Mittwoch, August 31, 2005

eMartin Newsletter August 2005

Die Inhalte des aktuellen, deutschsprachigen eMartin Newsletter gibt es auf

mcc consulting Hugo E. Martin Unternehmensblog

Das Archiv mit über 6.000 Eintragungen und Links (deutsch)


The Content of the actual eMartin Newsletter August International you find under

mcc consulting Hugo E. Martin Corporate Blog

The Archive with more than 6.000 entries and links

Zeitungsverlage und Fish4 bauen ihre Fuehrung im UK-Jobmarkt aus

Fish4 Jobs ist unbestritten Marktführer im UK-Jobmarkt. Die Gesellschafter von Fish4 sind vier regionale Zeitungsgruppen, darunter Trinity Mirror . Trinity hat jetzt wieder zugeschlagen. Gaapweb (der führende Nischenanbieter im Bereich Finanz- und Buchhaltungsjobs) geht für 10,45 Mio. UKP an Trinity Mirror (und wenn die Ergebnisse stimmen, noch einmal 2,6 Mio.).

Trinity's Wettbewerber DMGT's hatte sich eine Woche vorher die Spezialjobbörsen Officerecruit und Top-consultant für 4,1 Mio. einverleibt.

Damit ist ziemlich eindeutig. Die UK-Zeitungsverlage haben sich das Job-Business zurückerobert und der Launch eigener regionaler oder Nischen-Jobsites (Medical jobs (emedcareers.co.uk), Secretarial jobs (secrecruit.co.uk) stabilisieren das Wachstum und streuen das Risiko.

Deutsche Zeitungsverlage pflegen da doch eher ein gemächliches Tempo.


Disclosure:
Um tausend Ecken (und über Australien) herum bin ich verwandt mit Cliff Ollson (leider ohne jede finanzielle Beteiligung) und nun hat sich nach mehr Jahren mein Ratschlag an seinen Partner Mark Wainwright "die Braut zu putzen" dann doch gelohnt.

Und, wenn immer der Namen Jonathan Turpin auftaucht (dem GF von Fish4) erinnere ich mich an einen (ca. 14 jährigen) Jungen, der hoch intelligent, sehr ernst und mit großer Begeisterung an allen Computern herumspielte, die ich ihm in meiner damaligen Firma bieten konnte.

Dienstag, August 30, 2005

Besuch von der Telekom - CRM, CVM oder?

Es klingelt. Ein Vertreter der Deutsche Telekom stellt sich höflich vor und will mit mir gemeinsam einen Blick auf meine Telefonrechnung "werfen".
Komisch denke ich, haben die die Kopie verschlampt und braucht eine Kopie für die Buchhaltung? Ist der Rechner abgestürzt? Oder funktioniert die CRM Software genauso gut wie die Software für die Arbeitsagentur? Oder?

Aber nein, er will nur nachschauen, ob man mir den falschen Minutenpreis berechnet hat.
Komisch denke ich (siehe oben) und gerade habe ich Salesmanagern wieder erklärt, dass der persönliche Besuch beim Kunden für den "Auftraggeber" die teuerste und nur manchmal die wertvollste Form der "Kundenpflege" ist (siehe auch: Media Folks Too many reps don't get it).

Da hat er wohl mein Befremden über sein Anliegen gespürt und meine Vorbereitung für die Abwehr eines / seines Angriffs bemerkt (Danke an dieser Stelle meinem Thai-Chi teacher Peter, London, 1975 - 76), seinen Plan aufgegeben und sich mit der Bemerkung "ich könnte alternativ ja auch die Werbung der Telekom anschauen und dann selbst prüfen, ob sein Unternehmen richtig abrechnet" aus dem Staub gemacht.

Ratlos bleibe ich zurück:

- war das jemand von der Innenrevision der Deutsche Telekom oder
- jemand aus dem Kundenservice der jetzt für CRM (Customer Relation Management) zuständig ist oder
- jemand vom Vertrieb der über CVM (Customer Value Management) meinen Wert für die Telecom ausbauen wollte oder
- jemand der die gute Absicht hatte mich ausrauben zu wollen - aber nach Abschätzung der Lage, dass für keinen guten Plan mehr hielt?

Ich weiss es nicht!

China: Verleger und Chefredakteure mit Mut, Biss und Siegeswillen

Mein Trip letzte Woche nach China, dass waren u.a. 24 Stunden Reisezeit, 32 Stunden Information, Beratung und Training für aufgeschlossene, energiegeladene und zielbewusste KollegInnen aus China, 20 plus Stunden Lunchtimes and Dinners mit KollegInnen (nicht ohne Fachdiskussionen), aber auch eine willkommen mentale Frischzellenkur für mich (und dazu auch noch bezahlt).

Ganz nüchtern haben Verleger und Chefredakteure in der Diskussion die Veränderungen im Informationsverhalten, der Mediennutzung, den neuen Herausforderungen und neuen Wettbewerber "gesichtet" und uns dann den Rest des Treffen mit der Frage beschäftigt, wie schaffen wir es als Verlag oder als Magazin-Serviceprovider in dieser "neuen Welt" dabei zu sein, die neuen Wünsche und Bedürfnisse unserer alten und die der neuen Leser / User zu bedienen und ein möglichst großes Stück dieses Kuchens für uns zu erobern.

Kein Blick zurück, nach dem was gestern war oder heute ist, kaum eine Frage nach dem, was die "Kollegen" in Europa, USA und Südost-Asien heute schon (vereinzelt) tun - sondern nur die Frage: Wie müssen wir uns aufstellen, was müssen wir bieten, damit wir auch morgen als Publisher "gefragt" und "erfolgreich" sind?

Balsam für meine geschundene Seele!

Und die Begeisterung hätte mir fast noch den einzigen "privaten" Programmpunkt meiner Reise, einen Besuch in der 798 Factory, einem Künstlerhof in früheren, von ostdeutschen Architekten Anfang der 50er Jahre im Bauhausstil erbauten Fabrikgebäuden mit 25 - 30 Galerien und Künstlerwerkstätten und mehreren Künstlerkommunen gekostet.



Danke an Guo Rui der mir den Samstag gerettet hat und David ShiKai der mich auf diesem Ausflug in die zeitgenössische Kunst Chinas begleitet hat, ich komme gerne wieder!

Dashanzi Art District (=798 Factory)

798 Space

Jan Club Arts Centre

798 factory becomes China's SoHo

Art Scene China - Contemporary Chinese Art

Und sollte jemand aus Berlin mitlesen:
Einige zeitgenössische Künstler aus China, würden gerne in Berlin (oder anderswo) ausstellen und suchen Kontakt zu Galerien.

Donnerstag, August 25, 2005

Greetings from Beijing

Everything is working well in Beijing with my program ...

I plan a short report about what worries Chinese publisher, editors and marketers after I will be back next week.