Posts mit dem Label Networked Journalism werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Networked Journalism werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, September 02, 2010

Paper.li Daily und Wie gehts?

Da ich auf den Beitrag 'News, die für mich wichtig sind, werden mich finden ... (und paper.li hilft dabei)' Nachfragen bekommen habe, wie paper.li denn eigentlich funktioniert, hier noch ein paar Hinweise auf Deutsch.

Vorweg: paper.li reproduziert nicht das was Sie selbst Twittern, sondern das was die, denen @XY auf Twitter folgt "shared", verlinkt, twittert ...

Wie funktioniert - Schritt für Schritt

Schritt 1:



Im Browser auf paper.li gehen und über Twitter oder Facebook anmelden sign-in (bzw. einloggen, falls Sie bereits angemeldet sind)



Mittwoch, September 01, 2010

News, die für mich wichtig sind, werden mich finden ... (und paper.li hilft dabei)

denn, ich habe ja jede Menge wertvolle, sich um mich sorgende Freunde und Partner in meiner Social Graph.

Ich will hier gar nicht viel zum papier.li- Ansatz schreiben. Anschauen! Ausprobieren (und falls Sie lieber erste lesen)

Zwei dieser fürsorglichen Freunde haben über paper.li und ihre Erfahrungen damit, bereits ausführlich und kompetent berichtet

Ross Dawson
Flipboard and Paper.li: Social news curation hits the tipping point

Neville Hobson
Connect your community with a Twitter daily newspaper

Und das ist meine, besser gesagt, ihre paper.li


Sonntag, August 01, 2010

OhmyNews: Omni International's New Approach to Citizen Journalism - relaunch as Blog

OhmyNews just spread news on the future of OhmyNews International ... the site will freeze end of August and relaunch as Blog on what citizen journalists, academics, and professionals thinking about networked journalism and the the future of News.

From the post:
Welcome to a fresh approach for OhmyNews International. In a month’s time, the site will a re-launch and reboot. The old site will remain online, but it cannot accept new stories.

Instead, we are launching a new blog dedicated to covering and discussing the world of citizen journalism itself. Our new aim is to help raise the bar for the future. The new OhmyNews International is a guide to what citizen journalists, academics, and even professionals are thinking about how everyone will collaborate on the news of the future.

As we wrote in our new mission statement:

“OMNI is the barometer for citizen journalism. In a Venn diagram between participatory media and news, OMNI makes the grey space its home. Grassroots journalism, citizen media, crowdsourcing are all related terms that tackle the same question: How are regular people making and changing the news?”

We will do this through a team of curators. They will, with your help, highlight the most important events and stories in the citizen journalism world. In addition, curators will work with our citizen reporters all over the globe to do original reporting about the citizen journalism happening everywhere. Finally, curators will commission critical essays on where citizen media is headed.

Our new home is located at http://international.ohmynews.com/. Please stop by.

Why?
more and why

Dienstag, März 09, 2010

Twitternde Verlage - die Rangliste 'Und wer hört zu'

Das fachmedien.net pflegt seit einiger Zeit Liste mit 643 Einträgen zu twitternden Verlagen, Verlagsteilen, Redaktionen, Twitter-Beauftragten, usw. hier

Die Twitter-Könige nach 'Followern' (Schwerpunkt Magazine, Portale, Zeitungen) - ergänzt um ein paar Twitterer unter den Top 100 - habe ich mal "umsortiert" nach der Anzahl der Twitterer denen man folgt ... (Vollständigkeit war nicht beabsichtigt, denn natürlich gibt es ganz unterschiedliche Zielsetzungen und manch ein Magazin, ein Portal hat für die unterschiedlichen Absichten auch mehrere Twitter-Accounts.

Montag, Februar 23, 2009

Plädoyer für mehr Hybrid-Modelle im Journalismus

War ursprünglich die Idee, die Philosophie hinter dem sog. Citizenjournalismus, dass Journalismus sich wieder dem Bürger, den Menschen zuwenden solle und nicht in erster Linie der Stärkung einer ominösen Vierten Macht und den Wirtschaftsunternehmen, die diese unter sich mit stattlichen Erträgen aufteilten konnten.

Gelegentlich, zum Beispiel in Südkorea, war die Presse so nahe an der ersten Macht, dass in einer Art antipodischer Gegenbewegung das Modell Citizen Journalismus möglichst weit weg vom offiziösem Journalismus entstanden [OhmyNews] (wo es selbst in Südkorea heute nur der Schatten seiner selbst ist).
Da die reine Lehre vom CJ (dieser Art) ohne Gegenwehr der Etablierten nicht schlecht funktionierte, kam dann Jeff Jarves mit dem Modell Networked Journalismus in dem Professionals und Amateure gemeinsam, vernetzt arbeiten um die ganze Story ins Blatt bzw. Bildschirm zu bekommen.

Ich selbst habe 2006 versucht meinen damaligen Partner Michael Maier von der Entwicklung eines hybriden Modells zu überzeugen, in dem nicht nur Amateure (im Bereich Journalismus) professionellen Journalisten (Amateure in den meisten anderen Bereichen des Lebens) helfen ihre Arbeit zu erleichtern und zu verbessern, sondern auch umgekehrt.


Doch die geplante, gemeinsame Produktions-, Edukation- und Vermarktungsplattform hat nie das Licht der Welt erblickt, leider.

Auf editorsweblog.org schrieb Emma Heald einen sehr informativen Beitrag über die noch junge Unternehmung Citizenside und ihr hybrid Modell Photojournalismus (an der übrigens AFP 34 % hält)

Citizenside: is there a future for citizen photojournalism?

lesenswert und vielleicht ein Anlaß, wieder einmal (mehr) über solche Modelle und ihre Strukturvorteile nachzudenken.

Dienstag, Februar 10, 2009

Bloxpert - hier dürfen Journalisten + Blogger anbandeln

Wer im richtigen Leben unterwegs ist, egal ob real oder/und virtuell, braucht das vielleicht nicht. Denn dort lernen Journalisten Blogger kennen, Blogger Journalisten, da treiben bloggende Journalisten ihren Balztanz, genauso wie AM+Pro-Blogger mit und ohne journalistischen Anspruch.

Aber wie in den anderen existenziellen Bereichen des Lebens, manche bevorzugen die Partnerbörse, weil sie zuwenig Zeit zum Leben haben und so hat Nicole Simon (cruel to be kind | Twitter - mit 140 Zeichen) Bloexpert, einen unverfänglichen, hygenischen Kontakthof zum Anbandeln geschaffen



Für Journalisten die Kontakte zu Blogger suchen, ob für Themeninspiration, seriöse Recherche Arbeit, für Tendenz-Interviews, für einen One-Night-Stand oder auch Darkroom-Quicky, aus sozialer Fürsorglichkeit und Verantwortung gegenüber von vom wahren Journalismus Abgefallenen, oder ...

Und ein Kontakthof lebt natürlich von dem Vorhanden sein und der Qualität der Freier und attraktiven Objekten der Begierde. Also hier anmelden, wenn sie was zu sagen, was zu fragen haben auf bloxpert.de

Vielleicht sollte Nicole noch ein gut sichtbares Börsenbarometer anbringen (getrennt nach Schwergewichtigen, den Agilen und Innovativen und den Future-Kids), dann schafft sie auch ihr Ziel bis Jahresende rd. 1.000 zufriedene BloggerInnen und glückliche JournalistenInnen im Index zu entertainen.

Mehr auf Kooptech von Ulrike Langer

P.S.
Ich habe mich soeben eingetragen, mal sehen wie sich das Projekt entwickelt.


Ein paar Anregungen für Nicole habe ich schon anzubieten:

1. Wenn ich mich hier als 'Blogger' anmelde würde ich gerne auch hinterlegen, wozu ich meine etwas sagen zu können, welche Leistungen ich anbiete oder mind. ein paar Tags, Verbindungen zu Profilen im Netz eintragen

2. Wenn ich hier als Journalist nach jemanden / nach etwas suche würde ich gerne auf Kennzeichnungen / Selektionskriterien zugreifen um dann sofort Kontakt aufzunehmen / eine Anfrage zu starten

3. Dass die Nachfragen "ein paar Mal im Monat" per eMail Newsletter an die Anbieter gehen sollen, ist ziemlich weit von jeder journalistischen Praxis entfernt. Das muss meiner Meinung nach instant geschehen oder sofort über Twitter, etc. weitergeleitet werden ...

Als weitere Anregung könnte vielleicht MicroPR dienen, wie von Brian Solis and Stowe Boyd eingerichtet.

Donnerstag, Dezember 25, 2008

BusinessWeek: Sponsorship sichert Qualitätsjournalismus

Douglas MacMillan schreibt über community-funded online Journalismus und erklärt an Beispiel wie Spot.us , Locally Grown und MinnPost (die ein Hyprid-Modell fährt, wie wir dies einmal vor langer Zeit für die Readers Edition in DE geplant hatte).

Douglas schreibt auf BusinessWeek.com

The news business is in disarray. Thousands of journalists have been left jobless by deep cuts at Time (TWX), Gannett (GCI), Viacom (VIA), and other large media properties. Small newspapers and trade publications around the country are shutting down operations, and many that survive have eliminated bureaus, reduced printing schedules, or cut their print edition entirely.

Most publishers have followed the advertising dollars to the Web, only to find revenues from online ads growing too slowly to offset declines in print ads. So, if online advertising can't save the media any time soon, what will? A growing number of entrepreneurs and journalism advocates around the country are experimenting with a new type of business model for news: community-funded online journalism ... more

Frühere Einträge:
Mäzenentum und Spendenfinanzierter Journalismus

Schafft das Primat der Finanzer in der Medienwelt wieder ab!


Re: CQJR

Sonntag, Dezember 21, 2008

Media Re:public Report: The Digital Media Coming of Age

Media re:public from the Berkman Center for Internet and Society at Harvard University released their research papers, contributions from media experts and four case studies.



Overview by Persephone Miel and Robert Faris
News and Information as Digital Media Come of Age
52 pages, PDF

Evolving environment and hybrid business models between



Ethan Zuckerman
International News: Bringing about the Golden Age

Dan Gillmor
Principles for a New Media Literacy

Pat Aufderheide/Jessica Clark
Public Broadcasting and Public Affairs: Opportunities and challenges for public broadcasting’s role in provisioning the public with news and public affair

Ernest Wilson III
Digital Media, Democracy and Diversity: an Imperfect Discourse

John Kelly
Pride of Place: Mainstream Media and the Networked Public Sphere

Tom Stites
Editors — the best is yet to come?

Persephone Miel and Robert Faris
A Typology for Media Organizations

Casestudies

iReport: Participatory Media Joins a Global News Brand
The Chi-Town Daily News: Creating a New Supply of Local News
by Matt Hampel

The Gothamist Network: Gateway to Local News?
by Dan J. Levy

The Forum, Deerfield, NH: Seeking Sustainability in Hyperlocal Journalism
by Khadija Amjad

All papers are free to download on the Media re:public Download page

via Dan Gillmor on Center for Citizen Media

Freitag, November 07, 2008

Machen! Das Leserbriefe-Blog



ein gutes Beispiel für Dialogbereitschaft und eine 'neue Offenheit' ... jeder Leser/Nutzer kann seinen 'Brief an die Redaktion' per eMail an den Leserbrief Blog / das Open Forum schicken, nein ... dort ungefiltert veröffentlichen (und eine Reaktion der Redaktion und/oder Mitleser erwarten).

Ich würde mich freuen, wenn es bald viele

lesersindschlauer@faz.net
zuschauerforum@rtl.de
leserbriefe@sueddeutsche.de
redaktionsschelte@welt.de
fuerdummverkauft@bild.de
aufwachen@waz.de
lesereingaben@wiwo.de

eMail - Blog-post Angeboten (bzw. Foren)* auf den 'Lieblingsseiten' der Nation gäbe!

via Amy Gahran

Amy beschreibt auch, was nervt und was man von Anfang an vielleicht gleich besser machen könnte.

*)
gerne auch für Audio- und Video-Mails oder 'näher am Heute' einen 'Friends Rooms' für Tweet storms ...

P.S.
o.k. sueddeutsche.de würde unter Hans-Jürgen Jakobs solche Leserbriefe sicherlich nur während der allgemeinen Büroöffnungszeiten zulassen und dies auch nur gefiltert, aber besser als überhaupt nicht ...

Samstag, Oktober 04, 2008

Journalist's Take on the challenge of Social Media - save Your Ass

Actually, I have no idea why (and how) journalism should save the world. And I am not so sure either, whether I find this desirable at all. But journalism is an art, an hopefully useful set of skills, so let them join in and network.

Charlie Beckett wrote a book on Networked Journalism. It is called

Super Media
Saving Journalism so it can save the world




ISBN: 978-1405179232

Table of Contents

Introduction: Why We Must Save Journalism So that Journalism Can Save the World.
1. "Help! Help! Who Will Save Us?": The New Media Landscape.
2. "Is It a Bird? Is It a Plane? No! It's SuperMedia!": Networked Journalism.
3. "Will Nobody Do Anything to Help?": Networked Journalism and Politics.
4. Fighting Evil: Terror, Community, and Networked Journalism.
5. We Can All be Super Heroes: Networked Journalism in Action: Editorial Diversity and Media Literacy.


It is, as Adrian Monck, head of the Department of Journalism and Publishing, City University, London says, a serious, accessible introduction to the challenges facing contemporary journalism, intellectually and professionally. And Jeff Jarvis, blogger and professor, CUNY Graduate School of Journalism likes it because it favors the idea and practice of networked journalism. Richard Sambrook, BBC News that 'This important book charts a course through journalism's current crises of Trust, Economics and Technology and points to a way of reconnecting with a broad social purpose.'

So I pass on their recommentation more