaufbau des Jemens beginnen kann. Bis dahin aber, braucht Yahia und seine Familie weiter unsere Unterstützung.

Bitte um eure /ihre finanzielle Unterstützung

Yahia hat schon seit der letzten Woche keine Geldmittel und auch keine Tauschgegenstände mehr, um für den Lebensunterhalt zu sorgen, zusätzlich leider auch wieder Mietrückstände in Höhe von 750 EUR angehäuft, welche er kurzfristig zahlen muss, um die Wohnung nicht zu verlieren.

Ich bitte alle meine Freunde und Facebook-Kontakte herzlich, zu prüfen, ob es euch / ihnen wieder möglich ist, Yahia und seine Familie in dieser prekären Situation mit einer Spende für Lebensmittel, Wasser, Miete und Gesundheits kosten zu unterstützen und die Versorgung der Familie in den Wintermonaten sicherzustellen.

Ihr könnt / Sie können Yahia & Familie mit eurer Geldspende unterstützen
per via Banküberweisung

comdirect bank AG, Quickborn
IBAN DE40 2004 1155 0582 4974 00
Inhaber Hugo E. Martin  
Betreff: Jemenhilfe

per PayPal spenden https://www.paypal.me/hemartin

oder auf Facebook
https://www.facebook.com/donate/1783065018516806/

Vielen herzlichen Dank im Voraus, auch im Namen von Yahia, seiner lieben Frau Afra und ganzen der Familie, für ihre bisherige und vielleicht auch zukünftige, großherzige Unterstützung.


Ihr Hugo E. Martin